Riesige Hunderassen

Riesige Hunderassen passen nicht in jeden Haushalt. Doch die mächtige Erscheinung von Bernhardiner und Hirtenhund, Windhund und Neufundländer ist durchaus beeindruckend. Riesenhunde sind oft gemütliche Wesen - erfahren Sie hier mehr über Charakter und Eigenschaften und was riesige Hunderassen so einzigartig macht. Mehr lesen

Finden Sie Ihren Hund

Die wichtigsten Charakterzüge

Mein Hund soll sein

Erscheinung

Größe
KleinMittelGroßExtra Groß
Fell
Haarlos / HypoallergenKurzhaarLanghaar
Farbe
SchwarzRot / HellbraunBlau / GrauBraun / Schoko / LiverCremeWeißRehbraunGold / Gelb
Muster
ZweifarbigDreifarbigMerleTuxedoHarlequin / GepunktetGefleckt / Gemasert / GesprenkeltTabbySableSaddle / Blanket

FCI-Gruppe

Afghanischer Windhund

Seit Tausenden von Jahren gelten diese faszinierenden Vierbeiner in ihrer ursprünglichen Heimat Afghanistan als Kostbarkeit. Auch heute sind die langhaarigen Läufer für viele Hundeliebhaber auf der ganzen Welt etwas Besonderes.

Anatolischer Hirtenhund

Der kraftvolle und wehrhafte Riese besitzt ein sehr friedfertiges und ruhiges Wesen. Als Herdenschutzhund ist er es jedoch gewohnt selbständig zu agieren, was bei falscher Haltung schnell zum Problem wird. Ein Anatolischer Hirtenhund, zu dem die FCI vier unterschiedliche Schläge zählt, gehört daher ausschließlich in die Hände eines erfahrenen Hundeführers.

Barsoi

Der edle, große Windhund aus Russland, dessen Rassenname „Barsoi“ sich vom russischen Wort für „schnell“ ableitet, gehört zu den ältesten Hunderassen und den schnellsten Landtieren der Welt. Wenn er ausreichend frei rennen darf, zeigt sich der energische Vollblutjäger als ruhiger und anhänglicher Familienhund.

Bernhardiner

Mit seinem berühmten Vorfahren Barry, der über 40 Lawinenopfern das Leben rettete, hat der heutige Bernhardiner nicht mehr viel gemein. Zu schwer und zu massig ist er, um als Lawinenhund zu taugen. Die angeborene Hilfsbereitschaft, seine Gutmütigkeit und Kinderliebe hat sich der sagenumwobene Riese jedoch bis heute bewahrt.

Broholmer

Der Broholmer, dieser alte, dänische Hund vom Doggen-Typ galt fast als ausgestorben, bevor Liebhaber ihn ab 1975 unter ihre Fittiche nahmen und unter strengen Kriterien rückzüchteten. Ein tierisches Glück für die Hundewelt, denn dieser Vierbeiner zeigt mit seinem selbstbewussten und gleichzeitig gutmütigen Wesen in mehrfacher Hinsicht Größe.

Bullmastiff

Der Bullmastiff gehört zu einer der jüngsten Hunderassen der Welt. Während der kraftvolle Riese in seinem Herkunftsland England einst Wilddieben das Leben schwer machte, wird der treue und kinderliebe Vierbeiner heute in erster Linie als Familienhund gehalten. Dennoch wird der Bullmastiff in einigen Bundesländern als Listenhund geführt.

Deerhound

Bereits im Mittelalter wurde der Deerhound, auch Schottischer Hirschhund genannt, zur Hetzjagd auf Hirsche eingesetzt. Obwohl die Rasse mittlerweile ihr ursprüngliches Arbeitsfeld verloren hat, besitzt sie immer noch dieselbe Geschwindigkeit, Gewandtheit und Unerschrockenheit. Dank ihres sanften Wesens sind die großen Windhunde mit dem rauen Fell heute beliebte Familienhunde.

Deutsche Dogge

Die Deutsche Dogge zählt zu den größten Hunderassen der Welt. Doch trotz ihrer imposanten Erscheinung und den markanten Lefzen gelten Doggen als sehr freundliche, ruhige und anlehnungsbedürftige Hunde, die beim Schmusen mit ihren Menschen gerne ihr eigenes Gewicht unterschätzen.

Do Khyi

Der aus dem Himalaya stammende Do Khyi gilt als älteste Hunderasse des Ostens. Seine mächtige Statur und sein angeborener Beschützerinstinkt machen ihn bis heute zu einem imposanten Wächter von Haus, Hof und Vieh. Als Familienhund braucht der Do Khyi eine frühzeitige konsequente Erziehung durch einen erfahrenen Hundeführer.

Dogo Argentino

Dieses anmutige Kraftpaket aus Argentinien ist ein Hund für Kenner: Interessenten sollten sportlich sein und einige Hundeerfahrung mitbringen, um diesen ursprünglichen Jagdhund sachkundig und sicher führen zu können.

English Mastiff (Englischer Mastiff)

In der Ruhe liegt die Kraft: Trotz seiner enormen Körperkraft liegt die eigentliche Stärke des English Mastiff nicht in seinen Muskeln, sondern in seinem ruhigen, gelassenen Wesen. Der große, massige Hund beobachtet Situationen sehr genau und reagiert bei Veränderungen lieber erst einmal abwartend. Impulsives oder gar aggressives Verhalten ist dem sanften Riesen absolut fremd.

English Setter

Der sportliche English Setter ist schön, klug – und ein leidenschaftlicher Jäger. Wer mit dem Gedanken spielt, sein Leben mit einem Exemplar dieser Rasse zu teilen, sollte viel Zeit für gemeinsame Abenteuer in der Natur sowie eine solide Basis an Know-how und Erfahrung rund um Hunde mitbringen.

Fila Brasileiro

Diesem südamerikanischen Jagdhund, der auch als „Brasilianischer Mastiff“ bekannt ist, sieht man seine Verwandtschaft zu Bloodhound und Mastiff deutlich an. Erfahrene Hundefreunde mit klarer, sicherer Führung und viel Platz können in diesem Hund einen loyalen und selbstständigen Begleiter finden.

Irischer Wolfshund

Der Irische Wolfshund zählt zu den größten Hunden der Welt. Im mittelalterlichen Irland zur Wolfs- und Bärenjagd eingesetzt, dient er heute ausschließlich als Familienhund. Ungeachtet seiner imposanten Größe ist der Windhund sehr sanftmütig und verschmust. Leider ist der freundliche Riese aber auch recht anfällig für Krankheiten und hat eine vergleichsweise geringe Lebenserwartung.

Kangal

Der Kangal: Stolzer Hirtenhund aus Anatolien. Dieser aus der Türkei stammende Hirtenhund wird aufgrund seiner beeindruckenden Erscheinung oftmals als Statussymbol gehalten, ohne dass die Halter sich ausreichend mit den hohen Ansprüchen der Rasse auseinandergesetzt haben. Dies befördern zahlreiche Welpenhändler mit Kleinanzeigen. Ein Kenner jedoch wird auf eine seriöse Zucht setzen und den unerschütterlichen Wesenskern dieses eigensinnigen Hundes zu schätzen wissen.

Kaukasischer Owtscharka

Der Schutz der Herde und die Bewachung von Haus und Hof sind tief im Wesen dieses Herdenschutzhundes verankert. In Kombination mit seiner imposanten Größe und seiner enormen Kraft kann dieser Schutztrieb gefährlich werden. Der Kaukasische Owtscharka gehört deshalb ausschließlich in die Hände von erfahrenen Hundespezialisten.

Kuvasz

Die großen, weißen Hirtenhunde asiatischen Ursprungs sind gute Gefährten für erfahrene Hundefreunde, die die Eigenständigkeit dieser Vierbeiner zu schätzen wissen und ihnen viel Platz bieten können.

Landseer

Seinen Namen verdankt dieser Rassehund dem englischen Maler Edwin Landseer, einem der bekanntesten Tiermaler des 19. Jahrhunderts. Seiner Begeisterung über die weiß-schwarzen Riesen mit dem sanften Wesen verlieh Landseer in zahlreichen Gemälden Ausdruck.

Leonberger

Bereits Kaiserin Sissi soll diesen Löwen unter den Hunderassen besessen haben. Schließlich beeindruckt der große Leonberger nicht nur durch seine stolze Löwenmähne und seinen harmonischen Körperbau, sondern vor allem durch seine selbstbewusste Gelassenheit und sein kinderliebendes Wesen.

Mastín Español (Spanischer Mastiff)

An Selbstbewusstsein mangelt es dem großen Mastín Español mit der kräftigen Belle sicher nicht. Als ehemaliger Herdenschutzhund konnte er es schließlich sogar mit Wölfen, Bären oder anderen Viehdieben aufnehmen. Doch trotz seiner enormen Kraft und Dominanz verfügt ein Spanischer Mastiff über eine erstaunliche Selbstbeherrschung.

Mastino Napoletano

Der Mastino Napoletano ist auch unter dem Namen „italienische Dogge“ bekannt und beeindruckt Hundefreunde in ganz Europa mit seiner imposanten Erscheinung in Kombination mit einer ruhigen Ausstrahlung. Doch wer mit einem solchen Vierbeiner zusammenleben möchte, sollte bereits über viel Hundeerfahrung und zudem über reichlich Platz für die Haltung dieses anspruchsvollen Wachhundes verfügen.

Neufundländer

Er ist stark wie ein Bär und schwimmt wie ein Fisch: Seine Vergangenheit als Arbeitshund, der den Fischern half, ihre Netze und Boote aus dem Wasser zu ziehen, kann der Neufundländer nicht verleugnen. Seine Kraft, Ausdauer, Wetterfestigkeit sowie seine Passion fürs Schwimmen hat er sich bis heute bewahrt, auch wenn er mittlerweile als Familienhund weltweit beliebt ist.

Pyrenäen-Berghund

Aufopferungsvoll, tapfer und treu bis in den Tod: der imposante Pyrenäen-Berghund verkörperte das Ideal mittelalterlicher Werte wie kaum ein anderer Hund. So wurde der einstige Herdenschutzhund aus den Pyrenäen schon früh zum Bewachen von Schlössern eingesetzt. Auch der Hof Ludwigs des XIV. schmückte sich mit der Anwesenheit des attraktiven Riesen.

Pyrenäen-Mastiff

Klirrende Kälte, eisiger Wind oder sengende Sonne: Selbst das härteste Klima hält den robusten Gebirgshund nicht von seiner Arbeit ab. Der vorzügliche Wächter über Haus, Hof und Schafherden ist schließlich seit jeher an höchste Anforderungen gewöhnt und lässt sich dabei nie aus der Ruhe bringen.

Rafeiro do Alentejo

Groß, schwer und massig: Der aus Portugal stammende Rafeiro do Alentejo ist zweifellos eine imposante Erscheinung. Als Herdengebrauchshund beschützt und behütet er seine Herde selbständig und zuverlässig. Als reiner Begleit- und Familienhund eignet er sich hingegen weniger.

Russischer Schwarzer Terrier

Wer zum ersten Mal einen Russischen Schwarzen Terrier sieht, ist meist beeindruckt. Außerhalb von Russland sind diese Vierbeiner noch selten zu finden, doch immer mehr Hundefreunde werden auf den stolzen Hund aufmerksam. Freunde der Rasse nennen sie auch „Schwarze Perle Russlands“.

Zentralasiatischer Owtscharka

Mit dem großen, kräftigen Körperbau und dem massigen Kopf ist der Zentralasiatische Owtscharka eine imposante Erscheinung. Der Herdenschutzhund, der in sehr unterschiedlichen Schlägen anzutreffen ist, zeichnet sich nicht nur durch seinen Mut, seine Kampfstärke und seinen großen Beschützerinstinkt aus, sondern auch durch sein ruhiges und gelassenes Wesen.

Darf es ein bisschen mehr sein? Die größten Hunderassen der Welt beeindrucken mit einer Schulterhöhe von 70 Zentimetern oder mehr. Zu den bekanntesten Vertretern zählt wohl der gemütliche Bernhardiner. Er schafft es auf 80 Kilo Körpergewicht und macht der Bezeichnung „sanfter Riese“ alle Ehre. Dank seiner Geduld und seines bedächtigen Wesens macht sich der XXL-Hund auch als Familienhund. Weniger bekannt sind die eleganten Barsoi-Windhunde aus Russland. Ihr schmaler, zart wirkender Körper gehört ebenfalls in die Liste der extragroßen Vierbeiner.

Der Dogo Argentino ist ein echtes Kraftpaket und in unseren Breiten (noch) ein eher seltener Anblick. Mächtige Hirtenhunde wie der Kangal oder der kaukasische Owtscharka schützten ursprünglich Schafe und Ziegen vor Wölfen und Bären. Heute sieht man sie immer öfter auch als Haushunde - für Anfänger sind die anspruchsvollen und eigensinnigen Tiere allerdings eine echte Herausforderung. Entdecken Sie riesige Hunderassen, und erfahren Sie in unseren Porträts mehr über die verschiedenen Eigenschaften dieser imposanten Vierbeiner.

Riesige Hunderassen bringen häufig ein gemütliches Wesen mit sich. Zu den geduldigen Rassen, die auch im Zusammenleben mit Kindern unkompliziert sind, zählen der Neufundländer, der mit ihm verwandte Landseer oder der kuschelige Leonberger. Ein sanftes Gemüt und Treue zeichnen auch den Irischen Wolfshund aus, allerdings verführt ihn sein lebhaftes Wesen gelegentlich zu ungestümen Begeisterungsstürmen. Als Wachhund eignen sich die Hirtenhunde bestens - dazu zählt etwa der Kuvasz oder der Pyrenäen-Berghund. Sie bringen Intelligenz, aber auch einen starken Willen mit, weshalb sie eher für erfahrene Hundehalter passend sind. Je nachdem, ob sie in Familien leben, einen sportlichen Menschen durch den Alltag begleiten oder als Jagdhund zum Einsatz kommen: Riesige Hunderassen bieten viele Charaktere und unterschiedliche Kompetenzen.

Was die Ernährung betrifft, ist eines offensichtlich - riesige Hunderassen brauchen viel Futter. Ihr mächtiger Körper verbraucht jede Menge Energie. Aufgrund ihres schnellen Heranwachsens neigen große Hunderassen oft unter Knochen- und Gelenkproblemen, Hüft- und Ellbogenschäden. Um diesen vorzubeugen, benötigen sie spezielle Futterzusammenstellungen. Spezielles Hundefutter nach Rasse und Größe finden Sie in unserem zooplus-Shop. Auch mit der eher kurzen Lebenserwartung muss man bei vielen der XXL-Rassen rechnen. Ihr Anspruch an Wohnung und Garten ist naturgemäß ebenfalls groß, auch hier sollten Sie genügend Möglichkeiten anbieten können. Sofern die speziellen Anforderungen an Futter und Platz erfüllbar sind, bekommen Sie mit riesigen Hunderassen freundliche und umgängliche Hausgenossen, die Ihnen unerschütterliche Treue zeigen werden.