Hundekrallen schneiden: So geht es richtig

Hundekrallen schneiden beim Jack Russel.

Hundekrallen werden mit einer Krallenschere geschnitten.

Krallenschneiden macht den meisten Hunden keinen Spaß. Sobald die Krallenschere ausgepackt wird, verstecken sich viele Fellnasen und reagieren panisch. Damit das nicht passiert und Ihr Vierbeiner lernt, sich beim Hundekrallen schneiden zu entspannen, erfahren Sie hier die wichtigsten Tipps und Tricks.

Was passiert, wenn Krallen zu lang sind?

Es ist sehr wichtig, Hundekrallen regelmäßig zu kontrollieren und zu schneiden. Wird dies vergessen, können folgende Komplikationen auftreten:

  • Zu lange Krallen können beim Spielen abbrechen und stark bluten. Bleibt Ihr Hund mit seinen zu langen Krallen an Gegenständen hängen, kann er sich zudem seine Kralle komplett ausreißen. Kratzt sich Ihr Hund beispielswiese am Hals, kann er sich außerdem tiefe Wunden hinzufügen.
  • Ein weiterer Grund für eine regelmäßige Krallenpflege: Die Blutgefäße in der Kralle wachsen mit! Umso länger die Krallen sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie beim Schneiden bluten. Ab einer gewissen Länge ist es daher sehr schwierig, die Hundekrallen ohne Komplikationen zu schneiden.
  • Viele Vierbeiner finden es unangenehm, lange Krallen zu haben. Sie heben beim Laufen vermehrt die Pfoten und zeigen ein verändertes Gangbild. Auf Dauer werden die Gelenke geschädigt. Es kann zu Gelenkverschleiß (Arthrose) der Zehengelenke kommen, was für die Hunde sehr schmerzhaft ist.
  • Wächst die Kralle in die benachbarte Zehe, kann sich die Haut stark entzünden. Die Pfote schwillt an und wird warm. Dabei schmerzt jede Bewegung und eindringende Bakterien können zu eitrigen Geschwülsten (Abszesse) führen.

Wie lang dürfen Hundekrallen sein?

Die Krallen Ihres Hundes sollten den Boden im Stehen nicht oder nur leicht berühren. Läuft Ihr Hund über harten Boden und hören Sie ein lautes Klackern, ist dies ein Zeichen dafür, dass die Krallen beim Auftreten über den Boden schleifen. Das bedeutet, Sie müssen die Hundekrallen möglichst bald schneiden.

Was wird zum Schneiden von Hundekrallen benötigt?

Damit Sie die Hundekrallen Ihrer Fellnase schneiden können, benötigen Sie eines der folgenden Hilfsmittel: eine Krallenschere oder einen Krallenschleifer.

Die Krallenschere ist für Anfänger schwieriger zu bedienen, als der Krallenschleifer. Denn es besteht die Gefahr, dass Sie die Kralle zu stark kürzen.

Mit einem Krallenschleifer können Sie sich dagegen Millimeter für Millimeter an die Kralle wagen.

Krallenpflege beim Hund
Hundekrallen werden mit einem Krallenschleifer geschliffen.

Um harte Kanten zu entfernen, können Sie außerdem eine Feile verwenden. Sollte es dazu kommen, dass Ihr Hund beim Krallenschneiden an der Pfote etwas blutet, können Sie zusätzlich ein sauberes Taschentuch sowie ein Mittel zur Wunddesinfektion bereitstellen.

Passende Krallenpflegeprodukte finden Sie auch im Online-Shop von zooplus.

So schneiden Sie Hundekrallen richtig

Unterschätzen Sie das Schneiden von Hundekrallen nicht. Wird die Krallenpflege nicht oder falsch durchgeführt, kann Ihr Hund schmerzhaft und gestresst reagieren. Natürlich können Sie die Krallen bei einem Tierarzt oder im Hundesalon schneiden lassen. Mit der nachfolgenden Anleitung schaffen Sie dies aber auch in Ihren eigenen vier Wänden:

  1. Sorgen Sie vor dem Hundekrallen schneiden für eine angenehme Stimmung. Ihr Hund merkt schnell, wenn Sie nervös sind. Damit er während des Krallenschneidens entspannt bleibt, sollten Sie ihn ruhig ansprechen und in eine bequeme Position bringen. Leckerlis helfen Ihnen dabei, Ihren Hund aufzumuntern.
  2. Damit Ihr Hund sich auf die Krallenpflege einstellen kann, können Sie Ihm das Kommando „Pfote“ geben. Nun weiß er, dass Sie an seinen Pfoten arbeiten und er wird sich weniger erschrecken, wenn er einen Zug oder ein Pieken spüren sollte.
  3. Schauen Sie sich die Pfoten und Krallen inklusive der Zehenzwischenräume gut an. Sind die Krallen nicht pigmentiert, können Sie die Blutgefäße im Innern erkennen. Hilfreich ist außerdem eine Taschenlampe, mit der Sie die Kralle durchleuchten können. Sollten Sie die Adern dennoch nicht erkennen, ist dies aber auch nicht schlimm.
  4. Kürzen Sie die Kralle etwa zwei bis drei Millimeter unterhalb des Gefäßendes. Vergessen Sie dabei nicht die Wolfskralle. Sollten Sie aus Versehen ein Blutgefäß treffen, können Sie die Blutung mit Hilfe eines Tuches stoppen. Drücken Sie dazu das Tuch für mehrere Sekunden bis wenige Minuten fest auf die Blutung. Danach sollten Sie die Wunde desinfizieren und in den nächsten Tagen darauf achten, ob sie sich entzündet.
  5. Loben Sie Ihre Fellnase nach der Krallenpflege. Ihr Hund lernt, das Hundekrallen schneiden etwas Positives ist und wirkt beim nächsten Mal deutlich entspannter.
Unsere beliebtesten Beiträge

Läufigkeit bei der Hündin

Auch wenn die Läufigkeit der Hündin ein ganz natürlicher Vorgang ist – das seltsame Verhalten der Hündin, der Ärger um Flecken auf dem neuen Teppich oder die Angst vor einer ungewollten Schwangerschaft bereitet vielen Hundebesitzern Sorge. Was Sie über die „heißen Tage“ Ihrer Hündin wissen sollten und wie Sie und Ihre Hündin die Zeit der Läufigkeit stressfrei überstehen, erfahren Sie hier.

Coronavirus beim Hund

Viele Hundebesitzer bewegt gerade die Frage, ob sich Hunde mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) infizieren und das Virus übertragen können. Forscher schließen dies und somit auch den Ausbruch der Atemwegserkrankung Covid-19 nach aktuellem Stand aus!

Pankreatitis beim Hund

Eine Pankreatitis beim Hund (Entzündung der Bauchspeicheldrüse) ist eine entzündliche Erkrankung des Pankreas (Bauchspeicheldrüse), die akut oder chronisch verlaufen kann. Sowohl die akute als auch die chronische Form können sich durch einen milden oder einen schweren Verlauf äußern. Die milde Verlaufsform geht meist mit nur geringgradigen lokalen Störungen einher, während ein schwerer Verlauf starke Veränderungen an der Bauchspeicheldrüse und anderen Organen nach sich ziehen kann. Eine akute Entzündung des Pankreas verläuft meist schwer wohingegen eine chronische Pankreatitis häufig mild ist mit einer besseren Prognose. Die Bauchspeicheldrüse ist ein Organ, das Verdauungsenzyme produziert, speichert und freisetzt. Dies birgt allerdings auch die Gefahr, dass sich das Organ selbst verdaut, was eine schwere Entzündung nach sich ziehen kann, eine Pankreatitis.