Broholmer

broholmer

Der Broholmer, dieser alte, dänische Hund vom Doggen-Typ galt fast als ausgestorben, bevor Liebhaber ihn ab 1975 unter ihre Fittiche nahmen und unter strengen Kriterien rückzüchteten. Ein tierisches Glück für die Hundewelt, denn dieser Vierbeiner zeigt mit seinem selbstbewussten und gleichzeitig gutmütigen Wesen in mehrfacher Hinsicht Größe.

Stattliche Erscheinung

Der Broholmer gehört zu den molossoiden Rassen – und das sieht man ihm auch an: Allein seine stattliche Erscheinung ist beeindruckend, denn der Hund mit bis zu 75 cm Widerristhöhe kann bis zu 70 kg auf die Waage bringen. Hündinnen wiegen zwischen 40 und 60 kg. Broholmer haben einen rechteckigen Körper mit kraftvollem, ruhigem Bewegungsablauf. Der Kopf mit den Hängeohren ist massiv und breit, etwas lose Haut bedeckt den kräftigen Hals über der massiven Brust. Das kurze Fell des Broholmers ist gelb, rot mit schwarzer Maske oder schwarz.

Geschichte: Vom Aussterben gerettet

Bereits im Mittelalter waren ähnliche Doggen furchtlose Begleiter bei der Jagd auf Hirsche. Später fanden sie außerdem Verwendung als Wächter für große Anwesen oder Höfe. Der gezielte Zuchtbeginn ist jedoch erst um 1850 zu verorten: Ab dann hatte sich der Namensgeber der Rasse, Graf Sehested von Broholm, auf der dänischen Insel Fünen besonders um diese verdient gemacht. Allerdings stand die Rasse rund 200 Jahre später kurz vorm Aussterben – auch bedingt durch eine künstlich erzeugte Konkurrenz-Situation zu Deutschen Doggen. Doch eine kleine, aber engagierte Gruppe von Broholmer-Liebhabern, die „Gesellschaft zur Wiederherstellung der Broholmer Rasse", steuerte mit Unterstützung des Dänischen Kennel Clubs entschlossen dagegen und bewirkte ein Revival. 1982 erfolgte die Anerkennung durch die FCI. Die meisten Broholmer gibt es heutzutage in ihrem Heimatland Dänemark, zumal es infolge des strengen Rückzuchtprogramms lange nicht erwünscht war, die Hunde überhaupt ins Ausland zu verkaufen. Obwohl dieses Programm noch nicht ganz abgeschlossen ist, ist es mittlerweile auch außerhalb von Dänemark möglich, stolzer Besitzer eines Broholmers zu werden. Für Freunde großer Rassen ist der Broholmer ein angenehmer Begleithund, der zudem gesundheitlich sehr robust ist.

Erscheinungsbild

Bis zu 70 kg geballte Hundepower bedeuten auch eine enorme Verantwortung seitens Halter und Züchter. Seit Jahrzehnten wird bei der Selektion geeigneter Broholmer großer Wert auf Gutartigkeit gelegt, was zur Folge hat, dass die Rasse eine große Ruhe und Gelassenheit ausstrahlt. Die sehr selbstbewussten Vierbeiner sind grundsätzlich freundlich zu Mensch und Tier, dabei aber durchaus wachsam. Bei Begegnungen mit Artgenossen gibt es meist keine Probleme – der Broholmer lässt sich nicht provozieren und steht gelassen über den Dingen. Gegenüber ihren Bezugspersonen sind die Vertreter dieser Rasse sehr sensibel und lieben es, gemeinsam Zeit mit ihren Menschen zu verbringen – nicht nur mit Spiel und Spaziergang, sondern auch mit Schmuseeinheiten, die der Broholmer sehr schätzt.

Erziehung mit Konsequenz und Motivation

Dieser Hund, der an selbstständiges Arbeiten gewöhnt ist, erfordert liebevolle Geduld in der Erziehung. Zudem denkt ein Broholmer stets selbst mit und braucht eine kompetente Führung, die er als solche akzeptieren kann. Erziehen Sie den Hund mit disziplinierter Konsequenz und seien Sie ihm gegenüber dabei stets zugewandt und freundlich. Mit Härte erreichen Sie nur das Gegenteil, denn dadurch würden Sie den stattlichen Dänen, der es liebt, mit seiner Bezugsperson zu arbeiten, nur verunsichern. In jedem Fall lohnt sich ein Besuch in der Welpenspielstunde sowie die anschließende Teilnahme an Einheiten in der Hundeschule – hier lernt Ihr Hund auch andere Vierbeiner kennen, was gut für seine sozialen Kompetenzen ist. Nicht selten entstehen hier tierisch gute Freundschaften zwischen Hunden und Menschen. Apropos Menschen: Denken Sie daran, dass Ihr Vierbeiner allein aufgrund seiner Größe für ängstliche Naturen ein einschüchternder Anblick ist und nehmen Sie im Alltag mit Hund unbedingt Rücksicht darauf.

Gesundheit und Pflege

Das Rückzuchtprogramm hat dazu geführt, dass der Broholmer eine sehr robuste Rasse ist, denn es gelten strenge Regeln: So muss beispielsweise jeder Hund, der zur Zucht zugelassen werden soll, einen genetischen Fingerabdruck hinterlegen. Im Alter von circa 18 Lebensmonaten werden die Hüften und Ellbogen von einem zertifizierten Tierarzt röntgenologisch untersucht. Mit Auflagen wie diesen ist es den Freunden der Rasse gelungen, die dänischen Riesen frei von genetischen Krankheiten zu halten. Die Lebenserwartung der Rasse beträgt zehn Jahre und mehr. Wie alle großen Rassen ist auch bei dieser das Risiko einer Magendrehung erhöht. Zudem sollte Übergewicht unbedingt vermieden werden.

Zwar ist das kurze Fell des schönen Dänen leicht zu pflegen, allerdings haart es relativ stark, so dass Sie entsprechend häufiger mit der Fusselbürste in Ihrer Wohnung beziehungsweise über Ihren Kleidungsstücken aktiv sein werden. Meist können Sie Schmutz einfach aus dem Fell bürsten, wenn er eingetrocknet ist. Nur im Notfall sollten Sie Ihren Broholmer baden – nutzen Sie dann bitte ein mildes Hundeshampoo.

broholmer welpe spielt

Ausgewogene Broholmer Ernährung

Ein Broholmer legt im ersten Lebensjahr viel an Gewicht zu. Hierbei ist unbedingt auf eine ausgewogene Nährstoffversorgung zu achten, damit der Hund nicht schneller wächst als sein Bewegungsapparat. Optimal eignet sich ein getreidefreies Welpenfutter für Hunde großer Rassen, das einen entsprechend angepassten Eiweißgehalt und ein gesundes Calcium-Phosphor-Verhältnis hat. Ihr Welpe sollte dreimal täglich eine Mahlzeit erhalten, nach dem Zahnwechsel können Sie auf zweimal tägliche Mahlzeiten wechseln. Kontrollieren Sie regelmäßig Gewicht und Futtermenge und reichen Sie das Futter nicht „zur freien Verfügung“, denn ein Welpe, der zu viel frisst, kann wiederum schneller als er sollte in die Höhe schießen. Wichtig ist außerdem, dass Sie Ihrem Broholmer nach jeder Mahlzeit eine Ruhezeit gönnen – so beugen Sie der gefürchteten Magendrehung wirksam vor, von der vor allem Hunde großer Rassen betroffen sind. Die Fütterungsempfehlungen auf der Verpackung sind nur Näherungswerte – wieviel Ihr Hund tatsächlich täglich fressen sollte, richtet sich nach seiner individuellen Kondition, seinem Stoffwechsel und seinem Aktivitätslevel. Halten Sie dabei immer seine Taille im Blick und steuern Sie Übergewicht rechtzeitig entgegen. Als Leckerlis eignen sich beispielsweise spezielle Trockenkausnacks, die außerdem gut für die Zähne sind. Ihr Gefährte sollte jederzeit Zugang zu frischem Trinkwasser haben.

Abwechslungsreiche Beschäftigung

Ewig gleiche Wiederholungen sind dem klugen Broholmer zu langweilig – wer diese von ihm fordert, darf sich nicht wundern, wenn er bald alleine steht, denn der Broholmer wird sich bei solchen Spielen schnell ausklinken. Ausgewachsene Vertreter der Rasse eignen sich gut als Begleithunde beim Joggen, Reiten sowie bei moderatem Fahrradfahren. Ihren guten Spürsinn stellen sie gerne bei anspruchsvoller Nasenarbeit auf die Probe. Eine Ausbildung zum Rettungshund ist ebenfalls gut geeignet, um den Broholmer gemäß seinen Talenten zu fördern. Dieser Hund braucht nicht übermäßig viel Action und genießt gerne auch mal einen Nachmittag im Garten oder der gemütlichen Stube – Hauptsache, Sie als Bezugsperson leisten ihm dabei Gesellschaft. Wichtig sind natürlich die täglichen, ausgiebigen Spaziergänge. Regelmäßige, moderate Bewegung trägt maßgeblich zur Gesunderhaltung des Broholmers bei.

Passt ein Broholmer zu mir?

Ein Broholmer passt zu Ihnen, wenn Sie ihm Hundeerfahrung und Platz sowie engen Familienanschluss bieten können. Er eignet sich keinesfalls für ein Leben in der Stadt und auch die meisten Wohnungen sind zu klein für einen Hund, der entsprechend seiner Größe und seiner Neigungen viel Raum zum Leben braucht. Er sollte keine Treppen laufen müssen – erst recht nicht als Welpe, aber auch später ist es besser, wenn alles ebenerdig liegt. Obwohl er engen Anschluss braucht und nicht gerne allein ist, ist er kein Hund, der ständig beschäftigt werden muss. Die Rasse gilt als kinderfreundlich, jedoch kann es vor allem jungen Broholmern noch schwerfallen, ihre Körperkräfte richtig einzuschätzen – seien Sie hier also besonders aufmerksam. Auch andere Haustiere können gut mit der stattlichen Dogge vergesellschaftet werden – im Idealfall lernt bereits der Welpe die anderen Tierarten kennen. Bedenken Sie vor der Entscheidung für diesen Hund auch die Kosten für Hundesteuer sowie eine Hundehaftpflichtversicherung, die regelmäßigen und möglichen zusätzlichen Tierarztkosten im Krankheitsfall und nicht zuletzt die Ausgaben für ein hochwertiges, hundegerechtes Futter für einen Hund von rund 60 kg Körpergewicht. Insgesamt ist ein großer Hund eben in der Regel dauerhaft teurer als ein kleinerer Vierbeiner. Auch über die Betreuung im Urlaub oder im Krankheitsfall sollten Sie sich vorab Gedanken machen.

Vor dem Einzug

Bevor Ihr neues Familienmitglied einzieht, sollten Sie alles für seine Ankunft vorbereiten – dazu gehört auch eine Hunde-Grundausstattung. Kaufen Sie ein Geschirr oder Halsband für seine aktuelle Größe sowie eine Leine, eventuell zusätzlich eine Schleppleine für das Training. Wichtig sind ebenfalls entsprechend große Näpfe. Für Hunde großer Rassen eignen sich höhenverstellbare Näpfe gut, die Sie der jeweiligen Größe des Hundes anpassen können – so können junge und alte Broholmer bequem speisen. Ihr neuer Mitbewohner braucht gemütliche Schlafgelegenheiten in Form von Hundekissen oder Körbchen. Auch Autofahrten sollten sicher und angenehm zugleich sein: Entscheiden Sie sich für eine Transportsicherung in Form einer großen Box oder eines Transportgitters für den Kofferraum. Das Auto selbst sollte Ihrem Begleiter ausreichend Platz für die Fahrt bieten – auch dies gilt es, im Vorfeld zu bedenken, falls in Ihrer Garage lediglich ein kleiner City-Flitzer steht. Ergänzend empfiehlt sich eine Autoschondecke. Mit Spielzeug können Sie Ihrem Broholmer viel Freude bereiten – finden Sie nach und nach heraus, was ihm besonders gut gefällt – das Angebot ist riesig! Eine Bürste, ein mildes Hundeshampoo sowie eine Zecken- und eine Krallenzange sind sinnvolle Pflegeutensilien.

Wo finde ich meinen Wunsch-Broholmer?

Sie haben sich für einen Broholmer entschieden und können ihm alles für ein glückliches Hundeleben bieten? Wunderbar! Doch wer einen Broholmer als Gefährten möchte, muss teilweise einige Geduld mit sich bringen, vor allem, wenn er außerhalb von Dänemark lebt: Die Nachfrage ist meist größer als das Angebot und es kommt zu Wartelisten auf Welpen. Mittlerweile gibt es auch in anderen Ländern einige Züchter, vor allem in Deutschland. Grundvoraussetzung für einen Welpenkauf ist meist eine Mitgliedschaft in einem Broholmer-Verein. Leider möchten gelegentlich unseriöse Händler von der hohen Nachfrage profitieren und bieten vermeintliche Broholmer-Welpen an, die jenseits von Vereinen und ohne korrekten Abstammungsnachweis vermehrt wurden. Hier ist dann keine Rede von den in der Broholmer-Zucht vorausgesetzten, sehr strengen Auflagen. So müssen beispielsweise zur seriösen Zucht geeignete Broholmer neben den Gesundheits-Tests auch selbstständig einen Übungsparcours bei einer sogenannten „Mentalbeschreibung“ durchlaufen. Hierbei wird das Verhalten des Hundes in Alltagsituationen – beispielsweise bei einem sich von hinten nähernden, klingelnden Radfahrer – unter die Lupe genommen. Liebhaber der Rasse sollten lieber die Wartezeit in Kauf nehmen, anstatt auf die unseriösen Alternativen hereinzufallen, denen es nur um finanziellen Gewinn anstatt um das Wohl der Vierbeiner und die Gesunderhaltung der Rasse geht. Achtung: Da die „Deutsche Dogge“ in Dänemark teils auch als „Dänische Dogge“ bezeichnet wird, ist es hier bereits zu Verwechslungen gekommen – nur ein Broholmer ist ein Broholmer! Wenden Sie sich bei Interesse an Broholmer-Vereine in Dänemark beziehungsweise an entsprechende Vereine in Ihrem Land.

 

Aufgrund der Seltenheit der Rasse ist die Wahrscheinlichkeit, einen Broholmer im Tierschutz zu finden, falls Sie auf der Suche nach einem bereits ausgewachsenen Tier sind, sehr gering. Natürlich können Sie sich auch in diesem Fall an einen entsprechenden Verein wenden – vielleicht spielt der Zufall Ihnen zu. Allerdings gibt es im Tierschutz auch zahlreiche Doggen-Mischlinge, die aus unterschiedlichen Gründen ihr Zuhause verloren haben und gerade aufgrund ihrer Größe oftmals nur schwer zu vermitteln sind. Eventuell verlieben Sie sich beim Besuch im regionalen Tierschutz in einen solchen Vierbeiner ohne Stammbaum, aber mit ebenso viel Charme!

Wir wünschen Ihnen eine gute Zeit mit Ihrem sanften Broholmer-Riesen!

Broholmer

Meistgelesene Beiträge

Katzenalter

Das Hundealter lässt sich bekannterweise einfach herleiten: ein Hundejahr gleicht sieben Menschenjahren, wobei es hier auch auf die Rasse und Gewicht des Hundes ankommt. Wie lässt sich also das Katzenalter bestimmen? Und wie alt werden Katzen überhaupt? Ab welchem Alter gelten Katzen als Seniorenkatzen?

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Kitten entwurmen

Wurmbefall kommt bei jungen Kätzchen relativ häufig vor. Bleibt er unbehandelt, so kann er zu ernsthaften Erkrankungen führen. Glücklicherweise lassen sich die Parasiten aber recht einfach bekämpfen, sobald das Problem erkannt wurde. Lassen Sie Ihre kleinen “Tiger zum Streicheln”, wie Victor Hugo Katzen liebevoll bezeichnete, erstmals drei Wochen nach der Geburt entwurmen und anschließend wiederkehrend alle drei bis vier Wochen. Das ist jedoch nur ein allgemeiner Richtwert. Nur ein Tierarzt kann letztendlich darüber entscheiden, in welchem Zyklus Sie Ihre Kitten entwurmen sollten. Gerade auch in Tierheimen müssen sehr häufig Wurmmittel verabreicht werden, weil sich die Kitten leider teils im sehr schlechten Zustand befinden, wenn sie dort abgegeben werden.