Welsh Corgi Pembroke

welsh corgi pembroke

Dieser kleine und selbstbewusste Vierbeiner aus Großbritannien hat auf seinen kurzen Beinen nicht nur die Herzen von Hundefreunden auf der ganzen Welt erobert, sondern es sogar in beträchtlicher Anzahl in den Buckingham Palace geschafft.

Sichtlich verwandt: Cardigan und Pembroke

Bevor wir uns im Detail mit dem Welsh Corgi Pembroke beschäftigen, vergleichen wir ihn mit seinem direkten Verwandten, dem Welsh Corgi Cardigan. Denn die beiden Hunderassen haben nicht nur viel gemeinsam, sie galten sogar jahrelang als eine einzige Rasse. Laien können die beiden Welsh Corgis auf den ersten Blick verständlicherweise kaum auseinanderhalten: Beide sind niederläufig, haben große Stehohren und eine Schulterhöhe von maximal 30 cm, wobei sie nicht mehr als 12 kg auf die Waage bringen sollten. Der Rücken ist im Verhältnis zum restlichen Körper auffallend lang, so dass die Proportionen an Dackel erinnern. Im Gegensatz zu „Cardigans“ haben einige Welsh Corgi Pembrokes eine natürlich verkürzte Rute. Es gibt außerdem Exemplare mit längerer Behaarung. Das Fell kann rot, zobelfarben, rehfarben oder schwarz mit Brand sein, wobei weiße Abzeichen an Kopf, Brust und Pfoten erlaubt sind. Insgesamt gilt der Welsh Corgi Pembroke als die lebhaftere der beiden Rassen.

Von Wales in die ganze Welt

Seit Jahrhunderten erfreuen sich Welsh Corgis in ihrer Heimat Wales großer Beliebtheit. Ihre Vorfahren waren nach Meinung einiger Experten mit den Wikingern übergesiedelte Treibhunde. Seit dem Mittelalter sind den Welsh Corgis ähnliche Hunde als Viehtreiber im Einsatz. Trotz der Größe kein Problem: Die energiegeladenen Vierbeiner bringen auch stattliche Tiere wie Rinder auf Trab, indem sie ihnen in die Fußgelenke zwicken. Im Jahr 1892 waren Welsh Corgis zum ersten Mal auf einer Hundeausstellung zu sehen. Der britische Kennel Club erkannte den Welsh Corgi 1925 als eine einzige Rasse an, erst 1934 erfolgte die offizielle Einteilung in Welsh Corgi Cardigan und Welsh Corgi Pembroke. Die Bezeichnung „Welsh Corgi“ bedeutet übersetzt so viel wie „Walisischer Zwerghund“, „Cardigan“ und „Pembroke“ stehen für die jeweiligen Regionen in Wales, aus denen die beiden Rassen stammen. Welsh Corgis erfreuen sich mittlerweile auf der ganzen Welt einer kleinen, aber begeisterten Schar von Anhängern, die die Rasse als Familien- und Begleithund schätzen. Zu den berühmtesten Fans des Pembroke gehört kein geringerer als die britische Königin Elisabeth II.

welsh corgi pembroke lächelt

Magisch: von Feen und Königinnen

Eine walisische Legende besagt, dass die Abzeichen im Fell einiger Welsh Corgi Pembrokes einen Hinweis auf ihre unermüdlichen Dienste im magischen Feenreich geben. Denn hier dienen die treuen Gefährten den Feen und Elfen als Reittiere, ja im Fall des Falles sogar als mutige Schlachtrösser. Der verzauberte Sattel hinterlässt Abdrücke im Fell der „Reithunde“. Nachts sollen sich immer noch einige der zauberhaften Vierbeiner ins Feenreich aufmachen, um hier mit dem magischen Volk zu spielen. Ob nun Magie im Spiel ist oder nicht: Auf die britische Königin Elisabeth II. üben Welsh Corgi Pembrokes zweifellos eine magische Anziehung aus. Nachdem sich die Hundefreundin zum 18. Geburtstag über einen Welsh Corgi Pembroke freuen durfte, haben über 30 Vertreter der Rasse während ihrer Regierungszeit das königliche Leben zu Hofe mit ihrer liebenswürdigen Art aufgelockert. Trotz der Berühmtheit der königlichen Hofhunde gilt die Rasse als gefährdet, denn sogar in ihrer Heimat Großbritannien erblicken jährlich weniger als 300 Welsh Corgi Pembrokes das Licht der Welt.

Zauberhafter Charakterkopf

Wie ist er denn nun, der Charakter des Hundes, der nicht nur Bauern und Familien, sondern auch Elfen und Königshäuser verzaubert? Der Welsh Corgi Pembroke ist selbstbewusst, klug und weiß, was er will. Unterordnungsbereitschaft ist nicht unbedingt seine Stärke – allerdings tut er „seinen“ Menschen gerne jeden Gefallen, wenn sie dies zu schätzen wissen. Trotz seiner kurzen Beine ist der Pembroke liebend gern in Action und immer für gemeinsame Abenteuer zu haben.

Der agile ehemalige Arbeitshund bedarf einer sorgfältigen und konsequenten Erziehung, damit sein Hütehund-Erbe (Bellen, Wadenzwicken, Eigenständigkeit und riesengroßes Selbstbewusstsein) im Alltag nicht zu Problemen führt. Kurzum: Wer mit einem Corgi leben möchte, der sollte dessen mutiges, manchmal sogar dreistes Auftreten durchaus liebenswürdig finden und es in die richtigen Bahnen lenken können.

So klappt die Corgi-Erziehung

Als ehemaliger Hüter und professioneller „Wadenzwicker“ birgt der Welsh Corgi Pembroke einige Herausforderungen in Sachen Erziehung. Diese kann aber jeder Hundefreund meistern, der sich selbstkritisch hinsichtlich des eigenen konsequenten Verhaltens hinterfragt und einmal aufgestellte Regeln durchsetzt – dies gilt natürlich auch für die ganze Familie, falls der tierische Mitbewohner mehrere Bezugspersonen hat. Die Rasse ist außerdem sehr empfänglich für Lob oder anders gesagt: Wer nicht lobt und das Verhalten seines Corgis nicht wertschätzt, der motiviert den klugen Eigenbrötler erst gar nicht, sich überhaupt in Richtung des erwünschten Verhaltens zu bemühen. Erfährt er aber Anerkennung, so stärkt diese die Bindung und damit auch den Will-to-please der eigenständigen Rasse. Unbedingt empfehlenswert sind Besuche in Welpenspielstunden und Hundeschule, wo Ihr Corgi lernt, mit Hunden aller Rassen und Größen einen gepflegten Umgang zu haben. Ein soziales Defizit führt schnell zu einem grundlos mit anderen Vierbeinern auf Konfrontationskurs gehenden Welsh Corgi Pembroke und damit zu zahlreichen unangenehmen Situationen.

Vielseitige Beschäftigung erwünscht

Der erste Blick auf die kurzen Beine trügt: Der Welsh Corgi Pembroke ist kein gemütlicher Hund. Er braucht als ehemaliger Hüte- und Treibhund viel Beschäftigung und eignet sich durchaus für Hundesport, sofern dieser auf seine Statur abgestimmt ist. Geeignet sind beispielsweise Agility oder Dog Dancing. Ihr erwachsener Pembroke kann ein guter Begleiter für Ihre Walking- oder eine kleine Jogging-Runde sein. Sporteln Sie aber erst mit dem ausgewachsenen Hund und orientieren sich dabei immer daran, was ihm gut, schließlich sollen Sie beide Ihren Spaß an den gemeinsamen Aktivitäten haben. Trainieren Sie auch das Köpfchen Ihres tierischen Gefährten. Gute Möglichkeiten bieten Clicker Training oder Intelligenzspielzeuge für Hunde – übertreiben Sie es hierbei nicht mit den Belohnungsleckerlis, denn der Pembroke neigt zu Übergewicht.

Corgi Ernährung : Schlanke Linie halten

Die kleinen Energiebündel lieben es, ausgiebig und jederzeit zu futtern. Eine gesunde und gut geplante Hundeernährung ist bei dieser Rasse also besonders wichtig. Füttern Sie ein hochwertiges Hundefutter, von dem Ihr Pembroke lange satt bleibt. Achten Sie dabei insbesondere auf einen hohen Fleischanteil – Fleisch sollte an erster Stelle der Zutatenliste stehen. Minderwertiges Getreide hat in einem gesunden Hundefutter nichts zu suchen und dient nur als Füllstoff. Wenn Sie merken, dass Ihr Corgi in die Breite geht, sollten Sie konsequent das reduzierte Futter abwiegen und Leckerchen zwischendurch am besten ganz streichen. Belohnen können Sie Ihren Pembroke auch mit kurzen Spielen oder Streicheleinheiten. Alternativ sind einzelne Trockenfutter-Kroketten eine Möglichkeit, relativ kalorienarm zu belohnen – insbesondere dann, wenn sie ohnehin zur täglich abgewogenen Ration gehören. Essen vom Tisch sollte in jedem Fall tabu für Ihren Vierbeiner sein – bleiben Sie hier bereits beim Welpen hart, sonst wird Ihr Corgi sich im Betteln und dem herzerweichenden Dackelblick perfektionieren – es könnte schließlich nochmal klappen! Auch bei Pummelchen ist keine Null-Diät angesagt, denn diese würde vor allem die Gesundheit Ihres tierischen Familienmitglieds gefährden. Seien Sie geduldig und wiegen Ihren Pembroke regelmäßig, um zu prüfen, ob die Ernährungsumstellung fruchtet.

welsh corgi pembroke mit 2 welpen

Gesund bis ins hohe Alter

Abgesehen von seiner Neigung zu Übergewicht gilt der Welsh Corgi Pembroke als sehr robuste Rasse, die kaum von Erbkrankheiten betroffen ist. Es besteht bei einigen Linien ein erhöhtes Risiko für Hüftdysplasie sowie degenerative Myelopathie. Bei letzterem handelt es sich um eine neurologische Krankheit mit fortschreitender Lähmung. Die erbliche Disposition zu beiden Krankheiten kann enorm reduziert werden, wenn bei der Wahl des Züchters auf eine entsprechende Gesundheitsvorsorge geachtet wird. Seriöse Züchter geben Ihnen diesbezüglich gerne Auskunft. Wenn Sie die schlanke Linie Ihres Vierbeiners im Blick haben und regelmäßig für gesunde Bewegung sorgen, kann Ihr Welsh Corgi Pembroke ein stolzes Alter von 16 Jahren erreichen.

Unkomplizierte Corgi-Pflege

Der Welsh Corgi Pembroke hat kurzes Fell, dass Sie am besten mindestens einmal wöchentlich durchbürsten. Wer häufiger bürstet, reduziert hierdurch den Haarverlust in der Wohnung. Doch ob mit viel oder wenig Bürsten: Der Pembroke neigt zum Haaren, dessen sollten Sie sich vor seinem Einzug unbedingt bewusst sein und einen Vorrat an Fusselrollen besorgen. Wenn Ihr Welsh Corgi Pembroke schmutzig ist, warten Sie einfach ab, bis der Dreck getrocknet ist und kämmen Sie ihn dann aus. In die Badewanne sollten die Hunde nur im Notfall und möglichst selten – halten Sie für diese Gelegenheiten ein mildes Hundeshampoo bereit. Kontrollieren Sie regelmäßig die Krallen Ihres kleinen Begleiters und kürzen Sie sie bei Bedarf mit einer Krallenschere. Wer unsicher ist, kann sich die Hunde-Pediküre auch vom Tierarzt zeigen lassen. Vorbeugend hält das Gehen auf möglichst vielen unterschiedlichen Untergründen die Krallen auch bei älteren Vierbeinern in Form. Wenn Sie bereits mit dem Welpen Zähneputzen trainieren und hierfür eine spezielle Hundezahnpasta sowie eine Zahnbürste für Vierbeiner verwenden, können Sie mit dieser „Schnauzenpflege“ eine gute Zahnsteinprophylaxe betreiben. Alternativ sind Zahnpflegesnacks für Hunde oder Trockenkauartikel eine Möglichkeit, die Zähne natürlich zu reinigen – denken Sie auch dabei an die schlanke Linie Ihres Corgis.

Passt ein Pembroke zu mir?

Ob Bauernhof, Königspalast oder Stadtwohnung – die Rasse gilt als sehr anpassungsfähig und fühlt sich überall wohl, sofern sie ausreichend Auslauf und Beschäftigung bekommt. Natürlich freut sich auch ein Pembroke über einen eingezäunten Garten und wird diesen liebend gerne bewachen. Wer in einer nur über Treppen zu erreichenden Wohnung lebt, der sollte seinen kleinen Begleiter am besten hochtragen, denn Treppensteigen ist für den langen Rücken auf lange Sicht schädlich – halten Sie dabei allerdings auch Ihren eigenen Rücken im Blick, denn der Pembroke kann bis zu 12 kg auf die Waage bringen. Der Vierbeiner eignet sich für lernwillige Anfänger, die bereit sind, sich einzulesen und mit ihrem neuen Gefährten auch eine Welpenspielstunde sowie die Hundeschule besuchen. Ein Welsh Corgi Pembroke kann ein wunderbarer Gefährte für Kinder sein und genießt ein kunterbuntes Familienleben, an dem er liebend gerne teilnimmt. Achten Sie darauf, dass der zweibeinige Nachwuchs respektvoll mit dem Corgi umgeht und ihn nicht als Spielzeug ansieht. Wenn Sie einen Pembroke mit Katzen vergesellschaften möchten, sollte er Samtpfoten bereits in seiner Welpenzeit – oder bei seinen Vorbesitzern – kennengelernt haben.

Auch wenn der Welsh Corgi Pembroke auf den ersten Blick gemütlich aussehen mag, so ist er absolut kein Hund für Stubenhocker – er liebt Spaziergänge bei Wind und Wetter und auch die geistige Auslastung kostet Zeit. Reinlichkeitsfanatiker werden keine Freude an den Hundehaaren finden, die zwangsläufig vom Einzug an nicht mehr aus dem Alltag mit Corgi wegzudenken sein werden.

Nicht zuletzt gilt es zu klären, wer den Vierbeiner im Urlaub oder im Krankheitsfall betreut. Alternativ können Sie heutzutage auch mit Ihrem Corgi auf Reisen gehen. Zahlreiche Hotels heißen wohlerzogene Hunde herzlich willkommen.

Kalkulieren Sie außerdem sicherheitshalber die zu erwartenden Kosten zum Start sowie die monatlichen Ausgaben. Sparen Sie auf keinen Fall beim Kauf des Welpen, denn ein Corgi von einem seriösen Züchter ist mit Gold nicht aufzuwiegen. Hinzu kommt die Grundausstattung: Zu dieser gehören Näpfe, Leine und Geschirr oder Halsband, eine Sicherung für den Transport im Auto, Hundedecken oder Hundebetten und Pflegeutensilien wie Bürste, Krallenschere und Zeckenzange. Außerdem fallen regelmäßige Kosten für ein hochwertiges Hundefutter, Hundehaftpflichtversicherung und Hundesteuer sowie die Kontrollen beim Tierarzt an.

welsh corgi pembroke welpe

Der Weg zum Wunsch-Pembroke…

…kann einiges an Geduld erfordern. Denn die Rasse ist relativ selten und je nach Land und Region müssen Sie nicht nur eine lange Fahrt zum nächsten Züchter in Kauf nehmen, sondern auch Wartezeiten auf einen Welpen. Lassen Sie sich davon jedoch nicht abschrecken: Ein kompetenter Züchter ist das A und O für ein gesundes und glückliches Hundeleben. Er achtet nicht nur auf Charakter, Typ und Gesundheit, sondern sorgt auch dafür, dass die kleinen Zwerge liebevoll sozialisiert aufwachsen und möglichst viel kennenlernen, um zu gelassenen und verträglichen Familienmitgliedern zu werden.

Besuchen Sie den Züchter im Idealfall schon vor der Abholung Ihres neuen Familienmitglieds in dessen Zuhause, um sich ausführlich mit ihm über die Rasse auszutauschen und die Welpen sowie die Elterntiere kennenzulernen. Alle sollten einen gesunden und ausgeglichenen Eindruck machen. Ihr neuer pelziger Mitbewohner zieht frühestens im Alter von acht Wochen ein und ist dann mehrfach entwurmt, gechippt und kommt mit Abstammungsnachweis sowie einem EU-Impfausweis im Gepäck zu Ihnen – halten Sie bitte unbedingt die notwendigen Auffrischungstermine ein.

Sollten Sie Schwierigkeiten bei der Suche nach geeigneten Züchtern haben oder einem erwachsenen Welsh Corgi Pembroke ein Zuhause geben möchten, können Vereine für britische Hütehunde Ihnen gegebenenfalls helfen, Ihren Traumhund zu finden.

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem zauberhaften Welsh Corgi Pembroke!

Meistgelesene Beiträge

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zur Familie der Harnischwelse bzw. Saugwelse (Loricariidae) und ist ein robustes und friedliches Tier. Es verträgt sich sehr gut mit anderen Fischarten aus dem Gebiet des Amazonas. Trotzdem muss man bei der Haltung verschiedene Dinge beachten, damit sich die Tiere wohlfühlen.

Schmetterlingsbuntbarsch

In warmen Seen Venezuelas und Kolumbiens leben die Schmetterlingsbuntbarsche im klaren Wasser in Ufernähe. Die bunten Gesellen mit dem typischen schwarzen Streifen schillern in allen Regenbogenfarben und sind ein gern gesehener Gast im Süßwasseraquarium. Mit etwas Erfahrung und sorgfältiger Pflege sind die geselligen Tiere eine wunderschöne Bereicherung für die heimische Unterwasserwelt im Wohnzimmer. Unter Aquarienfreunden auch kurz als „Rami“ bezeichnet, gehört der Schmetterlingsbuntbarsch zu den Klassikern unter den Süßwasserfischen.