Jagdverhalten beim Hund

jagdverhalten beim hund

Jagdverhalten beim Hund

Der Hund als Beutegreifer und Soziallebewesen folgt innerhalb eines intakten Rudels primär seinem Bedürfnis nach Nahrung, genauer: dem Bedürfnis nach Jagd. Die Jagdverhalten beim Hund an sich ist unentbehrlich und entwicklungsgeschichtlich nicht mehr aus dem Verhaltensrepertoire eines Hundes wegzudenken. Sie ist deutlich von einem einfachen Bedürfnis nach Nahrung zu unterscheiden. Der Jagdinstinkt sichert durch die individuell erkannte Wichtigkeit dem Rudel den sozialen und kommunikativen Zusammenhalt und ist damit die Basis jeglichen Zusammenlebens.

Einteilung in Jagdsequenzen

Die Gesamtheit einer Jagd lässt sich in einzelne Jagdsequenzen unterteilen, die je nach Erfolg und Intention der Abschnitte unterschiedliche Zeitspannen beanspruchen.

1. Orientierungshaltung

Das Suchen einer Fährte oder Aufnahme der Witterung geht einher mit der ersten Jagdsequenz, der Orientierungshaltung. Hier ist der Einsatz aller Sinnesorgane vom Hund gefragt.

2. Fixieren/Vorstehen

Wird die Beute gesichtet, also die Orientierungshaltung erfolgreich abgeschlossen, folgt die Phase des Fixierens bzw. die des Vorstehens. Die Beute wird angespannt beobachtet, fixiert oder aber durch die "pointertypische" Vorsteh-Haltung angezeigt.

3. Hetzen

Darauf folgt die Hetzphase, die Beute wird gegebenenfalls aus der Gemeinschaft herausgetrieben, separiert und in eine für die restliche Jagdgemeinschaft günstige Angriffsposition getrieben. Die Hetzphase fällt bei Wölfen relativ kurz und kalkuliert aus, da sie kräftezehrend verläuft und die Tiere umsichtig mit ihrem Energievorrat umzugehen haben. Während viele unserer Haushunde in dieser Hetzphase in eine selbstbelohnende Handlungskette verfallen, d.h. diese Hatz befriedigt bei einigen Hunden das Bedürfnis der Jagd, handeln Wölfe biologisch stimmig, d.h. mit einem klar definierten Ziel. Für sie stellt erst die Tötung und der Verzehr der Beute das Ende einer Jagd dar.

Zuchtauswahl bei Hunden

Durch Zuchtauswahl und Selektion hat der Mensch Hunde mit unterschiedlichen Jagdstrategien geschaffen. So entwickelten sich entsprechend sozialisierte und trainierte Hunde, deren Nachkommen wiederum entsprechend ihres genetischen Vorteils weiter gefördert wurden.

Hütehunde

So wurde beispielsweise bei Hütehunden wie dem Border Collie Wert auf die Jagdsequenz des "Hetzens" gelegt. Die Aufgabe eines Hütehundes ist es, Tiere aus der Herde herauszutreiben und die Gesamtheit der Tiere in bestimmte Richtungen zu lenken. Dieser Aufgabenbereich ist identisch mit dem erwähnten, grundlegenden Abschnitt einer Jagd. Durch einen selektiven Abbruch innerhalb dieser Handlungskette begnügt sich der Hund mit der, im eigentlichen Sinne unvollständigen, Sequenz der Beutebeschaffung.

Pointer

Ebenso beschränkt sich bei entsprechendem Training ein Pointer auf die ersten beiden Sequenzen. Nachdem er unter Obhut des Menschen Wild angezeigt hat, ist die Jagd für ihn vorerst beendet.

Herdenschutzhunde

Herdenschutzhunde wiederum beanspruchen mit ihrer Präsenz eigentlich die Beutetiere einer schon erfolgreichen Jagd. Sie sichern, indem sie Schafherden durch ihre einfache Präsenz vor Feinden schützen, ihre Nahrungsressourcen - die Schafe.

Der Jagdinstinkt steckt in jedem Hund

Verschiedene Aufgabenbereiche und Veranlagungen, die jedoch nicht zwingend beim Individuum Hund durchbrechen müssen, sind auf einen gemeinsamen Instinkt zurückzuführen: Den Jagdinstinkt. Oftmals wird nicht erkannt, welche wichtige und unumgängliche Motivation den Hund antreibt bestimmtes Verhalten zu zeigen. So können Missverständnisse zwischen Hund und Mensch entstehen.

Jagdverhalten zeichnet jeden Hund, egal welcher Rasse, aus. Ohne Beachtung dieses wichtigsten aller Instinkte, wären auch wir Menschen nicht befähigt mit dem Sozialpartner Hund eine Beziehung einzugehen. Es liegt an uns, dieses grundlegende Bedürfnis nach Jagd, d.h. nach sozialer Zusammenarbeit, zu befriedigen.

Wie äußert sich das Jagdverhalten beim Hund im Alltag?

Wie sich das Jagdverhalten im Alltag äußert, kommt auf die Stärke des Jagdtriebs Ihres Vierbeiners an. Gerade beim Spazierengehen kann sich das Jagdverhalten beim Hund bemerkbar machen. Die Ursache dafür können Gerüche oder Geräusche sein, die auf potentielle Beute hinweisen und somit den Jagdinstinkt der Hunde auslösen. Achten Sie auf erste Anzeichen, die auf das Einsetzen des Jagdverhaltens hindeuten. Anzeichen dafür sind:

  • Abruptes Stehenbleiben während des Spaziergangs
  • Anspannung und Nervosität, da der Vierbeiner nur noch auf das Aufspüren potentieller Beute konzentriert ist
  • Übermäßiges Schnuppern am Boden
jagdverhalten bei hunden

Der Jagdinstinkt des Hundes ist ein natürliches Verhalten und kann deshalb nie komplett abgestellt werden. Trotzdem lässt es sich durch gezieltes Training kontrollieren. Um das Jagdverhalten bei Hunden in den Griff zu bekommen, ist ein Anti-Jagd-Training sinnvoll. Hier lernen Hunde, mit Zuverlässigkeit auf die Kommandos des Besitzers zu hören und diesem seine volle Aufmerksamkeit zu schenken. Wichtig ist außerdem, Ihrem Vierbeiner Alternativen anzubieten, um ihren Trieb dennoch auszuleben. Je nach dem individuellen Jagdverhalten Ihres Vierbeiners können dies beispielsweise Schnüffel- oder Apportierspiele sein.

Unsere beliebtesten Beiträge

Wie kann ich meinem Hund das Bellen abgewöhnen?

„Hunde, die bellen, beißen nicht!“ Das Sprichwort mag tröstlich klingen, doch ständig bellende Hunde strapazieren nicht nur Ihre Nerven, sondern auch die Ihrer Nachbarn. Aber warum bellen Hunde eigentlich? Und wie kann ich meinem Hund das Bellen abgewöhnen?

Erwachsene Hunde erziehen

Je früher Hunde die wichtigsten Erziehungsgrundlagen lernen, desto weniger Probleme werden sie im späteren Zusammenleben mit dem Menschen bereiten. So viel steht fest. Doch was ist, wenn eine solche Grundausbildung im Welpenalter versäumt wurde? Kann man auch erwachsene Hunde erziehen? Wie soll ich meine erwachsenen Hunde erziehen?Wir zeigen Ihnen, was Sie bei der Erziehung Ihres erwachsenen Hundes beachten und welche sieben Übungen Sie mit ihm trainieren sollten.