Malteser

malteser hund

Als kluge und lebhafte Begleithunde begeistern die kleinen, schneeweißen Malteser zahlreiche Tierfreunde. Sie sind tierisch gute Gefährten für Menschen, die ihren Vierbeiner immer gerne um sich haben und denen die Pflege des seidenweichen Fells Freude bereitet.

Aussehen

Niedlich-eleganter Blickfang

Mit den dunklen Knopfaugen und der schwarzen Nase im strahlend weißen Fell bringt der Malteser das Herz vieler Hundefreunde allein schon mit seinem Äußeren zum Schmelzen. Aufmerksamkeit ist ihm ohnehin gewiss: Trotz der nur 21-25 cm Schulterhöhe fällt das maximal 4 kg schwere Leichtgewicht durch seine fröhliche Ausstrahlung sofort ins Auge. Das seidige Fell hat keine Unterwolle und reicht bis auf den Boden. Die gepflegte Erscheinung des Maltesers bedarf allerdings aufwändiger Pflege seitens seiner Halter. Optisch ist diese Rasse seinen nahen Verwandten, den übrigen „Bichons“ – zu Deutsch „Schoßhündchen“ – recht ähnlich. Insbesondere mit dem ebenfalls weißen Coton de Tuléar verwechseln ihn viele Laien. Allerdings ist der Malteser kleiner als dieser und hat glattes Fell.

Geschichte

Die Wurzeln dieser Rasse gehen bis auf die Antike zurück: Eine Theorie besagt, dass die Vorfahren des Maltesers aus Ägypten stammen, von wo aus sie mit Kaufleuten weiterverbreitet wurden. So fanden Archäologen im Grabmal des berühmten Pharaos Ramses II., der im Jahr 1225 v. Chr. verstarb, kleine Hundestatuen, die bereits dem heutigen Malteser ähnlich sehen. Vasenabbildungen rund 700 Jahre später zeigen einen kleinen Hund, neben dem das Wort „Melitae“ zu lesen ist. Ganz eindeutig ist die Vergangenheit jedoch ebenso wenig zu klären wie die Herkunft des Namens: Ging man lange Zeit davon aus, dass dieser sich schlicht auf die Insel Malta vor der Küste Siziliens oder die dalmatinische Insel Mjlet bezieht, wird heutzutage vermutet, dass der Name vom semitischen Wort „màlat“ stammt, was für „Hafen“ steht und in vielen Ortsbezeichnungen verwendet wurde. Gesichert ist zumindest, dass die Vorfahren dieses kleinen Hundes bereits in der Antike bekannt und als Gesellschaftshund beliebt waren. Im Lauf der Jahrhunderte waren die hübschen Minis begehrte Gefährten vornehmer Damen und Adliger bis hin zu Kaisern und Königen. So zählen beispielsweise die britische Königin Victoria sowie die französischen Königinnen Marie Antoinette und Joséphine Bonaparte zum Kreis der glücklichen Malteser-Besitzer. Bis in die Gegenwart hinein ist der Malteser ein beliebter Hund, der sich auch in der Stadt pudelwohl fühlen kann.

Charakter

Gute Laune auf vier Pfoten

Malteser machen ihre geringe Größe mit ihrer positiven und lebendigen Ausstrahlung wieder wett. Sie sind klug, gutmütig, verspielt und lernen gerne neue Tricks. Zwar sind sie wachsam, neigen dabei jedoch nicht zum Kläffen. Mit fremden Menschen wird der Malteser nur langsam warm – er widmet seine ganze Zuneigung seiner Bezugsperson, die er am liebsten immer um sich hat. Alleinsein ist für diese Rasse, die seit Jahrtausenden gezüchtet wird, um Menschen mit ihrer Gesellschaft zu erfreuen, schwierig. Darum sollten Sie diesen anhänglichen Vierbeiner nie längere Zeit alleine lassen. Er ist ein unkomplizierter Begleiter: Gemeinsames Spielen, Ausflüge oder zusammen faulenzen – der Malteser verbreitet immer gute Laune, Hauptsache, er ist mit seinem geliebten Menschen vereint.

malteser welpe

Lernwilliger Vierbeiner

Die Erziehung dieses gelehrigen Hündchens bereitet auch Anfängern keine Schwierigkeiten. Der Malteser gilt als lernwillig, aber auch als sensibel – vermeiden Sie jegliche Schroffheit im Umgang mit diesem feinfühligen Hund, der Ihnen als Halter gerne jeden Wunsch von den Augen abliest. Beim Entdecken von Neuem gilt allerdings auch: Verhätscheln Sie Ihren Malteser nicht – der kleine Hund ist für gewöhnlich mutig und offen und viel mehr als nur ein Schoßhündchen. Natürlich benötigt auch der Malteser eine konsequente Erziehung, um zu lernen, was erwünscht ist und was nicht – lassen Sie sich nicht von bettelnden Blicken erweichen und machen Sie keine Ausnahmen, wenn er beispielsweise nicht ins Bett darf – auch wenn seinen zuckersüßen Blicken schwer zu widerstehen ist. Geben Sie einmal nach, werden Sie immer wieder von vorne anfangen müssen.

Gesundheit

Wie viele kleine Hunde ist auch diese Rasse anfällig für Patellaluxationen, das schmerzhafte Verschieben der Kniescheibe. Beste Vorsorge ist hier die Vermeidung von Übergewicht und regelmäßige Bewegung, denn diese stärkt die stabilisierenden Muskeln rund um die Knie. Außerdem besteht eine Disposition für Zuckerkrankheit sowie Probleme mit den Tränenkanälen. Halten Sie die Augen Ihres Maltesers haarfrei, um Letzterem vorzubeugen, denn gelangen Haarspitzen häufig ins Auge, wird dieses gereizt. Reinigen Sie die Augen Ihres Gefährten am besten täglich mit einem speziellen Augenreiniger für Hunde. Zur Gesunderhaltung gehört bei der üppigen Malteser-Haarpracht auch das tägliche Bürsten, denn Verfilzungen führen auf der darunterliegenden Haut schnell zu Entzündungen oder Hautpilzen. Bei guter Gesundheit kann ein Malteser 14 bis 16 Jahre alt werden.

Malteser Ernährung

Bei einem gemäß Standard maximal 4 kg leichten Hund gilt es umso mehr, Übergewicht zu vermeiden. Bedenken Sie: 2 kg zu viel auf den Hunderippen entsprechen einem Menschen, der statt einem Idealgewicht von 70 kg weit über 100 kg auf die Waage bringt! Für den übergewichtigen Malteser steigt das Risiko bezüglich Gelenk- und Herzproblemen sowie Zuckerkrankheit. Die Angaben der Hersteller zur täglichen Futtermenge sind nur Richtwerte, die Sie an Ihren Vierbeiner anpassen sollten. Wiegen Sie den erwachsenen Malteser also regelmäßig, um bei Bedarf gegensteuern zu können. Wenn Ihr Hund neu einzieht, füttern Sie am besten das ihm bereits bekannte Futter, um ihm die Eingewöhnung zu erleichtern. Futterumstellungen sollten grundsätzlich behutsam vorgenommen werden, beispielsweise, indem Sie täglich etwas mehr des neuen in das bereits bekannte Futter mischen. So vermeiden Sie Überempfindlichkeitsreaktionen wie Durchfall oder Erbrechen. Das Futter sollte, unabhängig davon, ob Sie sich für Nass- oder Trockennahrung entscheiden, einen hohen Fleischanteil haben – so kann Ihr Vierbeiner die enthaltenen Nährstoffe optimal verwerten. Eine Ernährung mit einem hochwertigen Futter ohne billige Füllstoffe und abgestimmt auf den Nährstoffbedarf Ihres Vierbeiners spiegelt sich auch in glänzendem Fell, gesunder Haut und einer unproblematischen Verdauung wieder. Achten Sie auch bei Leckerlis auf eine gute Qualität: Neben Zahnpflegesnacks mit Zusatznutzen eignen sich beispielsweise gefriergetrocknete Snacks ohne Getreide prima für die kleine Belohnung zwischendurch. Selbstverständlich sollte Ihrem Malteser jederzeit Trinkwasser zur Verfügung stehen.

Pflege

Auch auf einen sehr kleinen Hund passt jede Menge Fell –  der Malteser ist hierfür der lebende Beweis! Seine Pflege ist anspruchsvoll und für Neulinge auf diesem Gebiet nicht zu unterschätzen! Hundefreunde, für die Haarpflege ein notwendiges Übel ist, sollten sich lieber nicht für einen Malteser entscheiden. Denn die Fellpflege sollte beiden Freude bereiten, nimmt sie doch im Alltag mit Hund viel Zeit in Anspruch! Nach jedem Spaziergang sollten Sie Ihren Malteser abtasten, um hängengebliebene Blätter oder Zweige aus dem Fellkleid zu entfernen. Das lange, seidige Haar erfordert tägliches Bürsten, da es sonst zu Verfilzungen neigt. Zusätzlich steht mindestens zweimal im Monat ein Bad auf dem Pflegeprogramm: Gewöhnen Sie bereits den Welpen an dieses Ritual und verwenden Sie ein mildes Hundeshampoo für langes oder eines für weißes Fell. Vor dem Baden bürsten Sie den Vierbeiner gründlich durch. Verwenden Sie handwarmes Wasser, massieren das Shampoo liebevoll ein und spülen das Fell gründlich aus. Ein zweiter Waschgang mit einer Spülung pflegt das Fell zusätzlich. Zu guter Letzt drücken Sie das Wasser sanft aus dem Fell und föhnen Ihren kleinen Vierbeiner trocken, denn ein nasser Malteser kann sich schnell erkälten. Pflegen Sie die Ohren bei Bedarf mit einem Ohrenreiniger und halten Sie die Augen, die Sie regelmäßig mit einem Augenreiniger säubern sollten, frei von Haaren. Kontrollieren Sie auch die Krallen Ihres Maltesers regelmäßig – vor allem im Alter werden diese häufig zu lang, so dass sie mit einer Krallenschere gekürzt werden sollten.

Beschäftigung

So gerne ein Malteser auch „Schoßhündchen“ ist – auch in diesem Hund steckt ein kleiner Abenteurer, der gerne täglich auf Erkundungstour gehen und nach Herzenslust schnüffeln möchte. Spielen bereitet ihm viel Vergnügen. Finden Sie hierbei eine gute Balance zwischen körperlicher und geistiger Auslastung – zu viel „Hundesport“ kann den kleinen Vierbeiner unausgeglichen machen, weil er ständig den nächsten Kick erwartet. Legen Sie also unbedingt auch ruhige Schmusestunden und gemeinsames Faulenzen ein. Ihr Malteser wird viele Spielzeuge lieben – beispielsweise Zerrspielzeuge, Bälle und Frisbees oder Intelligenzspielzeuge. Auch Clickern ist für den klugen Malteser, der gerne Tricks lernt, ein toller Zeitvertreib, bei dem Sie zudem die Bindung stärken. Dog Dancing ist eine weitere gute Möglichkeit, Körper und Köpfchen gleichzeitig zu trainieren. Sie glauben, Ihr kleiner Wirbelwind hat Spaß an Agility? Kein Problem: Mittlerweile gibt es auch Agility-Ausrüstung für kleine Hunde, mit der Sie trainieren können. Machen Sie zwischendurch immer mal wieder ein Päuschen, damit Ihr Vierbeiner sich mit seinen kleinen Beinen nicht zu sehr verausgabt. Herausfordernde Schritte im Hundesport sollten Sie immer erst gehen, wenn Ihr Malteser ausgewachsen ist, um den Bewegungsapparat nicht zu schädigen.

malteser hund im grass

Grundausstattung für Ihren Malteser

Bevor Ihr Vierbeiner einzieht, können Sie sich die Wartezeit mit der Auswahl einer sinnvollen Grundausstattung verkürzen. Ein Malteser benötigt einen bequemen Schlafplatz als Rückzugsort – hier haben Sie die Wahl zwischen zahlreichen schönen Hundekörben und -decken. Halsband oder Geschirr sowie Leine gehören ebenso in den Hundehaushalt wie Näpfe für Wasser und Futter. Überlegen Sie außerdem, wie Sie Ihren Hund im Auto transportieren möchten – hier stehen Ihnen mehrere Möglichkeiten von Transportboxen aus unterschiedlichen Materialien bis zum Hundegurt zur Verfügung. Auch eine Autoschondecke kann bei häufigeren Fahrten sehr praktisch sein. Ihre Schönheit auf vier Beinen benötigt einige Pflegeutensilien: Neben einer weichen Bürste eignet sich ein grober Kamm gut zur Vorarbeit. Auch eine spezielle Schere für Hunde sollten Sie zur Hand haben, um das Fell an einigen Stellen kürzen zu können. Besorgen Sie sich ein mildes Hundeshampoo samt Spülung – beim Einzug eines jungen Hundes ein Shampoo für Welpen, später können Sie auf Hundeshampoos für langes oder für weißes Haar wechseln. Ein Ohrenreiniger sollte griffbereit sein. Außerdem macht bei dieser Rasse ein spezieller Augenreiniger Sinn, da Malteser zu Problemen mit den Tränenkanälen neigen. Krallen- und Zeckenzange runden das Pflegesortiment ab.

Zu wem passt ein Malteser?

In jedem Fall sollten Interessierte sich gerne mit Streicheln, Bürsten und Spazierengehen beschäftigen. Die anhänglichen Vierbeiner möchten nicht lange alleine bleiben und brauchen darum Menschen, die sich oft und ausgiebig mit ihnen beschäftigen. Die Rasse eignet sich gut für Senioren, die viel in der Natur unterwegs sind, aber auch für Berufstätige, die ihren Vierbeiner mit zur Arbeit nehmen können. Sie schließen sich sehr eng an eine Bezugsperson an und sind aufgrund ihrer Größe auch ausgezeichnete Reisebegleiter. Ein Malteser fühlt sich auch in einer Stadtwohnung wohl, wenn er ausreichend Auslauf bekommt. Zwar tobt er sich gerne mit Spielen aus, benötigt aber keine intensive sportliche Auslastung. Die Rasse eignet sich ebenfalls für lernwillige Hundeanfänger.

Wo finde ich meinen Wunsch-Malteser?

Wer sich in die Rasse verliebt hat, sollte einen Welpen nur bei einem verantwortungsvollen Züchter kaufen, der mit viel Know-how rund um Charakter, Typ und Gesundheit der Rasse züchtet. Bei „zufälligen Würfen“ oder gar Vermehrern, die hauptsächlich des Geldes wegen und ohne Abstammungsnachweise und Vereinszugehörigkeit „züchten“, haben Sie keinerlei Garantie, dass es sich um einen waschechten Malteser handelt. Auch Gesundheit und Charakter können dann anfällig sein: Oft sind die Vierbeiner krank und nicht gut sozialisiert. Kurz gesagt: Die Investition von Zeit und Geld in die Suche nach einem guten Züchter lohnt sich in jedem Fall – schließlich suchen Sie kein Schnäppchen, sondern einen Gefährten für viele Jahre!

Bei einem Besuch im Haus des Züchters können Sie im Idealfall auch die Elterntiere kennenlernen und sehen, wie die Welpen aufwachsen. Alle sollten einen gesunden und ausgeglichenen Eindruck machen. Der Züchter gibt Ihnen gerne Auskunft über die gesundheitlichen Vorsorgeuntersuchungen und berät Sie hinsichtlich des Welpens, der am besten zu Ihnen passen könnte. Er ist auch Ansprechpartner rund um Ernährung und Fellpflege und hat diesbezüglich sicher noch einige Tipps für Sie. Ihr kleiner Malteser zieht frühestens im Alter von acht Wochen zu Ihnen. Im Gepäck hat er neben dem Abstammungsnachweis auch einen Impfpass. Halten Sie unbedingt die Auffrischungstermine ein, um den Impfschutz zu gewährleisten.

Wenn Sie auf der Suche nach einem bereits ausgewachsenen Hund sind, können Sie durchaus im Tierschutz vor Ort, der sicher ab und an Malteser oder sonstige Bichons vermittelt, Erfolg haben. Spätestens in den Weiten des Internets werden Sie aber fündig werden, denn es kommt immer mal wieder vor, dass ein Malteser ein neues Zuhause sucht – sei es, weil die Vorbesitzer die Fellpflege unterschätzt haben oder aufgrund von Scheidungen oder Todesfällen. Die verschmusten Malteser leiden ohne menschlichen Anschluss sehr und freuen sich über ein neues Zuhause!

Wir wünschen Ihnen eine wunderschöne Zeit mit Ihrer verschmusten Frohnatur!

Meistgelesene Beiträge

Afrikanische Weißbauchigel

Jetzt wird’s stachelig: Igel gehören zwar zu den Exoten unter den Haustieren, gewinnen aber an immer größerer Beliebtheit. Die süßen Igelvideos, die auf Videoplattformen kursieren, tragen unter anderem dazu bei, dass die kleinen Insektenfresser immer öfter auch in deutschen Haushalten zu finden sind. Die Haltung von Igeln, die mit einem sehr hohen Aufwand verbunden ist, ist unter Naturschützern jedoch umstritten.

Hamster

Goldhamster, Teddyhamster, Zwerghamster & Co. – Hamster gibt es in unterschiedlichen Größen und Farben. Ihr niedliches Aussehen und ihre handliche Größe machen sie besonders bei Familien mit Kindern zu beliebten Haustieren. Doch Hamster sind keineswegs so kuschelig wie sie aussehen. Die kleinen Nager sind recht empfindlich und haben anspruchsvolle Bedürfnisse, die berücksichtigt werden müssen.

Degu

Degus sind Nagetiere, die ursprünglich aus Chile ihren Weg nach Deutschland gefunden haben. Dort leben sie in offenen Gebieten und errichten kleine Gangsysteme in unterirdischen Höhlen. Vom Aussehen her ähneln sie einer Mischung aus Ratte und Chinchilla. Sie benutzen auch ihre Vorderpfoten wie ein Chinchilla (oder auch Mäuse) und setzen diese geschickt wie ein Paar Hände ein. Die Krallen an ihren Füßen ermöglichen es ihnen, an Felsen und Ästen zu klettern.