Kontinentaler Zwergspaniel (Papillon)

kontinentaler zwergspaniel hund

Der freundliche Kontinentale Zwergspaniel ist ein toller Begleiter für Familien.

Mit schwarzen Knopfaugen und großen Ohren bringt der Kontinentale Zwergspaniel, auch bekannt als Papillon oder Phalène, die Herzen zahlreicher Hundefreunde zum Schmelzen. Doch wie der Name schon sagt: In dem niedlich aussehenden Gesellschaftshündchen steckt mit dem Spaniel ein echter (Mäuse-) Jäger.

Aussehen: Die Ohren machen den Unterschied

Der „Zwerg“ im Namen lässt es vermuten: Zwergspaniels sind sehr kleine Hunde: Bei einer Schulterhöhe von bis zu 28 Zentimetern und maximal fünf Kilogramm Körpergewicht sind sie leichter als so manche Katze. Dabei ist ihr Körper etwas länger als hoch. Vor allem bei kleinen Exemplaren ist der Stopp sehr ausgeprägt.

Phalène und Papillon

Die Rasse gibt es in zwei Varianten, deren Namen beide von geflügelten Tieren abgeleitet sind. Der Phalène hat eine Ohrenform, die an einen Falter – eine Motte – erinnern soll, also herabhängende Lauscher.

Beim Papillon dagegen vergleichen Freunde der Rasse die Form der Ohren mit einem Schmetterling. Er hat große Stehohren. Bei beiden Varianten sind Ohren und Schwanz lang behaart, was die elegante Erscheinung zusätzlich unterstreicht.

Das lange, seidige Fell kann verschiedenfarbig sein, wobei es immer bunt auf weißem Grund sein sollte. Erwünscht, aber nicht Pflicht, ist eine weiße Blesse, die die Ohren des Hundes noch mehr in den Mittelpunkt stellt.

kontinentaler zwergspaniel phalene © Dogs / stock.adobe.com
Der Phalène unterscheidet sich vor allem durch seine herabhängenden Ohren vom Papillon.

Charakter und Erziehung: Selbstbewusster, lernwilliger Hund

Dieses kleine Hündchen hat es faustdick hinter den hübschen Ohren. Es ist sehr aufmerksam und immer bestrebt, Ihnen Gesellschaft zu leisten. Trotz ihrer Größe lieben es Papillon und Phalène, gemeinsam mit Ihnen die Welt zu erkunden. Dabei sind sie mutig und selbstbewusst.

Ist der Papillon ein Kläffer?

Zwergspaniels verlangen einige Aufmerksamkeit. Doch die klugen Vierbeiner sind sensibel genug, sich der Stimmung ihrer Umgebung anzupassen. Der Kontinentale Zwergspaniel ist sehr auf seinen Zweibeiner bezogen und bindet sich eng an diesen.

Manche Zwergspaniels neigen dazu, viel zu bellen. Die meisten begrüßen Besucher lautstark, alles Weitere können Sie durch eine gute Erziehung in leisere Bahnen lenken.

Ist der Papillon ein Jagdhund?

Das Jagdverhalten steckt den Zwergen im Blut. Sie gelten als hervorragende Mäusejäger. Dies gilt es bei der Welpenerziehung zu berücksichtigen: Trainieren Sie früh die Abrufbarkeit Ihres Gefährten. Je besser erzogen Ihr kleiner Zwergspaniel ist, desto mehr Freiheiten können Sie ihm später ermöglichen. Trotz seiner handlichen Größe benötigt er also eine umfassende Erziehung.

Da er klug ist und gerne lernt, kann dieses Training auch von Anfängern leicht gemeistert werden. Wichtig: Seien Sie konsequent und informieren Sie sich vorher umfangreich. Besuchen Sie mit Ihrem Welpen die Welpenspielstunde und Hundeschule, um dort gemeinsam mit anderen Hundehaltern und Vierbeinern zu lernen. Dies stärkt auch die soziale Ader Ihres Papillons oder Phalènes.

papillon hund mit welpen © Mikkel Bigandt / stock.adobe.com
Den Papillon gibt es in vielen Farben.

Passt ein Kontinentaler Zwergspaniel zu mir?

Wer kleine Hunde mit großem Charakter mag, wird sich für den Zwergspaniel begeistern. Diese Vierbeiner passen sich ihren Menschen gerne an, wobei sie sich für eine Familie ebenso eignen wie für einzelne Personen, die viel mit ihnen unternehmen.

Wenn Sie Kinder haben, kann er diesen ein wunderbarer Gefährte sein. Wichtig ist jedoch, dass Sie dem zierlichen Hund Rückzugsmöglichkeiten geben, wenn es ihm zu wild wird. Kleinere Kinder sollten nur unter Aufsicht mit dem Papillon oder Phalène alleingelassen werden. Sie könnten den Hund beim Toben unabsichtlich verletzen.

Ein Hund für Stadtmenschen

Mit Katzen kommt ein Zwergspaniel gut zurecht, wenn er bereits als Welpe an diese gewöhnt wurde. Für kleinere Haustiere wie Ratten oder gar Mäuse kann es allerdings belastend sein, mit einem Zwergspaniel zusammenzuwohnen. Auch ein Käfig für Kleintiere bietet keine optimale Sicherheit, wenn Jäger und Beute auf engem Raum leben.

Der Vierbeiner passt hervorragend in eine Stadtwohnung, ist aber kein Couchpotato. Wenn Sie sich für einen Papillon oder Phalène entscheiden, haben Sie ein kleines Energiebündel an Ihrer Seite, das einiges an Zeit beansprucht.

Der Papillon als Bürohund

Wenn Sie Ihrem Zwergspaniel ein Haus oder eine Wohnung mit Garten bieten können: umso besser! Achten Sie aber darauf, dass der leidenschaftliche Mäusejäger den Garten nicht eigenständig verlassen kann.

Dies kann eine Herausforderung sein. Denn die neugierigen Energiebündel zwängen sich leicht durch kleine Gitter und sind sehr findig, wenn es darum geht, ungehindert die Umgebung zu durchforsten.

Die anpassungsfähigen Hunde begleiten ihren Menschen gerne mit ins Büro, wenn Hunde dort erlaubt sind. Besorgen Sie sich spannende Intelligenzspielzeuge und aktivieren Sie Ihren Gefährten in den Pausen, damit keine Langweile aufkommt.

Beschäftigung: Wie viel Auslauf braucht ein Papillon?

Papillon wie auch Phalène sind Energiebündel auf vier Beinen. Natürlich gilt es, bei gemeinsamen Aktivitäten der geringen Körpergröße des Vierbeiners Rechnung zu tragen. Ein Zwergspaniel kann Sie nicht auf langen Jogging- oder Fahrradtouren begleiten. Wohl aber kann er als erwachsener und trainierter Begleiter viel Freude an gemeinsamen Spaziergängen empfinden.

Hundesport mit dem Papillon

Zwar reicht dem Zwergspaniel bei schlechtem Wetter auch mal eine kurze Runde, doch sollten Sie dann viel mit ihm spielen. Mindestens einige Male pro Woche sollte es länger nach draußen gehen. Papillon und Phalène lieben für sie geeigneten Hundesport.

Schauen Sie sich nach Agility für kleine Hunde in Ihrer Nähe um und machen Sie Ihrem Zwergspaniel mit Ball- oder Apportierspielen eine Freude. Dogdance ist ebenfalls eine Möglichkeit, Ihren Gefährten mit viel Spaß auszulasten.

Da er klug und neugierig ist, wird er auch gerne verschiedene Tricks mit Ihnen einüben. Probieren Sie aus, was Ihnen gemeinsam Freude bereitet!

zwei spielende papillon hunde © studio Hoto / stock.adobe.com
Auch ein kleiner Hund wie der Papillon will beschäftigt und ausgelastet werden.

Pflege: Geringer Aufwand

Obwohl das seidige Fell lang ist, gilt es als pflegeleicht. Zwergspaniels haben keine Unterwolle. Bürsten Sie ihn etwa alle zwei Tage durch, reicht das in der Regel völlig aus.

Früh übt sich

Bringen Sie bereits Ihrem kleinen Papillon oder Phalène bei, dass Sie ihn regelmäßig durchbürsten. Verbinden Sie die Fellpflege-Übungen immer mit etwas Positivem. So wird Ihr kleiner Gefährte sich auf die gemeinsame Fellness-Zeit freuen.

Kontrollieren Sie dabei auch die Ohren Ihres Hundes. In der feucht-warmen Umgebung können sich leicht Parasiten wie Milben einfinden, die Entzündungen begünstigen. Diese können ohne Ohrenkontrolle lange unbemerkt bleiben.

Winter- und Zahnpflege

Insbesondere im Winter sollten Sie die langen Haare an den Pfoten kürzen, um zu verhindern, dass sich Schnee- oder Eisklumpen an ihnen sammeln. Werfen Sie regelmäßig einen Blick auf die Krallen Ihres Vierbeiners. Werden sie zu lang, kann Ihr Zwergspaniel schmerzhaft damit hängenbleiben. Mit einer Krallenschere können Sie sie bei Bedarf kürzen.

Tipp: Immer mehr Hundebesitzer nutzen Zahnbürste und eine Zahnpflegecreme für Hunde, um Zahnstein vorzubeugen. Dies hält die Zähne sauber und beugt Mundgeruch vor. Und noch wichtiger: Die Zahnpflege verhindert schmerzhafte Zahnentzündungen und trägt somit zur Gesundheit Ihres Zwergspaniels bei.

Finden Sie alles für die Hundepflege im Onlineshop von zooplus!

Gesundheit: Optimale Vorsorge

Wenn Sie einen Welpen bei einem verantwortungsvollen Züchter kaufen, der seine Zuchttiere nach Gesundheitsaspekten auswählt, haben Sie bereits den wichtigsten Schritt getan, um Ihrem zukünftigen Mitbewohner ein gesundes, langes Hundeleben zu ermöglichen.

Neigung zu Fehlstellungen und Hautproblemen

Wie viele kleine Hunde können auch Zwergspaniels unter Patellaluxation leiden. Bei dieser Fehlstellung springt die Kniescheibe leichter aus ihrer Führung.

Außerdem können Zahnfehlstellungen auftreten. Zudem neigen Papillons und Phalènes verstärkt zu Hautproblemen oder Allergien neigen.

Wie alt wird der Kontinentale Zwergspaniel?

Gesunde Vertreter der Rasse haben eine hohe Lebenserwartung. Papillons können 15 und mehr Jahre alt werden.

Fütterung: Fitter Zwerg dank gesunder Ernährung

Papillon und Phalène benötigen – wie alle Hunde – hochwertiges Futter mit viel Protein. Ihr Körper ist optimal darauf ausgelegt, seine Nährstoffe aus tierischem Eiweiß zu beziehen.

Sie können diesen Hund hervorragend mit Nassfutter füttern, das vielen Vierbeinern besonders gut schmeckt und sie ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt.

Das richtige Futter für den Papillon

Wenn Sie Ihrem Vierbeiner Trockenfutter anbieten möchten, greifen Sie zu einem Futter mit größenangepassten Kroketten, damit Ihr Zwergspaniel es gut kauen kann. Es gibt speziell auf die Bedürfnisse kleiner Hunde zugeschnittenes Trockenfutter.

Mini-Kaurollen aus Rinderhaut oder getrocknete Fleischsnacks bieten Ihrem Gefährten ein gesundes Kauvergnügen. Denken Sie immer daran, dass Ihr Kontinentaler Zwergspaniel Zugang zu frischem Trinkwasser haben sollte.

Entdecken Sie unsere Auswahl an Hundefutter für kleine Hunde!

Geschichte des Papillon: Gesellschaftshund der Adeligen

Papillon und Phalène haben ihren Ursprung vermutlich in Europa. Allerdings ist nicht ganz ausgeschlossen, dass unter ihren Vorfahren asiatische Vierbeiner waren, die im 13. Jahrhundert über Reisende aus Asien nach Europa gekommen sind.

Erste Zeugnisse von den niedlich anzusehenden Schoßhündchen geben Ölgemälde des 13. und 14. Jahrhunderts. Hierauf sind sie als Accessoire der Adeligen, oftmals auch gemeinsam mit Kindern, abgebildet. Möglich ist, dass es sich bei den kleinen Spaniels um eine zufällig entstandene Mutation der im Adel weit verbreiteten Jagdspaniel gehandelt haben könnte.

Der Zwergspaniel als treuer Begleiter

Während die großen Verwandten bei der Jagd zum Einsatz kamen, lebten die Zwergspaniels parallel im Domizil der Adeligen und leisteten hier Frauen und Kindern Gesellschaft. Zwar haben die ersten Zwergspaniels vor allem in Italien gelebt, doch die Entwicklung der Rasse hat seither in Frankreich und Belgien stattgefunden.

Erst ab dem 17. Jahrhundert lassen sich Abbildungen von stehohrigen Zwergspaniels, den Papillons, finden.

Auch in Großbritannien waren Zwergspaniels beim Adel beliebt. Doch die britischen Hundefreunde bevorzugten einen breiteren Kopf und ausgeprägtere Hängeohren, wodurch der King Charles Spaniel entstand. Seit dem 18. Jahrhundert entwickelt sich der Kontinentale Zwergspaniel unabhängig von seinen britischen Verwandten.

Gezielte Zucht des Kontinentalen Zwergspaniels

Nach der Französischen Revolution hatte die Rasse einen starken Einschnitt zu verkraften, denn ohne Adel auch keine „Luxushündchen“. Doch Ende des 19. Jahrhunderts nahmen sich Hundefreunde der charmanten Rasse an, sodass um 1905 ein erster Standard festgelegt werden konnte. Heute gilt der Bestand als stabil.

Anschaffung: Wo finde ich meinen Zwergspaniel?

Wer einen Zwergspaniel sucht, findet in den meisten europäischen Ländern eine große Auswahl an Züchtern. Wenn Sie sich für den Kauf eines Kontinentalen Zwergspaniels interessieren, achten Sie darauf, dass der Welpenanbieter einem von der FCI-anerkannten Verein angehört und seine Hunde nur mit Papieren abgibt.

Papillon-Varietäten sind tendenziell häufiger zu finden als die schlappohrige Variante. Wichtiger als die Lauscherform ist, dass der Züchter sich ausreichend Zeit für Sie nimmt und Interesse daran zeigt, seine Schützlinge in ein passendes Zuhause zu vermitteln.

Wie viel kostet ein Papillon?

Der Welpe wird frühestens im Alter von acht Wochen bei Ihnen einziehen dürfen. Er ist dann mehrfach entwurmt, geimpft und hat nicht nur Papiere, sondern auch einen europäischen Heimtierausweis inklusive Chip-Registrierung. Die Kosten für einen Hund dieser Rasse liegen bei etwa 1.200 Euro bis 1.500 Euro.

Wer einen älteren Vierbeiner sucht, kann sich an spezielle Vereine für Zwergspaniels wenden. Vertreter der Rasse gewöhnen sich in der Regel schnell an eine neue Umgebung, weswegen ein Umzug oft leichter fällt als bei Artgenossen.

Ein Besuch im Tierheim

Es kommt immer wieder vor, dass ältere Kontinentale Zwergspaniels ein neues Zuhause suchen, weil sich die Lebensumstände ihrer Besitzer geändert haben.

Tipp: Schauen Sie sich auch im lokalen Tierschutz um. Im Tierheim um die Ecke könnte ein charmanter kleiner Hund sitzen, der seinen rassigen Artgenossen in nichts nachsteht und sich tierisch über ein neues Zuhause bei Ihnen freuen würde.

Wir wünschen Ihnen eine wunderbare Zeit mit Ihrem Kontinentalen Zwergspaniel!

Hunderassen, die Sie auch interessieren könnten

Wenn Ihnen der Kontinentale Zwergspaniel gefällt, könnten auch diese Hunderassen für Sie interessant sein:

Steckbrief zum Kontinentalen Zwergspaniel (Papillon)

Kurzinfo: Den Kontinentalen Zwergspaniel gibt es in zwei Varietäten: mit Stehohren (Papillon) und Hängeohren (Phalène). Der kleine, fröhliche Hund ist für Familien und auch für Anfänger gut geeignet.
Widerristhöhe: ca. 28 cm
Gewicht: 1,5-5 kg
Durchschnittliche Lebenserwartung: 15 Jahre
Preis: ab ca. 1.200 Euro
Wesen: klug, lernwillig, energisch, freundlich, selbstbewusst, unkompliziert
Fell: lang und seidig
Fellfarbe: weiße Grundfarbe, Abzeichen in Rot, Braun oder Schwarz
Erziehungsaufwand: gering bis mittel
Pflegeaufwand: gering bis mittel
Bewegungsbedarf: eher gering
Herkunft: Frankreich, Belgien

Quellen:

Unsere beliebtesten Beiträge
10 min

Bolonka-Zwetna

Das „bunte Schoßhündchen“ aus Russland, wie der Name übersetzt lautet, erfreut sich auch außerhalb seines Heimatlandes wachsender Beliebtheit. Kein Wunder, denn schließlich ist der Bolonka Zwetna ein richtiger kleiner Sonnenschein, der mit seinem fröhlichen und unkomplizierten Charakter seinen Besitzern viel Freude bereitet.

10 min

Zwergspitz

Der Zwergspitz beeindruckt nicht mit Größe, dafür aber mit Freundlichkeit, Selbstbewusstsein und Energie. Kein Wunder also, dass immer mehr Vierbeiner dieser Spitz-Variante die Herzen zahlreicher Hundefreunde erobern. Erfahren Sie im zooplus Magazin alles über den Pomeranian.