Was muss man beachten, wenn man mit dem Hund Fahrrad fährt?

In bici con il cane

Was gibt es an einem warmen Sommertag schöneres als eine gemütliche Fahrradtour in der Natur? Und mit dem vierbeinigen Liebling macht es besonders Spaß! Wie gewöhnt man einen Hund an das Laufen am Fahrrad und was sollte man beachten, wenn man mit dem Hund Fahrrad fährt?

Wie gewöhne ich meinen Hund an das Fahrrad?

Um Ihren Hund zunächst in aller Ruhe mit dem "unbekannten Etwas“ vertraut zu machen, sollten Sie sich in den ersten Trainingseinheiten nicht gleich auf das Fahrrad setzen. Anfangs wird das Rad lediglich geschoben. Vor dem ersten Spaziergang mit Hund und Fahrrad, sollte sich Ihr Hund zunächst setzen und warten, bis er von Ihnen das Kommando zum Laufen erhält. Nehmen Sie Ihren Liebling an die kurze Hundeleine und das Fahrrad zwischen Sie und den Vierbeiner.

Das müssen Sie beachten, wenn Sie mit dem Hund Fahrrad fahren:

  • Achten Sie darauf, dass Ihr Hund auf der Seite läuft, die dem Verkehr abgewandt ist.
  • Wickeln Sie die Leine niemals um den Lenker, wenn Sie mit Ihrem Vierbeiner und dem Rad unterwegs sind.
  • Während Sie das Fahrrad schieben, sollte der Hund an der lockeren Leine laufen und sich immer auf Sattelhöhe befinden.
  • Wechseln Sie ab und zu die Richtung und verändern Sie das Tempo. Lassen Sie Ihren Hund absitzen, sobald Sie anhalten. Wenn diese Übung gut klappt, dann können Sie zur nächsten Trainingseinheit übergehen.
Fietsen met de hond

So beginnen Sie mit dem Hund Fahrrad zu fahren

Nun können Sie sich auf das Rad setzen und langsam mit dem Fahren beginnen. Für die ersten Male sollten Sie Spazier- oder Feldwege mit möglichst wenig Verkehr wählen. Üben Sie mit Ihrem Hund leichte Kurven zu fahren, sowie Hindernissen auszuweichen. Erst wenn Sie ganz sicher sind, dass Ihr Vierbeiner Ihren Kommandos folgt, können Sie sich auf die Straße wagen. Steigern Sie jedoch nur langsam das Tempo und die Dauer Ihrer Touren.

Weitere Tipps

  • Für junge Hunde bis zwölf Monate, kranke und alte Vierbeiner ist das Laufen am Fahrrad grundsätzlich tabu.
  • Füttern Sie Ihren Hund nie direkt vor einer Spazierfahrt.
  • Für einen Hund ist es sehr anstrengend, am Fahrrad zu laufen. Vermeiden Sie daher grundsätzlich Touren an heißen und schwülen Tagen.
  • Legen Sie regelmäßige Pausen ein, damit sich das Tier erholen kann. Auf Ihrer Radtour sollten Sie immer Wasser für Ihren Liebling dabei haben.
  • Bei der Planung Ihrer Tour sollten Sie auf lange asphaltierte Strecken verzichten, denn der harte Straßenbelag beansprucht die empfindlichen Hundepfoten.
  • Meiden Sie stark befahrene Straßen, da Autoabgase für Sie und Ihren Hund schädlich sind. In der Natur ist der Ausflug für Sie und Ihren Vierbeiner sicherlich entspannter.

Unsere beliebtesten Beiträge

Tipps für besseres Gassigehen mit Hund

Ab nach draußen – für Hunde sind die täglichen Spaziergänge mit ihrem Menschen die Highlights des Tages. Dabei geht es bestenfalls nicht nur ums Bewegen und das kleine sowie große Geschäft. Wer  das Gassigehen mit dem Hund abwechslungsreich gestaltet, kann körperliche und geistige Auslastung mit Training und viel Spaß verbinden.

Alle Hundesportarten im Überblick

Wer rastet, der rostet: Sport ist für die Gesundheit von Mensch und Hund gleichermaßen wichtig. Doch Hundesport ist viel mehr als nur die Förderung der körperlichen Fitness. Er bedeutet Spaß, Bewegung, Kopfarbeit, Wettkampf, Erziehung und soziale Interaktion zugleich. Doch welche Hundesportarten gibt es überhaupt? Und welcher Sport eignet sich für Sie und Ihren Hund am besten? Wir stellen Ihnen die bekanntesten Hundesportarten vor.