27. Februar 2017 - Aktualisiert 18. September 2018

Sozialisation des Welpen

sozialisation des welpens

Der Mix aus Lob und Strenge macht's

Der Hund ist von Natur aus ein Rudeltier. Mit anderen Worten: Eine hierarchische Struktur innerhalb des Familienbundes ist ein absolutes Muss. Klare Regeln, die befolgt werden sollten, sind aufzustellen. Dabei ist bei der Befehlsgabe weniger auf Lautstärke zu achten, als auf den Klang der Stimme. Auch sollten kurze prägnante Hörzeichen mit klaren Handzeichen gekoppelt werden. Verwenden Sie dabei immer dieselbe Wort- und Handzeichenkombination. Das alles bedeutet für Sie als neuen Hundebesitzer, Autorität walten zu lassen, auch dann, wenn es Ihnen manchmal widerstrebt.

Die Grundlagen schaffen

Mit einem Welpen sollten vom ersten Tag an die Grundlagen wie "Sitz", "Komm" und "Pfui" oder "Nein" geübt werden, allerdings darf man ihn nicht überfordern. Dreimal am Tag jeweils fünf Minuten sind vollkommen ausreichend und werden mit Kuscheln und Spielen in ausgiebiger Form belohnt. Trotz dieser kurzen Zeit sollte darauf geachtet werden, dass keine Übung abgebrochen wird, bevor sie nicht erfolgreich absolviert wurde. Ist dies der Fall, heißt es wieder loben, loben, loben und belohnen. Im Folgenden sind die einzelnen Phasen beschrieben, die Ihr Welpe im Laufe seiner Entwicklung durchlebt:

socialisation du chiot

10.-12. Lebenswoche = Sozialisierungsphase

Bis zu dieser Zeit durften sich die Welpen bei den erwachsenen Tieren alles herausnehmen. Nun werden die Welpen zurechtgewiesen. Die Vormachtstellung der älteren Hunde wird klargestellt. Für Sie bedeutet das, dem kleinen Vierbeiner zu zeigen, wo die Grenzen sind. Nicht alles, was herumliegt, darf auch angeknabbert werden. Üben Sie aber in dieser Zeit nie länger als eine Viertelstunde und belohnen Sie den kleinen Quirl für alles, was er richtig macht.

13.-16. Woche = Rangordnungsphase

Würde der Welpe noch in einem Hunderudel leben, so würde in dieser Zeit die Rangordnung klargestellt werden. Dabei geht es allerdings weniger um körperliche Kräfte. Da Ihr Hund im Menschenrudel lebt, wird er mit Ihnen um die Rangordnung kämpfen. Es ist das Kindergartenalter, in dem Grenzen überschritten werden und während dessen Sie darauf bedacht sein sollten, immer der Rudelchef zu bleiben. Lassen Sie es also nicht durchgehen, dass Ihr Hund Sie nicht mehr auf das Sofa lässt. Gehen Sie als erster durch die Tür und nehmen Sie ab und zu kurz die Futterschüssel weg, begutachten Sie deren Inhalt und geben Sie diese dann dem Welpen zurück. Es ist nun besonders wichtig, Konsequenz walten zu lassen und Grenzüberschreitungen zu unterbinden. Ihr Kleiner wird Ihre Stellung als Rudelführer anerkennen und Ihnen mit Freude überallhin folgen.

17.-24. Woche = Umgebungsbewusstsein

In dieser Zeit beginnt der Hund, seinen Lebensraum zu erfassen und sich einzuprägen. Nun sollte Gelerntes vertieft werden. Wichtig ist auch, wie schon von klein auf, den Hund mit Artgenossen zusammenkommen zu lassen, damit er hundespezifisches Sozialverhalten lernt. Hierzu werden vielerorts sogenannte Welpenprägungs- oder Welpenspieltage angeboten. Sie dienen dazu, soziale Verhaltensweisen zu üben und zu festigen. Außerdem wird dort von fachkundigem Personal Anleitung zu Erziehung und Fragen rund um das Aufwachsen des Welpen gegeben. Das kostet meist nicht viel und lässt den Hund den Kontakt zu anderen Artgenossen nicht verlieren. Zwischen dem 5. und 6. Monat wird der Hund dann selbständiger und benötigt eine feste Hand, denn nun steuert er in die Pubertätsphase hinein.

socialisation du chiot

6.-12. Monat = Pubertätsphase

Während dieser Zeit ist der Hund im Teenager-Alter und lehnt sich gegen alles und jeden auf. Sein Benehmen ist flegelhaft und er versucht immer wieder, die Stellung des Chefs ins Wanken zu bringen. Lassen Sie sich nicht darauf ein, dass er nun knurrend den Napf oder den Esstisch verteidigt. Machen Sie ihm in aller Konsequenz klar, dass die Regeln, die früher aufgestellt wurden, auch jetzt noch gelten. Ab etwa dem 7. Monat kann die Hündin läufig werden und der Rüde beginnt mit Markierungsverhalten, indem er an jeder Ecke das Bein hebt. Nun wird Ihr Kleiner langsam erwachsen.

Professionelle Anleitung bei der Erziehung

Sollten Sie trotzdem Probleme bei der Erziehung bekommen oder erziehen Sie lieber in der Gruppe, dann ist es anzuraten, einen sogenannten Grunderziehungskurs zu belegen. Solche Kurse werden von fast allen Rassehundevereinen auch für Mischlinge angeboten. Fragen Sie doch einfach mal beim Hundeverein in Ihrer Nähe nach. Auch viele Tierheime bieten Kurse an, in denen der Hund zum verkehrssicheren Begleiter ausgebildet wird.

Entdecken Sie unsere Auswahl an Welpenfutter und Welpenzubehör!

Meistgelesene Beiträge

Erwachsene Hunde erziehen

Je früher Hunde die wichtigsten Erziehungsgrundlagen lernen, desto weniger Probleme werden sie im späteren Zusammenleben mit dem Menschen bereiten. So viel steht fest. Doch was ist, wenn eine solche Grundausbildung im Welpenalter versäumt wurde? Kann man auch erwachsene Hunde erziehen? Wir zeigen Ihnen, was Sie bei der Erziehung Ihres erwachsenen Hundes beachten und welche sieben Übungen Sie mit ihm trainieren sollten.

Warum folgt mein Hund mir auf die Toilette?

So gern wir mit unserem Hund zusammen sind – manchmal wollen wir auch mal allein sein, besonders in so intimen Momenten wie dem Gang zur Toilette. Doch kaum versuchen wir die Tür hinter uns zu schließen, steckt der Hund schon die Schnauze dazwischen und möchte mitkommen. Warum Ihr Hund Sie sogar bis auf die Toilette verfolgt und mit welchen Tricks Sie ihm beibringen können, Ihre Privatsphäre zu respektieren, lesen Sie hier.

„Hilfe, mein Hund zerstört alles!“

Schuhe, Kabel, Telefone, Filzstifte, Sofas, Teppiche oder Mülleimer – vor der Zerstörungswut einiger Hunde scheint nichts sicher zu sein. Innerhalb kürzester Zeit können die wilden Vierbeiner die Wohnung mitsamt Mobiliar auf den Kopf stellen. Doch warum zerstören manche Hunde und wie lässt sich dieses Verhalten abgewöhnen? Der Schreck der Hundebesitzer ist groß, wenn Sie das erste Mal nach Hause kommen und ihr Wohnzimmer wie ein Schlachtfeld aussieht. Wenn sich die erste Wut gelegt hat, die Wohnung wieder halbwegs aufgeräumt ist, stellen sich die meisten die Frage: War das ein einmaliger Ausraster? Was mache ich, wenn so etwas noch einmal passiert? Sicher ist, nach so einem Erlebnis werden Sie das nächste Mal nicht so leichtfüßig Ihre Wohnung verlassen. Spätestens wenn ihr Hund wertvolle Dinge kaputt beißt oder zum Tierarzt muss, weil er einen großen harten Gegenstand verschluckt hat, wissen alle Hundebesitzer, dass nun ihr Handeln gefragt ist. Doch was lässt sich gegen ein solches zerstörerisches Verhalten unternehmen?