Einen Hund adoptieren : Züchter oder Tierheim?

züchter oder tierheim

Züchter oder Tierheim: So finden Sie Ihren Wunschhund

Sie lieben Hunde – und wünschen sich einen tierischen Mitbewohner? Prima! Sie haben sich bereits intensiv mit den Anforderungen auseinandergesetzt, die ein Hund an Zeit und Geld mit sich bringt und sind sich immer noch sicher, dass Sie und der Vierbeiner ein Dream-Team sein können? Noch besser! Doch wo finde ich meinen Wunschhund? Beim Züchter oder Tierheim?

Wenn Sie alle Voraussetzungen für einen neuen tierischen Mitbewohner erfüllen, können Sie sich auf die Suche nach ihm machen – die ist bei der großen Anzahl an Möglichkeiten allerdings oft nicht einfach. Vielleicht haben Sie schon eine „Wunschrasse“ – in diesem Fall ist es sinnvoll, sich an entsprechende Rassevereine zu wenden, sich mit anderen Haltern auszutauschen und sich darüber einzulesen, welche besonderen Aspekte bei der Rasse zu beachten sind. So sollten Sie sich vor dem Kontakt mit Züchtern über mögliche Gesundheitsprobleme, die „typisch“ für die Rasse sein können, informieren. Oder aber, Sie möchten einem Vierbeiner aus dem Tierschutz ein neues Zuhause geben und sind offen für eine kunterbunte Auswahl – Hauptsache, die Sympathie stimmt? Wir geben Ihnen einige Tipps zur Suche nach Ihrem Wunschhund.

Welpe oder Senior?

Der Einzug eines erwachsenen Hundes kann viele Vorteile gegenüber einem Welpen haben, denn die Welpenerziehung ist sehr zeitintensiv. Allerdings kann sich ein ausgewachsener Hund natürlich auch als „Überraschungspaket“ herausstellen, vor allem wenn nicht viel über seine Vergangenheit bekannt ist. Die Korrektur von fehlender Sozialisierung und Grundlagenerziehung erfordert viel Know-how. Sicher ist nicht jeder Hundefreund hierfür geeignet, doch die Arbeit mit einem Vierbeiner mit schwieriger Vergangenheit kann für erfahrene Halter eine sehr dankbare und befriedigende Aufgabe sein. Ausgewachsene Hunde finden Sie in großer Anzahl in Tierheimen und Tierschutzorganisationen, aber auch Züchter haben manchmal ältere Tiere in der Vermittlung oder helfen einem ehemaligen Schützling auf der Suche nach einem Zuhause. In Tierheimen warten ältere Hunde meist sehr lange auf ein neues Zuhause, weil sie von vielen Besuchern leicht übersehen werden – es lohnt sich, sie kennenzulernen! Wenn Sie einen älteren Rassehund suchen, wenden Sie sich beispielsweise an entsprechende Vereine oder an Tierschutzorganisationen für bestimmte Hundegruppen wie „Retriever in Not“. Welpen finden Sie natürlich vor allem bei Züchtern bestimmter Rassen, aber auch in Tierschutzorganisationen, vor allem in international tätigen, werden häufig Welpen vermittelt. Ein Vorteil kann sein, dass diese Hunde trotz schwieriger Herkunft noch sehr offen für neue Erfahrungen und Prägungen sind, allerdings bleibt die Welpenerziehung natürlich in jedem Fall eine anspruchsvolle Aufgabe, egal ob der kleine Vierbeiner vom Züchter oder Tierheim kommt.

Ein Hund vom Züchter

Wenn Sie Ihr Herz an eine bestimmte Rasse verloren haben, machen Sie sich auf die Suche nach einem seriösen Züchter, der einem Rassezuchtverein angeschlossen ist. Denn ein Hund mit Abstammungsnachweis steht nicht nur für Reinrassigkeit aufgrund einer transparenten Ahnenreihe, sondern auch für Selektion nach rassetypische, charakterlichen und nicht zuletzt gesundheitlichen Kriterien. Züchter erfüllen durch die Vereinszugehörigkeit bestimmte Kontrollen und Auflagen und tragen mit ihrem Know-how zur typvollen, gesunden Entwicklung ihrer jeweiligen Rasse bei.

Bei einem seriösen Züchter können Sie die Welpen und deren Eltern ab einem Alter von zirka 4-5 Wochen in ihrem Zuhause kennenlernen. Der Züchter beantwortet Ihnen gerne alle Fragen rund um seine Zucht und wird auch Ihnen etwas auf den Zahn fühlen, um herauszufinden, ob Sie seinen Schützlingen ein gutes Zuhause bieten können. Er kennt den Charakter der Kleinen und kann einschätzen, welcher Welpe gut zu Ihnen passen könnte. Die Welpen sollten zwecks optimaler Sozialisierung in das Alltagsgeschehen integriert sein, Spielmöglichkeiten haben und natürlich einen munteren, zutraulichen, sauberen Eindruck auf Sie machen. Auch die Elterntiere wirken ausgeglichen. Ein guter Züchter ist auch nach dem Verkauf seines Jungtiers gerne Ansprechpartner rund um Ihre Fragen zur Rasse oder zu der speziellen Entwicklung Ihres neuen tierischen Familienmitglieds.

Bei der Übergabe des Welpen erhalten Sie selbstverständlich den Abstammungsnachweis, Impfunterlagen sowie in der Regel auch einen kleinen Vorrat des gewohnten Futters. Natürlich hat ein solcher Hund seinen Preis – und der ist oftmals stattlich. Bedenken Sie aber, dass Sie damit auch den soliden Hintergrund Ihres neuen Familienmitglieds zahlen, wozu Chippen, Ahnentafel, tierärztliche Untersuchungen, Entwurmungen und Impfungen, die Gesundheitsvorsorge der Elterntiere, die Zuchtabnahme und gegebenenfalls ein Deckrüde gehören. Der Züchter selbst zahlt außerdem auch für Ausstellungen, die Mitgliedschaft im Zuchtverein, die Erstausstattung der Welpen sowie die Wurfbox. In der Regel ist eine seriöse Zucht eher ein geliebtes „Verlustgeschäft“, denn dem kompetenten Rassefreund geht es um das Verwirklichen eines typvollen Zuchtziels und gesunde Nachkommen, nicht um möglichst großen Gewinn.

Ein Hund aus dem Tierschutz

Sie möchten einem jungen oder älteren Hund aus dem Tierschutz ein Zuhause geben? Eine gute Idee, denn in vielen Tierheimen warten Dutzende von Vierbeinern auf ein neues Zuhause. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einen passenden Hund aus dem Tierschutz zu finden: das örtliche Tierheim, spezielle Organisationen, die sich auf die Vermittlung bestimmter Rassen spezialisiert haben und allgemeinere Tierschutzorganisationen, die ihre Schützlinge vor allem über das Internet vermitteln – oftmals auch aus dem Ausland, wo die Bedingungen für Fundtiere besonders schwierig sein können oder diese nach einer bestimmten Wartezeit im Tierheim getötet werden.

Das örtliche Tierheim hat natürlich den Vorteil, dass Sie ihm unkompliziert einen Besuch abstatten können. Informieren Sie sich vorher am besten auf der Homepage über den aktuellen Hundebestand und notieren Sie sich eventuelle Fragen. Manche Tierheime bieten – oftmals allerdings erst nach einer entsprechenden Schulung – auch Spaziergänge mit ihren Bewohnern an, so dass sie hierbei Ihren Wunschhund kennenlernen können. Dies ist auch eine gute Gelegenheit für künftige Hundehalter, Erfahrungen zu sammeln. In jedem Fall aber sollte das Tierheim Sie bezüglich des Charakters umfassend beraten und Ihnen Hunde vorstellen, die zu Ihnen passen.

Bei der Vierbeiner-Suche über das Internet besteht häufig nicht die Möglichkeit eines vorigen Kennenlernens, vor allem nicht bei Tieren aus dem Ausland. Achten Sie darauf, dass die Tierschutzorganisation den Dialog mit Ihnen eingeht, um einen Hund zu finden, der auch zu Ihren Lebensumständen passt. Nicht jeder ehemalige Straßenhund ist für ein Leben in einer Zwei-Zimmer-Wohnung geeignet. Auf die Gesundheitsvorsoge und entsprechende Untersuchungen ist bei einer Vermittlung aus dem Ausland besonderer Wert zu legen. Für ein Tierschutz-Tier zahlen Sie in der Regel eine Schutzgebühr, die einen Teil der Kosten der Organisation deckt. Sie erhalten bei der Übergabe auch einen schriftlichen Kaufvertrag.

Kein Tier von Welpenhändlern und Co.

Beagle zum Schnäppchenpreis, Schäferhunde aus „Zufalls-Würfen“ – machen Sie besser einen großen Bogen um solche Angebote! Wenn Sie einen Rassehund suchen, wenden Sie sich an einen kompetenten Züchter, der Wert auf Gesundheit, Typ und Sozialisierung legt. All dies werden Sie bei einem sogenannten „Hundevermehrer“ nicht finden, denn dieser hat vor allem sein Portemonnaie im Blick. Für das vermeintliche „Schnäppchen“ zahlen Sie und das Tier in der Regel drauf – mit Geld und Gesundheit. Kaufen Sie hier auch nicht aus Mitleid, denn das Angebot regelt die Nachfrage. Auch Zufalls-Würfe bergen diese Gefahren und zeugen nicht von einem verantwortungsbewussten Umgang mit Tieren – zumal die Tierheime voll mit Hunden ohne Zuhause sind. Suchen Sie einen Mischling, wenden Sie sich an den Tierschutz, wo viele Hunde auf ihre neue Familie warten und alle Tiere eingehend gesundheitlich untersucht werden.

Züchter oder Tierheim: Die Vorbereitungen

Haben Sie sich nun für einen Welpen vom Züchter oder Tierheim entschieden, sollten Sie sich um die Vorbereitungen kümmern. Vorfreude zählt bekanntlich zu den schönsten Freuden und die richtige Vorbereitung auf den Einzug Ihres neuen Mitbewohners sorgt für einen guten gemeinsamen Start. Neben der Grundausstattung sollten Sie sich im Vorfeld um ein hochwertiges Futter mit viel Fleisch kümmern und sich gegebenenfalls mit Fachbüchern sowie im Internet einlesen. Insbesondere vor dem Einzug eines Welpen sollten Sie unbedingt die Wohnung absichern: Entfernen Sie giftige Pflanzen sowie wertvolle und scharfe Gegenstände aus der Reichweite des Hundes. Sichern Sie Steckdosen und Kabel ab – Welpen knabbern gerne alles an. Und nehmen Sie sich in den ersten Tagen viel Zeit, um Ihren Neuzugang gut kennenzulernen!

Ob Sie Ihren Hund nun beim Züchter oder Tierheim kaufen, wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem neuen tierischen Mitbewohner!

Meistgelesene Beiträge

Katzenalter

Das Hundealter lässt sich bekannterweise einfach herleiten: ein Hundejahr gleicht sieben Menschenjahren, wobei es hier auch auf die Rasse und Gewicht des Hundes ankommt. Wie lässt sich also das Katzenalter bestimmen? Und wie alt werden Katzen überhaupt? Ab welchem Alter gelten Katzen als Seniorenkatzen?

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Kitten entwurmen

Wurmbefall kommt bei jungen Kätzchen relativ häufig vor. Bleibt er unbehandelt, so kann er zu ernsthaften Erkrankungen führen. Glücklicherweise lassen sich die Parasiten aber recht einfach bekämpfen, sobald das Problem erkannt wurde. Lassen Sie Ihre kleinen “Tiger zum Streicheln”, wie Victor Hugo Katzen liebevoll bezeichnete, erstmals drei Wochen nach der Geburt entwurmen und anschließend wiederkehrend alle drei bis vier Wochen. Das ist jedoch nur ein allgemeiner Richtwert. Nur ein Tierarzt kann letztendlich darüber entscheiden, in welchem Zyklus Sie Ihre Kitten entwurmen sollten. Gerade auch in Tierheimen müssen sehr häufig Wurmmittel verabreicht werden, weil sich die Kitten leider teils im sehr schlechten Zustand befinden, wenn sie dort abgegeben werden.