English Pointer

English Pointer

„Der König des Feldes“

Dieser attraktive und kluge Vierbeiner wird von vielen Tierfreunden auf der ganzen Welt geschätzt. Aufgrund seiner Eigenschaften als Jagdgebrauchshund – insbesondere auf Feldern – ist ein English Pointer allerdings ein fordernder Begleiter, der in die Hände von fortgeschrittenen Hundehaltern gehört, die mit ihm seine größte Leidenschaft teilen: das Jagen.

Kraftvoll und elegant

Der English Pointer strahlt seine Jagdpassion auch optisch aus: Bereits beim ersten Blick auf den Hund fallen die harmonischen Körperproportionen auf. Er ist ein sehniger und eleganter Vierbeiner, der Kraft und Geschmeidigkeit in sich vereint. Pointer-Fans schwärmen von der Ästhetik dieses Hundes, der sich elegant und ausdauernd durch Wald und Flur bewegt. Die dynamische Statur lässt das Windhund-Erbe erkennen, denn unter den Vorfahren des Pointers sind auch Greyhounds zu finden. Bei der Fährtensuche trägt der Pointer seine Nase auffallend hoch. Das kurzhaarige Fell gibt es in den Kombinationen weiß-zitronengelb, weiß-leberbraun, weiß-schwarz, dreifarbig und außerdem einfarbig in braun oder schwarz. In allen Farbvariationen soll es glatt und glänzend sein. Bei Rüden beträgt die Widerristhöhe maximal 69 cm, Hündinnen sind etwas kleiner. Pointer wiegen zwischen 25 und 30 Kilogramm.

Brite mit spanischen Wurzeln

Auch wenn dieser Vierbeiner aus heutiger Sicht ein typisch britischer Jagdhund ist, kamen die Vorfahren des Pointers vermutlich aus Spanien. Mit britischen Soldaten gelangten sie schließlich nach Großbritannien. Die Vorfahren des Pointers haben ihren Teil dazu beigetragen, aus dem Pointer den attraktiven und effizienten Jäger zu machen, der er heute ist: Die schnellen Greyhounds, Foxhounds sowie französische Laufhunde zählen zu seinen Ahnen. Der Pointer gilt als Pionier der Vorstehhunde. Dieser Hundetyp kennzeichnet sich dadurch, dass er beim erfolgreichen Aufspüren von Wild reglos stehenbleibt. Vermutlich trat die Eigenschaft als spontane Mutation bei einigen Hunden auf, mit denen dann gezielt weitergezüchtet wurde. Hiervon lässt sich auch der Name des Pointers ableiten, der sich vom spanischen perro de punta, „Hund zum Vorstehen“, ableiten lässt. Besonders häufig kommt der Pointer bei der Jagd auf „Federwild“ wie Fasane zum Einsatz.

Charakter: sanfter Jäger

Ein ausgelasteter English Pointer ist ein rundum sympathischer und kluger Hund. Er ist sehr loyal gegenüber seinem Rudel und freundlich zu Mensch und Tier. Das Zusammenleben mit Kindern oder Katzen ist in der Regel sehr harmonisch. Katzen und andere Haustiere sollte der Jäger am besten bereits beim Züchter kennengelernt haben. Dieser sensible Hund schätzt nach seinen Abenteuern in Wald und Flur durchaus Schmusestunden mit seinen Lieben. Ein jagdlich geführter English Pointer kann darum ausgezeichnet in einer Familie leben. Pointer sind wenig territorial und auch aufgrund ihres offenen Wesens nicht unbedingt als Wachhunde geeignet. Dieser Hund richtet sich gerne nach Ihren Wünschen, ist dabei aber nicht unterwürfig. Selbstverständlich sollten die Vierbeiner direkt im Haus leben und gehören keinesfalls in eine Zwingerhaltung.

english pointer portrait

Einfühlsame Erziehung

Grundsätzlich ist der sensible Pointer mit sanfter, konsequenter Erziehung leicht auszubilden. Von seinem Naturell her ist er gerne folgsam und da er außerdem klug ist, versteht er schnell, was Sie von ihm möchten. Jedoch fällt es auch wohlerzogenen Exemplaren schwer, Kommandos auszuführen, wenn sie mitten im Jagdgeschehen sind – der Pointer kann mitunter schwer abrufbar sein. Verlangen Sie nichts Unmögliches von Ihrem Pointer und gehen Sie bei der Erziehung dieses Hundes stets mit großem Einfühlungsvermögen vor: Handeln Sie in Sachen Erziehung immer konsequent, aber ohne Ihren Gefährten unterwerfen zu wollen. Denn dieser Hund führt gerne aus, was Sie verlangen, möchte dabei aber als Partner behandelt werden. Behalten Sie außerdem immer im Hinterkopf, dass eine erfolgreiche Erziehung nur dann Früchte tragen kann, wenn der Vierbeiner seinem Jagdbedürfnis nachgehen kann oder anderweitig intensiv beschäftigt wird. Ein unausgelasteter Jagdhund wird immer „schwer erziehbar“ sein und wird sich andere Kanäle für seine überschüssige Energie suchen. Dieser Hund durchläuft im Idealfall eine professionelle Jagdhundeausbildung. Wenn Sie hierfür entsprechende Ausbilder suchen, achten Sie darauf, dass positive Motivation hier großgeschrieben wird. Generell sind Konsequenz und positive Verstärkung der Schlüssel zum Erfolg der Pointer-Erziehung.

Sportlicher Naturfreund

Sie werden es erahnen: Die Lieblingsbeschäftigung dieses Vierbeiners ist das Jagen – hierfür wurde er Jahrhundertelang gezüchtet. Ohne die Möglichkeit, dieses Bedürfnis auszuleben, ist der Pointer kaum angemessen zu halten. Bei einigen Exemplaren können Sie den großen Arbeitswillen dieses sportlichen Hundes auch alternativ beschäftigen. Interessant können für die ausgezeichneten Schnüffelnasen Hundesportarten wie Mantrailing oder eine Ausbildung zum Rettungshund sein. Ein Pointer sollte täglich und bei Wind und Wetter ausgiebigen Auslauf genießen. Ein ausgewachsener Vertreter dieser Rasse eignet sich hervorragend als Begleiter beim Joggen, Radfahren oder Reiten. Optimal ist für die bewegungsfreudigen Tiere außerdem die Möglichkeit, in einem umzäunten Gartenbereich umhertoben zu können. Insbesondere, da Freilauf nicht bei jedem English Pointer gut möglich ist.

Robuster Sportler

English Pointer sind robuste Hunde, die gut ein Alter von 14 Jahren erreichen können. Entscheiden Sie sich für einen Pointer von einem seriösen Züchter, so werden Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Vierbeiner bei sich einziehen lassen, der beste Voraussetzungen für ein langes und gesundes Hundeleben mit sich bringt. Es ist ratsam, sich mit dem Züchter über dessen Gesundheitsvorsorge zu unterhalten – auf welche Krankheiten hat er beispielsweise die Elterntiere testen lassen? Eine Beurteilung der Hüfte der Elterntiere ist in jedem Fall ratsam, da Hüftdysplasie auch bei English Pointern auftreten kann. Der ausdauernde Jäger kann mitunter empfindlich auf Kälte und Feuchtigkeit reagieren und sich leicht verkühlen. Reiben Sie Ihren Vierbeiner nach einem Ausflug bei Regenwetter also unbedingt trocken.

English Pointer Ernährung: Das richtige Maß finden

Einen wesentlichen Beitrag zu einem gesunden Hundeleben leistet die Ernährung. Der Pointer benötigt wie alle anderen Hunderassen eine proteinreiche Tiernahrung, bei der Fleisch der Hauptbestandteil ist – unabhängig davon, ob Sie sich für Nass- oder Trockenfutter entscheiden. Achten Sie also darauf, dass Fleisch an erster Stelle der Zutatenliste steht, und vermeiden Sie Futter, das Getreide enthält. Der Energiebedarf dieses Hundes hängt eng mit seiner Auslastung zusammen und die Angaben zu empfohlenen Tagesrationen auf den Verpackungen sind lediglich Richtwerte. Pointer, die nicht in der Jagd oder bei sonstigem Hundesport zum Einsatz kommen, neigen dazu, schnell Fett anzusetzen. Halten Sie daher unbedingt die Taille Ihres Vierbeiners im Blick und passen Sie die Ernährung entsprechend an, wenn Ihr Pointer zu- oder aber abnimmt. Wichtig ist es, dem Hund eine Ruhepause nach jeder Mahlzeit zu gönnen, um einer lebensgefährlichen Magendrehung vorzubeugen. Dem erwachsenen Hund sollten Sie seinen Tagesbedarf in mindestens zwei Mahlzeiten reichen. Als Leckerlis eignen sich beispielsweise Trockenkauartikel oder Zahnpflegesnacks. Achten Sie darauf, dass Ihr Gefährte immer Trinkwasser zur freien Verfügung hat.

Pflegeleichtes Fell

Das kurze Haarkleid des English Pointers ist pflegeleicht. Bürsten Sie Ihren Gefährten zweimal wöchentlich mit einer weichen Bürste, um lose Haare zu entfernen – so landen auch weniger Haare in Ihren vier Wänden. Baden sollten Sie Ihren Hund nur, wenn es unbedingt notwendig ist und der Schmutz nicht im trockenen Zustand aus dem Fell zu bürsten ist. Verwenden Sie dabei unbedingt ein mildes Hundeshampoo und achten Sie darauf, dass Ihr Pointer sich anschließend nicht verkühlt. Kontrollieren Sie regelmäßig die Schlappohren und reinigen Sie diese, wenn notwendig, mit einem Ohrenreiniger, um Entzündungen vorzubeugen. In der Regel läuft ein Pointer sich durch seinen Bewegungsdrang die Krallen ab, so dass Sie diese nicht kürzen müssen. Lediglich ältere Hunde brauchen manchmal Unterstützung bei der Pediküre, damit sie mit überlangen Krallen nicht hängenbleiben und sich verletzen.

english pointer hund

Zu wem passt ein English Pointer?

Der vierbeinige Naturfreund gehört nicht in eine Stadtwohnung und passt als leidenschaftlicher Jagdhund am besten zu einem Jäger. Auch unter Jägern ist die Haltung nicht jedem anzuraten, denn der Pointer ist speziell für die Jagd auf offenem Feld gezüchtet. Die Rasse ist am besten in Expertenhänden aufgehoben, die die enorme Schnelligkeit in Kombination mit Eigenständigkeit gut lenken können. Es versteht sich darum von selbst, dass ein Pointer sich nicht für bequeme Menschen oder Anfänger eignet. Ein als Jagdhund geführter Pointer kann ein ausgezeichneter Familienhund sein, denn er kommt meist sehr gut mit Kindern zurecht. Diese sollten natürlich von klein auf an einen respektvollen Umgang mit Tieren gewöhnt sein – dann steht einer Freundschaft fürs Leben nichts mehr entgegen! Soll er mit Katzen oder gar Kleintieren zusammenleben, sollte der Pointer am besten bereits als Welpe Kontakt zu Samtpfoten und Co. gehabt haben, damit er diese schnell als Rudelmitglieder akzeptiert. Dennoch sollten Sie ihn nie unbeaufsichtigt bei Kleintieren lassen. Es ist von großem Vorteil, wenn Sie Ihrem Pointer einen gesicherten Auslauf in Form eines gut umzäunten Gartens bieten können, wo er nach Herzenslust laufen und schnüffeln kann. Denn aufgrund seines Jagdtriebs ist es nicht bei jedem Vertreter der Rasse möglich, ihn ohne Leine laufen zu lassen. Wenn Sie sich unsicher sind, ob ein Jagdgebrauchshund der richtige Gefährte für Sie ist, schauen Sie sich lieber nach anderen Hunderassen um.

Vor dem Einzug

Bedenken Sie vor dem Einzug, dass Sie mit dem Kauf eines English Pointers für viele Jahre lang die Verantwortung für Ihren neuen Gefährten übernehmen. Hierzu gehört neben viel Zeit auch einiges an Geld, das sie in den kommenden Jahren für das Zusammenleben mit Ihrem Hund ausgeben werden. Er benötigt neben einer Grundausstattung auch regelmäßige Tierarztbesuche; zudem müssen Sie ein hochwertiges Futter sowie Hundehaftpflichtversicherung und Hundesteuer zu den laufenden Ausgaben addieren. Für den Krankheitsfall Ihres Vierbeiners sollten Sie ausreichend Reserven haben. Außerdem sollten Sie für den Fall vorsorgen, dass Sie selbst krank werden oder ohne Hund Urlaub verbringen möchten. Denn der Pointer mit seinem hohen Bewegungsdrang findet weniger leicht eine geeignete Urlaubsbetreuung als ein kleines Begleithündchen. Überlegen Sie sich am besten im Vorfeld gute Betreuungsmöglichkeiten. Bedenken Sie auch die tägliche Zeit, die Sie ab dem Einzug Ihres Vierbeiners täglich mit ihm draußen verbringen sollten: Ein Pointer braucht mindestens zwei Stunden Bewegung in Form von Spaziergängen – oder Jagdrunden – pro Tag.

Wo finde ich meinen Wunsch-Pointer?

Einen Pointer sollten Sie nur bei einem registrierten Pointer-Züchter kaufen. Doch auch unter diesen gibt es schwarze Schafe. Achten Sie darauf, dass Sie die Welpen in ihrem ursprünglichen Zuhause besuchen und die Elterntiere kennenlernen dürfen. Machen alle einen ausgeglichenen, gesunden Eindruck? Die Welpen ziehen frühestens im Alter von acht Wochen zu Ihnen und sind bis dahin mehrfach entwurmt, geimpft – denken Sie unbedingt an die Auffrischungsimpfungen – und haben einen Heimtierausweis im Gepäck. Unterhalten Sie sich mit infrage kommenden Züchtern über deren Zuchtziele und die jagdliche Nutzung des English Pointers. Freuen Sie sich, wenn der Züchter auch Ihnen kritische Fragen stellt – schließlich zeigt dies, dass ihm das Wohl seiner Schützlinge am Herzen liegt. Pointer sind nicht sehr häufig anzutreffen, was bedeutet, dass Sie mitunter weite Strecken und/oder Wartezeiten in Kauf nehmen müssen, um an einen Pointer-Welpen zu gelangen. Doch das Warten lohnt die Mühe, wenn Sie Ihren neuen Mitbewohner aus der Hand eines erfahrenen Züchters erhalten können.

Wer einem erwachsenen Pointer ein Zuhause geben möchte, sollte sich im Internet, insbesondere bei speziellen Pointer-Vereinen, umsehen und diese kontaktieren. Sie konzentrieren sich auf die Vermittlung von Pointern und Pointer-Mixen, die ein neues Zuhause brauchen. Hier stehen teilweise auch Mischlinge aus dem Ausland in den Suchen, die wunderbare Gefährten sein können. Erkundigen Sie sich vorher intensiv nach dem Charakter des Hundes und gleichen Sie diesen mit Ihren Hundeerfahrungen ab.

Wir wünschen Ihnen eine tolle Zeit mit Ihrem English Pointer!

Meistgelesene Beiträge

Erwachsene Hunde erziehen

Je früher Hunde die wichtigsten Erziehungsgrundlagen lernen, desto weniger Probleme werden sie im späteren Zusammenleben mit dem Menschen bereiten. So viel steht fest. Doch was ist, wenn eine solche Grundausbildung im Welpenalter versäumt wurde? Kann man auch erwachsene Hunde erziehen? Wie soll ich meine erwachsenen Hunde erziehen?Wir zeigen Ihnen, was Sie bei der Erziehung Ihres erwachsenen Hundes beachten und welche sieben Übungen Sie mit ihm trainieren sollten.

Welpen alleine lassen

Als soziale Tiere lieben Hunde die Gesellschaft ihres Rudels. Dennoch sollte jeder erwachsene Hund in der Lage sein, einige Stunden alleine zu bleiben. Dies sollten Sie bereits früh trainieren, denn ein ausgewachsener Hund, der nie alleine war, wird sich nur sehr schwer daran gewöhnen können. Bevor Sie Ihre Welpen alleine lassen, müssen Sie dies erst eine Zeit lang trainieren. Hier erfahren Sie, wie Sie dabei am besten vorgehen.

Wie kann ich meinem Hund das Bellen abgewöhnen?

„Hunde, die bellen, beißen nicht!“ Das Sprichwort mag tröstlich klingen, doch ständig bellende Hunde strapazieren nicht nur Ihre Nerven, sondern auch die Ihrer Nachbarn. Aber warum bellen Hunde eigentlich? Und wie kann ich meinem Hund das Bellen abgewöhnen?