Die richtige Futtermenge für Welpen

Futtermenge für Welpen bestimmen

Wie viel darf’s denn sein? Fütterungsempfehlungen helfen dabei, die richtige Futtermenge für Welpen zu finden.

Ein Hundewelpe zieht ein? Eine aufregende Zeit! Einer der Grundpfeiler für eine gesunde Entwicklung Ihres Hundes ist die passende Ernährung. Aber wie viel Hundefutter soll ein Welpe fressen? Wir geben Tipps rund um die Futtermenge für Welpen und Junghunde.

Wichtig bei der Futtermenge für Welpen: Größengerechtes Wachstum

Jede Rasse hat ihr eigenes Wachstumstempo. Es gilt: Je kleiner der Hund, desto schneller ist die finale Größe erreicht. Große und sehr große Rassen lassen sich mehr Zeit. Ihre Wachstumsphase dauert lange. In der folgenden Tabelle sehen Sie, wie lange unterschiedliche Hunderassen vom Welpenalter bis zum Ausgewachsenen-Sein durchschnittlich brauchen:

Körpergewicht ausgewachsener Hund Ende des Wachstums
Kleine Rassen (bis 10 kg) 8 bis 10 Monate
Mittelgroße Rassen (11 bis 25 kg) 12 Monate
Große Rassen (26 bis 44 kg) 15 bis 18 Monate
Riesenrassen (45 bis 90 kg) 18 bis 24 Monate

Große Hunde sind deutlich später ausgewachsen als leichtere Vierbeiner. Das bedeutet auch, dass für sie bis zum Alter von eineinhalb oder zwei Jahren Empfehlungen für Welpen und Junghunde gelten, was die Hundeernährung und Bewegung betrifft.

Kleine Hunde wie Havaneser können ab einem Alter von einem Jahr futtern wie die Erwachsenen. Denn ist der Hund ausgewachsen, profitiert er nicht mehr von Welpennahrung. Große Rassen können länger Welpenfutter in den Napf bekommen – dazu später mehr.

Mehr zum Thema gibt's in unserem ausführlichen Artikel zur Welpenernährung.

So wichtig ist die richtige Futtermenge für Welpen

Junge Welpen haben in der Regel einen guten Appetit. Warum sollte man ihnen nicht einfach so viel geben, wie sie mögen? Der Grund: Weil zu viel Energie zu schnellerem Wachstum führt. Das wiederum kann Skeletterkrankungen zur Folge haben, die den Hund sein ganzes Leben lang beeinträchtigen.

Besonders gefährlich ist ein Zuviel an Kalorien für große und sehr große Hunde. Riesen wie die Deutsche Dogge brauchen fast zwei Jahre, bis sie ausgewachsen sind. Falls sie im Welpen- und Junghund-Alter eine zu große Menge Nahrung aufnehmen, wächst der Hund schneller als seine Knochen – es kommt zu teils irreversiblen Skeletterkrankungen.

Wachstumskurven beachten

Wachstumskurven helfen dabei, das Körpergewicht des Hundes bis zum Erwachsenenalter im Blick zu halten. Sie zeigen an, welches durchschnittliche Gewicht der Welpe/Junghund zwischen acht Wochen und 18 Monaten haben sollte.

Züchter von großen Rassen geben Käufern ihrer Welpen häufig gleich eine Wachstumskurve an die Hand. Alternativ können Sie bei einem auf Ernährung spezialisierten Tierarzt nach einer Wachstumskurve fragen. Zudem gibt es online zahlreiche Wachstumskurven für verschiedene Hunderassen.

Die objektiven Kurven geben zuverlässigere Informationen als das Auge. Die Einschätzung nach Augenmaß kann sogar schaden: Denn viele Hundehalter neigen dazu, dem Vierbeiner mehr Futter in den Napf zu geben, wenn er einen Wachstumsschub hinter sich hat – schließlich sieht er jetzt besonders schlaksig aus. Mehr Futter hilft nicht: Der Hund schießt weiter in die Höhe.

Ein grober Richtwert für das Wachstums großer Hunde lautet: Im Alter von einem halben Jahr sollten Vertreter großer Rassen zirka 60 Prozent ihres späteren Körpergewichts erreicht haben.

© lpictures / stock.adobe.com

Beispiel-Futtermengen für Welpen: Nassfutter und Trockenfutter

Anhand einiger Beispiele zeigen wir, wie die empfohlene Futtermenge sich im Lauf des Wachstums und abhängig von der zu erwartenden Größe entwickelt. Die Beispiele beziehen sich nur auf das jeweils genannte Futter. Jedes Welpenfutter hat ausgehend von seiner Energiedichte andere Fütterungsempfehlungen.

Tabelle Nassfutter, Beispiel Lukullus Junior

Als Beispiel für ein Nassfutter wählen wir Lukullus Naturkost Junior. Da dieses Futter auch in 800-Gramm-Dosen erhältlich ist, eignet es sich gut für größere Hunde. Lukullus empfiehlt folgende Futtermenge für Welpen und Junghunde:

Endgewicht Bis 3 Monate 4-6 Monate 7-8 Monate
bis 5 kg 200 g - 400 g 400 g 400 g
5 - 15 kg 400 g - 800 g 400 g - 1.000 g 400 g - 800 g
16 - 30 kg 800 g - 1200 g 800 g - 1.600 g 800 g - 1.200 g

Wir sehen, dass es hierbei teils große Spannbreiten gibt. Dennoch gibt die Fütterungsempfehlung für Welpen eine gute Richtlinie für die täglichen Rationen.

Tabelle Trockenfutter, Beispiel Concept for Life X-Large Puppy

Wer auf der Suche nach einem Trockenfutter für seinen Welpen oder Junghund ist, findet ein noch differenzierteres Angebot. Es gibt spezielles Trockenfutter für Welpen großer Rassen, aber auch für kleine und mittelgroße Hunderassen.

Je kleiner der Hund im Erwachsenenalter, desto früher können Sie auf ein Adult-Futter umsteigen. Bei „Mini“- und „Medium“-Hunden ist dabei keine Unterteilung in Welpenfutter und Futter für Junghunde nötig. Denn sie sind mit rund einem Jahr ausgewachsen.

Bei größeren Hunderassen empfiehlt sich hingegen, nach dem Welpenfutter zunächst auf ein Futter für junge Hunde umzusteigen. Erst danach sollte Sie zum Adult Futter wechseln.

Beispielsweise unterteilt Concept for Life bei „X-Large“-Hunden zusätzlich in Welpen- und Junghundefutter. Hier sehen Sie eine Tabelle für die empfohlene Futtermenge Concept for Life X-Large Puppy für Hunde bis zum Alter von acht Monaten.

empfohlene Futtermenge Concept for Life X-Large Puppy

Ab dem achten oder neunten Lebensmonat empfiehlt sich bei XL-Rassen dann eine Futterumstellung auf Concept for Life Junior:

XL-Rassen eine Futterumstellung

Futtermenge für Welpen beim Barfen

Wer einen Welpen barfen möchte, sollte sich vorher gut in die Materie einlesen. Grundsätzlich gilt: Ein Welpe frisst täglich rund vier bis sechs Prozent seines Körpergewichts – aber auch die korrekte Zusammensetzung der Nährstoffe ist wichtig.

Wer seinen Welpen oder Junghund barfen möchte, hält am besten vorher Rücksprache mit einem Tierarzt.

Mehr Informationen über das Barfen von Welpen und Junghunden finden Sie in unserem Artikel Welpen barfen.

Welpe beim Training
Wichtig ist, das beim Training zur Belohnung gegebene Futter von der Gesamtfuttermenge abzuziehen.

Auf wie viele Portionen sollte man das Futter verteilen?

Welpen und Junghunde haben einen kleineren Magen als erwachsene Vierbeiner. Darum sollten sie ihre Tagesration in mehreren Portionen bekommen. Wer zwischendurch viel mit Trockenfutter trainiert, kann das übrige Futter auf drei bis vier Portionen aufteilen. Nach der Mahlzeit sollte der Vierbeiner dann ein Stündchen ruhen.

Dies ist vor allem für Hunde großer Rassen eine wichtige Gewohnheit, um einer Magendrehung vorzubeugen. Sobald der Vierbeiner erwachsen ist, reicht es, zwei Portionen pro Tag zu füttern.

Tipp: Futter zum Trainieren einberechnen

Wer mit Welpen und Junghunden trainiert, arbeitet häufig mit Futterbelohnungen. Vor allem bei großen und sehr großen Hunden ist es darum wichtig, diese Belohnungsmenge von der Tagesration abzuziehen. Ihr Vierbeiner braucht übrigens keine speziellen Leckerlis als Belohnung. Es reicht auch das übliche Trockenfutter.

Wiegen Sie die tägliche Futterration für einen Tag ab und deponieren Sie die Trainingshäppchen in einem Futterbeutel. Falls abends Trockenfutter-Stückchen übrig bleiben, können diese mit zur Abendmahlzeit.

Um das Training attraktiver zu machen, können Sie die Trockenfutter-Ration mit intensiv riechenden Leckerlis mischen, zum Beispiel mit Wolf of Wilderness – Wild Bites. Ab und zu gibt dann der „Joker“ in Form eines „Wild Bites“ eine zusätzliche Motivation.

Informieren Sie sich weiter über die Entwicklung von Welpen im zooplus Magazin.

Quellen:
Tierarztpraxis Zängerle – Wachstum Hund
Martin Bucksch: Kosmos Praxishandbuch Hundekrankheiten, 2013, S. 19-21

Unsere beliebtesten Beiträge
11 min

Lebensmittel, die Hunde nicht essen dürfen

Nicht alle Lebensmittel, die wir Menschen bedenkenlos essen können, sind auch gut für unsere Hunde. Manchmal sind schon kleinste kleine Mengen giftig, während es bei anderen auf die Dauer der Gabe oder die Zubereitung des Lebensmittels ankommt. Verschaffen Sie sich einen Überblick über die schädlichen und die ungefährlichen Nahrungsmittel für Ihren Hund.