Schnauzer

mittelschnauzer im grass

Der Schnauzer, auch Mittelschnauzer oder Standardschnauzer genannt, ist ein mittelgroßer Hund mit einem ausgeprägten Schnauzbart und buschigen Augenbrauen. Sein lebhaftes Temperament und seine bemerkenswerte innere Ruhe machen ihn zu einem vielseitigen und selbstbewussten Begleiter.

Vielseitiger Allrounder

Schnauzer besitzen eine starke Persönlichkeit mit zahlreichen Charaktereigenschaften, die in einem scheinbaren Widerspruch zueinander stehen. Sie sind äußerst lebhaft, aber innerlich sehr ausgeglichen, sie sind anhänglich, aber auch eigenwillig, sie sind mutig und wachsam, aber auch verspielt. Diese Vielseitigkeit macht sie zu anpassungsfähigen Allroundhunden, die sich sowohl in der Rolle als treue Familienhunde wie auch als unerschrockene Wachhunde oder ausdauernde Gebrauchshunde wohlfühlen. Vorausgesetzt, sie haben einen souveränen Halter an ihrer Seite, der es versteht auf die verschiedenen Schnauzer-Eigenschaften adäquat einzugehen.

Sportler, Spielgefährte und Sturkopf

Schnauzer-Besitzer sollten sich bewusst sein, dass ihr Hund von Natur aus ein sehr lebhaftes Temperament und eine enorme Ausdauer mitbringt. Ausgedehnte Spaziergänge oder der Besuch einer Hundesportschule sollten unbedingt auf der Tagesordnung stehen. Hunde, die nicht genügend ausgelastet sind, entwickeln häufig unerwünschte Verhaltensweisen. Aufgrund ihres ausgeprägten Selbstbewusstseins und ihrer Klugheit neigen manche Schnauzer zu Dominanz und übernehmen gerne mal das Kommando, wenn sie das Gefühl haben, ihr Halter hat die Situation nicht im Griff. Einem Besitzer, der seine Hunde geistig wie körperlich zu beschäftigen weiß und der sie liebevoll, aber konsequent führt, werden sie hingegen bereitwillig folgen. So erweisen sich Schnauzer bei richtiger Haltung und Erziehung als äußerst anhängliche und folgsame Hunde, die ihrer Familie treu zur Seite stehen.

Wachsamer Familienhund

Schnauzer lieben ihre Menschen und sind am liebsten immer mit ihnen zusammen. Besonders mit Kindern verstehen sich die gutmütigen und spielfreudigen Hunde ausgesprochen gut. Da versteht es sich von selbst, dass die sozialen Vierbeiner für langes Alleinsein oder gar eine Zwingerhaltung absolut ungeeignet sind. Dank ihrer hohen Wachsamkeit und ihrem gesunden Misstrauen gegenüber fremden Menschen und Situationen sind Schnauzer jedoch nicht nur ideale Familienhunde, sondern auch ausgezeichnete Wachhunde, die ihre Menschen bei Gefahr zwar mutig und unerschrocken verteidigen würden, dabei jedoch niemals übertrieben aggressiv oder nervös agieren.

grau schnauzer im grass

Erscheinungsbild

Die deutlichsten Erkennungsmerkmale des Schnauzers sind zweifellos seine buschigen Augenbrauen und der kräftige Schnauzbart. Vom deutschen Pinscher, zu dessen Rasse der Schnauzer ursprünglich zählte, unterscheidet ihn besonders das rauhaarige Fell. Das harte und drahtig wirkende Deckhaar mit der dichten Unterwolle gibt es gemäß seines Standards heute in rein Schwarz sowie in Pfeffer-und-Salz. Farbnuancen vom dunklen Eisengrau bis hin zum Silbergrau sind dabei zugelassen. Alle Farbvarianten sollten eine dunkle Maske aufweisen, die mit der jeweiligen Fellfarbe harmonisiert und den typischen Ausdruck des Schnauzers gekonnt hervorhebt.

Abgrenzung zu Zwerg- und Riesenschnauzer

Der Mittelschnauzer gehört – wie der Name schon sagt – zu den mittelgroßen Hunden. Er erreicht eine Widerristhöhe von 40 bis 50 cm und bringt durchschnittlich 14 bis 20 kg auf die Waage. Die Größe ist dabei auch das wichtigste Unterscheidungskriterium zwischen Zwerg-, Mittel- und Riesenschnauzer, die sich in ihrem Wesen alle sehr ähnlich sind. Der Mittel- oder Standardschnauzer entspricht dabei am ehesten der Stammform und hat sich im Verlauf seiner Rassegeschichte nicht wesentlich verändert. Zwar wurden Frisur und Farbe sowie Kopf- und Rückenform leicht modifiziert, doch sein urig rustikales Aussehen konnte sich der Schnauzer bewahren.

Rustikaler Naturbursche von kräftiger Statur

Das rustikale Äußere verdankt der „rauhaarige Pinscher“, wie der Hundetyp ursprünglich bezeichnet wurde, vor allem seinem harten, rauen und mäßig langen Fell, das weder struppig noch gewellt sein sollte. Passend dazu besitzt er einen kompakten, quadratischen und muskulösen Körperbau mit einem kräftigen und langgestreckten Schädel. Die V-förmigen Klappohren sind hoch angesetzt und anliegend. Typisch ist heute auch sein nach hinten abfallender Rücken mit einer mittelhoch angesetzten Sichel- oder Säbelrute.

Geschichte

Der Schnauzer, ursprünglich die rauhaarige Variante des Pinschers, hat seinen Ursprung im süddeutschen Raum und existiert nachweislich bereits seit mindestens 500 Jahren. Als so genannter „Rattler“ hielt er Ratten, Mäuse und anderes Ungeziefer von den Ställen und Scheunen seines Herrn fern. Doch nicht nur Nagetiere trieb der robuste und mutige Hund lauthals bellend in die Flucht, sondern auch so manchen Räuber, der sich dem Hof näherte. So fand man diesen überaus zuverlässigen und vielseitigen „Stallpinscher“ im 19. Jahrhundert in beinah jedem Ort im Süden Deutschlands.  Seine große Ausdauer, seine Wachsamkeit sowie seine enge Verbundenheit zu Pferden, in deren Nähe sich der Pinscher stets wohlfühlt, brachte ihm darüber hinaus noch eine weitere Aufgabe ein: das Bewachen von Reisenden. Tagelang begleitete er die Kutschen auf ihren langen Wegen durch Wiesen und Wälder und beschützte sie vor Überfällen. Häufig reichte dabei schon sein Bellen aus, um Angreifer in die Flucht zu schlagen.

mittelschnauzer welpen

Vom Stallpinscher zum Rassehund

Den Sprung vom Stallpinscher zum anerkannten Rassehund verdankt dieser urdeutsche Bauernhund allen voran dem Hundezüchter Max Hartenstein aus Württemberg, der 1882 mit einer gezielten Zucht des Schnauzers begann.  13 Jahre später, im Jahr 1895, wurde in Nordhausen der erste Rasseclub gegründet, der alle Varietäten der Pinscher-Rasse betreute und diese je nach Fellbeschaffenheit als „glatthaarige“ (heute Deutsche Pinscher) oder als „rauhaarige Pinscher“ (heute Schnauzer) titulierte. Auf Drängen des 1907 in München gegründeten Bayrischen Schnauzer-Klubs trennte man die beiden Rassen und gab den rauhaarigen Hunden den heute bekannten Rassenamen „Schnauzer“. In Abgrenzung zu seinem großen Bruder, dem Riesenschnauzer und zu seinem kleinen Bruder, dem Zwergschnauzer, bezeichnete man ihn auch als „Mittelschnauzer“.

Trotz ihrer Anerkennung als jeweils eigenständige Rasse werden Schnauzer und Pinscher auch heute noch im deutschen „Pinscher-Schnauzer-Klub 1895 e.V.“ gemeinsam geführt, der auch die Verantwortung für den Standard der FCI hat. In der Fédération Cynologique International (FCI) existieren für alle drei Schnauzer-Varianten (Zwerg-, Mittel- und Riesenschnauzer) heute unterschiedliche Rassestandards. Der Mittelschnauzer wird dabei unter der Standardnummer 182 geführt und gehört zur Gruppe 2, Sektion 1 der „Pinscher und Schnauzer“. Während anfangs sich vor allem der Mittelschnauzer großer Beliebtheit erfreute, wurde er in den 1930er Jahren vom Riesenschnauzer auf der Popularitätsskala überholt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wiederum gewann vor allem der Zwergschnauzer eine große Fangemeinde.

Zucht und Gesundheit

Während manch zweifelhafter Züchter, besonders in den USA, den Zwergschnauzer mit abenteuerlichen Frisuren versah und ihn damit zum Showhund degradierte, ist der Mittelschnauzer von derlei modischen Zuchttrends weitestgehend verschont geblieben. Für die meisten Schnauzer-Züchter stehen das robuste Wesen und die gute Gesundheit im Vordergrund, so dass der ursprüngliche Schnauzertyp, der sich vor allem durch sein rustikales Äußeres, seine Ausdauer und seine innere Ausgeglichenheit auszeichnet, erhalten geblieben ist.

Hände weg von süßen Welpen zu Spottpreisen

Nichtsdestotrotz gibt es natürlich auch unter Schnauzer-Züchtern „schwarze Schafe“, denen es in erster Linie um ein extravagantes Aussehen und einen schnellen Profit geht als um Gesundheit und Wesensfestigkeit. Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, einen Schnauzer zu kaufen, sollten Sie die Auswahl potenzieller Züchter deshalb gewissenhaft prüfen. Züchter, die ihre Welpen ohne Papiere anbieten, die mit süßen Welpen-Fotos im Internet locken oder die Welpen zu Spottpreisen verkaufen und sich nicht darum kümmern, in welche Hände sie genau kommen, sollten Sie direkt wieder von Ihrer Liste streichen. Sie sind mit Sicherheit nicht die richtige Wahl, wenn es darum geht, einen gesunden und sozialverträglichen Hund als neues Familienmitglied aufzunehmen.

Wie finde ich den richtigen Schnauzer-Züchter?

Ein guter erster Schritt ist, sich an den nächsten offiziellen Rasseclub für Schnauzer zu wenden. Hier bekommen Sie Informationen zu eingetragenen Züchtern und zum Welpen-Status sowie allgemein zur Rasse. Da Schnauzer über ein großes Repertoire von Charaktereigenschaften verfügen, können die Zucht-Schwerpunkte von Züchter zu Züchter variieren. Während die einen mehr Wert auf den Erhalt eines ausdauernden und robusten Gebrauchshund setzen, fördern andere gezielt die sozialen und familientauglichen Eigenschaften der Rasse, wie Gutmütigkeit und Lernbereitschaft. Vor dem Kauf eines Welpen sollten Sie sich also bewusst sein, welche Erwartungen Sie an Ihren Schnauzer haben und ob diese zu denen des Züchters passen.

Weitere Hinweise auf einen seriösen Züchter sind:

  • Der Züchter empfängt Sie bei sich zuhause und zeigt Ihnen bereitwillig seine Zuchtstätte sowie das Muttertier. Bereits vorhandene Welpen werden übrigens häufig nicht beim ersten Besuch gezeigt – einfach um zu vermeiden, dass der Kauf beim Anblick eines so kuscheligen Welpen überstürzt wird.
  • Der Züchter hält sich an die offiziellen Zuchtvorgaben und verfügt über alle erforderlichen Papiere mit offiziellem Logo der FCI. Er hat alle vorgeschriebenen Gesundheitsleitungen bei seinen Hunden vollzogen und hat darüber hinaus ggf. noch weitere freiwillige Tests durchführen lassen. Alle Hunde sind geimpft und gechippt.
  • Der Züchter fragt Sie eingehend über Ihre Lebenssituation aus und prüft genau, ob Sie als Halter eines Schnauzers in Frage kommen. Dazu gehören zum Beispiel Fragen zu Ihrer Familie, Ihrem Beruf, Ihrer Gesundheit und Ihrem Wohnort. Außerdem wird er wissen wollen, ob Sie mit der Rasse und ihren Haltungsvoraussetzungen vertraut sind.
  • Keinesfalls sollte der Züchter Ihnen seine Welpen „andrehen“ wollen. Verantwortungsvolle Züchter, die aus Liebe zu der Hunderasse züchten, möchten, dass Ihre Welpen in gute Hände kommen.
mittelschnauzer glücklich

Warum ein Rassehund?

Ein klarer Vorteil eines Rassehundes aus seriösen Händen ist sicherlich seine Gesundheit. Umfassende Gesundheitstests vor dem Zuchteinsatz reduzieren die Gefahr von Erbkrankheiten. So ist der Schnauzer nach wie vor eine recht gesunde und robuste Hunderasse, bei der Sie in der Regel keine schweren Gesundheitsprobleme fürchten müssen.

Welche rassetypischen Krankheiten gibt es?

Wie alle mittelgroßen bis großen Hunderassen kann natürlich auch beim Mittelschnauzer die gefürchtete Hüftgelenksdysplasie (HD) auftreten. Eine Untersuchung der Hüfte ist für alle Zuchttiere deshalb Pflicht. Darüber hinaus scheinen Schnauzer generell anfällig für Tumore zu sein, die zum Beispiel an den Zehen oder der Mundschleimhaut entstehen. Auch Fälle der Augenkrankheit PRA (Progressive Retinaatrophie) sowie Herzerkrankungen sind beim Schnauzer bekannt. Beachten sollten Sie außerdem, dass eine Kastration bei dieser Rasse nicht ohne gesundheitliche Notwendigkeit durchgeführt werden sollte. Viele Schnauzer leiden nach einem Eingriff überdurchschnittlich häufig an Übergewicht und Harninkontinenz.

Schnauzer Ernährung

Entdecken Sie unsere Auswahl an Hundefutter speziell für Schnauzer!

Die Gesundheit eines Schnauzers hängt natürlich nicht allein davon ab, ob er aus einer seriösen Zucht stammt. Auch als Halter können Sie die Gesundheit Ihres Tieres maßgeblich beeinflussen. Dazu gehört neben einer artgerechten Haltung auch eine ausgewogene und gesunde Ernährung, die Ihren Vierbeiner mit allen lebenswichtigen Nährstoffen versorgt und seine Vitalität fördert. Welche Nährstoffe Ihr Hund braucht, hängt dabei weniger von der Rasse als von seinem Alter, seiner Aktivität und seinem Gewicht ab.  So benötigen Welpen oder heranwachsende Hunde ein anderes Futter als erwachsene Hunde und Seniorenhunde, die ruhiger geworden sind und sich weniger bewegen, brauchen eine andere Zusammensetzung als erwachsene Hunde, die jeden Tag mehrere Stunden auf dem Hundesportplatz verbringen.

Wie viel Futter braucht der Schnauzer?

Als Richtwert für die Futtermenge können Sie pro Kilogramm Körpergewicht etwa mit 15 g Fleisch, 7,5 g Gemüse und 7,5 g Reis rechnen. Ein 15 kg schwerer Schnauzer benötigt demnach täglich etwa 230 g Fleisch. Auch wenn Ihr Hund noch so sehr bettelt, sollten Sie sich an die von Ihrem Züchter oder Tierarzt empfohlene Futtermenge halten. Manche Schnauzer verfügen über einen „gesunden Appetit“ und können bei falscher Ernährung Übergewicht entwickeln, das viele gesundheitliche Probleme verursachen kann. Bei der Frage, wie Sie Ihren Hund füttern, also ob mit Trockenfutter, Nassfutter oder mit selbst gekochtem oder rohen Futter gibt es grundsätzlich keine Einschränkungen. Jede Futterform hat ihre Vor- und Nachteile und hängt letztendlich auch von Ihrer Einstellung und Ihren Möglichkeiten ab. Bei Nassfutter sollten Sie höchstens beachten, dass vermutlich eine große Menge im Bart des Schnauzers hängen bleibt.

Pflege

Das drahtige, harte Haar des Schnauzers bedarf einer entsprechenden Pflege. Die kräftigen Bart- und Ponyhaare sollten regelmäßig gekämmt werden, um Schmutz zu entfernen und Verfilzungen zu vermeiden. Ansonsten reicht es, wenn Sie das Fell Ihres Hundes zwei bis dreimal im Jahr trimmen. Sie können dies entweder selbst in speziellen Kursen erlernen oder Sie besuchen einen Hundesalon, der im Trimmen von Schnauzer-Haaren Erfahrung hat.

Ist der Schnauzer der richtige Hund für mich?

Seine positiven Charaktereigenschaften, seine robuste Gesundheit und der recht überschaubare Pflegeaufwand machen Schnauzer zu beliebten Familienhunden. Wenn Sie sich einen Schnauzer als neues Familienmitglied zulegen möchten, gibt es jedoch noch ein paar weitere Dinge, derer Sie sich bewusst sein sollten. Schnauzer sind sehr lebhafte und selbstbewusste Hunde, die gelegentlich recht eigenwillig sind und gerne mal raufen. Sie benötigen deshalb eine frühzeitige Sozialisierung und konsequente Erziehung sowie ausreichend Bewegung und Beschäftigung, um ausgelastet zu sein.

Haltung und Erziehung

Halter eines Schnauzers sollten die Unternehmungslust Ihrer Hunde teilen. Sie sollten sportlich aktiv sein und über genügend Zeit verfügen, um Ihrem ausdauernden Hund genügend Auslauf zu bieten. Hundesport wie Agility, Obedience oder auch Mantrailing sind gute Möglichkeiten, um den klugen und aktiven Vierbeiner geistig wie körperlich zu fördern. Wenn Schnauzer genügend Bewegung und Beschäftigung erfahren, können Sie sogar in einer Stadtwohnung gehalten werden. Allerdings sollten Sie sich im Klaren sein, dass Schnauzer sehr wachsame Hunde sind, die schnell lauthals „Meldung“ geben, sobald sie ein fremdes Geräusch wahrnehmen. Mit gezieltem Training kann es jedoch gelingen, die Bellfreude in den Griff zu bekommen und Ärger mit Nachbarn zu vermeiden.

Mit liebevoller Konsequenz und Geduld lassen sich Schnauzer gut erziehen. Selbst ihre gelegentliche Rauflust kann unter der richtigen Führung unterbunden werden. Einem souveränen Führer ordnen sich Schnauzer bereitwillig unter und erweisen sich als sehr gehorsame und treue Hunde, die Ihrer Familie sicherlich viel Freude bereiten – ob zuhause auf dem Sofa oder draußen in der Natur, beim Hundesport oder bei gemeinsamen Aktivitäten.

Meistgelesene Beiträge

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zur Familie der Harnischwelse bzw. Saugwelse (Loricariidae) und ist ein robustes und friedliches Tier. Es verträgt sich sehr gut mit anderen Fischarten aus dem Gebiet des Amazonas. Trotzdem muss man bei der Haltung verschiedene Dinge beachten, damit sich die Tiere wohlfühlen.

Schmetterlingsbuntbarsch

In warmen Seen Venezuelas und Kolumbiens leben die Schmetterlingsbuntbarsche im klaren Wasser in Ufernähe. Die bunten Gesellen mit dem typischen schwarzen Streifen schillern in allen Regenbogenfarben und sind ein gern gesehener Gast im Süßwasseraquarium. Mit etwas Erfahrung und sorgfältiger Pflege sind die geselligen Tiere eine wunderschöne Bereicherung für die heimische Unterwasserwelt im Wohnzimmer. Unter Aquarienfreunden auch kurz als „Rami“ bezeichnet, gehört der Schmetterlingsbuntbarsch zu den Klassikern unter den Süßwasserfischen.