08. März 2017 - Aktualisiert 11. August 2019

Deutscher Schäferhund

deutscher schäferhund

Er gehört zu den meistverbreiteten Gebrauchshunderassen der Welt: Ein Deutscher Schäferhund eignet sich dank seiner lernfreudigen und menschenbezogenen Art auch für ein Leben in der Familie.

Geschichte

Die Vorfahren des Deutschen Schäferhundes lebten vermutlich bereits im 7. Jahrhundert in Deutschland. Die stockhaarigen Hunde hatten schon damals ein recht breites Aufgabengebiet. Ein deutscher Schäferhund führte zwar als Hauptaufgabe das Hüten und Treiben der Schafherde aus, gleichzeitig sollte er aber auch das Hab und Gut des Schäfers bewachen und beschützen. Die Geschichte des Deutschen Schäferhundes, so wie wir ihn heute kennen, beginnt offiziell allerdings erst Ende des 19. Jahrhunderts. Im Jahr 1871 begann der preußische Hofrittmeister Max von Stephanitz, der heute als Begründer dieser Rasse gilt, mit der gezielten Zucht der vielseitig einsetzbaren Hunde.

Hector von Linksrhein alias Horand von Grafrath

Durchschlagende Erfolge verzeichnete Stephanitz mit dem Rüden „Hektor von Linksrhein“, den er nach dessen Kauf im Jahr 1898 in „Horand von Grafrath“ umbenannte. Horand war der erste Hund, der in das Zuchtbuch des neu gegründeten „Vereins für Deutsche Schäferhunde“ (SV) eingetragen wurde. Auf ihn und auf seinen Bruder „Luchs von Sparwasser“ setzte Stephanitz seine gesamten Zuchtbemühungen. Horand von Grafrath und Luchs von Sparwasser sowie die Hündin „Mari von Grafrath“ gelten heute als Stammeseltern des Deutschen Schäferhundes. Die meisten Deutschen Schäferhunde gehen auf ihre Linie zurück.

Symbol „deutscher Tugenden“

Das Ziel des Züchters von Stephanitz war dabei klar definiert. Es ging ihm um einen vielseitigen Gebrauchshund, über dessen Wesen und Arbeitseigenschaften der Züchter genaue Vorstellungen hatte. Ein Deutscher Schäferhund besaß die Tugenden Mut, Treue, Gehorsam, Ausdauer und Robustheit, was ihn weltberühmt und in vielen Ländern zu einer der beliebtesten Diensthunderasse von Behörden wie Polizei und Militär machte. Zu Zeiten des Ersten und Zweiten Weltkrieges wurden diese Eigenschaften zu „deutschen Tugenden“ stilisiert. Der Deutsche Schäferhund wurde zum Symbol nationalsozialistischer Gesinnung. Im Zuge antideutscher Ressentiments im Ausland änderte der britische Kennel Club den Rassenname deshalb zu „Alsatian Wolf Dog“ (Elsässer Wolfshund) oder später einfach zu „Alsatian Dog“, um das Attribut „Deutsch“ im Namen zu umgehen. Erst 1977 wurde diese Namensänderung wieder rückgängig gemacht.

Nichtsdestotrotz war ein Deutscher Schäferhund nicht nur auf der deutschen Seite, sondern auch auf Seiten der Alliierten ein gefragter Kriegshund. Traurige Berühmtheit erlangte er allerdings vor allem durch seinen Einsatz in Konzentrationslagern und als treuer Weggefährte Adolf Hitlers. Zahlreiche Fotos der NS-Propaganda zeigen Hitler mit seiner Deutschen Schäferhündin „Blondi“. Trotz dieser Instrumentalisierung und einer starken Dezimierung durch den Zweiten Weltkrieg konnte sich die Rasse nach Kriegsende durchsetzen und wurde bald wieder zu einer der gefragtesten Gebrauchshunderasse der Welt. Mit der „Umfunktionierung“ vieler Hunderassen zu Familienhunden, wurde auch der Deutsche Schäferhund als solcher immer populärer.

Deutscher Schäferhund Temperament

Kaum ein anderer Rassehund kann so vielseitig eingesetzt werden wie ein Deutscher Schäferhund. Ursprünglich als Herdengebrauchshund gezüchtet, der die Schafe hüten und bewachen sollte, wird der Schäferhund heute als Dienst- und Schutzhund bei Polizei, Militär und Zoll, als Rettungs- und Therapiehund, als Lawinensuchhund und als Blindenführhund verwendet. Nicht nur in seinem Heimatland Deutschland, sondern auch weltweit ist der Deutsche Schäferhund die führende Diensthunderasse.

Selbstsicher, robust und leichtführig

Kein Mensch und keine Maschine können den mutigen, ausdauernden und zuverlässigen Hund bei seiner Arbeit ersetzen. Sein Triebverhalten, seine Belastbarkeit und seine Selbstsicherheit sind legendär. Dank seiner hohen Intelligenz, seiner Lernfähigkeit und seines enormen Arbeitswillens nimmt er neue Herausforderungen blitzschnell an und ist somit für fast jede ihm zugedachte Aufgabe geeignet. Darüber hinaus ist der Deutsche Schäferhund sehr menschenbezogen. Ein Deutscher Schäferhund steht seinem Besitzer stets treu, loyal und zuverlässig zur Seite. So ist es vor allem die Kombination aus Robustheit, Arbeitstrieb, Zuverlässigkeit und Leichtführigkeit, die den Schäferhund so beliebt macht und ihn für die verschiedensten Einsatzgebiete prädestiniert.

Ein Gebrauchshund als Familienhund?

Seine Treue und Zuverlässigkeit gegenüber dem Menschen hat den Deutschen Schäferhund auch zu einem beliebten Familienhund gemacht. Tatsächlich ist der Vierbeiner – sofern er gut erzogenen und ausgelastet ist – ein großartiger Partner und Gefährte, der sich für das Zusammenleben in einer Familie sehr gut eignet. Ein gut sozialisierter Deutscher Schäferhund erweist sich als sehr kinderlieb und gut verträglich mit anderen Haustieren. Voraussetzung für ein Leben als Familienhund ist allerdings, dass der aktive Hund körperlich und geistig gefördert wird. Hunde, mit denen sich unzureichend beschäftigt wird und auf deren Bewegungsdrang und Arbeitswille keine Rücksicht genommen wird, entwickeln Unarten, die dem im Grunde ausgeglichenen Rassehund eigentlich fremd sind. Sie werden nervös und überwachsam und sind im Alltag nur schwer zu führen. Physisch und mental ausgelastete Schäferhunde sind hingegen eine Bereicherung für jede Familie: Spielgefährte, Sportskamerad und unglaublich treue Beschützer.

deutscher schäferhund hundeschule

Deutscher Schäferhund Erscheinungsbild

Mit einer Schulterhöhe zwischen 60 und 65 cm bei Rüden und 55 bis 60 cm bei Hündinnen gehört der Deutsche Schäferhund zu den mittelgroßen bis großen Hunderassen. Sein wohl proportionierter Körper spiegelt sein Leben als Arbeits- und Gebrauchshund wider. Ein Deutscher Schäferhund ist kräftig und stark bemuskelt, wirkt dabei jedoch immer athletisch und wendig. Jegliche Tendenz zu Schwerfälligkeit wird abgelehnt. Er besitzt eine ausgreifende und kräftige Gangart, die von einer enormen Ausdauer zeugt. Der keilförmige Kopf, der in einem harmonischen Verhältnis zum Körper steht, schließt mit einem geraden Nasenrücken und einer immer schwarzen Nase ab. Seinem Gegenüber imponiert er nicht zuletzt mit einem vollständigen Scherengebiss aus 42 Zähnen. Seine aufrecht und nach vorne gerichteten Stehohren sowie seine dunklen und leicht schrägliegenden Augen verleihen dem Schäferhund einen stets wachen und aufmerksamen Ausdruck.

Fell- und Farbvarianten

Lange Zeit ließ der Rassestandard der FCI, der unter der Nummer 166 in der Gruppe der Hüte- und Treibhunde geführt wird, nur Hunde mit stockhaarigem Fell zu. Das Stockhaar soll dabei gerade und fest anliegen und durch eine dichte Unterwolle verstärkt werden, die den Hund zuverlässig vor Schnee, Regen und Kälte schützt.

Erst im Jahr 2008 wurde auch der Langstockhaar-Typ in den FCI-Standard aufgenommen. Das lange, weiche Deckhaar, das bei dieser Fellvariante nicht fest anliegt, bildet an Ohren, Läufen und Rute buschige Fahnen und Hosen. Der stark behaarte Hals zeigt eine charakteristische Mähne. Die Farben des Stockhaarfells bzw. Langstockhaarfells sind Schwarz mit braunen, gelben oder hellgrauen Abzeichen, Schwarz oder Wolfsgrau einfarbig oder Grau mit braunen Abzeichen.

Weiße Schäferhunde

Obwohl gelegentlich bei Würfen auch weiße Schäferhund-Welpen vorkommen, betrachtet der FCI-Standard die Farbe Weiß seit 1933 als Fehlfarbe. 1968 zog schließlich auch der „Shepherd Dog Club of America“ nach, der für den Standard des „American Kennel Club“ zuständig ist. Eine Ausnahme bildet heute nur noch der „Canadian Kennel Club“, der noch immer weiße Schäferhunde in seinem Zuchtbuch akzeptiert. Seit 2011 führt die FCI den „Weißen Schäferhund“ als eigenständige Hunderasse unter dem Namen „Berger Blanc Suisse“ (Weißer Schweizer Schäferhund). Weiße Schäferhund-Welpen dürfen allerdings nicht mit den Schweizer Hunden verpaart werden und können demnach auch nicht als solche registriert werden.

Zucht und Gesundheit

Mit zunehmender Verbreitung der Rasse stieg leider auch die Anzahl rassetypischer Erkrankungen. So wurde die heute bei vielen Hunderassen anzutreffende „Hüftdysplasie“ (HD) erstmals bei einem Deutschen Schäferhund festgestellt. Eine weitere Gelenkerkrankung, mit der die Rasse immer wieder zu kämpfen hat, ist die „Ellbogendyplasie“ (ED) sowie die degenerative „Lumbosakralstenose“ (DLSS) oder auch „Cauda-equina-Syndrom“ genannt, das zu Lähmungserscheinungen führt. Darüber hinaus treten vermehrt Augenerkrankungen und Allergien beim Schäferhund auf.

Deutscher Schäferhund: Hochzucht, Schönheitszucht und Leistungszucht

Grundsätzlich wurde der Deutsche Schäferhund im Laufe seiner Zucht immer größer und massiger. Kritiker beklagen, dass diese Form nicht mehr viel mit dem ursprünglichen Typ gemein hat, der um einiges leichter, weniger muskulös, aber dafür agiler und wendiger war. Der Streit unter den Züchtern führte schließlich dazu, dass heute zwischen zwei verschiedenen Linien unterschieden wird: Auf der einen Seite die Hochzucht oder Schönheitszucht, mit einem etwas massigeren Körperbau und einem abfallenden Rücken („Fließheck“). Und auf der anderen Seite die Leistungszucht, die einen leichteren Typ bevorzugt und in erster Linie Wert auf gute Diensthundeeigenschaften legt.

Ostdeutscher Schäferhund

Die Aufteilung Deutschlands nach dem zweiten Weltkrieg wirkte sich auch auf die Zucht des Deutschen Schäferhundes aus. Es bildeten sich voneinander unabhängige Zuchtlinien. Im Westen wurde vorwiegend auf das typische Aussehen des Deutschen Schäferhundes im Stil von Kommissar Rex gezüchtet, im Osten legte man Wert auf die Erhaltung der Diensthundeigenschaften sowie eine eher dunkle Färbung. Der ostdeutsche Schäferhund kennzeichnet sich durch einen athletischen Körperbau, kräftige Farben und einen starken Kopf. Charakteristisch für den „Ossi“ ist vor allem der gerade Rücken. Er existiert in den Farben Schwarz, Tiefschwarz Braun, Graubraun und Graubraun gewölkt. In der DDR-Zucht wurde durch gezielte Selektion außerdem eine Eindämmung der Hüftdysplasie (HD) erreicht. Leider sind heutzutage nur noch wenige Tiere der reinen DDR-Linie zu finden, weshalb sich die Zucht zukünftig als schwierig gestalten wird.

Deutscher Schäferhund Preis

Genetische Tests der Zuchttiere sollen das Auftreten von Erbkrankheiten verringern. So gibt mittlerweile ein so genannter Zuchtwert darüber Auskunft, inwieweit der Welpe für eine Erkrankung vorbelastet ist. Hunde, die genetisch stark prädisponiert sind, werden von der Zucht ausgeschlossen. Wenn Sie sich für einen Schäferhund-Welpen interessieren, sollten Sie unbedingt klären lassen, ob alle empfohlenen Tests vom Züchter durchgeführt und „bestanden“ wurden. Voraussetzung dafür ist, dass Sie Ihren Welpen bei einem seriösen Züchter kaufen, der viel Zeit und Geld in die Gesundheit seiner Hunde investiert und Ihnen bereitwillig Auskunft gibt. Es versteht sich von selbst, dass ein rundum gesunder und kontrollierter Welpe nicht zu einem Schnäppchen-Preis zu bekommen ist. Ein reinrassiger Deutscher Schäferhund ist im Vergleich zu anderen Hunderassen mit einem Welpenpreis von ca. 800 Euro allerdings immer noch recht niedrig angesetzt.

deutscher schäferhund Welpen

Welcher Züchter passt zu mir?

Bevor Sie sich für einen Züchter entscheiden, sollten Sie sich allerdings im Klaren sein, für welchen Zweck Sie den Schäferhund anschaffen möchten. Die meisten Züchter sind heute auf verschiedene Linien spezialisiert und fördern entsprechend unterschiedliche Eigenschaften bei ihren Zuchttieren. Wie stark etwa der Hütetrieb oder der Arbeitsdrang ausgeprägt ist, hängt nicht zuletzt von der Zucht ab. Erkundigen Sie sich im Vorfeld genau, ob der Züchter eine Schönheitszucht oder eine reine Leistungszucht betreibt und wählen Sie die Zuchtstätte, die am besten zu Ihren Vorstellungen und Ansprüchen passt. Aber auch wenn Sie Ihren Hund als reinen Familienhund halten möchten, sollten Sie sich bewusst sein, dass auch Schäferhunde aus reiner Schönheitszucht immer noch sehr viel Lernwillen und Beschäftigungsdrang mitbringen und sich keinesfalls mit kurzem Gassi-Gehen um den Block zufriedengeben.

Deutscher Schäferhund Ernährung

Der Aktivitätsgrad Ihres Hundes entscheidet auch darüber, welche Nahrung sich für Ihren Hund am besten eignet. Es ist klar, dass ein Deutscher Schäferhund, der täglich mehrere Stunden im „Arbeitseinsatz“ ist und sich viel bewegt, einen anderen Energiebedarf hat, als ein Familienhund, der in der Regel auch immer wieder längere Ruhephasen hat. Grundsätzlich dürfen aber bei allen Hunden – egal welchen Aufgaben sie nachgehen – Eiweiße, Mineralstoffe und Vitamine für die gesunde Entwicklung nicht fehlen. Die wichtigste Eiweiß-Protein-Quelle des Hundes ist dabei Fleisch, das deshalb ca. 70 Prozent der Nahrung ausmachen sollte und das Sie Ihrem Hund in Form von Fertigfutter, selbst gekocht oder roh (Stichwort „BARFen“) verabreichen können. Ein Gemüse- und Obstanteil von ca. 20-30 Prozent ist empfehlenswert, um Ihren Hund mit weiteren wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen. Zu viel Getreide oder gar Zucker gehören eher nicht zu einer gesunden Hundeernährung. Mehr zum Thema finden Sie in unserem Artikel über die Ernährung des Deutschen Schäferhundes.

Entdecken Sie unsere Auswahl an Hundefutter für den Deutschen Schäferhund im zooplus-Hundeshop!

Zu schnelles Wachstum vermeiden

Da ein Deutscher Schäferhund wie viele große Hunderassen zu Gelenkproblemen neigt, ist es wichtig, ein zu schnelles Wachstum in den ersten Monaten zu verhindern. Eine Erkrankung an Hüftgelenksdysplasie hängt nicht nur mit der genetischen Veranlagung zusammen, sondern auch mit der Art der Fütterung. Zu energiereiche Kost und zu viel Fette beschleunigen das ohnehin schnelle Wachstum der Welpen und können selbst im hohen Alter noch Gelenkprobleme verursachen. Lassen Sie sich von Ihrem Züchter deshalb eine genaue Fütterungsempfehlung mit auf den Weg geben und achten Sie auf eine angemessene Welpen-Ernährung. Der Züchter wird Ihnen darüber hinaus raten, Ihren Welpen nicht mit zu viel Bewegung zu überfordern. Treppensteigen sollten Sie zunächst komplett vermeiden. Natürliche Ruhephasen unterstützen die gesunde Entwicklung der Knochen und Gelenke.

Pflege

Zu einem gesunden Hundeleben gehört neben einer guten Ernährung und einer artgerechten Haltung natürlich auch die angemessene Pflege Ihres Vierbeiners. Das stockhaarige Fell des Schäferhundes erweist sich dabei als recht pflegeleicht, wenngleich regelmäßiges Kämmen oder Bürsten für eine gesunde Fellstruktur notwendig sind. Ebenso unerlässlich sind regelmäßiges Entwurmen und Impfen beim Tierarzt. Darüber hinaus sollten Sie speziell Ohren, Augen und Krallen Ihres Hundes im Blick haben. Auch sie erfordern ab und an eine Reinigung bzw. Kürzung und sollten bei Veränderungen vom Tierarzt kontrolliert werden.

Haltung

Wenn Sie sich dazu entschließen, einen Deutschen Schäferhund in Ihre Familie aufzunehmen, sollten Sie sich vorab natürlich nicht nur Gedanken zu seiner Pflege und Ernährung, sondern auch über seine Haltung machen. Ein Deutscher Schäferhund ist in erster Linie ein Gebrauchshund und möchte als solcher auch innerhalb einer Familie „gebraucht“ werden. Eine ausreichende körperliche und geistige Beschäftigung Ihres Hundes ist für ein harmonisches Zusammenleben unerlässlich. Als Besitzer eines Deutschen Schäferhundes sollten Sie nicht nur Lust und Zeit für gemeinsame lange Spaziergänge und Radtouren haben, sondern auch eine artgerechte Beschäftigung Ihres bewegungs- und lernfreudigen Hundes in Form von Hundesport oder einer Ausbildung anstreben.

Deutscher Schäferhund: Ein sportlicher Familienhund

Dank seiner Vielseitigkeit ist ein Deutscher Schäferhund für fast alle Hundesportarten zu begeistern und so eignen sich sowohl Agility und Dog Dance genauso wie Obedience. Seine hervorragenden Riechleistungen prädestinieren ihn darüber hinaus auch zu Fährtenarbeit oder Mantrailing. Empfehlenswert – auch für Familien-Schäferhunde – ist außerdem eine Ausbildung zum Rettungshund, Schutzhund oder im Leistungshüten. Für welche sportliche und geistige Beschäftigung Sie sich auch entscheiden mögen, die positiven Folgen für Ihren Hund und Ihre Beziehung zueinander werden Sie schnell merken. Hunde, die Körper und Geist ausreichend trainieren, können nicht nur Ruhe- und Erholungsphasen besser genießen, sondern sind auch für „Erziehungshandlungen“ empfänglicher. Wer genügend Zeit für Ausbildung und Fitness seines Schäferhundes aufbringen kann, wird mit einem überaus liebenswürdigen, sportlich belastbaren, leichtführigen und treuen Familienhund belohnt werden.

Meistgelesene Beiträge

Lakeland Terrier

Wenngleich der aus Nordengland stammende Lakeland Terrier zu den kleinsten hochläufigen Terriern zählt, sind sein Mut und sein Selbstbewusstsein riesengroß. Genießt der ehemalige Fuchsjäger, der äußerlich dem Welsh Terrier ähnelt, eine konsequente Erziehung, ist er ein freundlicher und kinderlieber Familienhund, der am liebsten Action mag.

Bolonka-Zwetna

Das „bunte Schoßhündchen“ aus Russland, wie der Name übersetzt lautet, erfreut sich auch außerhalb seines Heimatlandes wachsender Beliebtheit. Kein Wunder, denn schließlich ist der Bolonka Zwetna ein richtiger kleiner Sonnenschein, der mit seinem fröhlichen und unkomplizierten Charakter seinen Besitzern viel Freude bereitet.