Welpenernährung

Welpenfutter

Das richtige Hundefutter zu finden ist eine Herausforderung. Dafür zu sorgen, dass Ihr Junghund alles für ein gesundes Wachstum erhält, ist eine Herausforderung.

Das erste Hundejahr ist wichtig für die körperliche und geistige Entwicklung Ihres Begleiters. Kein Wunder, wissenschaftlich betrachtet entspricht es je nach Hunderasse 12 bis 15 Menschenjahren! Kleine Rassen sind mit etwa sechs bis neun Monaten ausgewachsen, große Rassen mit 18 bis 24 Monaten. In den ersten zwölf Monaten wachsen Hundewelpen immens. Entsprechend groß ist ihr Nahrungsbedarf – schließlich muss der Welpe viel Energie in Form von Rohfett und Rohprotein und viele Mineralstoffe und Vitamine zur Entwicklung von Knochen, Gelenken und Bewegungsapparat einsetzen!

Von der Muttermilch zum ersten Fertigfutter

Die ersten sechs bis zehn Wochen bekommen Hundewelpen alle Nährstoffe durch die Muttermilch. Nach der Entwöhnung gewöhnen sie sich langsam an das selbstständige Fressen. Nun müssen Sie als Hundehalter für eine vollwertige und artgerechte Ernährung Ihres Hundes sorgen!

Ausgewogenes Welpenfutter

Welpen benötigen zwei- bis viermal so viel Energie und Nährstoffe wie erwachsene Hunde. Kein Wunder, dass Ernährungsfehler in der Wachstumsphase bleibende Schäden verursachen können! Welpenfutter sollte darum eine genau aufeinander abgestimmte Kombination von über 50 lebenswichtigen Nähr- und Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen enthalten. Aufgrund des höheren Energie- und Kalorienbedarfs von Junghunden muss auch die Fütterungsmenge entsprechend angepasst werden. Zu wenig Futter führt zu Mangelerscheinungen, eine zu üppige Nahrungszufuhr kann zu einem unkontrollierten Wachstumsschub führen.

Meistens können Sie sich an folgenden Empfehlungen orientieren: Durch den erhöhten Energiebedarf müssen Welpen bis zum vierten Lebensmonat bis zu sechs mal täglich gefüttert werden. Ab einem halben Jahr reichen drei Mahlzeiten am Tag aus. Bitte ziehen Sie hier aber auch Ihren Tierarzt zu Rate, er kann den Ernährungszustand Ihres Hundes korrekt einschätzen!

Futterumstellung

Sobald er ausgewachsen ist, kann Ihr Welpe auf Futter für erwachsene Hunde umgestellt werden. Zu diesem Zeitpunkt werden auch die Mahlzeiten auf ein- bis zweimal pro Tag reduziert. Eine Futterumstellung sollte behutsam erfolgen. Schließlich ist das neue Futter nicht nur eine geschmackliche Neuerung für Ihren Hund, sondern kann auch zu Verdauungsstörungen führen. Mischen Sie das neue Adult-Futter langsam unter das gewohnte Welpenfutter, bis es dieses vollständig ersetzt. Sie erleichtern sich diese Umstellung, wenn Sie das Futter wohltemperiert, also zimmer- bis handwarm (20°C-30°C), verfüttern. Vermeiden Sie, direkt aus dem Kühlschrank zu füttern.

Bei zooplus finden Sie ein großes Sortiment an Spezialfutter für Junghunde. Wir bieten Ihnen Welpenfutter vieler bekannter Marken in vielen Geschmackssorten! Egal, ob Sie sich für die Fütterung von Trockenfutter oder Nassnahrung entscheiden: Hier finden Sie die richtige Nahrung für Ihren Junghund.

Entdecken Sie unsere Welpen-shop !

Meistgelesene Beiträge

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zur Familie der Harnischwelse bzw. Saugwelse (Loricariidae) und ist ein robustes und friedliches Tier. Es verträgt sich sehr gut mit anderen Fischarten aus dem Gebiet des Amazonas. Trotzdem muss man bei der Haltung verschiedene Dinge beachten, damit sich die Tiere wohlfühlen.

Schmetterlingsbuntbarsch

In warmen Seen Venezuelas und Kolumbiens leben die Schmetterlingsbuntbarsche im klaren Wasser in Ufernähe. Die bunten Gesellen mit dem typischen schwarzen Streifen schillern in allen Regenbogenfarben und sind ein gern gesehener Gast im Süßwasseraquarium. Mit etwas Erfahrung und sorgfältiger Pflege sind die geselligen Tiere eine wunderschöne Bereicherung für die heimische Unterwasserwelt im Wohnzimmer. Unter Aquarienfreunden auch kurz als „Rami“ bezeichnet, gehört der Schmetterlingsbuntbarsch zu den Klassikern unter den Süßwasserfischen.