30. November 2018 - Aktualisiert 04. Dezember 2018

Kangal

Kangal am Strand

Der Kangal: Stolzer Hirtenhund aus Anatolien. Dieser aus der Türkei stammende Hirtenhund wird aufgrund seiner beeindruckenden Erscheinung oftmals als Statussymbol gehalten, ohne dass die Halter sich ausreichend mit den hohen Ansprüchen der Rasse auseinandergesetzt haben. Dies befördern zahlreiche Welpenhändler mit Kleinanzeigen. Ein Kenner jedoch wird auf eine seriöse Zucht setzen und den unerschütterlichen Wesenskern dieses eigensinnigen Hundes zu schätzen wissen.

Erscheinungsbild

Herdenschutzhund mit Maske

Wer einen Kangal sieht, vergisst den Anblick des stolzen Hundes so schnell nicht wieder! Rüden haben eine Schulterhöhe von 72 bis 78 cm, Hündinnen sind mit einer Größe von 65 bis 73 cm etwas kleiner. Ein Kangal kann gemäß FCI-Standard bis zu 60 Kilogramm auf die Waage bringen. Generell ist die Rasse in der Türkei etwas kleiner und zierlicher als in vielen übrigen Ländern. Der muskulöse Hirtenhund strahlt Gelassenheit aus, kann aber blitzschnell reagieren. Sein breiter Kopf wird von Hängeohren umrahmt, die hängende, buschige Rute rollt sich zum Ende hin leicht auf. Das Haarkleid des Vierbeiners verfügt über eine dichte Unterwolle und ist im Winter meist etwas länger als im Sommer. Innerhalb der Rasse kann die Haarlänge zwischen kurz und halblang variieren. Charakteristisch für den Kangal ist eine schwarze Maske, abgesehen davon kann das Fell kitz- oder zobelfarben sein. Nase und Ohren sollen schwarz sein. Der Rasse-Standard beschreibt den Kangal als einfarbig. Helle Flecken an den Pfoten sowie am Hals sind erlaubt, doch es gilt: je weniger Weiß, desto besser.

Geschichte

Hirtenhund aus der Türkei

Die Rassebezeichnung „Kangal“ ist von Seiten der FCI noch recht neu: Erst seit Juni 2018 erkennt die FCI die Rasse als eigenständig an und führt sie unter der Nummer 331. Unter der gleichen Nummer war bis zu diesem Zeitpunkt der „Anatolische Hirtenhund“ gelistet – unter dessen Beschreibung fasste die FCI bis dahin nicht nur den Anatolischen Hirtenhund selbst und den Kangal, sondern auch den weißen Hirtenhund Akbaş zusammen. Der Kangal ist nun eigenständig, doch der türkische Hundezuchtverband strebt zudem die Anerkennung des Akbaş durch die FCI an.

Die Verflechtungen der Namen verschiedener türkischer Hirtenhunde sind auch dadurch begründet, dass die reglementierte Hundezucht in der Türkei erst am Anfang steht. Im Gegensatz hierzu reicht die Geschichte des Kangal weit zurück: Vermutlich kam er über umherziehende Nomaden vor Tausenden von Jahren aus Kleinasien in das Gebiet der heutigen Türkei. Vor allem in Zentral- und Ostanatolien wurden die Vorfahren des heutigen Kangal seit dem 12. Jahrhundert als Herdenschutzhunde für Schafherden sowie als Wachhunde eingesetzt. Besonders viele Hunde dieser Art soll es in der Stadt Kangal gegeben haben, die der Rasse auch ihren heutigen Namen verlieh. Da es sich dabei um eine Karawanenstadt handelte, konnten die Hunde von hier aus stärker weiterverbreitet werden als ihre Artgenossen in abgelegenen Dörfern. In den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts gelangten mehr und mehr Kangals nach Großbritannien. Damals hieß die Rasse noch Karabaş, was übersetzt so viel wie „schwarzer Kopf“ bedeutet und sich auf die schwarze Maske bezieht. Der Name des ersten Zuchtclubs in Großbritannien lautete darum auch „Anatolian Karabash Dog Club“. Schließlich gelangte der eindrucksvolle Vierbeiner auch in die USA, nach Frankreich und Deutschland.

Charakter

Großer Charakterkopf

Beim Kangal handelt es sich mehr um einen Herdenschutz- als um einen Hütehund, was sich auch in seinem Charakter widerspiegelt: Die Rasse gilt als sehr territorial und ist stets bereit, ihre Lieben sowie das Revier zu verteidigen. Insbesondere Rüden können zu Dominanz neigen und sind oftmals nur schwer mit Artgenossen zu vergesellschaften. Während der Kangal seinem zweibeinigen Rudel sehr zugetan ist, verhält er sich Fremden gegenüber distanziert bis feindlich. Die Rasse gilt als intelligent und selbstständig. Schließlich hat der Kangal als Herdenschutzhund Jahrhundertelang Verantwortung für seine Herde tragen müssen – darum bewahren sich die meisten Vertreter der Rasse auch heute noch ihren eigenen Kopf. Dieser Vierbeiner benötigt viel Platz, um seiner Bestimmung als Wach- und Schutzhund nachzugehen.

Kangal im Sand

Kangal-Erziehung

Nur für Kenner

Die Selbstständigkeit eines Kangal sollte nicht unterschätzt werden. Es braucht viel Sicherheit und Know-how, um von diesem Hund als Rudelführer anerkannt zu werden. Konsequenz und Erfahrung mit eigenständigen Hunden sind wichtig. Doch auch dann, wenn er Sie als Leitwolf auf zwei Beinen anerkennt, gilt: Wenn er es als notwendig erachtet, wird der Kangal selbst entscheiden. Eine intensive Prägung sowie Sozialisierung mit anderen Hunden ist für den jungen Hund besonders wichtig. Dennoch kann es immer wieder zu unangenehmen Situationen während gemeinsamer Spaziergänge kommen – viele Kangals sind nicht zuverlässig abrufbar, wenn es heikel wird. Dies liegt daran, dass der Kangal meint, besonders in kritischen Situationen blitzschnell entscheiden zu müssen, wie er sein Rudel und sein Revier am besten „schützen“ kann. Wenn aus seiner Sicht Angriff die beste Verteidigung ist, kann dies schnell in einer Katastrophe enden. Dieser Hund wird sich nicht unterordnen und braucht darum wahre Kenner, die Verständnis und Ruhe für das Wesen des Kangal mitbringen. Die eigene Hundeerfahrung ist darum kritisch zu hinterfragen: Wer einen Labrador erzogen hat, kommt mit den gleichen Methoden beim Kangal nicht unbedingt weit.

Lesen Sie mehr über Welpenerziehung!

Gesundheit & Rassetypische Krankheiten

Robuster Naturbursche

Die Rasse gilt – eine seriöse Zucht vorausgesetzt – als sehr robust. Unterstützen Sie beim Kauf eines Welpen ausschließlich seriöse Züchter, um die Gesundheit der Rasse zu fördern. Kangal-Hirtenhunde sollten auf Hüftdysplasie untersucht werden, bevor sie in der Zucht zum Einsatz kommen – lassen Sie sich entsprechende Dokumente zeigen, bevor Sie einen Welpen bei einem Züchter erwerben. Die Hunde sind in ihrer ursprünglichen Heimat heiße Sommer sowie kalte Winter gewohnt – dennoch sollten Sie darauf achten, dass Ihr Kangal insbesondere bei Hitze ein schattiges Plätzchen zum Ruhen aufsuchen kann. Vermeiden Sie außerdem große Anstrengungen während der heißen Mittagszeit. Nach einer Mahlzeit braucht Ihr Kangal eine Ruhepause, um verdauen zu können. Dies beugt auch einer gefährlichen Magendrehung vor, für die große Hunde besonders anfällig sind. Ein gesunder Kangal kann durchschnittlich ein Alter von bis zu 12 Jahren erreichen.

Ernährung für den großen Kangal

Große und schwere Hunde stellen besondere Ansprüche an die Ernährung, damit Skelett und Gelenke sich gesund entwickeln können. Für die Ernährung eines noch jungen Kangal empfiehlt sich eine Hundenahrung für Welpen großer Rassen: Hier sind Protein- und Fettgehalt an das Wachstum dieser Hunderassen angepasst – denn ein Zuviel an Energie während der Welpenzeit kann zu Knochenschäden führen. Vermeiden Sie Hundenahrung, die Getreide oder gar Zucker enthält, und setzen Sie stattdessen auf Nass- oder Trockenfutter, bei dem Fleisch an erster Stelle der Deklaration steht. Beugen Sie Übergewicht Ihres Kangal vor, indem Sie seine Taille im Blick halten. Wenn er Fett ansetzt, sollten Sie die Rationen verkleinern oder ihm mehr Bewegung bieten. Übergewicht ist neben einer Fehlernährung im Welpenalter ein weiterer Faktor, der zu schmerzhaften Gelenkproblemen führen kann. Natursnacks wie Rinderohren oder Knochen aus Rinderhaut eigenen sich gut, um das Kaubedürfnis Ihres Hundes zu befriedigen. Echte Tierknochen können hingegen zu Verletzungen führen. Denken Sie auch immer daran, Ihrem Vierbeiner Zugang zu frischem Wasser zu ermöglichen.

Haltung

Pflegeleichter Kangal

Hinsichtlich seiner Fellpflege stellt der Kangal Sie vor keine Herausforderungen: Bürsten Sie ihn alle paar Tage, um das lose Fell zu entfernen. Zweimal jährlich sollten Sie ihn häufiger bürsten, denn während des Fellwechsels verliert er verstärkt Haare. Schmutz in seinem Fell können Sie trocknen lassen und anschließend ausbürsten. Zu stark verschmutzte Kangals sollten Sie mit einem nassen Tuch reinigen. Im Sommer kann ein Bad eine willkommene Erfrischung für den Hund sein. In der warmen Jahreszeit sollten Sie Ihren Kangal außerdem regelmäßig nach Zecken durchsuchen und die kleinen Plagegeister wenn nötig mit einer Zeckenzange entfernen. Gewöhnen Sie Ihren Hund bereits als Welpen daran, dass Sie ihn überall anfassen dürfen und Ohren sowie Krallen regelmäßig kontrollieren. Apropos Ohren: Diese sollten Sie bei Verschmutzungen mit einem Ohrenreiniger für Hunde säubern. Die Krallen können vor allem beim älteren Hund zu lang werden – kürzen Sie sie mit einer Krallenzange, falls nötig. Sollten Sie unsicher sein, lassen Sie sich das Kürzen von einem Tierarzt zeigen.

kangal welpen spielen im schnee

Entspannt beschäftigen

Mit dem Kangal sollten Sie es ruhig angehen: Der majestätische Hund regt sich bei hektischen Spielen schnell auf, was Sie nicht fördern sollten. Setzen Sie auf viel Grundgehorsam-Training im Alltag, um die Vertrauensbildung beziehungsweise die Bindung zu unterstützen. Nasenarbeit und Denkspiele können Ihrem Kangal außerdem großen Spaß machen, ohne dass sie ihn zu sehr „aufheizen“. Hundesportarten wie Agility, Dog Dancing und Co. sind weder für den Charakter noch für den robusten Körper des Kangal gut geeignet. Die kräftigen Hunde sollten ohnehin weder springen noch viele Treppen steigen müssen, um Gelenkerkrankungen vorzubeugen. Ihr Kangal schätzt gemeinsame Spaziergänge und längere Ausflüge während der er allerdings meist angeleint bleiben muss.

Passt ein Kangal zu mir?

Ein Kangal ist ein Hund für Kenner, die einen selbstständig denkenden Gefährten an ihrer Seite zu schätzen wissen, diesen aber auch respektvoll kontrollieren können. Nur wenige Hundefreunde können einen Kangal verantwortungsvoll und artgerecht halten. Wenn Kinder im Haushalt leben, sollten diese unbedingt schon älter sein, falls ein Kangal einziehen soll. Er eignet sich nicht für das Leben in der Stadt, sondern sollte viel Platz in Form eines eigenen Territoriums zur Verfügung haben.

Eignet sich ein Kangal als Wachhund? Ja, selbstverständlich. Wenn Sie Schafe oder ein großes Grundstück haben, wird Ihr Kangal dies alles zuverlässig bewachen. Ermöglichen Sie ihm dabei aber unbedingt intensiven sozialen Kontakt. In ihrer türkischen Heimat lebten die Hunde meist ausschließlich im Freien, begleiteten dabei aber oftmals Nomaden oder Halbnomaden. Auch in Europa kann ein Kangal sich zum großen Teil draußen aufhalten, allerdings sollten Sie ihm dennoch Zugang zu Ihrem Haus und damit soziale Teilhabe ermöglichen. Eine enge Bindung beeinflusst auch die Erziehung positiv, so dass der Kangal Ihnen zuliebe teils seinen Dickkopf beiseitelässt. Ein in den Garten abgeschobener Kangal hingegen ist kein glücklicher Wächter und es ist gut möglich, dass er sich aufgrund fehlender Sozialkontakte bald sogar über Fremde freut, die ums Anwesen streichen.

In jedem Fall gilt: Ein Kangal benötigt ein großes und ausbruchssicher umzäuntes Grundstück, auf dem er sich frei bewegen und dass er bewachen darf. Hier sollte außerdem ein witterungsfester Unterstand für ihn vorhanden sein. Die Rasse hat meist einen ausgeprägten Jagdtrieb und neigt zum Bellen – Nachbarn, die sich an der Geräuschkulisse stören könnten, sollten weiter entfernt wohnen.

Ein Hund dieser Größe bedeutet auch hinsichtlich seines täglichen Futters einen hohen Kostenaufwand. Hinzu kommen Tierarztkosten sowie Ausgaben für Haftpflichtversicherung und Hundesteuer. Rechnen Sie im Zweifel vorher aus, was diesbezüglich auf Sie zukommt, und denken Sie an Reserven für unvorhergesehene Tierarztkosten.

Überlegen Sie bereits vor dem Einzug Ihres neuen Mitbewohners, wer auf den Vierbeiner aufpasst, wenn Sie in Urlaub oder krank sind. Ein territorialer Hund dieser Größe ist nicht unbedingt glücklich, wenn er Sie im Urlaub begleitet – besser organisieren Sie eine kundige Betreuung in seinem gewohnten Zuhause.

Wo finde ich einen Kangal?

Leider gibt es in der Kangal-Zucht viele schwarze Schafe, die von dem majestätischen Hund als modernes Statussymbol profitieren wollen. Dabei wird wenig Wert auf Typ, Wesen und Gesundheit gelegt, sondern es steht der Profit mit dem kräftigen Tier im Vordergrund. Wer einen Kangal sucht, stößt auf zahllose Internet-Seiten und Plattformen, die Welpen ohne Papiere verkaufen – machen Sie einen großen Bogen um diese und schauen Sie sich, wenn es ein Welpe sein soll, nach einem seriösen Züchter um. Kaufen Sie einen Welpen nur bei einem Züchter, der in einem von der FCI anerkannten Hundeverein züchtet und Ihnen bereitwillig Auskunft über seine Schützlinge, deren Gesundheit sowie sein Zuchtziel gibt. Ein gutes Zeichen ist es, wenn er Ihre Motivation, einen Kangal zu halten, hinterfragt und seine Welpen nicht an jeden verkauft.

Überlegen Sie auch, ob ein erwachsener Kangal für Sie in Frage kommt. Viele Kangals, ob nun aus einer Zucht oder vom Schwarzmarkt, landen im Tierheim, weil die Halter mit dem eigensinnigen Wesen des Hundes überfordert waren. Wenn Sie sich für einen Kangal interessieren, sollten Sie ohnehin einiges an Hundeerfahrung mitbringen – vielleicht erfüllen Sie also die Voraussetzungen, um einem Kangal von überforderten Haltern die Chance auf ein hundegerechtes Leben zu ermöglichen? Außerdem warten im Tierheim oftmals viele Herdenschutzhunde und entsprechende Mischlinge, die dem Kangal ähnlichsehen. Wenn Sie im örtlichen Tierschutz nicht fündig werden, können Vereine für Herdenschutzhunde in Not Ihnen dabei helfen, Ihren Kangal zu finden: In solchen und ähnlichen Vereinen sind für gewöhnlich immer zahlreiche Hunde dieses Typs, darunter auch Mischlinge, in der Vermittlung. Finden Sie möglichst viel über die Vorgeschichte eines solchen Hundes heraus, um festzustellen, ob er zu Ihnen und Ihrer Hundeerfahrung passt.

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem eigenwilligen Kangal!

Lesen Sie auch unsere Artikel über Welpen eingewöhnen: Erstausstattung & Tipps!

FCI Gruppe

2. Pinscher und Schnauzer / Molosser / Schweizer Sennenhunde

Erscheinung

Größe
Extra Groß
Fell
Kurzhaar
Farbe
Rehbraun Gold / Gelb
Muster
Zweifarbig Sable

Charakter

Trainierbarkeit 3 of 5
Wohnungseignung 3 of 5
Kann den ganzen Tag alleine bleiben 3 of 5
Als erster Hund geeignet 3 of 5
Gewichtszunahme 3 of 5
Gesundheit 3 of 5
Intelligenz 3 of 5
Kinderfreundlichkeit 3 of 5
Tendenz zu beißen 3 of 5
Tendenz zu bellen 3 of 5
Tendenz wegzulaufen 3 of 5
Haarausfall-Stärke 3 of 5
Als Wachhund geeignet 3 of 5
Verspieltheit 3 of 5
Katzenfreundlichkeit 3 of 5
Energielevel 3 of 5
Bewegungsbedarf 3 of 5
Ähnliche Beiträge
Unsere Produktempfehlungen
zooplus tierarztsuche

Meistgelesene Beiträge

Goldfisch

Die Goldfisch Haltung gilt als einfach und unkompliziert, dennoch ist das typische Goldfischglas kein geeigneter Lebensraum für die kleinen, attraktiven Tiere. Was Sie bei der Haltung von Goldfischen beachten sollten und welche Pflege die stillen Begleiter benötigen, erfahren Sie hier.

Sollte ich meine Katze kastrieren oder sterilisieren lassen?

Es gibt wohl kaum etwas Niedlicheres auf der Welt als Katzenbabys. Doch leider finden nicht alle Kitten ein schönes Zuhause. Wenn sich besitzerlose Streuner untereinander oder mit freilaufenden Hauskatzen paaren, ist ein Leben im Elend für ihren Nachwuchs quasi vorprogrammiert. Lassen Sie Ihre Katze kastrieren oder sterilisieren, beugen Sie unnötigem Leid vor.

Schmetterlingsbuntbarsch

In warmen Seen Venezuelas und Kolumbiens leben die Schmetterlingsbuntbarsche im klaren Wasser in Ufernähe. Die bunten Gesellen mit dem typischen schwarzen Streifen schillern in allen Regenbogenfarben und sind ein gern gesehener Gast im Süßwasseraquarium. Mit etwas Erfahrung und sorgfältiger Pflege sind die geselligen Tiere eine wunderschöne Bereicherung für die heimische Unterwasserwelt im Wohnzimmer. Unter Aquarienfreunden auch kurz als „Rami“ bezeichnet, gehört der Schmetterlingsbuntbarsch zu den Klassikern unter den Süßwasserfischen.