Norwich Terrier

norwich terrier

Wer auf der Suche nach einem pfiffigen Begleiter mit einem sanftmütigen Terrierherz ist, für den könnte der Norwich Terrier ein idealer Gefährte sein.

Die Ohren machen den Unterschied

Der Norwich Terrier zählt zu den kleinsten Terriern überhaupt: Mit seiner Größe von bis zu 26 cm Schulterhöhe und einem Gewicht von maximal 7 kg ist er ein kompakter, muskulöser und relativ kräftiger Hund mit kurzem Rücken und kurzen Beinen. Typisch für die Rasse sind die aufgerichteten, spitzen Ohren, die weit auseinander stehend auf dem Oberkopf sitzen. Sie sind ein Merkmal, das ihn vom eng verwandten Norfolk Terrier unterscheidet. Das Fell ist drahtig und gerade mit dichtem Unterhaar. Die Farbe kann dabei von Rot, Weizenfarben bis zu Schwarz mit Loh variieren.

Herkunft: Kunstmotiv und Rattenfänger

Wenn Sie sich für die Geschichte des Norwich Terriers interessieren, lohnt ein Blick auf ein Gemälde aus dem 15. Jahrhundert: Auf „Die Arnolfini-Hochzeit“ (1434) des flämischen Malers Jan van Eyck ist ein Hund abgebildet, der dem heutigen Norwich Terrier zum Verwechseln ähnlichsieht. Belegt ist die Existenz der Rasse allerdings erst ab circa dem 19. Jahrhundert – zu diesem Zeitpunkt war sie allerdings noch untrennbar mit dem heutigen Norfolk Terrier verwoben. Denn damals galten beide heutigen Rassen als Varietäten ein- und derselben Rasse. Auch die Namen zeigen die eng beieinanderliegenden Wurzeln an: Norwich ist die Hauptstadt der ostenglischen Grafschaft Norfolk. Die Vorfahren von Norwich und Norfolk Terrier waren im 19. Jahrhundert beliebte Rattenjäger in dieser Region, wo sie häufig von Studenten und Bauern gehalten wurden. Erst in den 1960er Jahren erfolgte die Abspaltung des Norfolk Terriers als eigene Rasse. Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal sind die Ohren, mittlerweile unterscheiden sich die beiden Rassen allerdings tendenziell auch im Charakter, wobei der Norwich Terrier der anhänglichere und weniger jagdlustige Hund sein soll.

Sanfter Terrier

Menschenbezogen, aufgeweckt und fröhlich: Ein Norwich Terrier eignet sich wunderbar als Familienhund. Die fröhlichen Hunde sind anhänglich und gehen eine enge Bindung mit ihrer Bezugsperson ein – klar, dass ein so anschmiegsamer Hund nicht lange alleine bleiben sollte. Die hübschen Briten sind lebhaft, spielen gerne und mögen Kinder. Außerdem eignen sich die aufmerksamen Vierbeiner gut als Wachhunde, denn sie melden jedes verdächtige Geräusch, ohne jedoch zum Kläffen zu neigen. Meist sind sie sozial zu Artgenossen und offen gegenüber neuen Menschen. Der ursprüngliche Rattenjäger geht allerdings heute noch gerne auf Beutezug – diesbezüglich macht er auch vor Nachbars Katze nicht unbedingt Halt. Haben Sie selbst eine Samtpfote, entscheiden Sie sich am besten für einen Norwich Terrier, der bereits Katzenerfahrung hat, also beispielsweise bei einem Züchter mit Katzen aufgewachsen ist.

norwich terrier im grass

Leicht zu erziehen

Norwich Terrier neigen in der Regel nicht dazu, die Rangordnung ständig zu hinterfragen, was sie zu sehr angenehmen Hunden auch für Ersthundehalter macht. Natürlich ist Konsequenz dennoch weiterhin das A und O, um aus einem ungestümen Teenager einen wohlerzogenen erwachsenen Norwich Terrier zu machen. Eine gute Unterstützung bieten Ihnen Welpenspielstunden, in denen der junge Hund bereits viele Artgenossen verschiedener Rassen kennenlernen kann. Dies beeinflusst seine soziale Verträglichkeit positiv. Außerdem ist es nach den ersten Spielstunden sinnvoll, in der Hundeschule das Einmaleins der Hundeerziehung mit ihm zu lernen – hier gilt es insbesondere ein Augenmerk auf die Abrufbarkeit des ehemaligen Rattenjägers zu werfen. Hundeschulen mit Terriererfahrung können von Vorteil sein.

Gesundheit : Vorsorge für ein gesundes Hundeleben

Die kleinen Hunde gelten zwar als robust, allerdings können einige Linien eine Neigung zu epileptischen Anfällen haben. Die Häufigkeit ist innerhalb der Rasse in den vergangenen Jahren durch intensive Zuchtbemühungen erfreulicherweise gesunken. Sprechen Sie Ihren Züchter in jedem Fall auf die Erkrankung an: Ein seriöser und um die Gesundheit seiner Schützlinge bemühter Züchter wird Ihnen gerne Auskunft darüber geben, wie er das Risiko für diese Erkrankung durch entsprechende Selektion minimiert.

Außerdem können Norwich Terrier zum „Obere-Luftweg-Syndrom“ neigen. Dies wiederum resultiert aus der ungesunden Tendenz, den Fang der Rasse möglichst kurz zu züchten, was den Atemstrom behindert. Während leichte Formen symptomlos bleiben, können schwere zu irreparablen Schädigungen an Kehlkopf und Luftröhre führen. Viele Züchter der Rasse führen entsprechende Untersuchungen (Laryngoskopien) zur Vorsorge durch, bei denen die Elterntiere für unbedenklich eingestuft werden müssen, bevor sie in der Zucht zum Einsatz kommen. Kaufen Sie am besten nur bei solchen Züchtern, die Ihnen einen entsprechenden schriftlichen Nachweis in Form eines Untersuchungsberichts der Elterntiere vom Tierarzt vorlegen können. Dies zeigt nicht nur, dass Ihr Vierbeiner „auf der sicheren Seite“ ist, sondern auch, dass Sie bei einem Züchter kaufen, dem es um den Gesunderhalt der Rasse geht – sicher eins der wichtigsten Qualitätskriterien einer guten Zucht! Gesunde Norwich Terrier erreichen ein Alter von 12 bis 14 Jahren.

Norwich Terrier Ernährung : Beste „Beute“ für kleine Jäger

Fleisch gehört nicht nur zu einer artgerechten Hundeernährung, es sollte den Hauptbestandteil selbiger ausmachen. Achten Sie darum darauf, dass Fleisch an erster Stelle der Deklaration des von Ihnen gewählten Futters steht. Eine ausgewogene Tiernahrung braucht kein Getreide – ziehen Sie getreidefreie Sorten vor. Natürlich ist der Kalorienbedarf von Tier zu Tier verschieden und hängt nicht nur mit der Größe des Hundes, sondern auch mit seiner Aktivität zusammen. Achten Sie also darauf, dass Ihr Norwich Terrier kein Fett ansetzt und halten Sie seine Taille im Blick. Es ist von Vorteil, einmal monatlich mit dem ausgewachsenen Terrier auf die Waage zu gehen, um Gewichtsveränderungen rechtzeitig entgegensteuern zu können. Während ein Junghund drei- bis viermal täglich gefüttert werden sollte, reichen dem erwachsenen Norwich Terrier zwei Mahlzeiten pro Tag. Füttern Sie bei seinem Einzug am besten das ihm bekannte Futter – wenn Sie eine Umstellung durchführen möchten, sollten Sie dies in langsamen Schritten tun, damit Ihr Hund nicht mit Durchfall oder Erbrechen reagiert. Wichtig ist, dass Ihrem kleinen Gefährten immer Trinkwasser zur freien Verfügung steht.

Pflege für einen natürlichen Norwich-Look

Norwich Terrier haben ein dichtes Unterfell mit weicher Unterwolle. Darüber ist eine Deckhaarschicht mit drahtig-hartem und glattem Haar, das dicht am Körper anliegt. Trotz dieses üppigen Fells zählt die Rasse zu den pflegeleichten. Zupfen Sie abgestorbene Haare einfach regelmäßig aus – so bleibt auch Ihre Wohnung weitgehend haarfrei. Das Ideal der Rasse ist ein natürlicher Look, der dem ursprünglichen Arbeitsterrier entspricht und nicht zu gestyled wirken sollte. Am besten widmen Sie sich alle zwei Wochen einer intensiven Pflegeeinheit. Kämmen Sie hierfür zuerst das Haar Ihres Gefährten sorgfältig durch. Anschließend geht’s ans Trimmen: Zupfen Sie die losen Deckhaare in Wuchsrichtung und Strähne für Strähne aus dem Fell. Tipp: Lassen Sie sich das Prozedere vor dem ersten Versuch vom Züchter Ihres Hundes zeigen. Einmal eingeübt, wird das Zupfen schnell zur Routine.

Kontrollieren Sie regelmäßig die Krallen Ihres Gefährten, denn insbesondere bei kleinen Hunden nutzen diese sich häufig nicht ausreichend ab, so dass Sie mit einer speziellen Krallenschere nachhelfen sollten. Lassen Sie sich dies gegebenenfalls beim Tierarzt zeigen.

Klein, aber aktiv: Beschäftigung

Die lebhaften Terrier lieben Bewegung an der frischen Luft und jede Beschäftigung mit ihrer Bezugsperson. Allerdings brauchen sie keine stundenlangen Spaziergänge, sondern sind, auch aufgrund ihrer kleinen Statur, durchaus mit kurzen Runden – inklusive vieler Schnüffelgelegenheiten –  zufrieden. Natürlich macht dem ausgewachsenen Norwich Terrier auch eine lange Wanderung Spaß. Mit den kurzen Beinchen ist er jedoch kein geeigneter Vierbeiner für Menschen, die sich einen Begleiter beim Joggen oder Radfahren wünschen. In der Natur, insbesondere in Wald- oder Feldnähe, sollten Sie stets im Hinterkopf behalten, dass Ihr Gefährte ein kleiner Jäger ist, der Eichhörnchen und Ratten flugs hinterhersprinten könnte. Gute Erziehung ist also ein Muss für leinenlose Spaziergänge. Ansonsten eignen sich Obedience oder Agility für kleine Hunde gut für die quirligen Energiebündel. Vielen Norwich Terriern macht zudem das Erlernen von kleinen Tricks mit Ihnen gemeinsam großen Spaß – probieren Sie einfach aus, woran Sie gemeinsam Freude haben.

drei junge norwich terrier

Passt ein Norwich Terrier zu mir?

Sie interessieren sich für einen freundlichen, robusten kleinen Hund? Dann könnte ein Norwich Terrier ideal für Sie sein! Er passt in eine Familie ebenso gut wie zu einer Einzelperson – Hauptsache, er hat Gesellschaft! Auch älteren Menschen kann der Norwich Terrier ein liebevoller Gefährte sein, wenn diese sich viel mit ihm beschäftigen und gerne in der Natur unterwegs sind. Der kleine Vierbeiner kann problemlos in einer Stadtwohnung gehalten werden und braucht keine sportlichen Besitzer, denn für gemeinsame Joggingrunden ist er aufgrund seiner kurzen Beine ohnehin weniger geeignet. Ausgiebige Spaziergänge sollten Sie allerdings mögen! Auch Hundeanfänger können einen Norwich Terrier bei sich einziehen lassen. Sie sollten sich allerdings – dies gilt natürlich für jede Rasse – gründlich ins Thema Hundeerziehung einlesen und am besten eine Welpenschule mit ihrem neuen Mitbewohner besuchen. Wer einen Garten hat, bietet dem Norwich Terrier eine gute Gelegenheit, hier frei zu schnüffeln und zu stöbern, doch sollte der Garten sicher umzäunt sein, damit sich die potenzielle Mäusejagd auf Ihr Grundstück beschränkt.

Diesen sich eng an eine Bezugsperson bindenden Vierbeiner sollten Sie auch im Urlaub am besten mit dabeihaben, denn er liebt Ihre Gesellschaft! Zudem ist er allein aufgrund seiner handlichen Größe ein unkomplizierter Begleiter, der in vielen tierfreundlichen Hotels herzlich willkommen geheißen wird. Bedenken Sie neben den Kosten für die Grundausstattung sowie den Kaufpreis Ihres neuen Familienmitglieds auch die dauerhaften Ausgaben für ein hochwertiges Hundefutter sowie Haftpflichtversicherung und Hundesteuer. Natürlich schlagen die regelmäßigen Tierarzt-Besuche ebenfalls zu Buche. Es ist also immer sinnvoll, ein finanzielles Polster zu haben, für den Fall, dass Ihr Vierbeiner unvorhergesehen krank wird.

Wo finde ich meinen Norwich Terrier?

Ihren Wunsch-Welpen finden Sie bei einem Norwich-Züchter. Er sollte unbedingt einem Verein angehören und Sie in seinem Zuhause begrüßen, damit Sie die Welpen und deren Elterntiere kennenlernen können. Gerne unterhält er sich mit Ihnen über Gesundheitsvorsorge sowie sein Zuchtziel hinsichtlich Typ und Charakter. Natürlich wird ein seriöser Züchter auch Ihnen etwas auf den Zahn fühlen – ein gutes Zeichen, denn es zeigt, dass ihm die Zukunft seiner Schützlinge wichtig ist. Meiden Sie unbedingt vermeintliche Züchter, die ohne Abstammungsnachweise züchten und keinem Verein angehören – diese legen in der Regel mehr Wert auf persönlichen Gewinn, was wiederum zu Lasten von Sozialisierung und Gesundheit der Welpen geht. Kaufen Sie auch nicht aus Mitleid bei einem solchen Vermehrer, denn es gilt: Das Angebot regelt die Nachfrage. Übrigens: Da Norwich Terrier in der Regel recht kleine Würfe von maximal zwei Welpen haben und nicht weit verbreitet sind, müssen Sie eventuell etwas warten, bis Sie Ihren Wunsch-Welpen in die Arme schließen können.

Sie möchten lieber einen erwachsenen Norwich Terrier bei sich einziehen lassen? Prima, denn es gibt einige ältere Tiere, die auf der Suche nach einem neuen Zuhause sind. Schauen Sie sich zuerst im regionalen Tierschutz um – ab und zu landet auch hier ein waschechter Norwich Terrier, der sein Zuhause aus den unterschiedlichsten Gründen verloren hat. Ansonsten können Sie sich an die Vereine für Terrier wenden, die oftmals bei der Vermittlung älterer Norwich Terrier helfen. Tipp: Seien Sie offen. Denn eventuell erobert auch ein Norfolk Terrier oder aber ein sehr ähnlicher Mischling Ihr Herz. Sie sollten allerdings möglichst viel über die Herkunft des Hundes in Erfahrung bringen, um zu klären, ob die Haltungsansprüche mit Ihren Lebensumständen und Ihrem Know-how übereinstimmen, denn ältere Hunde können oftmals ausgeprägte Charakterköpfe sein, was für manchen Hundeanfänger eine Herausforderung sein kann.

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem pfiffigen Norwich Terrier!

Meistgelesene Beiträge

Erwachsene Hunde erziehen

Je früher Hunde die wichtigsten Erziehungsgrundlagen lernen, desto weniger Probleme werden sie im späteren Zusammenleben mit dem Menschen bereiten. So viel steht fest. Doch was ist, wenn eine solche Grundausbildung im Welpenalter versäumt wurde? Kann man auch erwachsene Hunde erziehen? Wie soll ich meine erwachsenen Hunde erziehen?Wir zeigen Ihnen, was Sie bei der Erziehung Ihres erwachsenen Hundes beachten und welche sieben Übungen Sie mit ihm trainieren sollten.

Welpen alleine lassen

Als soziale Tiere lieben Hunde die Gesellschaft ihres Rudels. Dennoch sollte jeder erwachsene Hund in der Lage sein, einige Stunden alleine zu bleiben. Dies sollten Sie bereits früh trainieren, denn ein ausgewachsener Hund, der nie alleine war, wird sich nur sehr schwer daran gewöhnen können. Bevor Sie Ihre Welpen alleine lassen, müssen Sie dies erst eine Zeit lang trainieren. Hier erfahren Sie, wie Sie dabei am besten vorgehen.

Wie kann ich meinem Hund das Bellen abgewöhnen?

„Hunde, die bellen, beißen nicht!“ Das Sprichwort mag tröstlich klingen, doch ständig bellende Hunde strapazieren nicht nur Ihre Nerven, sondern auch die Ihrer Nachbarn. Aber warum bellen Hunde eigentlich? Und wie kann ich meinem Hund das Bellen abgewöhnen?