Welpen baden This article is verified by a vet

Welpen baden in einer Badewann

Einen Welpen hin und wieder zu baden, ist völlig in Ordnung.

Die Freude über einen neuen Welpen ist besonders groß und meist beschäftigen wir Tierbesitzer uns zum Anfang der neuen Freundschaft mit Themen wie der Ernährung, tollen Spielzeugen oder der richtigen Erziehung. Erst beim Sprung in die schlammige Pfütze stellen wir uns aber die Frage, ob und wie man Welpen baden kann. Um Ihnen diese Frage beantworten zu können, sind im folgenden Artikel alle wichtigen Informationen zusammengefasst.

Darf ich meinen Welpen baden?

Im Gegensatz zu uns Menschen müssen Welpen zur Körperpflege keine regelmäßigen Bäder mit Seife oder Shampoo nehmen. Die äußerste Schicht der Haut, Lipidschicht, und das Fell verleihen unseren Welpen sozusagen einen natürlichen Reinigungsmechanismus, indem kleine Schmutzpartikel von der Haut über die Haare auf die Oberfläche des Fells gelangen.

Hat unser Welpe jedoch tief im Matsch gespielt oder das Beet im Garten durcheinander gebracht, ist ein Bad in manchen Fällen unumgänglich. Sie sollten allerdings zum Schutz der Haut darauf achten, Ihren Welpen so selten wie möglich zu baden.

Umso häufiger die Lipidschicht eines Hundes durch Pflegeprodukte angegriffen wird, desto schneller können Hautreizungen auftreten. Diese zeichnen sich insbesondere durch Rötungen und einen vermehrten Juckreiz aus.

Ein weißer Welpe wird gebadet
Manchmal kommt man nicht umhin, einen Welpen zu baden. Sie sollten das aber auf ein Minimum beschränken.

Wie bade ich meinen Welpen richtig?

Es ist wichtig, dass Ihr Welpe das Baden positiv verknüpft und in Zukunft keine Angst vor dem Badezimmer hat. Um das zu erreichen, haben wir folgende Tipps und Hinweise für Sie zusammengetragen:

  • Viele Badewannen und Duschen haben einen glatten Boden, auf dem Ihr Welpe schnell ausrutschen kann. Um dies zu verhindern, können Sie eine rutschfeste Matte vor dem Baden einlegen.
  • Bereits beim Betreten des Badezimmers ist es wichtig, eine angenehme Atmosphäre für den Welpen zu schaffen. Das Baden sollte für den Hund eine Alltäglichkeit werden. Achten Sie deshalb bereits vor dem Baden auf eine ruhige und entspannte Atmosphäre.
  • Belohnen Sie Ihren kleinen Liebling mit Leckerlis, wenn Sie das Badezimmer betreten und ihn in die Badewanne setzen. So verknüpft er das Badezimmer immer mit etwas Schönem.
  • Damit Ihr Welpe sich nicht an zu heißem oder kaltem Wasser verbrüht oder erschreckt, sollten Sie die Temperatur des Wassers davor unbedingt abschätzen – zum Beispiel mit Ihrem Handerücken.
  • Achten Sie darauf, den Wasserstrahl weich einzustellen und ihn von den Augen des Welpens fernzuhalten. Dies gilt auch für Pflegeprodukte, welche die Augen stark reizen können.
  • Beginnen Sie an den Beinen Ihres Hundes. Arbeiten Sie sich dann nach und nach weiter in Richtung Brust und Bauch vor. Von hier aus können Sie den Dreck am Rücken und schlussendlich an der Nacken- und Kopfregion vorsichtig durch Ausmassieren entfernen.
DE_Welpenclub_Checklist_Contentbanner

Welche Pflegeprodukte benötige ich?

Nicht immer ist es notwendig, den Welpen mit Pflegeprodukten zu waschen. Häufig reicht es schon aus, den Dreck mit normalem Wasser aus dem Fell zu massieren.

Manchmal reicht ein Bad ohne Pflegeprodukt allerdings nicht aus. In diesem Fall sollten Sie ein spezielles Hundeshampoo für Welpen verwenden. Diese Welpenshampoos sind für die sensible Haut junger Hunde besser geeignet als herkömmliche Pflegeprodukte, da die Hersteller auf einen hautschonenden pH-Wert achten und keine reizende Inhaltsstoffe verwenden.

Die Haut von Welpen

Die Haut unserer Welpen reguliert als größtes aller Organe den Wärmehaushalt. Sie wirkt zudem als Schutzbarriere vor mechanischen und physikalischen Reizen und übernimmt eine wichtige Rolle als Sinnesorgan durch die Empfindung von Druck, Schmerz und Wärme.

Damit ist die Haut für unsere Welpen lebenswichtig. Sie muss deshalb vor schädigenden Einflüssen bewahrt werden. Die Haut ist hierzu von einer Lipidschicht umgeben. Diese Lipide (z.B. Fette) besitzen auf der einen Seite einen wasserliebenden (hydrophilen) Kopf und auf der anderen Seite einen nicht-wasserliebenden (hydrophoben) Schwanz, sodass die Haut vor Austrocknung und Umwelteinflüssen geschützt wird.

Alles für die Welpen-Erstausstattung finden Sie in unserem Welpen-Shop oder in unserem kostenlosen Welpenclub "Welpenglück". Hier erhalten Sie neben der Checkliste für die Welpen-Erstausstattung auch wertvolle Tipps für die Welpenzeit und können Ihre Frage an unser Tierarztteam stellen. Dank unserem kostenlosen Welpenclub "Welpenglück" sind Sie für den Einzug Ihres neuen Mitbewohners perfekt vorbereitet.

 

Unsere beliebtesten Beiträge

Läufigkeit bei der Hündin

Auch wenn die Läufigkeit der Hündin ein ganz natürlicher Vorgang ist – das seltsame Verhalten der Hündin, der Ärger um Flecken auf dem neuen Teppich oder die Angst vor einer ungewollten Schwangerschaft bereitet vielen Hundebesitzern Sorge. Was Sie über die „heißen Tage“ Ihrer Hündin wissen sollten und wie Sie und Ihre Hündin die Zeit der Läufigkeit stressfrei überstehen, erfahren Sie hier.

Coronavirus beim Hund

Viele Hundebesitzer bewegt gerade die Frage, ob sich Hunde mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) infizieren und das Virus übertragen können. Forscher schließen dies und somit auch den Ausbruch der Atemwegserkrankung Covid-19 nach aktuellem Stand aus!

Pankreatitis beim Hund

Eine Pankreatitis beim Hund (Entzündung der Bauchspeicheldrüse) ist eine entzündliche Erkrankung des Pankreas (Bauchspeicheldrüse), die akut oder chronisch verlaufen kann. Sowohl die akute als auch die chronische Form können sich durch einen milden oder einen schweren Verlauf äußern. Die milde Verlaufsform geht meist mit nur geringgradigen lokalen Störungen einher, während ein schwerer Verlauf starke Veränderungen an der Bauchspeicheldrüse und anderen Organen nach sich ziehen kann. Eine akute Entzündung des Pankreas verläuft meist schwer wohingegen eine chronische Pankreatitis häufig mild ist mit einer besseren Prognose. Die Bauchspeicheldrüse ist ein Organ, das Verdauungsenzyme produziert, speichert und freisetzt. Dies birgt allerdings auch die Gefahr, dass sich das Organ selbst verdaut, was eine schwere Entzündung nach sich ziehen kann, eine Pankreatitis.