Schwedischer Wallhund (Västgötaspets)

Schwedische Wallhund

Dieser kleine bis mittelgroße Vierbeiner aus Schweden trägt mehrere Namen: Neben der offiziellen Bezeichnung Västgötaspets – zu Deutsch fälschlicherweise „Westgotenspitz“ – und „Schwedischer Wallhund“ ist er außerdem unter der Bezeichnung „Schwedischer Schäferspitz“ bekannt.

Nordhund mit kurzen Beinen

„Ein Welsh-Corgi-Mischling?“ wird sich mancher Hundefreund fragen, der einen Schwedischen Wallhund erstmalig zu Gesicht bekommt. Und tatsächlich sind die Ähnlichkeiten der beiden stämmigen Rassen nicht von der Hand zu weisen. Der vierbeinige Schwede hat kurze Läufe und ist bei einer Größe von 35 cm Widerristhöhe eher lang als hoch. Sein Gewicht sollte dabei zwischen 9 bis 14 Kilogramm liegen. Mit den kurzen Beinen bildet er eine Ausnahme unter den ansonsten hochbeinigen nordischen Hunden. Der Wallhund hat mittelgroße, spitz aufgerichtete Ohren, die sehr beweglich sind. Seine Rute kann lang oder von Natur aus kurz sein. Bis in die 80er Jahre hinein ließen viele Züchter ihre Hunde mit Verweis auf die gelegentlich anzutreffenden natürlich kurzen Ruten kupieren – diese Praxis ist glücklicherweise heutzutage verboten. Die buschige Rute eines Schwedischen Wallhunds ist 25 cm lang. Gemäß Standard sind die Farben grau-braun beziehungsweise grau-gelb sowie ein rötliches Braun erlaubt. Dabei ist das Haar an Rücken, Hals sowie den Körperseiten meist etwas dunkler.

Hütehund und Rattenfänger

Trotz der großen Ähnlichkeit mit den Welsh Corgis liegt die Geschichte der Rasse zu großen Teilen im Dunkeln. Haben die Wikinger die Vorfahren dieser Hunde von England nach Schweden gebracht? Oder aber von Schweden nach England? Oder haben sich gar die beiden heutigen Rassen unabhängig voneinander entwickelt? Alle drei Varianten sind denkbar. Sicher ist jedoch, dass die Ahnen des heutigen Wallhunds bereits vor 1.000 Jahren in Schweden beim Treiben und Hüten von Kuhherden zum Einsatz kamen. Dabei lenkten die Vierbeiner das Vieh durch Zwicken in die Beine in die gewünschte Richtung. Ein weiteres Betätigungsfeld dieser kleinläufigen Rasse war die Rattenjagd. In den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts stand der Schwedische Wallhund kurz vor dem Aussterben. Doch dank intensiver Bemühungen des Grafen Björn von Rosen, der nicht nur selbst züchtete, sondern in seiner Heimat auch kräftig die Werbetrommel für den kleinen Schwedenhund rührte, kam die Rasse wieder stärker ins Bewusstsein vieler Hundefreunde. Der Schwedische Kennel Club erkannte die Rasse 1943 an und nannte sie offiziell Västgötaspets nach der Region, in der das Wiederaufleben der Zucht ihren Ursprung hatte, nämlich nach der Västgöta-Ebene in der Provinz Västergötland. Auch heute ist dieser Vierbeiner sicher kein Modehund und die vorhandenen Wallhunde sind meist eher als Begleithunde denn als Hütehunde im Einsatz – obwohl sie die ursprünglichen Arbeiten weiterhin gut verrichten können.

Charakter & Erziehung

Klein, aber oho – dies gilt auch beim Schwedischen Wallhund. Denn der ursprüngliche Arbeiter ist in keinerlei Hinsicht ein verzärteltes Schoßhündchen. Er ist ausdauernd, mutig und energiegeladen und kann gut als Hofhund mit engem Familienanschluss gehalten werden. Kinder sollten am besten schon etwas älter und bereits einen respektvollen Umgang mit Hunden gewohnt sein. Denn ärgert man den eigentlich gutmütigen Wallhund, neigt er zum Zwicken. Entsprechend seiner ursprünglichen Aufgabe, dem Hüten von Vieh, liebt er Bewegung unter freiem Himmel und weiß erst nach entsprechender Auslastung einen gemütlichen Couch-Nachmittag zu schätzen. Ein ausgeglichener Wallhund schmust und spielt gerne und ist loyal gegenüber seinem zweibeinigen Rudel.

Wie so viele Hunde des Nordens neigt auch diese Rasse zum ausgiebigen Bellen, was Sie bereits im Welpenalter in kontrollierte Bahnen lenken sollten. Allerdings wird er auch nach erfolgreicher Erziehung kein besonders stiller tierischer Gefährte sein – schrauben Sie Ihre diesbezüglichen Erwartungen also besser nicht allzu hoch. Da der Wallhund die Tendenz haben kann, mit Artgenossen aneinanderzugeraten, ist es besonders sinnvoll, Welpenspielstunden sowie Kurse zum Grundgehorsam in der Hundeschule mit ihm zu besuchen. Dies stärkt seine sozialen Kompetenzen und kann zudem die Basis für tierische Freundschaften legen.

zwei Schwedische Wallhunds im grass

Die Gesundheit der Rasse

Dieser robuste Naturbursche gilt als Rasse mit wenig genetischen Dispositionen für Krankheiten. Zu nennen wäre hier lediglich eine Form der Augenkrankheit Progressive Retina Atrophie, die bei Schwedischen Wallhunden im Alter von rund zehn Jahren zu moderater Nachtblindheit führen kann und bei ungefähr einem Drittel der Vierbeiner auftritt. Trotz der nordischen Herkunft kommt der Wallhund meist auch im Sommer gut mit dem Klima in Mitteleuropa zurecht, sollte allerdings in dieser Zeit stets – wie jeder andere Vierbeiner auch – ein kühles Schattenplätzchen in seiner Nähe haben. An heißen Tagen sollten Sie Hundesport auf die frühen Morgen- oder die späten Abendstunden verlegen. Achten Sie außerdem darauf, dass der recht kompakte Vierbeiner seine schlanke Taille bewahrt – ein gesundes Körpergewicht gilt auch bei Hunden als eine der besten Voraussetzungen für ein langes Leben. Die durchschnittliche Lebenserwartung des Schwedischen Wallhunds liegt bei 12 bis 15 Jahren.

Schwedische Wallhund Ernährung : Was kommt in den Hundenapf?

Ein artgerechtes Hundefutter mit einem hohen Anteil an Fleisch ist die beste Basis für ein gesundes Hundeleben. Entscheiden Sie sich also für eine Trocken- oder Nassnahrung, die Fleisch als Hauptbestandteil enthält – dies erkennen Sie daran, dass Fleisch die Zutatenliste anführt. Vermeiden Sie eine Hundenahrung mit Getreide als billigem Füllstoff. Sollten Sie sich für Trockennahrung entscheiden, sollten Sie zudem ein Auge darauf halten, dass Ihr Västgötaspets ausreichend trinkt. In jedem Fall sollte ihm frisches Wasser immer und überall zur freien Verfügung stehen. Wenn Sie Ihrem vierbeinigen Liebling eine besondere Gaumenfreude bieten möchten, können Sie auf gesunde Leckereien wie getrocknete Fleischhappen speziell für Hunde oder Zahnpflegesnacks zurückgreifen. Vermeiden Sie alles, was Zucker enthält. Eine appetitliche Freude zum Kauen bereiten Sie Ihrem kleinen Begleiter mit getrockneten Kauartikeln wie Rinderohren oder speziellen Hundeknochen für mittelgroße Hunde. Vermeiden Sie Übergewicht: Sollte Ihr Vierbeiner zunehmen, sorgen Sie für mehr Bewegung oder reduzieren Sie die täglichen Rationen – ein Diätfutter benötigt er in der Regel nicht.

Pflegeleichtes Nordlicht

Das kurze, glatte Fell, das aus einer weichen Unterwolle sowie harscherem Deckhaar besteht, ist leicht zu pflegen. Bürsten Sie Ihren Schwedischen Wallhund einmal wöchentlich, um lose Haare zu entfernen. Insbesondere während des zweimal jährlichen Fellwechsels ist es sinnvoll, ihn häufiger zu bürsten, um den Haarverlust in der Wohnung zu reduzieren und ihm den Wechsel insgesamt zu erleichtern. Wird Ihr Schwedischer Wallhund schmutzig, reicht es meistens aus, den getrockneten Schmutz auszubürsten. Nur wenn Sie ihn auch mit einem nassen Lappen nicht sauber bekommen, sollten Sie ein Bad mit einem milden Hundeshampoo in Erwägung ziehen. Insbesondere bei älteren Vierbeinern sollten Sie regelmäßig kontrollieren, ob eine Pediküre mit einer Krallenschere für Hunde notwendig ist. Denn wenn die Krallen zu lang werden, kann Ihr Gefährte mit ihnen hängenbleiben und sich verletzen. Lassen Sie sich das Schneiden einmal vom Tierarzt zeigen, falls Sie unsicher sind. Übrigens: Viele Hundefreunde beziehen auch die Zähne in die Pflegeroutine ein und greifen zu Hundezahnbürste und spezieller Zahnpasta. Wer diese wirkungsvolle Zahnsteinprophylaxe in Erwägung zieht, sollte seinen Vierbeiner bereits ab dem Welpenalter daran gewöhnen.

Den Wallhund hundherum gut beschäftigen

Wie bereits beschrieben ist der Schwedische Wallhund alles andere als ein Couchpotatoe. Er eignet sich immer noch für die Arbeit als Jagd-, Wach- und Hütehund. Wenn Ihr Wallhund als reiner Familienhund gehalten werden soll, können Sie ihn mit Hundesport auslasten. Er blüht in vielen Disziplinen auf – zu nennen wäre beispielsweise Agility, wobei natürlich auf seine kurzen Läufe Rücksicht genommen werden sollte. Auch Denkspiele meistert der kluge Vierbeiner gerne. Sie lieben ausgiebige Wanderungen? Der Schwedische Wallhund ist mit Vorliebe dabei! Denken Sie bei Touren allerdings an den bei einigen Exemplaren durchaus vorhandenen Jagdtrieb, den Sie unter Kontrolle haben sollten, wenn Sie ihn freilaufen lassen möchten. Schwimmen ist nicht unbedingt seine Paradedisziplin, so dass er auf Baden am See meist eher verzichtet.

Schwedische Wallhund glücklich

Passt ein Schwedischer Wallhund zu mir?

Der Wallhund fühlt sich bei aktiven Menschen wohl, die ihm eine Aufgabe geben. Dabei kann er beispielsweise als Hofhund mit engem Anschluss an sein zweibeiniges Rudel leben. Hier wird er ausgezeichnete Arbeit als Wachhund leisten, benötigt aber darüber hinaus weitere Auslastung in Form von einigen gemeinsamen Aktivitäten – es sei denn, er hat tatsächlich die Aufgabe, andere Tiere zu hüten. Wenn Sie über den Einzug eines Schwedischen Wallhunds nachdenken, sollten Sie bereits über Hundeerfahrung verfügen. Mit älteren Kinder kann er, sofern diese ihm Rückzugsmöglichkeiten lassen und an einen respektvollen Umgang mit Hunden herangeführt worden sind, enge Freundschaften schließen. Mit jüngeren Kindern bis zum Grundschulalter und teils darüber hinaus kann es zu Missverständnissen kommen. Der ehemalige Rattenjäger sollte nicht mit kleineren Haustieren zusammenleben und eine Vergesellschaftung mit Katzen sollten Sie nur dann in Betracht ziehen, wenn der Haushalt des Züchters ihn bereits auf Samtpfoten sozialisiert hat oder Sie bei einem erwachsenen Schwedischen Wallhund darauf achten, dass er über viel harmonische Katzenerfahrung verfügt.

Klären Sie vor dem Einzug in jedem Fall, ob alle Familienmitglieder mit dem neuen Familienmitglied einverstanden sind, sowie dass niemand allergisch auf Tierhaare reagiert. Überlegen Sie auch, wie Sie die Versorgung im Urlaub regeln – in den Wanderurlaub kann der Schwedische Wallhund gerne mitgenommen werden, allerdings gilt zu bedenken, dass er ein bellfreudiger Hund bleibt. Dies sollten Sie auch hinsichtlich Ihrer Nachbarschaft berücksichtigen. Ohnehin gilt: Trotz seiner handlichen Größe bleibt der Schwedische Wallhund ein Vierbeiner, der nicht gut in eine Stadtwohnung, sondern vielmehr in ein Haus auf dem Land passt, wo er am besten einen eingezäunten Garten zur Verfügung hat.

Bedenken Sie vor dem Einzug zudem die Kosten für den Hund selbst und die Grundausstattung sowie die regelmäßig anfallenden Ausgaben für eine artgerechte Hundenahrung, Tierarztkosten, Hundesteuer- und -haftpflichtversicherung. Natürlich können unvorhergesehene Beträge bezüglich der Tierarztkosten hinzukommen – informieren Sie sich im Vorfeld über Krankenversicherungen für Hunde und überlegen Sie, ob eine solche für Ihren Vierbeiner in Frage kommt.

Wo finde ich meinen Schwedischen Wallhund?

Außerhalb Skandinaviens gibt es nur sehr wenige Exemplare dieser Hunderasse. In Deutschland fallen beispielsweise nur sehr selten Würfe mit Wallhund-Welpen – eine Adoption eines Welpen aus dem Ausland kann also durchaus ein naheliegender Schritt sein. Informieren Sie sich im Vorfeld über die Besonderheiten bezüglich der Einreise des Welpen und die notwendigen Impfungen. Am besten machen Sie sich im Internet auf die Suche nach entsprechenden Züchtern, die unbedingt einem Verein angehören sollten – nur so haben Sie die Gewissheit, tatsächlich einen Schwedischen Wallhund Ihr Eigen zu nennen. Zudem sollten Freunde der Rasse immer die seriöse und ambitionierte Zucht und damit die Erhaltung von Gesundheit, Typ sowie Charakter der Rasse unterstützen. Es ist sinnvoll, sich an Vereine für nordische Hunde zu wenden – diese können Ihnen bei der Kontaktaufnahme zu Züchtern der Rasse helfen.

Diese Vereine sind außerdem eine gute Anlaufstelle, falls Sie einem bereits ausgewachsenen Schwedischen Wallhund ein neues Zuhause bieten möchten. Allerdings sollten Sie, je nachdem in welcher Region Sie leben, auch ein Auge auf ausgewachsene Mischlinge werfen oder sich nach Alternativen umschauen, denn außerhalb Skandinaviens gibt es unter den ohnehin schon sehr wenigen Schwedischen Wallhunden glücklicherweise nicht viele, die ihr Zuhause verlieren. Informieren Sie sich bei älteren Hunden ausgiebig über die Vorgeschichte, denn nicht selten haben Hundebesitzer, die sich von ihrem Schwedischen Wallhund trennen müssen, ihn aufgrund seiner Größe unterschätzt und ihm keine kundige Erziehung angedeihen lassen. Hier könnte einiges an Hunde-Know-how gefragt sein, um Erziehungsfehler wieder auszubügeln – doch die klugen Wallhunde sind in den richtigen Händen schnelle Lerner!

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem freundlichen Naturburschen aus Schweden!

Meistgelesene Beiträge

Erwachsene Hunde erziehen

Je früher Hunde die wichtigsten Erziehungsgrundlagen lernen, desto weniger Probleme werden sie im späteren Zusammenleben mit dem Menschen bereiten. So viel steht fest. Doch was ist, wenn eine solche Grundausbildung im Welpenalter versäumt wurde? Kann man auch erwachsene Hunde erziehen? Wie soll ich meine erwachsenen Hunde erziehen?Wir zeigen Ihnen, was Sie bei der Erziehung Ihres erwachsenen Hundes beachten und welche sieben Übungen Sie mit ihm trainieren sollten.

Welpen alleine lassen

Als soziale Tiere lieben Hunde die Gesellschaft ihres Rudels. Dennoch sollte jeder erwachsene Hund in der Lage sein, einige Stunden alleine zu bleiben. Dies sollten Sie bereits früh trainieren, denn ein ausgewachsener Hund, der nie alleine war, wird sich nur sehr schwer daran gewöhnen können. Bevor Sie Ihre Welpen alleine lassen, müssen Sie dies erst eine Zeit lang trainieren. Hier erfahren Sie, wie Sie dabei am besten vorgehen.

Wie kann ich meinem Hund das Bellen abgewöhnen?

„Hunde, die bellen, beißen nicht!“ Das Sprichwort mag tröstlich klingen, doch ständig bellende Hunde strapazieren nicht nur Ihre Nerven, sondern auch die Ihrer Nachbarn. Aber warum bellen Hunde eigentlich? Und wie kann ich meinem Hund das Bellen abgewöhnen?