08. März 2017 - Aktualisiert 03. April 2018

Agility mit dem Hund

Agility mit dem Hund

Agility - ein moderner Hundesport

Spaziergänge sind Ihnen und Ihrem Hund auf Dauer zu langweilig? Sie wollen etwas mehr mit Ihrem Vierbeiner erleben? Dann ist Agility für Sie vielleicht genau das Richtige! Es handelt sich um einen modernen Hundesport, der zur Verbesserung der Kommunikation zwischen Mensch und Hund beiträgt und sich gerade im Sommer besonders gut im Freien durchführen lässt.

Was ist Agility?

Das Wort "Agility" hat seinen Ursprung im Englischen und heißt auf Deutsch "Beweglichkeit". Dabei geht es um das fehlerfreie Absolvieren eines Hindernis-Parcours in einer bestimmten Zeit. Dabei kommen weder Leine noch Halsband zum Einsatz. Ursprünglich als Pausenfüller bei der Crufts Dog Show entwickelt, trat die neue Sportart einen Siegeszug über die ganze Welt an. Mittlerweile gibt es neben kleineren Vereinswettbewerben sogar Landes- und Bundesmeisterschaften!

agility hundesport

Was kann der Hund dabei lernen?

Ziel des Agility ist Spaß und sportliche Aktivität von Hund und Herrchen, Vertrauensaufbau sowie die Kommunikation mit dem Hund über Körpersprache. Nach Regelwerk durchläuft der Hund den Parcours ohne Halsband oder Leine. Das Herrchen oder Frauchen darf seinen Liebling nur über Sprachsignale sowie Körpersprache lenken. Berührungen sind nicht erlaubt.

Voraussetzungen für Agility Training

Es wird ein hohes Geschick von Hund und Herrchen vorausgesetzt, da die Hürden denkbar vielfältig sind. Weiterhin sollte sich Ihr Hund in einem gesunden Zustand befinden, damit sich Krankheiten durch den Hundesport nicht verschlimmern.

Ab wann kann man mit Agility anfangen?

Viele Besitzer fragen sich, ab welchem Alter man mit dem Hund das Training beginnen kann. Wichtig ist hier, dass das Wachstum des Hundes überwiegend abgeschlossen ist. Sobald Ihr Hund 18 Monate alt ist, kann er auch an offiziellen Turnieren des Verbandes für das Deutsche Hundewesen (VDH) teilnehmen.

Welche Hunderassen eignen sich für Agility?

Gerade enorm lauffreudige Hunderassen wie beispielsweise Huskys lieben den Bewegungssport. Natürlich dürfen auch alle anderen Hunderassen teilnehmen. Im Grunde eignet sich jeder Hund, der Spaß an neuen Herausforderungen hat. Denn es handelt sich um keinen rein zweckorientierten Sport, es geht primär um den Spaßfaktor und die Abwechslung. Das setzt natürlich auch Interesse von Seiten des vierbeinigen Freundes voraus! Ist der Hund partout nicht zu begeistern, bringt auch Ehrgeiz von Seiten des Herrchens nichts.

agility geraete

Agility Geräte

Es gibt eine Vielzahl an Geräten: Von Tunneln über Wippen, über Reifen und Slalomstangen bis hin zu Schubkarren ist alles dabei.

Für den kleinen Parcours im eigenen Garten finden Sie sämtliche Hindernisse wie Slalomstangen, Wippen und Tunnel im zooplus Hundeshop!

Meistgelesene Beiträge

Schmetterlingsbuntbarsch

In warmen Seen Venezuelas und Kolumbiens leben die Schmetterlingsbuntbarsche im klaren Wasser in Ufernähe. Die bunten Gesellen mit dem typischen schwarzen Streifen schillern in allen Regenbogenfarben und sind ein gern gesehener Gast im Süßwasseraquarium. Mit etwas Erfahrung und sorgfältiger Pflege sind die geselligen Tiere eine wunderschöne Bereicherung für die heimische Unterwasserwelt im Wohnzimmer. Unter Aquarienfreunden auch kurz als „Rami“ bezeichnet, gehört der Schmetterlingsbuntbarsch zu den Klassikern unter den Süßwasserfischen.

Antennenwels

Der Antennenwels ist ein robustes und friedliches Tier, der sich sehr gut mit anderen Fischarten aus dem Amazonasgebiet verträgt. Trotzdem muss man bei der Haltung verschiedene Dinge berücksichtigen, damit sich die Tiere wohlfühlen.

Skalare

Mit ihren pfeilartigen Strahlenflossen und schillernden Schuppen gehören die Skalare zu den absoluten Stars im Aquarium. Der tropische Fisch stammt ursprünglich aus dem Amazonasgebiet und stammt aus der Familie der Buntbarsche. Wer ein Aquarium mit höher temperiertem Wasser besitzt, kann die Tiere perfekt in seiner Wohnung halten.