Cavapoo

cavapoo creme

Der Cavapoo – oder auch Cavoodle genannt – gehört zu den so genannten Hybridhunderassen. Er entstand aus der Kreuzung eines Cavalier King Spaniels mit einem Toy- oder Zwergpudel und besticht nicht nur durch sein überaus niedliches Aussehen, sondern auch durch seine lebhafte und liebevolle Art.

Aussehen

Ein runder Kopf, große, dunkle Kulleraugen und ein flauschig weiches Lockenfell: fertig ist der Teddybär – oder der Cavoodle. Die großen, dicht behaarten Schlappohren runden sein niedliches Köpfchen perfekt ab. Allerdings bedeuten sie auch einen verstärkten Pflegeaufwand. Typisch für den Cavapoo ist das extrem weiche, leicht gewellte bis lockige Fell, das in nahezu allen Farbtönen und -kombinationen auftreten kann. Abhängig davon ob sich bei der Vererbung eher der Pudel oder der Cavalier King Charles Spaniel als dominant erweist, kommen die Hunde in braun, rot, weiß, creme, silber-beige, apricot, schwarz vor oder auch in ruby, tan oder dreifarbig vor. Selbst innerhalb eines Wurfs können ganz verschiedene Farbvarianten auftreten.

Nicht nur die Fellfarbe, auch die Körpergröße kann – je nach Elterntieren – stark variieren. Durchschnittlich erreicht ein erwachsener Cavapoo eine Widerristhöhe von 30 bis 35 Zentimeter. Das Gewicht liegt bei etwa 5 bis 9 Kilogramm, wobei Hündinnen in der Regel etwas leichter und zierlicher gebaut sind. Trotz seiner recht geringen Größe, besitzt der Cavapoo insgesamt aber einen robusten und recht kompakten Körperbau.

Charakter

Der süße Teddybär-Look sollte allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Cavapoo ein richtiger Hund mit ernst zu nehmenden Bedürfnissen ist. Der kleine bis mittelgroße Vierbeiner ist ein lebhafter Wirbelwind, der für Bewegungen und Spiele aller Art zu begeistern ist. Mit Artgenossen oder Kindern herumzutoben, ist für den verspielten Cavapoo das Größte. Bällchen holen, über Hindernisse springen, durch Röhren laufen oder kleine Kunststücke lernen – vom Spielen bekommt dieser aufgeweckte Hund nicht genug. Nichtsdestotrotz kann er auch einem ruhigen Nachmittag im Kreise seiner Familie, eingekuschelt auf der gemütlichen Hundedecke, durchaus etwas abgewinnen. Wichtig ist ihm dabei, dass er nah bei seinen Menschen ist.

Der Cavapoo ist sehr menschenbezogen und sucht immer wieder die Nähe seiner Familie. Das Alleinsein liegt ihm dementsprechend wenig. Wenn Sie ihn dennoch ab und zu für ein paar Stunden allein zuhause lassen müssen, sollten Sie ihn – möglichst im Welpenalter – behutsam daran gewöhnen. Dank seines freundlichen und aufgeschlossenen Wesens kann der Cavoodle glücklicherweise zu den meisten Terminen und Anlässen mitgenommen werden.

Erziehung

Seine Intelligenz und seine schnelle Auffassungsgabe, die er seiner Elternrasse, dem Pudel, verdankt, machen den Cavapoo zu einem leicht erziehbaren Begleithund. Selbst sein Jagdinstinkt, den er sowohl vom Cavalier King Charles Spaniel als auch vom Pudel geerbt hat, ist mit liebevoller Konsequenz gut in den Griff zu bekommen.

Haltung

Damit seine vielen positiven Eigenschaften, die der Cavapoo seinen Elternrassen zu verdanken hat, voll zum Tragen kommen, ist es wichtig, dass er eng im Familienbund aufwachsen darf. Eine Zwingerhaltung oder häufiges Alleinsein sind für den sozialen Vierbeiner Gift. Der Cavapoo möchte ein vollwertiges Mitglied der Familie sein und dankt diese Haltung nicht nur mit seiner fröhlichen Art, die in jedem Haus für gute Stimmung sorgt, sondern auch mit seinem  wachsamen und mutigen Wesen, das ihn – trotz Teddybär-Image – zu einem wachsamen Begleiter macht, der seine Familie im Notfall zu verteidigen weiß.

Stadt oder Land?

Für einen so lebhaften und agilen Hund wie den Cavapoo ist ein Haus mit Garten mit genügend Auslaufmöglichkeiten vor der Haustüre natürlich ideal. Aber auch als Stadthund kann der kleine, anpassungsfähige Vierbeiner problemlos gehalten werden. Hauptsache, seine Familie ist bei ihm und er darf sich ab und zu nach Herzenslust austoben.

zweifarbig cavapoo welpe

Zusammenleben mit Kindern und Artgenossen

Der Cavapoo gilt als äußerst kinderlieb – kein Wunder, schließlich sind die kleinen Zweibeiner ähnlich verspielt und energiegeladen wie er selbst. Aber auch mit Artgenossen oder anderen Haustieren verträgt sich der freundliche und ausgeglichene Hund in der Regel gut. Trotz Alltags- und Familientrubel ist es wichtig, dass der intelligente Cavoodle angemessen beschäftigt wird. Hundesport, wie zum Beispiel Agility für kleine Hunde, ist für den gelehrigen Sportsfreund ideal. In einer aktiven Familie, die gerne draußen ist und sich viel bewegt, fühlt er sich in jedem Fall „pudelwohl“.

Geschichte und Zucht heute

Sie hören vom Cavapoo zum ersten Mal? Das wäre nicht verwunderlich, denn bei diesem Mix aus zwei eigenständigen Hunderassen handelt es sich um eine recht junge Kreuzung. Zum ersten Mal kreuzten australische Züchter einen Pudel mit einem Cavalier King Charles Spaniel in den 1990er Jahren. Die Nachkommen, Cavapoo oder Cavoodle genannt, erfreuten sich auf dem australischen Kontinent aufgrund ihres niedlichen Aussehens und ihres freundlichen Charakters recht bald großer Beliebtheit. Heute zählen sie in Australien zu den beliebtesten Designerhunden, aber auch in den USA finden sich mittlerweile einige Züchter. In Deutschland ist der Cavapoo hingegen noch recht selten anzutreffen. Die meisten Züchter auf europäischen Boden gibt es derzeit in Großbritannien. Als Hybridhund ist der Cavapoo nicht als eigenständige Rasse von der FCI anerkannt.

Wo kaufe ich einen Cavapoo?

Wer in Deutschland einen Cavapoo kaufen möchte, muss nach passenden Anbietern bisweilen also ein wenig suchen. Da es sich um keine anerkannte Hunderasse handelt, gibt es kein offizielles Verzeichnis mit seriösen Züchtern. Um einen gesunden Cavapoo aus verantwortungsvollen Händen zu erhalten, müssen Sie bei den Anbietern deshalb ganz genau hinschauen. Lassen Sie sich nicht von süßen Welpenbildern blenden und kaufen Sie niemals junge Welpen aus einem Kofferraum an irgendeiner Raststätte! Auch bei Mischlingshunden – und gerade bei diesen – sollten Sie sich unbedingt nach den Elterntieren informieren. Verlangen Sie einen offiziellen Abstammungsnachweis und vergewissern Sie sich, dass die Welpen frühestens ab einem Alter von neun bis zwölf Wochen von der Mutter getrennt und verkauft werden. Sie sollten aus einem liebevollen Zuhause kommen, wo sie von Geburt an mit Familienanschluss und viel menschlicher Zuwendung aufwachsen durften. Auch tierärztliche Kontrollen sowie einen vollständigen Impfausweis sollten die Welpen vorweisen können.

Gesundheit und rassetypische Krankheiten

Gesunde Cavapoos, die aus einer verantwortungsvollen Zucht stammen, sind für gewöhnlich sehr robuste Hunde mit einer für „Designer Dogs“ recht hohen Lebenserwartung von durchschnittlich 14 bis 18 Jahren. Entsprechend ihres Erbguts, bestehend aus Pudel und Cavalier King Charrles Spaniel, können auch beim Cavapoo folgende für diese Rassen typische Krankheiten auftreten:

  • Progressive Retinaatrophie (Augenerkrankung)
  • Herzerkrankungen
  • Kniescheiben-Probleme

Auch Fell- und Hautprobleme können aufgrund der unterschiedlichen Fellstruktur der Elternrassen auftreten, sind insgesamt aber eher selten.

Pflege und Ernährung

Eine artgerechte Ernährung und angemessene Fell- und Körperpflege spielen, genauso wie eine artgerechte Haltung mit viel Auslauf und Beschäftigung, bei der gesunden Entwicklung Ihres Hundes eine entscheidende Rolle. Die Fellpflege gestaltet sich beim Cavapoo etwas anspruchsvoller, denn das weiche, seidige Fell neigt zum Verfilzen und muss deshalb regelmäßig (mehrmals die Woche) sorgfältig gebürstet werden. Äußerst empfindlich sind auch die dicht behaarten Schlappohren des Hundes, die regelmäßig gereinigt werden müssen, um Entzündungen zu verhindern. Die Zeit, die Sie für die Pflege des Cavoodle aufbringen müssen, sparen Sie zum Glück beim Reinigen der Wohnung, denn Cavapoos haaren vergleichsweise wenig. Sie werden deshalb oft auch als Hunde für Allergiker empfohlen. Bevor Sie einen Cavapoo kaufen, sollten Sie allerdings in jedem Fall sicherstellen, dass kein Familienmitglied allergisch auf den neuen tierischen Mitbewohner reagiert. Falls Sie unsicher sind, lassen Sie sich beim Arzt testen und verbringen Sie wenn möglich bereits vor dem Kauf einige Zeit mit den Welpen bzw. den Elterntieren.

Welches Futter braucht der Cavapoo?

Grundsätzlich stellt der Cavapoo keine besonderen Anforderungen an sein Futter. Wichtig ist, dass Sie die täglichen Futtermengen auf Alter, Gewicht und Bewegungspensum Ihres Hundes anpassen. Da diese Hunde sich gerne viel bewegen, haben Sie einen vergleichsweise höheren Energiebedarf als ein Artgenosse, der am liebsten den ganzen Tag auf seiner Hundedecke verbringt. Hochwertige Fleischmahlzeiten, angereichert mit etwas Gemüse, decken seinen Nährstoffbedarf am besten. Ob Sie Trocken- oder Nassfutter verwenden, barfen oder selbst kochen, ist dabei zunächst einmal unerheblich. Eine bedarfsgerechte Ernährung ist grundsätzlich mit jeder Variante möglich. Wichtig ist, dass es zu Ihnen und Ihren Lebensumständen passt und natürlich, dass es Ihrem Hund schmeckt.

Ist der Cavapoo der richtige Hund für Sie?

Freundlich, aufmerksam, verschmust, verspielt und dazu noch ein überaus niedliches Äußeres – gibt es einen perfekteren Familienhund? Der Cavapoo ist ein hervorragender Begleithund für aktive Familien. Kinder mag er überaus gerne und auch mit anderen Haustieren versteht er sich in der Regel problemlos. Wichtig ist, dass der Cavapoo viel Auslauf erhält und sein kluges Köpfchen entsprechend gefordert wird, sei es auf dem Hundesportplatz oder zuhause, etwa beim Erlernen von kleinen Kunststücken. Menschen, die nur wenig Zeit für einen Hund haben oder ihn aus beruflichen Gründen häufig mehrere Stunden täglich allein lassen müssen, sollten von diesem menschenbezogenen Vierbeiner besser Abstand nehmen. Ein Cavapoo braucht seine Familie um sich herum, um sich richtig wohl zu fühlen.

Unsere beliebtesten Beiträge

Bolonka-Zwetna

Das „bunte Schoßhündchen“ aus Russland, wie der Name übersetzt lautet, erfreut sich auch außerhalb seines Heimatlandes wachsender Beliebtheit. Kein Wunder, denn schließlich ist der Bolonka Zwetna ein richtiger kleiner Sonnenschein, der mit seinem fröhlichen und unkomplizierten Charakter seinen Besitzern viel Freude bereitet.

Zwergspitz

Die kleinen Wirbelwinde beeindrucken nicht mit Größe, dafür aber mit Freundlichkeit, Selbstbewusstsein und Energie. Kein Wunder also, dass immer mehr Vierbeiner dieser Spitz-Variante die Herzen und Haushalte zahlreicher Hundefreunde erobern. Entdecken Sie den Zwergspitz!

Labrador Retriever

Leichtführig, menschenfreundlich und belastbar: Der mittelgroße Labrador Retriever ist als Familienhund überaus beliebt, möchte als ursprünglicher Arbeitshund aber auch körperlich und geistig gefördert werden.