Große Hunderassen

Optisch kommen manche von ihnen dem Wolf noch am nächsten: Große Hunderassen beeindrucken mit Stärke und Ausdauer, mit Lebendigkeit oder ihrem freundlichen Wesen. Erfahren Sie mehr über die Haltung und die Eigenheiten - große Hunde haben viele Vorzüge! Mehr lesen

Finden Sie Ihren Hund

Die wichtigsten Charakterzüge

Mein Hund soll sein

Erscheinung

Größe
KleinMittelGroßExtra Groß
Fell
Haarlos / HypoallergenKurzhaarLanghaar
Farbe
SchwarzRot / HellbraunBlau / GrauBraun / Schoko / LiverCremeWeißRehbraunGold / Gelb
Muster
ZweifarbigDreifarbigMerleTuxedoHarlequin / GepunktetGefleckt / Gemasert / GesprenkeltTabbySableSaddle / Blanket

FCI-Gruppe

Akita Inu

Der stolze und eigenwillige Akita mit der großen, kräftigen Statur ist in seinem Heimatland Japan ein Naturdenkmal. Ursprünglich als Jagdhund gezüchtet, ist er als Gesellschaftshund heute jedoch nur bedingt geeignet.

Alaskan Malamute

Die meisten Hundefreunde erkennen es auf den ersten Blick: Der Alaskan Malamute, von seinen Fans auch liebevoll „Mali“ oder „Mally“ genannt, zählt zu den Schlittenhunderassen des eisigen Nordens. Wie der Siberian Husky hat auch diese Rasse mittlerweile zahlreiche Anhänger in gemäßigteren Klimazonen gefunden. Doch dieser ausdauernde Vierbeiner stellt ganz besondere Ansprüche an seine Halter.

Altdeutscher Schäferhund

Streng genommen gibt es den „Altdeutschen Schäferhund“ gar nicht – zumindest nicht als eigenständige, von der FCI anerkannte Rasse. Im Allgemeinen bezeichnet der Begriff langhaarige bzw. langstockhaarige Deutsche Schäferhunde. Ungeachtet dieser Umstände ist die hübsche Schäferhund-Variante mit dem buschigen Haar und dem treuen, freundlichen Wesen außerordentlich beliebt und als Familien- und Begleithund sehr gefragt.

American Akita

Der American Akita entwickelte sich nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, als US-Soldaten japanische Akita in ihre Heimat mitnahmen und dort eine eigene, unabhängige Zucht aufgebaut wurde. Im Vergleich zu seinen japanischen Verwandten gilt der American Akita als deutlich größer und kräftiger. Den Jagdinstinkt seiner japanischen Vorfahren hat er sich allerdings bis heute bewahrt.

American Bulldog

Der American Bulldog. In den falschen Händen ist dieser Vierbeiner ein Statussymbol für Menschen, die gerne mit stattlichen, scharfen Hunden posieren. Richtig gehalten aber ist dieser von der FCI nicht als eigenständige Rasse anerkannte Vierbeiner ein menschenfreundlicher Hund, der gut in einer sportlichen Familie leben kann.

Appenzeller Sennenhund

Der Appenzeller Sennenhund ist nichts für Stubenhocker: Der Rassehund aus dem Appenzeller Land, der als Bauern- und Hütehund gezüchtet wurde, ist ein Energiebündel durch und durch. Bei einem sportlichen Besitzer, der ihm genügend Auslauf bietet, fühlt sich der bellfreudige Naturbursche aber auch in der Rolle des Familienhundes wohl.

Australian Kelpie

Sportlich, intelligent und feinfühlig – mit der Beschreibung seiner Charaktereigenschaften hätte der Australian Kelpie bei einer Partnervermittlung sicherlich die besten Erfolgschancen. Seine Leidenschaft schenkt der australische Hütehund jedoch vor allem seiner Arbeit mit Schafen.

Azawakh

Einst treuer Gefährte von Nomadenstämmen, hat sich der elegante Azawakh im Laufe der letzten Jahrzehnte mehr und mehr zum beliebten Windhund entwickelt, der auch in Europa regelmäßig anzutreffen ist.

Beauceron

Der robuste Beauceron mit dem kurzen, dichten Fell braucht aufgrund seines Selbstbewusstseins und seines dominanten Wesens einen erfahrenen Hundehalter, der ihn mit viel Liebe und Konsequenz erzieht.

Belgischer Schäferhund (Malinois)

Den eleganten und anspruchsvollen Belgischen Schäferhund gibt es in vier verschiedenen Varietäten, die sich optisch stark unterscheiden. Gemein ist ihnen ihr enormer Bewegungs- und Beschäftigungsdrang, der viel Zeit und Erfahrung seitens des Halters verlangt.

Bergamasker Hirtenhund

Der urwüchsige und wohl proportionierte Bergamasker Hirtenhund mit den verfilzten Zotten ist mittelgroß und zeichnet sich durch eine besonders innige Bindung zu seinen Menschen aus.

Berger Picard

Der französische Schäferhund Berger de Picardie ist in jeder Hinsicht robust: in seinem Aussehen, seinem Wesen und seiner Gesundheit. Als Familienhund zeigt er aber auch seine weiche und charmante Seite.

Berner Sennenhund

Dürrbächler, Gelbbäckler, Vieräugler? Der ehemalige Bauernhund aus dem Berner Oberland ist unter vielen Namen bekannt und heute auf der ganzen Welt als Familienhund beliebt. Ihren Menschen begegnen Berner Sennenhunde mit einer großen Portion Herzenswärme – wenngleich sie draußen in der Natur lieber Schnee und Kälte mögen.

Black and Tan Coonhound

Der aus Amerika stammende Black and Tan Coonhound findet seine Bestimmung in der Waschbärenjagd, deren Spur er wie kein anderer aufspürt und verfolgt. Der schwarz-lohfarbene Waschbärenhund, der dem Bloodhound stark ähnelt, besitzt ein ausgeglichenes Temperament und kommt mit Menschen und Artgenossen gut aus.

Bloodhound

Der imposante Bloodhound gilt nicht nur als einer der ältesten großen Laufhunde der Welt, sondern auch als der mit der weltbesten Nase. Selbst mehrere Tage alte Spuren kann der majestätische Hund aufspüren. Im Umgang mit Menschen zeigt sich der Belgier sehr umgänglich, aber auch sehr dickköpfig.

Boerboel

Der Boerboel ist ein südafrikanischer Bauernhund vom Typ Mastiff. Seine ruhige und zuverlässige Art, kombiniert mit einem starken Schutztrieb macht den großen Hund mit dem massigen Kopf zu einem hervorragenden Wachhund, der seine Familie gegen wilde Tiere und Eindringlinge furchtlos verteidigt. Als Familienhund ist der Boerboel nur bedingt geeignet.

Bordeauxdogge

Die aus Frankreich stammende Bordeauxdogge gehört zu den ältesten Hunden überhaupt. Anders als es ihre bullige Erscheinung und ihr faltiger Kopf vermuten lässt, ist sie sanftmütig, gelassen und verschmust. Damit eignet sich der ursprüngliche Jagd-, Wach- und Schutzhund bei entsprechender Haltung auch als Familienhund.

Briard

Der elegante, mittelgroße Briard mit dem langen gedrehten Haar und dem freundlichen Wesen ist heute ein beliebter Familienhund. Aufgrund seines Eigensinns und seines Temperaments gehört der ehemalige Hütehund allerdings in erfahrene Hände.

Cane Corso

Souverän und gelassen – so wirkt ein ausgeglichener Cane Corso Italiano. Inoffiziell ist die aus Süditalien stammende Rasse auch unter den Namen „Italienische Dogge“ oder „Italienischer Moloss“ bekannt. Sie gewinnt außerhalb Italiens langsam mehr an Bekanntheit und eignet sich vor allem für sportliche Halter mit viel Platz und Hundeerfahrung.

Chesapeake Bay Retriever

Seinen Namen verdankt der robuste und kräftige Retriever seinem Ursprungsort, der Chesapeake Bay im US-Bundesstaat Maryland. Ursprünglich für die Wasserjagd gezüchtet, zeichnet den Chessie auch heute noch Mut, Ausdauer und Härte aus. Im Gegensatz zu anderen Retriever-Rassen besitzt er außerdem einen recht ausgeprägten Schutz- und Wachtrieb.

Ciobănesc Românesc Mioritic

Hunde vom Typ Ciobănesc Românesc Mioritic, kurz: Mioritic, sind in Rumänien häufig anzutreffen, denn hier sind sie beliebte Arbeitshunde der Hirten. Außerhalb ihrer Heimat sind sie sehr selten und die Bemühungen um eine standardisierte Zucht noch jung.

Curly-Coated Retriever

Der Curly-Coated Retriever gilt als die älteste Retriever-Rasse der Welt. Der große Rassehund aus England hat sich nicht nur sein urtümliches Aussehen und sein gelocktes, krauses Haar bewahrt, sondern auch seinen Apportierinstinkt und seine Wasserpassion. Auch wenn er heute vermehrt als Familienhund gehalten wird, braucht er noch immer eine jagdliche Aufgabe.

Dalmatiner

Der mittelgroße bis große Dalmatiner mit der unverwechselbaren weiß-schwarzen Fellfärbung ist ein sehr bewegungsfreudiger Hund, der gern körperliche und geistige Herausforderungen sucht.

Deutsch Drahthaar

Mit seinem liebenswerten Wesen, dem aufmerksamen Blick und dem urigen Bart gewinnt der Deutsch Drahthaar schnell die Herzen vieler Hundefreunde für sich. Doch trotz ihrer vielen positiven Eigenschaften ist diese Rasse aus gutem Grund einem bestimmten Personenkreis vorbehalten: Der Deutsch Drahthaar ist ein Hochleistungsjagdhund und darum ein Hund von Jägern für Jäger.

Deutscher Schäferhund

Er gehört zu den meistverbreiteten Gebrauchshunderassen der Welt: Ein Deutscher Schäferhund eignet sich dank seiner lernfreudigen und menschenbezogenen Art auch für ein Leben in der Familie.

Dobermann

Scharfer Wachhund oder ein etwas zu groß geratener Schoßhund? Beim Dobermann scheiden sich die Geister. Das Image als gefährliche Bestie haftet dieser Hunderasse nicht zuletzt durch ihre zahlreichen Leinwandauftritte an. Doch spätestens seit der erfolgreichen amerikanischen Serie „Magnum“ genießen Dobermänner auch Kultstatus.

English Pointer

Dieser attraktive und kluge Vierbeiner wird von vielen Tierfreunden auf der ganzen Welt geschätzt. Aufgrund seiner Eigenschaften als Jagdgebrauchshund – insbesondere auf Feldern – ist ein English Pointer allerdings ein fordernder Begleiter, der in die Hände von fortgeschrittenen Hundehaltern gehört, die mit ihm seine größte Leidenschaft teilen: das Jagen.

Épagneul Français

Der Epagneul Français, dieser talentierte Jagdhund hat vor allem in seiner Heimat Frankreich sowie in Kanada eine kleine, aber treue Fangemeinde.

Galgo Español

Der Galgo Español. Hunde von diesem Typ sind in Spanien weitverbreitet und kommen häufig in Hunderennen zum Einsatz. Aber die sanftmütigen Vierbeiner eignen sich auch wunderbar als Familienhund.

Greyhound

Der Greyhound ist der Prototyp eines Windhundes und einer der schnellsten Landtiere der Welt. Bei Windhunderennen erzielt der einstige Jagdhund große Erfolge, doch leider wird die Wettszene für viele Hunde zum Verhängnis. Dabei ist der große, schlanke Greyhound viel mehr als nur ein Sprinter. Dank seines ruhigen und freundlichen Wesens ist der Brite ein anpassungsfähiger Begleiter und idealer Familienhund.

Grönlandhund

Von Grönland, der größten Insel der Welt, hat dieser Vierbeiner die Herzen mancher Hundefreunde erobert. Die Haltung eines solchen Schlittenhundes erfordert allerdings nicht nur Erfahrung, sondern vor allem viel Raum und Zeit, um das Bewegungsbedürfnis dieses robusten Arbeiters zu befriedigen.

Großer Schweizer Sennenhund

Der Große Schweizer Sennenhund mit dem kurzen Fell und der typisch dreifarbigen Tönung ist nicht nur ein aufmerksamer Wächter und ausdauernder Arbeiter, sondern auch ein kinderfreundlicher und verschmuster Familienhund. Mit einer Schulterhöhe von bis zu 72 cm ist er der Größte und Schwerste der vier anerkannten Sennenhunderassen.

Harzer Fuchs

Der Harzer Fuchs gehört zu den Altdeutschen Hütehunden, die sich vor allem bei Schäfern großer Beliebtheit erfreuen. Bietet man ihm kein Vieh zum Hüten, ist es schwierig, diesen arbeitsfreudigen Gefährten ausreichend auszulasten.

Holländischer Schäferhund

Der Hollandse Herderhond, den es in den drei Varietäten Kurzhaar, Langhaar und Rauhaar gibt, ist ein vielseitiger Arbeits- und treuer Familienhund. Sein lebendiges Temperament und seine hohe Sensibilität erfordern in der Erziehung jedoch ein wenig Geschick.

Hovawart

Der Name dieser deutschen Gebrauchshunderasse verrät es bereits: Der Hovawart diente ursprünglich als Hofwächter. Mittelhochdeutsch steht „hova“ für den Hof, „wart“ bedeutet „Wächter“. Seine damit verbundenen Fähigkeiten hat der Hovawart bis heute nicht eingebüßt, wenngleich er mittlerweile auch als Familienhund beliebt ist.

Jämthund

Der Jämthund, auch Schwedischer Elchhund genannt, ist in seinem Heimatland Schweden als Nationalhund angesehen und wird als kräftiger und mutiger Jagdhund geschätzt. Der größte Vertreter aller nordischen Jagdhunde benötigt viel Auslauf und Beschäftigung sowie einen erfahrenen Halter, der die selbst denkende Art dieses Rassehundes zu nehmen weiß.

Komondor

Nicht nur das außergewöhnliche Fell des Komondors macht ihn zu einem ganz besonderen Gefährten – auch sein Charakter ist einzigartig: Dieser Herdenschutzhund ist sehr selbstständig und harmoniert gut mit erfahrenen Hundehaltern, die seinen charmanten Dickschädel zu schätzen wissen.

Kurzhaarcollie

Der durchtrainierte Körperbau, der schmalen Kopf und das harte, dichte Fell erinnert auf den ersten Blick eher an einen Windhund. Doch der Kurzhaarcollie besitzt alle positiven Collie-Eigenschaften und gilt darüber hinaus als pflegeleichter und robuster als Langhaarcollies.

Labrador Retriever

Leichtführig, menschenfreundlich und belastbar: Der mittelgroße Labrador Retriever ist als Familienhund überaus beliebt, möchte als ursprünglicher Arbeitshund aber auch körperlich und geistig gefördert werden.

Langhaarcollie

Schön, intelligent, sportlich und empathisch: Der Langhaarcollie – berühmt durch Fernsehhund „Lassie“ – gehört zu den beliebtesten Rassehunden der Welt. Mit seiner eleganten Erscheinung und den vielen positiven Eigenschaften gibt der einstige schottische Hütehund in der Tat einen idealen Familienhund ab.

Otterhound

Der „Otti“, wie der Otterhound von seinen Fans liebevoll genannt wird, zählt sicher zu den freundlichsten Jagdhunden. Allerdings machen sein liebenswürdiger Dickkopf und seine große Jagdpassion ihn zu einem Gefährten, dessen Haltung etwas Hundeerfahrung und einiges an Geduld voraussetzt.

Pharaonenhund

Nicht nur Freunde des Alten Ägyptens sind von diesem eindrucksvollen Vierbeiner fasziniert: Der Pharaonenhund besticht durch eine elegante Optik und freundliches Wesen, eignet sich aber nur für erfahrene Hundefreunde, die ihm sehr viel Bewegung ermöglichen können.

Presa Canario

Aggressiver Kampfhund oder verspielter Familienhund? Beim Presa Canario (zu Deutsch Kanarische Dogge) teilen sich die Geister. Sicher ist, kein Hund wird als Kampfhund geboren – er wird erst durch den Menschen dazu gemacht. So liegt es in der Verantwortung von Züchtern und Halter, die vielen positiven Charaktereigenschaften des Presa Canario zum Vorschein zu bringen und zu fördern.

Pudelpointer

Halb Pudel, halb Pointer vereint der Pudelpointer den ursprünglichen Jagdinstinkt des Pudels mit der feinen Nase des Pointers. Er ist ein ausgezeichneter Jagdhund, der vielseitig eingesetzt werden kann und als leicht erziehbar und gelehrig gilt. Der Hund mit Bart und Stirnlocke gehört ausschließlich in die Hände von Jägern.

Rhodesian Ridgeback

Dieser schnörkellos schöne Hund aus Südafrika findet in Europa mehr und mehr Anhänger. Kein Wunder, denn der robuste Jagdbegleiter fasziniert mit seinem stolzen, mutigen Wesen in Kombination mit einer freundlichen Sanftheit gegenüber seinen Bezugspersonen. Um „Ridgies“, wie ihre Fans sie auch gerne nennen, artgerecht halten zu können, braucht es neben viel Platz allerdings auch einen großen Erfahrungsschatz rund um den Hund.

Riesenschnauzer

Der große und kräftige Riesenschnauzer mit dem rauen Fell und dem typischen Schnauzer-Bart ist ein robuster und leistungsfähiger Hund, der dank seiner unbestechlichen Treue zu seinem Herrn nicht nur ein hervorragender Diensthund, sondern auch ein wunderbarer Familienhund sein kann.

Rottweiler

Harte Schale, weicher Kern: Der Rottweiler ist ein kräftiger, unerschrockener und selbstsicherer Hund, der als Wach- und Polizeihund auch mal die Zähne zur Warnung zeigt. Doch als Familienhund zeigt sich der einstige Metzgerhund auch von seiner sanften Seite: anhänglich, treu und verschmust!

Saarloos Wolfhond

Ein Hund wie ein Wolf: Der Saarloos Wolfhond erinnert nicht nur äußerlich an einen Wolf. Auch seine Zurückhaltung, sein natürliches Fluchtverhalten und sein Jagdtrieb tragen starke Wolfszüge und erfordern einen erfahrenen Halter mit viel Sachverstand, Zeit und Einfühlungsvermögen.

Saluki

Im Nahen Osten verehrt man den edlen Saluki, der dem Menschen seit Tausenden von Jahren als wertvoller Jagdgefährte und treuer Freund zur Seite steht, als „Geschenk Allahs“. Auch in Europa gewinnt der orientalische Windhund dank seines freundlichen Charakters und seines anmutigen Erscheinungsbildes immer mehr Liebhaber.

Serra da Estrela Berghund

Der Cão de Serra de Estrela, wie er in seiner Heimat Portugal genannt wird, ist ein imposanter Herdenschutzhund, der die Herde mutig gegen Wölfe und Viehdiebe verteidigt. Fremden begegnet er naturgemäß misstrauisch, doch seinem Herrn ist der Estrela Berghund treu ergeben.

Sloughi

Einst vor allem hochgeschätzter Jagdbegleiter der Beduinen, ist der Sloughi heute auch ein wunderbarer Gefährte für sportliche Familien. Aber Achtung: der „arabische Windhund“ – so eine weitere, häufig anzutreffende Bezeichnung – braucht viel Bewegung.

Tervueren

Der Tervueren ist eine von vier anerkannten Varianten des Belgischen Schäferhundes. Charakteristisch für den mittelgroßen Schäferhund sind seine ausgeprägte schwarze Maske und die schwarze Wolkung des langen Fells. Seine Familie liebt der Tervueren über alles, verlangt ihr aber auch einiges an Zeit und Beschäftigung ab.

Thai Ridgeback

Der Thai Ridgeback, dieser ursprüngliche Jagdhund aus Thailand benötigt eine klare Führung und ist ein Gefährte, dessen Haltung hundeerfahrenen Kennern vorbehalten bleiben sollte.

Tosa Inu

Der japanische Tosa Inu ist nicht nur eine der seltensten Hunderassen der Welt, sondern auch die weltweit letzte Rasse, die offiziell zu Hundekämpfen eingesetzt wird. Der riesige Molosser ist ein Musterbeispiel für Ausdauer, Tapferkeit und Gelassenheit und gehört ausschließlich in starke und erfahrene Hände.

Tschechoslowakischer Wolfshund

Die Rasse des Tschechoslowakischen Wolfshundes stammt aus Kreuzungsversuchen zwischen Deutschen Schäferhunden mit Wölfen. Dem Ursprung aller Hunde ist der Wolfshund damit näher als andere Hunderassen. Mit seinem wolfsähnlichen Aussehen und Verhalten gehört er unbedingt in die Hände eines erfahrenen Rudelführers.

Weimaraner

Der Weimaraner gilt als die älteste deutsche Vorstehhunderasse und ist bis heute ein vielseitiger und passionierter Jagdgebrauchshund. Doch der Aristokrat unter den Hunden mit dem silbrig glänzenden Fell und dem stolzen Ausdruck wird auch bei Nicht-Jägern zunehmend beliebt. Als Familienhund eignet er sich allerdings nur, wenn er ausreichend Ersatzbeschäftigung erfährt.

Westsibirischer Laika

Ein Hauch von Wildnis: Der in Russland sehr beliebte Jagdhund erinnert nicht nur äußerlich an einen Wolf, sondern zeigt sich auch in seinem Verhalten sehr ursprünglich. Mit konsequenter Erziehung und artgerechter Beschäftigung lässt sich der mittelgroße Laika aber auch zum Begleithund ausbilden.

Nicht nur in puncto Körpergröße haben große Hunderassen viel zu bieten. Sie haben auch ein grosses Herz: Unter den Hunden mit mehr als 60 Zentimetern Schulterhöhe finden sich viele gutmütige, familienfreundliche Vierbeiner. Auch lauffreudige Sportler und robuste Begleiter für jeden Tag gibt es im XL-Format. Damit sind Berner Sennenhund, der Neufundländer oder der Labrador Retriever sowohl anfängergeeignet als auch familientauglich. Grundsätzlich sind in der Gruppe „Große Hunderassen“ alle Charakterzüge zu finden. Lesen Sie in den Porträts der Rassehunde mehr über die einzelnen Rassen - hier wartet der passende Gefährte für Ihren Haushalt.

Große Hunderassen gleichen manchmal optisch noch ihrem Urahnen, dem Wolf: Der Grönlandhund aus dem arktischen Norden begleitet die Inuit schon seit über tausend Jahren über Eis und Schnee. Mut, Kraft und ein ausgeprägtes Rudelverhalten zeichnen diese ursprüngliche Rasse aus. Der bekannte Labrador Retriever dagegen wirkt im Alltag gelegentlich etwas tollpatschig: Der menschenfreundliche und anpassungsfähige Hund ist nicht umsonst ein sehr beliebtes Familienmitglied. Der schmale, elegante Pharaonenhund ist eher etwas für Hundeexperten. Der eigenwillige Jäger benötigt eine konsequente, aber einfühlsame Erziehung.

Von rassespezifischen Eigenheiten abgesehen, bringen große Hunderassen ein paar Gemeinsamkeiten mit. Sie alle benötigen ausreichend Platz. Nicht nur das Körbchen, auch die Wohnung und der Garten sollten am besten in XL-Version zur Verfügung stehen. Als Wohnungshunde sind die meisten großen Hunderassen wenig geeignet. Ein Haus auf dem Land, mit grossem Garten dahinter und dem Wald gleich um die Ecke, ist der schönste Lebensraum für lauffreudige Huskys, eifrige Schäferhunde und pfeilschnelle Windhunde. Ebenfalls wichtig: Große Hunde neigen zu Skelett- und Hüftproblemen. Deshalb ist regelmäßiges Treppensteigen für sie nicht förderlich. Auf eine konsequente Erziehung des Welpen sollte in jedem Fall geachtet werden, denn der XL-Hundefreund übertrifft nicht selten als ausgewachsenes Tier den Besitzer an Kraft. Im Zusammenleben sind große Hunde oft verträglich, aber kleine Kinder können von den sanften Riesen aus Versehen durchaus umgerannt werden. Passen die Anforderungen einer großen Hunderasse zu Ihrem Leben? Dann bekommen Sie mit Sennenhund, Schäferhund und Co. treue und umgängliche Begleiter für die ganze Familie.

Große Hunderassen wachsen schnell auf ihre endgültige Größe heran. Dieser natürliche Vorgang führt jedoch zu einer gewissen Anfälligkeit von Knochen, Sehnen und Muskulatur. Deshalb benötigen sie speziell abgestimmtes Welpenfutter für Hunde, und auch später ist Hundefutter nach Rassen die richtige Wahl. Im zooplus-Shop bekommen Sie Futter nach Rasse & Größe. Hier bestellen Sie die richtige Mischung für Labrador und Golden Retriever, für Dogge und Rottweiler ganz bequem online.