Welpen aus dem Tierheim adoptieren

welpen aus dem tierheim adoptieren

Sie möchten gerne einen oder mehrere Welpen in Ihrem Zuhause einziehen lassen – es muss aber kein Rassehund sein? Dann sind Welpen aus dem Tierheim eine gute Alternative!

Vorteile der Tierheim-Vermittlung

Viele Hundefreunde sind nicht auf der Suche nach einer bestimmten Rasse, sondern möchten lieber einem Mischling ein Zuhause bieten. Wer auf Mischlingssuche ist, schaut sich am besten im Tierschutz um – auch bei der Suche nach einem Welpen! So gehen Sie auf Nummer sicher und unterstützen keine Hundevermehrer. Im Tierschutz warten zahlreiche Hunde auf einen neuen Wirkungskreis und die Adoption eines heimatlosen Welpen bringt mehrere Vorteile für beide Seiten. So können Tierschutzorganisationen Sie in der Regel mit ihren langjährigen Vermittlungserfahrungen gut beraten, welcher Welpe optimal zu Ihnen und Ihren Lebensbedingungen passt.

Auch in Sachen Sozialisierung geben die Tierschützer ihr Bestes: Zwar sind die Welpen oft nicht so ausgiebig sozialisiert wie bei einem Züchter, da Tierschützer sich meist um sehr viele Hunde gleichzeitig kümmern müssen. Aber häufig haben auch Welpen aus dem Tierschutz eine sehr ausführliche Prägung erfahren und sind sehr sozial zu Mensch und Hund. Hier kommt es natürlich auf die Hintergründe an: Sitzt Ihr Wunschwelpe aktuell in einer ausländischen Tötungsstation hinter Gittern oder ist er in einer liebevollen Pflegefamilie untergebracht? Letztere bietet dem Junghund oftmals mindestens genauso gute Erfahrungen wie ein Züchterhaushalt. Informieren Sie sich vor dem Kauf in jedem Fall ausführlich über die bisherigen Lebensumstände des Welpen und tauschen Sie sich intensiv mit der vermittelnden Stelle aus, um herauszufinden, ob Sie und der Vierbeiner zusammenpassen.

Egal ob jung oder alt: Tiere aus dem Tierschutz sind vor der Abgabe mehrfach geimpft und entwurmt sowie rundum durchgecheckt – Tierschützer vermitteln in der Regel nur gesunde Tiere, es sei denn, es ist bei chronischen Krankheiten anderweitig abgesprochen. Ihr Kauf unterstützt den Tierschutz: Die Vermittlungsgebühr fließt der Arbeit für heimatlose Tiere zu und nicht zuletzt bieten Sie einem jungen Hund eine Zukunftsperspektive!

Welpen aus dem Tierheim vs private Vermittlungen

Private Vermittlungen

„Schön und gut“, mag nun mancher Hundefreund sagen, „aber für das gleiche oder sogar weniger Geld bekomme ich auch einen hübschen Mix-Welpen aus privater Hand. Die brauchen auch ein Zuhause – Vermittlungsanzeigen gibt’s schließlich reichlich!“ Bedenken Sie bitte, dass viele Hundehalter, die privat Hunde ohne entsprechende Sachkenntnis vermehren, meist kaum Gesundheitsvorsorge betreiben und entweder „einfach mal Hundebabys“ haben oder aber sogar noch Geld mit dem tierischen Nachwuchs verdienen möchten. Keine von beiden Varianten sollten Sie durch einen Kauf unterstützen – auch nicht, wenn die Welpen kränklich aussehen oder aus Ihrer Sicht nicht gut gehalten werden. Die Nachfrage regelt das Angebot und meist rückt für jeden Welpen, den Sie aus schlechten Verhältnissen „freikaufen“, ein weiterer Welpe nach. Melden Sie bei Zweifeln an der Gesundheit der Tiere die entsprechenden Verkäufer am besten dem Veterinäramt.

Welpen aus dem Tierheim

In der Regel haben die Tiere aus dem Tierschutz außerdem bessere Gesundheitskontrollen durchlaufen, sind zuverlässig geimpft und entwurmt. Seriöse Tierschützer achten zudem darauf, dass Sie Ihnen einen Welpen vermitteln, der zu Ihnen passt – es geht im Tierschutz um das langfristige Wohlergehen des Hundes – und damit auch des Halters.

Die Suche nach dem Wunsch-Welpen

Welpen aus dem Tierheim sind so vielfältig wie die Hundewelt selbst. Aber egal ob Sie schon bestimmte Wunschvorstellungen haben oder nicht: Es empfiehlt sich, erst einmal das regionale Tierheim aufzusuchen. Selbst wenn dort aktuell keine Welpen leben, kennen die Tierschützer vielleicht Pflegestellen mit jungen Hunden oder haben einen guten Draht zu anderen Organisationen im Umkreis, die gerade Welpen in der Vermittlung haben. Der Vorteil ist, dass Sie Welpen aus der Nähe unkompliziert einen Besuch abstatten können. Ist in der Region kein Welpe im Tierschutz zu finden, machen Sie sich auf in die Weiten des Internets – hier stellen Tierschutzorganisationen zahlreiche Welpen vor, die auf der Suche nach einem Zuhause sind. Wenn Sie eine Suchmaschine mit „Welpe“ und „Tierschutz“ füttern, wird diese meist zahlreiche Ergebnisse aus südlichen Ländern liefern – beachten Sie, wenn Sie sich für einen Hund aus dem Ausland entscheiden, unsere Tipps zur Ausland-Adoption von Welpen.

welpen aus dem tierschutz

Die Vermittlung

Wenn Sie Ihren Wunschwelpen gefunden haben, möchte der Tierschutz Sie besser kennenlernen, bevor er Ihnen einen seiner Schützlinge anvertraut. Schließlich soll verhindert werden, dass der Vierbeiner nach einigen Monaten (wieder) im Tierheim landet. Darum wird nach einem ersten Gespräch und Ihrem deutlichen Interesse an dem Hund in der Regel eine Vorkontrolle bei Ihnen zuhause stattfinden, bei denen ein Mitglied des jeweiligen Tierschutzvereins prüft, ob Ihre Lebensumstände zur Hundehaltung passen. Halten Sie, wenn Sie in einer Mietwohnung wohnen sollten, auch die schriftliche Erlaubnis Ihres Vermieters zur Hundehaltung bereit. Nach positiver Vorkontrolle geht’s an die Formalien.

Welpen aus dem Tierheim wechseln den Besitzer immer gechippt und mit einem Impfpass sowie Schutzvertrag. In diesem ist meist auch geregelt, dass Sie sich verpflichten, den Hund im Erwachsenen-Alter kastrieren zu lassen. Dieser Vertrag regelt häufig zusätzlich die Haltungsbedingungen und untersagt die Weitergabe des Tieres an Dritte. Frühestens ab einem Alter von acht Wochen kann der Vierbeiner bei Ihnen einziehen. Manche Tierfreunde sind überrascht, dass ein Welpe aus dem Tierschutz auch Geld kostet – schließlich bietet man dem Hund ja bereits ein neues Zuhause. Dabei sind Welpen manchmal sogar etwas teurer als ältere Tiere, die schon lange auf ein neues Zuhause warten. Dennoch können die Tierschutzvereine meist nur einen Teil der entstandenen Kosten mit der Schutzgebühr decken. Durch diese leisten Sie als Käufer einen Beitrag dazu, dass andere Vierbeiner Hilfe erfahren können. Viele Tierschutzorganisationen sind auch via Nachbetreuung gerne für Sie und Ihren Hund da und geben Ihnen bei Problemen Tipps, wie Sie das Miteinander verbessern können.

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem Welpen!

Meistgelesene Beiträge

Katzenalter

Das Hundealter lässt sich bekannterweise einfach herleiten: ein Hundejahr gleicht sieben Menschenjahren, wobei es hier auch auf die Rasse und Gewicht des Hundes ankommt. Wie lässt sich also das Katzenalter bestimmen? Und wie alt werden Katzen überhaupt? Ab welchem Alter gelten Katzen als Seniorenkatzen?

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Kitten entwurmen

Wurmbefall kommt bei jungen Kätzchen relativ häufig vor. Bleibt er unbehandelt, so kann er zu ernsthaften Erkrankungen führen. Glücklicherweise lassen sich die Parasiten aber recht einfach bekämpfen, sobald das Problem erkannt wurde. Lassen Sie Ihre kleinen “Tiger zum Streicheln”, wie Victor Hugo Katzen liebevoll bezeichnete, erstmals drei Wochen nach der Geburt entwurmen und anschließend wiederkehrend alle drei bis vier Wochen. Das ist jedoch nur ein allgemeiner Richtwert. Nur ein Tierarzt kann letztendlich darüber entscheiden, in welchem Zyklus Sie Ihre Kitten entwurmen sollten. Gerade auch in Tierheimen müssen sehr häufig Wurmmittel verabreicht werden, weil sich die Kitten leider teils im sehr schlechten Zustand befinden, wenn sie dort abgegeben werden.