FCI-Gruppe 2 : Pinscher und Schnauzer / Molosser

Für einen besseren Überblick über offiziell anerkannte Hunderassen hat die Fédération Cynologique Internationale (FCI) diese anhand gemeinsamer Merkmale in verschiedene Gruppen und Untergruppen eingeteilt. Die Gruppe 2 der FCI umfasst Pinscher und Schnauzer, Molossoide, Schweizer Sennenhunde und andere Rassen. Die Gruppe ist wiederum in drei Sektionen geteilt. Mehr lesen

Finden Sie Ihren Hund

Die wichtigsten Charakterzüge

Mein Hund soll sein

Erscheinung

Größe
KleinMittelGroßExtra Groß
Fell
Haarlos / HypoallergenKurzhaarLanghaar
Farbe
SchwarzRot / HellbraunBlau / GrauBraun / Schoko / LiverCremeWeißRehbraunGold / Gelb
Muster
ZweifarbigDreifarbigMerleTuxedoHarlequin / GepunktetGefleckt / Gemasert / GesprenkeltTabbySableSaddle / Blanket

FCI-Gruppe

Affenpinscher

Der Affenpinscher ist eine der ältesten Hunderassen Deutschlands. Er ist zwar sehr klein, doch unterschätzen sollte man ihn nicht.

American Pit Bull Terrier

Zwar werden umgangssprachlich einige Hunde ähnlicher Statur „Pit Pull“ genannt, doch nur der American Pit Bull Terrier trägt den Namen offiziell – und dies auch nur in den USA, denn europäische Vereine erkennen die Rasse nicht als eigenständig an. Meist handelt es sich bei in Europa vorkommenden „Pit Bulls“ also um American Staffordshire Terrier oder Mischlinge. Gemeinsam ist allen Pit Pulls jedoch, dass ihnen ein schlechter Ruf als „Kampfhund“ vorauseilt.

Anatolischer Hirtenhund

Der kraftvolle und wehrhafte Riese besitzt ein sehr friedfertiges und ruhiges Wesen. Als Herdenschutzhund ist er es jedoch gewohnt selbständig zu agieren, was bei falscher Haltung schnell zum Problem wird. Ein Anatolischer Hirtenhund, zu dem die FCI vier unterschiedliche Schläge zählt, gehört daher ausschließlich in die Hände eines erfahrenen Hundeführers.

Appenzeller Sennenhund

Der Appenzeller Sennenhund ist nichts für Stubenhocker: Der Rassehund aus dem Appenzeller Land, der als Bauern- und Hütehund gezüchtet wurde, ist ein Energiebündel durch und durch. Bei einem sportlichen Besitzer, der ihm genügend Auslauf bietet, fühlt sich der bellfreudige Naturbursche aber auch in der Rolle des Familienhundes wohl.

Berner Sennenhund

Dürrbächler, Gelbbäckler, Vieräugler? Der ehemalige Bauernhund aus dem Berner Oberland ist unter vielen Namen bekannt und heute auf der ganzen Welt als Familienhund beliebt. Ihren Menschen begegnen Berner Sennenhunde mit einer großen Portion Herzenswärme – wenngleich sie draußen in der Natur lieber Schnee und Kälte mögen.

Bernhardiner

Mit seinem berühmten Vorfahren Barry, der über 40 Lawinenopfern das Leben rettete, hat der heutige Bernhardiner nicht mehr viel gemein. Zu schwer und zu massig ist er, um als Lawinenhund zu taugen. Die angeborene Hilfsbereitschaft, seine Gutmütigkeit und Kinderliebe hat sich der sagenumwobene Riese jedoch bis heute bewahrt.

Bordeauxdogge

Die aus Frankreich stammende Bordeauxdogge gehört zu den ältesten Hunden überhaupt. Anders als es ihre bullige Erscheinung und ihr faltiger Kopf vermuten lässt, ist sie sanftmütig, gelassen und verschmust. Damit eignet sich der ursprüngliche Jagd-, Wach- und Schutzhund bei entsprechender Haltung auch als Familienhund.

Broholmer

Der Broholmer, dieser alte, dänische Hund vom Doggen-Typ galt fast als ausgestorben, bevor Liebhaber ihn ab 1975 unter ihre Fittiche nahmen und unter strengen Kriterien rückzüchteten. Ein tierisches Glück für die Hundewelt, denn dieser Vierbeiner zeigt mit seinem selbstbewussten und gleichzeitig gutmütigen Wesen in mehrfacher Hinsicht Größe.

Bullmastiff

Der Bullmastiff gehört zu einer der jüngsten Hunderassen der Welt. Während der kraftvolle Riese in seinem Herkunftsland England einst Wilddieben das Leben schwer machte, wird der treue und kinderliebe Vierbeiner heute in erster Linie als Familienhund gehalten. Dennoch wird der Bullmastiff in einigen Bundesländern als Listenhund geführt.

Ca de Bou

Der Ca de Bou. Diese spanische Hunderasse ist auch als „Mallorca-Dogge“ bekannt. Trotz einer dunklen, unter anderem durch Hundekämpfe geprägten Vergangenheit ist ein liebevoll erzogener Ca de Bou ein freundlicher Gefährte.

Cane Corso

Souverän und gelassen – so wirkt ein ausgeglichener Cane Corso Italiano. Inoffiziell ist die aus Süditalien stammende Rasse auch unter den Namen „Italienische Dogge“ oder „Italienischer Moloss“ bekannt. Sie gewinnt außerhalb Italiens langsam mehr an Bekanntheit und eignet sich vor allem für sportliche Halter mit viel Platz und Hundeerfahrung.

Deutsche Dogge

Die Deutsche Dogge zählt zu den größten Hunderassen der Welt. Doch trotz ihrer imposanten Erscheinung und den markanten Lefzen gelten Doggen als sehr freundliche, ruhige und anlehnungsbedürftige Hunde, die beim Schmusen mit ihren Menschen gerne ihr eigenes Gewicht unterschätzen.

Deutscher Boxer

Stämmig und flink, stur und ausgeglichen, friedlich und verteidigungsbereit – Ein Deutscher Boxer scheint eine Hunderasse voller Widersprüche zu sein. Doch gerade diese Vielseitigkeit macht den Boxer-Hund zu einem wahren Multitalent.

Deutscher Pinscher

Mittendrin statt nur dabei: Der einst beliebte Stallhund und Rattenjäger, der früher auf nahezu jedem Bauernhof das Sagen hatte, steht auch als heutiger Familienhund gerne noch im Mittelpunkt. Der charakterstarke Deutsche Pinscher möchte überall mitmischen – egal ob draußen beim Sport oder drinnen beim Schmusen.

Do Khyi

Der aus dem Himalaya stammende Do Khyi gilt als älteste Hunderasse des Ostens. Seine mächtige Statur und sein angeborener Beschützerinstinkt machen ihn bis heute zu einem imposanten Wächter von Haus, Hof und Vieh. Als Familienhund braucht der Do Khyi eine frühzeitige konsequente Erziehung durch einen erfahrenen Hundeführer.

Dobermann

Scharfer Wachhund oder ein etwas zu groß geratener Schoßhund? Beim Dobermann scheiden sich die Geister. Das Image als gefährliche Bestie haftet dieser Hunderasse nicht zuletzt durch ihre zahlreichen Leinwandauftritte an. Doch spätestens seit der erfolgreichen amerikanischen Serie „Magnum“ genießen Dobermänner auch Kultstatus.

Dogo Argentino

Dieses anmutige Kraftpaket aus Argentinien ist ein Hund für Kenner: Interessenten sollten sportlich sein und einige Hundeerfahrung mitbringen, um diesen ursprünglichen Jagdhund sachkundig und sicher führen zu können.

Englische Bulldogge

Sie schaut grimmig, ist bequem und schnarcht – einen „Traumpartner“ stellt man sich eigentlich anders vor. Doch mit ihrem unverwechselbaren Charme, ihrem Sinn für Humor und ihrer liebenswürdigen, leicht tollpatschig wirkenden Art erobert die Englische Bulldogge die Herzen ihrer Menschen im Nu.

English Mastiff (Englischer Mastiff)

In der Ruhe liegt die Kraft: Trotz seiner enormen Körperkraft liegt die eigentliche Stärke des English Mastiff nicht in seinen Muskeln, sondern in seinem ruhigen, gelassenen Wesen. Der große, massige Hund beobachtet Situationen sehr genau und reagiert bei Veränderungen lieber erst einmal abwartend. Impulsives oder gar aggressives Verhalten ist dem sanften Riesen absolut fremd.

Entlebucher Sennenhund

Der Entlebucher Sennenhund ist der Kleinste unter den Sennenhunderassen und besitzt ebenso wie seine vier „Brüder“ die typisch dreifarbige Zeichnung. Trotz seiner Kompaktheit ist er sehr flink und wendig. Als ehemaliger Hüte- und Treibhund braucht er auch als Familienhund ausreichend Bewegung und Beschäftigung.

Fila Brasileiro

Diesem südamerikanischen Jagdhund, der auch als „Brasilianischer Mastiff“ bekannt ist, sieht man seine Verwandtschaft zu Bloodhound und Mastiff deutlich an. Erfahrene Hundefreunde mit klarer, sicherer Führung und viel Platz können in diesem Hund einen loyalen und selbstständigen Begleiter finden.

Großer Schweizer Sennenhund

Der Große Schweizer Sennenhund mit dem kurzen Fell und der typisch dreifarbigen Tönung ist nicht nur ein aufmerksamer Wächter und ausdauernder Arbeiter, sondern auch ein kinderfreundlicher und verschmuster Familienhund. Mit einer Schulterhöhe von bis zu 72 cm ist er der Größte und Schwerste der vier anerkannten Sennenhunderassen.

Hovawart

Der Name dieser deutschen Gebrauchshunderasse verrät es bereits: Der Hovawart diente ursprünglich als Hofwächter. Mittelhochdeutsch steht „hova“ für den Hof, „wart“ bedeutet „Wächter“. Seine damit verbundenen Fähigkeiten hat der Hovawart bis heute nicht eingebüßt, wenngleich er mittlerweile auch als Familienhund beliebt ist.

Kangal

Der Kangal: Stolzer Hirtenhund aus Anatolien. Dieser aus der Türkei stammende Hirtenhund wird aufgrund seiner beeindruckenden Erscheinung oftmals als Statussymbol gehalten, ohne dass die Halter sich ausreichend mit den hohen Ansprüchen der Rasse auseinandergesetzt haben. Dies befördern zahlreiche Welpenhändler mit Kleinanzeigen. Ein Kenner jedoch wird auf eine seriöse Zucht setzen und den unerschütterlichen Wesenskern dieses eigensinnigen Hundes zu schätzen wissen.

Kaukasischer Owtscharka

Der Schutz der Herde und die Bewachung von Haus und Hof sind tief im Wesen dieses Herdenschutzhundes verankert. In Kombination mit seiner imposanten Größe und seiner enormen Kraft kann dieser Schutztrieb gefährlich werden. Der Kaukasische Owtscharka gehört deshalb ausschließlich in die Hände von erfahrenen Hundespezialisten.

Landseer

Seinen Namen verdankt dieser Rassehund dem englischen Maler Edwin Landseer, einem der bekanntesten Tiermaler des 19. Jahrhunderts. Seiner Begeisterung über die weiß-schwarzen Riesen mit dem sanften Wesen verlieh Landseer in zahlreichen Gemälden Ausdruck.

Leonberger

Bereits Kaiserin Sissi soll diesen Löwen unter den Hunderassen besessen haben. Schließlich beeindruckt der große Leonberger nicht nur durch seine stolze Löwenmähne und seinen harmonischen Körperbau, sondern vor allem durch seine selbstbewusste Gelassenheit und sein kinderliebendes Wesen.

Mastín Español (Spanischer Mastiff)

An Selbstbewusstsein mangelt es dem großen Mastín Español mit der kräftigen Belle sicher nicht. Als ehemaliger Herdenschutzhund konnte er es schließlich sogar mit Wölfen, Bären oder anderen Viehdieben aufnehmen. Doch trotz seiner enormen Kraft und Dominanz verfügt ein Spanischer Mastiff über eine erstaunliche Selbstbeherrschung.

Mastino Napoletano

Der Mastino Napoletano ist auch unter dem Namen „italienische Dogge“ bekannt und beeindruckt Hundefreunde in ganz Europa mit seiner imposanten Erscheinung in Kombination mit einer ruhigen Ausstrahlung. Doch wer mit einem solchen Vierbeiner zusammenleben möchte, sollte bereits über viel Hundeerfahrung und zudem über reichlich Platz für die Haltung dieses anspruchsvollen Wachhundes verfügen.

Neufundländer

Er ist stark wie ein Bär und schwimmt wie ein Fisch: Seine Vergangenheit als Arbeitshund, der den Fischern half, ihre Netze und Boote aus dem Wasser zu ziehen, kann der Neufundländer nicht verleugnen. Seine Kraft, Ausdauer, Wetterfestigkeit sowie seine Passion fürs Schwimmen hat er sich bis heute bewahrt, auch wenn er mittlerweile als Familienhund weltweit beliebt ist.

Presa Canario

Aggressiver Kampfhund oder verspielter Familienhund? Beim Presa Canario (zu Deutsch Kanarische Dogge) teilen sich die Geister. Sicher ist, kein Hund wird als Kampfhund geboren – er wird erst durch den Menschen dazu gemacht. So liegt es in der Verantwortung von Züchtern und Halter, die vielen positiven Charaktereigenschaften des Presa Canario zum Vorschein zu bringen und zu fördern.

Pyrenäen-Mastiff

Klirrende Kälte, eisiger Wind oder sengende Sonne: Selbst das härteste Klima hält den robusten Gebirgshund nicht von seiner Arbeit ab. Der vorzügliche Wächter über Haus, Hof und Schafherden ist schließlich seit jeher an höchste Anforderungen gewöhnt und lässt sich dabei nie aus der Ruhe bringen.

Rafeiro do Alentejo

Groß, schwer und massig: Der aus Portugal stammende Rafeiro do Alentejo ist zweifellos eine imposante Erscheinung. Als Herdengebrauchshund beschützt und behütet er seine Herde selbständig und zuverlässig. Als reiner Begleit- und Familienhund eignet er sich hingegen weniger.

Riesenschnauzer

Der große und kräftige Riesenschnauzer mit dem rauen Fell und dem typischen Schnauzer-Bart ist ein robuster und leistungsfähiger Hund, der dank seiner unbestechlichen Treue zu seinem Herrn nicht nur ein hervorragender Diensthund, sondern auch ein wunderbarer Familienhund sein kann.

Rottweiler

Harte Schale, weicher Kern: Der Rottweiler ist ein kräftiger, unerschrockener und selbstsicherer Hund, der als Wach- und Polizeihund auch mal die Zähne zur Warnung zeigt. Doch als Familienhund zeigt sich der einstige Metzgerhund auch von seiner sanften Seite: anhänglich, treu und verschmust!

Schnauzer

Der Schnauzer, auch Mittelschnauzer oder Standardschnauzer genannt, ist ein mittelgroßer Hund mit einem ausgeprägten Schnauzbart und buschigen Augenbrauen. Sein lebhaftes Temperament und seine bemerkenswerte innere Ruhe machen ihn zu einem vielseitigen und selbstbewussten Begleiter.

Serra da Estrela Berghund

Der Cão de Serra de Estrela, wie er in seiner Heimat Portugal genannt wird, ist ein imposanter Herdenschutzhund, der die Herde mutig gegen Wölfe und Viehdiebe verteidigt. Fremden begegnet er naturgemäß misstrauisch, doch seinem Herrn ist der Estrela Berghund treu ergeben.

Shar Pei

Der chinesische Shar Pei mit den charakteristischen Falten und den kleinen muschelförmigen Ohren ist ein ruhiger, aber auch willensstarker Hund, der eine konsequente Führung und einen engen Familienanschluss braucht.

Tosa Inu

Der japanische Tosa Inu ist nicht nur eine der seltensten Hunderassen der Welt, sondern auch die weltweit letzte Rasse, die offiziell zu Hundekämpfen eingesetzt wird. Der riesige Molosser ist ein Musterbeispiel für Ausdauer, Tapferkeit und Gelassenheit und gehört ausschließlich in starke und erfahrene Hände.

Zentralasiatischer Owtscharka

Mit dem großen, kräftigen Körperbau und dem massigen Kopf ist der Zentralasiatische Owtscharka eine imposante Erscheinung. Der Herdenschutzhund, der in sehr unterschiedlichen Schlägen anzutreffen ist, zeichnet sich nicht nur durch seinen Mut, seine Kampfstärke und seinen großen Beschützerinstinkt aus, sondern auch durch sein ruhiges und gelassenes Wesen.

Zwergpinscher

Ein Pinscher im Kleinformat? Täuschen Sie sich nicht! Der Zwergpinscher ist ein „ganzer Kerl“. Wer ein niedliches und gemütliches Schoßhündchen sucht, der ist beim Zwergpinscher an der falschen Adresse. Trotz seiner Größe hat der aufgeweckte Familienhund ein riesengroßes Verlangen nach Sport und Bewegung und hält seine Menschen in vielerlei Hinsicht auf Trab.

Zwergschnauzer

Der Zwergschnauzer mit dem drahtig-rauen Fell und den buschigen Bart- und Brauenhaaren ist eine Miniatur-Ausgabe des Schnauzers. In Hinblick auf seine Ausdauer, seine Wachsamkeit und seinen Mut steht der Kleine seinem großen Bruder jedoch in nichts nach.

Sektion 1 bilden die Pinscher und Schnauzer mit den Untergruppen Pinscher, Schnauzer, Smoushound und Russischer Schwarzer Terrier. Sektion 2 umfasst die Molosser, also sehr massige und muskulöse Hunde, mit den Untergruppen Doggenartige Hunde und Berghunde. Sektion 3 bilden die Schweizer Sennenhunde. Dabei reichen die Größen der FCI Gruppe 2 Hunderassen von den winzigen Zwergpinschern und Affenpinschern bis zu den riesigen Deutschen Doggen und Neufundländern. Egal, ob Sie sich für einen Pinscher, einen Molosser oder einen Schnauzer interessieren: auf diesen Seiten finden Sie alle detaillierten Rasseportraits zu den FCI Gruppe 2 Hunderassen versammelt.

Der wohl bekannteste Vertreter der Schweizer Sennenhunde ist der Berner Sennenhund. Doch auch seine kurzhaarigen Verwandten, der Appenzeller Sennenhund, der Große Schweizer Sennenhund und der Entlebucher Sennenhund, erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Früher war der Berner Sennenhund dank seines ruhigen und wachsamen Gemüts vor allem bei Bauern beliebt. Heute erobert er als populärer Familienhund die Herzen der Menschen. Sein gemütliches Wesen lässt seine Menschen mitunter vergessen, dass der muskulöse Riese viel Bewegung braucht, um kein ungesundes Übergewicht zu entwickeln. Deshalb profitiert der Berner Sennenhund von einem aktiven und sportlichen Familienleben, an dem er teilnehmen kann.

Aufgrund seiner geringen Größe wirkt der kleine Zwergpinscher, auch Rehpinscher genannt, auf den ersten Blick so gar nicht wie ein vollwertiger Vertreter der FCI Gruppe 2 Hunderassen. Doch lassen Sie sich von dem Fliegengewicht von durchschnittlich vier bis sechs Kilo nicht täuschen! Dieser Pinscher im Miniaturformat hat es in sich. Er mag vielleicht aussehen wie ein Schoßhündchen, doch der Zwergpinscher ist ein idealer Begleiter für sportliche Aktivitäten aller Art. Das kleine Energiebündel wird auch als Reitbegleithund nicht müde und begleitet seinen Besitzer nur allzu gern auf Joggingtouren.

Wer sich eher einen Hund im Großformat wünscht, sollte sich einmal die Deutsche Dogge ansehen. Ein ausgewachsener Rüde mit 80 cm Widerristhöhe bringt gut und gerne 90 kg auf die Waage. Obgleich die Größe der Deutschen Dogge oft einschüchternd wirkt, zeigt kaum ein Hund ein sanfteres und ruhigeres Gemüt als dieser. Wer sich eine Dogge anschafft, sollte darauf vorbereitet sein, dass der Hund ihm im Alltag nicht von der Seite weicht. Denn Doggen sind wirklich ungern allein. Dank ihrer umgänglichen Art sind sie ohnehin ideale Begleiter für den Alltag.