08. März 2017 - Aktualisiert 16. August 2018

Hundeschule : der richtige Weg zur guten Erziehung

Dog American Staffordshire Terrier hundeschule

Ihr Hund soll etwas lernen? Das müssen und wollen die meisten Hunde auch, nur auf die richtige Lernmethode kommt es dabei an. Der hundegerechte Umgang ist der Schlüssel zu einem harmonischen Zusammenleben zwischen Mensch und Tier.

Was lernt man in einer Hundeschule?

In einer Hundeschule lernen Herrchen bzw. Frauchen und ihr Hund, durch professionelle Hilfe miteinander umzugehen und zu kommunizieren. Durch die Hundeerziehung soll der Hund das Ausführen verschiedener Kommandos erlernen. Gleichzeitig wird dem Hundehalter gezeigt, wie er dem Hund die Kommandos verständlich vermitteln kann. Auch der Kontakt zu anderen Hunden spielt in der Hundeschule eine große Rolle. Schon im Welpenalter können sich die Jungtiere in sogenannten Welpenspielstunden kennenlernen und beschnuppern. Das wirkt sich positiv auf ihr Sozialverhalten aus - ein wichtiger Lernprozess, auch für die Zukunft.

hundeschule

Wie finde ich die richtige Hundeschule?

  • Gute Trainer arbeiten nicht nur mit der Stimme, sondern auch mit Sichtzeichen wie z.B. einer gesenkten Handfläche, die dem Hund „Platz“ signalisieren soll.
  • Der Ton macht die Musik: Beobachten sie aufmerksam, wie der Trainer sowohl mit Ihnen als auch mit Ihrem Hund spricht. Ein strenges, deutliches Kommando ist zwar erlaubt, doch zu einem guten Training gehören auch lobende, freundliche Worte und natürlich eine Belohnung für den braven Hund.
  • Die Übungen sollten nicht nur auf dem Hundeübungsplatz, sondern auch in Alltagssituationen stattfinden.
  • In der Hundeschule werden Hunde erst ab einem Alter von ca. 9 Monaten aufgenommen, vorher kann die Welpenschule besucht werden. Nach oben hin gibt es beim Alter keine Grenzen.
  • Pausen sind wichtig, vor allem für junge Tiere. Eine Übungseinheit sollte nicht länger als eine Stunde dauern.
  • Falls Sie noch unsicher sind, ob eine Hundeschule das Richtige ist, nutzen sie doch eine kostenlose Schnupperstunde oder schauen Sie einfach zu.

Hundeschule Kosten

Achten Sie auf das Preis-Leistungsverhältnis. Meist sind es 10 Übungseinheiten im Paket zu einem Preis von 120€ bis 170€ pro Teilnehmer. Für ein Einzeltraining ist mit höheren Preisen zu rechnen.

Was ist noch zu beachten?

  • Trainieren sie neu Gelerntes auch regelmäßig in einer anderen Umgebung!
  • Bei der Ausbildung und Erziehung ist es sehr wichtig, dem Wesen und Alter des Hundes entsprechend zu arbeiten. Beachten Sie, dass ängstliche und unsichere Hunde eventuell behutsamer erzogen werden müssen als stürmische, dominante oder gar aggressive Hunde.
hundeschule
  • Der Hund sollte jedem Familienmitglied gehorchen und nicht nur demjenigen, der mit ihm das Training absolviert. Hundeerziehung ist ein großes Stück Arbeit und verlangt von jedem Familienmitglied Konsequenz und Durchhaltevermögen.
  • Gewalt hat in der Hundeerziehung nichts verloren!

Interessieren Sie sich für weitere Erziehungsmethoden? In unserem Shop finden Sie Produkte zum Thema "Clickertraining".

Meistgelesene Beiträge

Erwachsene Hunde erziehen

Je früher Hunde die wichtigsten Erziehungsgrundlagen lernen, desto weniger Probleme werden sie im späteren Zusammenleben mit dem Menschen bereiten. So viel steht fest. Doch was ist, wenn eine solche Grundausbildung im Welpenalter versäumt wurde? Kann man auch erwachsene Hunde erziehen? Wir zeigen Ihnen, was Sie bei der Erziehung Ihres erwachsenen Hundes beachten und welche sieben Übungen Sie mit ihm trainieren sollten.

Warum folgt mein Hund mir auf die Toilette?

So gern wir mit unserem Hund zusammen sind – manchmal wollen wir auch mal allein sein, besonders in so intimen Momenten wie dem Gang zur Toilette. Doch kaum versuchen wir die Tür hinter uns zu schließen, steckt der Hund schon die Schnauze dazwischen und möchte mitkommen. Warum Ihr Hund Sie sogar bis auf die Toilette verfolgt und mit welchen Tricks Sie ihm beibringen können, Ihre Privatsphäre zu respektieren, lesen Sie hier.

„Hilfe, mein Hund zerstört alles!“

Schuhe, Kabel, Telefone, Filzstifte, Sofas, Teppiche oder Mülleimer – vor der Zerstörungswut einiger Hunde scheint nichts sicher zu sein. Innerhalb kürzester Zeit können die wilden Vierbeiner die Wohnung mitsamt Mobiliar auf den Kopf stellen. Doch warum zerstören manche Hunde und wie lässt sich dieses Verhalten abgewöhnen? Der Schreck der Hundebesitzer ist groß, wenn Sie das erste Mal nach Hause kommen und ihr Wohnzimmer wie ein Schlachtfeld aussieht. Wenn sich die erste Wut gelegt hat, die Wohnung wieder halbwegs aufgeräumt ist, stellen sich die meisten die Frage: War das ein einmaliger Ausraster? Was mache ich, wenn so etwas noch einmal passiert? Sicher ist, nach so einem Erlebnis werden Sie das nächste Mal nicht so leichtfüßig Ihre Wohnung verlassen. Spätestens wenn ihr Hund wertvolle Dinge kaputt beißt oder zum Tierarzt muss, weil er einen großen harten Gegenstand verschluckt hat, wissen alle Hundebesitzer, dass nun ihr Handeln gefragt ist. Doch was lässt sich gegen ein solches zerstörerisches Verhalten unternehmen?