Tipps für besseres Gassigehen mit Hund

Tipps für besseres Gassi gehen

Abwechslung ist auch beim Gassigehen mit dem Hund wichtig.

Ab nach draußen – für Hunde sind die täglichen Spaziergänge mit ihrem Menschen die Highlights des Tages. Dabei geht es bestenfalls nicht nur ums Bewegen und das kleine sowie große Geschäft. Wer das Gassigehen mit dem Hund abwechslungsreich gestaltet, kann körperliche und geistige Auslastung mit Training und viel Spaß verbinden.

Tipps & Tricks: Wie geht man mit einem Hund richtig Gassi?

Sie sind auf dem Bürgersteig unterwegs und Ihr Vierbeiner trottet gelangweilt neben Ihnen? Nutzen Sie die Gelegenheit für kleine Aufgaben. Hierzu zählen Basics wie der Seitenwechsel an der Leine auf Kommando. Solche kleinen Übungen für zwischendurch stärken die Bindung.

Rote Ampeln clever nutzen

Zum Beispiel können Sie, während Sie auf grünes Licht an der Ampel warten, folgende Übung probieren: Bleiben Sie stehen und legen Sie ein Leckerli unter Ihre Schuhspitze. Der Hund bekommt es erst dann, wenn er in Ihre Augen schaut. So sichern Sie sich seine Aufmerksamkeit.

Rote Ampeln können Sie auch für das Festigen von „Sitz“ und „Lauf“ oder für kleine Tricks wie „Winken“ nutzen. Diese sollten Sie schon zu Hause trainiert haben. Grundsätzlich gilt für den Spaß an der Leine: Ein guter Grundgehorsam trägt viel zum entspannten Gassigehen mit dem Hund bei.

Hund will Gassi gehen © Chalabala / stock.adobe.com
Tricks üben, Variationen einbauen: Beim Gassigehen mit Hund können Sie ganz einfach für Abwechslung sorgen.

Während der Gassirunde: Apportieren und Schnüffelspiele

Gassigehen mit Hund: Apportieren sorgt für Abwechslung

Wenn ausreichend Platz vorhanden ist, binden Sie Apportieren in das Gassigehen mit Hund ein. Kommt der Vierbeiner nicht zuverlässig zurück oder befinden Sie sich in einem hoch frequentierten Park, verwenden Sie eine Schleppleine.

Apportieren ist außerdem ein hervorragender Ersatz für die Jagd. Aber Achtung: Bei Jagdhunden sollten Sie nur kontrolliertes Apportieren ohne „Hetzen“ üben. Der Hund läuft erst los, wenn die Beute bereits liegt – dies erfordert einiges an Übung. Auch hierbei kann Ihnen eine Schleppleine gute Dienste leisten.

Zum Apportieren eignet sich beispielsweise ein Trainingsdummy. Stöcke oder Steine sollten Sie hingegen nicht werfen, denn der Hund könnte sich verletzen.

Immer der Nase nach: Suchspiele während des Gassigehens

Ob Leckerli oder Spielzeuge – lassen Sie Ihren Hund in Wald oder Flur danach suchen.

Wenn Sie nicht zu dritt unterwegs sind, können Sie gleichzeitig das „Bleib“ festigen: Der Hund muss warten, bis Sie ein passendes Versteck gefunden haben. Steigern Sie den Schwierigkeitsgrad langsam. Zuerst liegt das Spielzeug am Wegrand, anschließend hinter einem Baumstamm, später in einem Laubhaufen.

Versteckspielen beim Gassigehen mit Hund

Auch ein Leckerli lässt sich zwischendurch schnell verstecken. Zum Beispiel in einer Mauerritze oder einer Baumrinde auf Hundehöhe. Findet Ihr Vierbeiner das Gesuchte, sind Sie natürlich voll des Lobes!

Ist ein weiterer Mensch dabei, können Sie sich selbst verstecken! Die zweite Person hält den Hund fest, während Sie vorausgehen und einen Unterschlupf suchen. Steigern Sie auch hier den Schwierigkeitsgrad. Gehen Sie zunächst nur wenige Meter und verstecken Sie sich in seinem Sichtfeld.

Klappt dies, geht’s zum Beispiel um die Kurve – und Ihr Vierbeiner wird zum Mantrailer. Mit der Zeit können Sie besser einschätzen, wie gut Ihre Schnüffelnase bestimmte Suchaufgaben meistert.

Gassigehen mit Hund: Tipps für mehr Variationen

Jeden Tag im gleichen Tempo die gleiche Strecke zu meistern, kann zum klassischen „Alltagstrott“ führen. Für die kurze Gassirunde ist das kein Problem. Hunde haben viel in ihrem Revier zu schnüffeln. Aber manche Vierbeiner blühen regelrecht auf, wenn sie ein neues Gebiet erkunden können.

Routen und Tempo variieren

Schauen Sie sich in Ihrer Umgebung nach unbekannten Strecken um, die mit Bus, Bahn oder Auto zu erreichen sind. Gemeinsam können Sie dann kleine Entdeckungstouren starten.

Auch das Tempo ist bei gesunden und ausgewachsenen Hunden variabel. Joggen oder Radfahren können eine schöne Abwechslung für sportliche Hunde bieten. Starten Sie allerdings langsam, um den Vierbeiner nicht zu überfordern.

Gassigehen mit Hund: Die Natur als Agility-Parcours

Schauen Sie sich in Wald und Flur um. Denn hier gibt’s jede Menge kleine Hindernisse, die zu einer spannenden Herausforderung werden.

Wie wäre es mit einem Slalomlauf durch eine Baumreihe? Oder Sie bringen Ihrem Vierbeiner bei, einzelne Bäume komplett zu umrunden. Liegende Stämme laden zum Balancieren oder Springen ein. Besonders kniffelig ist das „Platz“ auf einem liegenden Baum. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf.

Vorsicht im Wald

Bei einem verlockenden Mountainbike-Parcours im Wald seien Sie vorsichtig: Rampen und Wippen sind zwar für viele Hunde spannend. Doch der nächste Biker kommt bestimmt. Räumen Sie dann unaufgefordert den Platz. Auch vierbeinige Wasserfreunde finden in der Natur Herausforderungen – zum Beispiel kleine Bäche zum Überqueren.

Lesen Sie mehr über Agility mit dem Hund!

Wasserspaß beim Gassigehen mit Hund

Apropos Wasser: Viele Hunde lieben das kühle Nass. Kleine Bäche oder Seen bieten eine gute Gelegenheit für Wasserspaß beim Gassigehen. Achten Sie aber darauf, dass Ihr Vierbeiner nicht zum Rabauken wird. Die Jagd auf Enten und Co ist tabu.

In der Badesaison sollten Sie hundefreie Zonen respektieren. Flüsse können schnell lebensgefährlich werden, wenn die Strömung stark ist.

Können Sie Ihren kleinen „Wasserhund“ sowie das Gewässer nicht optimal einschätzen, lassen Sie ihn nur mit einer Schleppleine ins kühle Nass. In der kalten Jahreszeit besteht vor allem für junge, ältere oder geschwächte Hunde Erkältungsgefahr.

Hund auf Baumstamm © annaav / stock.adobe.com
toller dog in the forest. Nova Scotia Duck Tolling Retriever in nature. Pet tracking

Hundebegegnungen mit Köpfchen

Viele Hundehalter möchten ihrem vierbeinigen Freund soziale Kontakte ermöglichen. Also ab nach draußen und Leinen los?

Lieber nicht! Lassen Sie Ihren Vierbeiner nur mit dem Einverständnis des anderen Hundehalters ohne Leine zu Artgenossen laufen. Wenn sich beide mögen, spricht nichts gegen das gemeinsame Spiel in sicherer Umgebung.

Den entspannten Umgang mit Artgenossen trainieren

Der Rückruf sollte gut funktionieren. So können Sie Ihren Hund zurückrufen, wenn Radfahrer, Reiter oder Kindergartengruppen den Weg kreuzen.

Sind beide Hunde angeleint, machen Sie am besten einen Bogen um das andere Gespann. Dies ist durchaus wörtlich zu verstehen. Denn in freier Natur nähern sich Hunde nicht frontal, sondern in einem seitlichen Bogen.

Ist Ihr Vierbeiner bei Hundebegegnungen angespannt, ergibt sich hier ein weiteres Trainingsfeld. Seien Sie aufmerksam und belohnen ihn mit einem Leckerli, sobald er den Artgenossen im Blick hat und bevor er bellt. Nach einigen Wochen – Geduld ist gefragt – wird er nicht mehr zum Bellen ansetzen, sondern Sie erwartungsvoll anschauen.

Tipps fürs Gassigehen mit Hund im Dunkeln

Auto- und Radfahrer können Mensch-Hund-Teams besser sehen, wenn sie leuchten. Zwar sind Sie bei Spaziergängen an kurzer Leine meist auf der sicheren Seite. Aber vor allem Radfahrer, die sich mit Fußgängern schmalere Wege teilen, sind dankbar für das Licht am Hund.

Leuchthalsbänder oder Blinklichter nutzen

Reflektierende Leinen, Halsbänder, Geschirre und Sicherheitswesten sind für Autofahrer und Radfahrer mit Licht gut sichtbar. Alternativ lassen sich Blinklichter flott an jedes Halsband, aber auch an ein Geschirr hängen.

Ob giftige Köder, eine verendete Ratte oder ein halbes Brötchen – im Dunkeln ist die Gefahr größer, dass der Hund unbemerkt etwas frisst. Lassen Sie ihn darum besser auch in autofreiem Gebiet angeleint.

Nehmen Sie außerdem eine kleine Taschenlampe oder mindestens ein Smartphone mit Lampe mit, um im Zweifel genauer hinsehen zu können.

Die Top-7-Tipps fürs Gassigehen mit Hund

Beim Gassigehen mit Hund kann man mit relativ einfachen Mitteln für viel Abwechslung sorgen. Die sieben wichtigsten Tipps – auch zum Thema Sicherheit – haben wir nun noch einmal für Sie zusammengefasst:

  • Im Hochsommer gehen Sie besser morgens und abends auf Entdeckungstour.
  • Ins Gepäck gehört, neben Hundekotbeuteln und Leckerlis, auch Wasser für den Vierbeiner.
  • Respektieren Sie die Natur, vor allem zu Wildschutzzeiten.
  • Wechseln Sie konzentrierte Phasen mit entspanntem Gassigehen ab.
  • Denken Sie daran: Auch im tiefsten Wald gibt es Radfahrer, Jogger und andere Hunde.
  • Schenken Sie Ihre Aufmerksamkeit Ihrem Hund – nicht dem Smartphone.
  • Freies Laufen sollte nur in sicherer Umgebung stattfinden.

Quellen:

Unsere beliebtesten Beiträge
21 min

Alle Hundesportarten im Überblick

Wer rastet, der rostet: Sport ist für die Gesundheit von Mensch und Hund gleichermaßen wichtig. Doch Hundesport ist viel mehr als nur die Förderung der körperlichen Fitness. Er bedeutet Spaß, Bewegung, Kopfarbeit, Wettkampf, Erziehung und soziale Interaktion zugleich. Doch welche Hundesportarten gibt es überhaupt? Wir stellen einige der beliebtesten Hundesportarten im Überblick vor.
7 min

Tipps für besseres Gassigehen mit Hund

Ab nach draußen – für Hunde sind die täglichen Spaziergänge mit ihrem Menschen die Highlights des Tages. Dabei geht es bestenfalls nicht nur ums Bewegen und das kleine sowie große Geschäft. Wer das Gassigehen mit dem Hund abwechslungsreich gestaltet, kann körperliche und geistige Auslastung mit Training und viel Spaß verbinden.