Beagle

Beagle im Herbstlaub

Der Nase eines Beagles entgeht nichts.

Die kurzen Beine des Beagle können täuschen – diese mittelgroße Hunderasse hält Sie in Bewegung und ist immer für eine Überraschung gut. Die freundlichen Hunde sind aktiv, unerschrocken und durchaus clever. Lesen Sie im folgenden Artikel alles, was Sie über den Beagle wissen müssen.

Aussehen: Ein mittelgroßes Muskelpaket

Der Beagle ist ein mittelgroßer, kompakter Hund. Er kann zwischen 33 und 40 Zentimeter groß werden, dabei wiegt er zwischen zehn und 18 Kilogramm. Seine eher kurzen Beine sind besonders kräftig und schenken dem Beagle Schnelligkeit und Ausdauer.

Der Kopf des Beagles ist lang, seine tief angesetzten, abgerundeten Schlappohren machen ihn besonders berühmt. Auch der treue Hundeblick aus seinen sanften braunen Augen ist typisch für den Beagle.

Anerkannt ist jede Farbe abgesehen von leberbraun. Es gibt den Beagle entweder dreifarbig (schwarz/braun/weiß) oder zweifarbig (braun/weiß, rot/weiß oder gelb/weiß). Die Rutenspitze muss dabei – gemäß Rassestandard – immer weiß sein.

Charakter: Ein selbstbewusster Dickkopf

Ein Beagle weiß, was er will. Seinem Erbe als Jagdhund verdankt er seinen guten Geruchssinn und seine Schnelligkeit. Die Rasse hat darum einen ausgeprägten Jagdtrieb – so manch ein Beagle verschwindet trotz Rufen seiner Menschen einfach im Gebüsch, weil er einen Hasen gewittert hat.

Die intelligenten Hunde mögen unschuldig aussehen, benötigen aber ab dem Welpenalter eine konsequente Erziehung. Ein wichtiger Charakterzug gerade in Bezug auf die Erziehung ist die Verfressenheit des Beagles. Zum einen erleichtert sie das Training, da Beagle für gutes Fressen so ziemlich alles tun würden. Vor allem beim Rückruf-Training können Sie dies hervorragend nutzen.

Andererseits führt sie aber auch zu einem Problem, dass Sie bei der Erziehung Ihrer Fellnase unbedingt beachten müssen. Denn da ein Beagle im Grunde alles frisst, was ihm vor die Nase kommt, ist ein Anti-Giftköder-Training essentiell.

Seine Zielstrebigkeit und seine ausgezeichnete Nase machen den Beagle perfekt für die Arbeit beim Grenzschutz. In den USA werden darum seit den achtziger Jahren sogenannte Beagle-Brigades zur Suche nach illegal eingeführten Lebensmittel, Pflanzen- und Tierteilen durch die Zoll- und Grenzschutzbehörde (USCBP) eingesetzt.

Bei allem Selbstbewusstsein ist der Beagle trotzdem ein sehr anhänglicher und auch verschmuster Hund. Er ist sehr sozial und möchte am liebsten immer und überall dabei sein. Deshalb werden Beagle auch gern als Therapiehund eingesetzt – leider aber auch als Versuchstiere. Tatsächlich sind Beagles die am häufigsten in der wissenschaftlichen Forschung eingesetzte Hunderasse.

Beagle Hundeblick
Beagle sind für ihren Hundeblick bekannt.

Achten Sie auf die Ohren ihres Beagles

Das kurze Fell des Beagles ist zum Glück nicht sehr arbeitsintensiv. Dennoch ist es ratsam ihn wenigstens einmal wöchentlich zu bürsten. So entfernen Sie Verschmutzungen und lose Haare aus dem Fell Ihres Lieblings. In Zeiten des Fellwechsels – also zu Beginn des Frühlings und des Herbsts – darf es ruhig zwei- bis dreimal wöchentlich sein.

Besonderes Augenmerk sollten Sie auf die Ohren Ihres Beagles legen. Die großen Schlappohren sind leider anfällig für Entzündungen.

Verunreinigungen in der Ohrmuschel sollten Sie daher regelmäßig entfernen. Hierfür reicht es, die Ohrmuschel mit einem feuchten Tuch auszuwischen. Vom Gebrauch von Wattestäbchen zur Ohrreinigung ist dringend abzuraten, da Sie die empfindlichen Ohren Ihres Lieblings sonst schnell verletzen können.

Ein Beagle ist ein aktives Familienmitglied

Durch sein freundliches und anhängliches Wesen ist der Beagle ein optimaler Familienhund, der sich sowohl auf dem Land, als auch in einer Stadtwohnung wohl fühlt. Beachten Sie aber sein relativ hohes Energielevel.

Lebt Ihr Hund in einer Wohnung, müssen Sie für ausreichend Bewegung sorgen. Steht ihm ein Garten zur Verfügung, achten Sie auf die Höhe des Zauns – Beagle sind nämlich wahre Ausbrecherkönige.

Gut allein bleiben kann der Beagle nicht. Er ist sehr sozial und deshalb besonders gern in Gesellschaft. Auch Fremden gegenüber ist ein Beagle meist sehr freundlich – als Wachhund eignet er sich also eher nicht. Selbst wenn ein Eindringling ganz sicher mit lautem Gebell angekündigt werden würde, danach folgt wohl eher eine freundliche Begrüßung als Knurren oder gar Beißen.

Als Meutehund ist der Beagle gesellig und lässt sich gut mit Artgenossen jeden Alters, Rasse und Größe vergesellschaften. Auch mit Katzen verstehen sie sich gut.

Beagle Meute
Beagle fühlen sich in einer Meute besonders wohl.

Hauptsache Bewegung

Beagle sind, vor allem in jungen Jahren, wahre Energiebündel und wollen ausgelastet werden. Eine gute körperliche Auslastung Ihres Lieblings hat gleich zwei Vorteile.

Erstens kommt ein ausgelasteter Hund nicht auf dumme Ideen und zweitens beugen Sie mit genügend Bewegung Übergewicht vor. Denn dazu neigen Beagle durch ihre Verfressenheit. Mindestens zwei tägliche Gassirunden von circa einer Stunde sind also Pflicht.

Durch ihre Intelligenz und die hervorragende Nase eignen sie sich gleich für mehrere Hundesportarten. So kommen zum Beispiel Agility, Mantrailing oder Dummytraining. Grundsätzlich gilt: Mit dem richtigen Leckerchen lässt sich ein Beagle zu fast allem motivieren.

Beagle sind robust aber vorbelastet

Wie viele Hunderassen hat auch der Beagle eine Veranlagung für gewisse Krankheiten. Besonders hervorzuheben sind hier:

  • Beagle-Pain-Syndrome: Hierbei handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung des Rückenmarks bei Hunden, die mit starken Schmerzen einhergeht.
  • Hound-Ataxie: Die oft auch als degenerative Myelopathie der Hunde bezeichnete Krankheit ist eine neurologische Störung. Eine degenerative Entzündung des Rückenmarks und der grauen Substanz im Hirnstamm zeigt sich in Bewegungsstörungen und spastischen Lähmungen. Sie scheint aber nicht schmerzhaft für den Hund zu sein.
  • Lafora-Krankheit: Lafora ist eine erbliche Stoffwechselerkrankung. Durch einen Gendefekt ist bei betroffenen Hunden die Umwandlung von Glucose in ihre Speicherform Glykogen gestört. Es entstehen sogenannte Laforakörper, die sich in Leber, Muskeln und vor allem in Nervenzellen ablagern. Es kommt zu Krampfanfällen, Sehstörungen und Demenz. Für diese Erbkrankheit steht mittlerweile ein Gentest zur Verfügung.
  • Augenerkrankungen: Glaukom, Hornhautdystrophie und Retina-Atrophie sind mögliche Erkrankungen der Augen beim Beagle.

Seine Schlappohren machen den Beagle leider anfällig für Ohrenentzündungen. Festsitzendes Sekret oder Fremdkörper wie Grashalme rufen schmerzhafte Entzündungen hervor.

Auch Milben fühlen sich in den Ohren des Beagles wohl. Erste Warnzeichen können heftiges Kopfschütteln oder eine Schiefstellung des Kopfes sein.

Last but not least: Der Beagle zeigt einen schier unersättlichen Appetit und neigt deshalb zu Übergewicht. Dies belastet Wirbelsäule und Gelenke. Gerade der eher lange, kleine Beagle ist darum auch anfällig für Bandscheibenvorfälle. Die beste Vorsorge: Bewegung. Halten Sie Ihren Beagle aktiv und lasten Sie ihn körperlich und geistig aus. Auch eine gesunde Ernährung gehört zum A und O der Beagle-Haltung.

Lesen Sie hierzu auch unseren Artikel: Die Ernährung des Beagles.

Alles in allem ist der Beagle aber ein aktiver und robuster Hund, der zwölf bis fünfzehn Jahre alt werden kann. Mit gesunder Ernährung und viel Bewegung steht einem langen und glücklichen Hundeleben also nichts im Weg.

Nur vom verantwortungsvollen Züchter

Auch wenn ein Familienhund Ihrer Meinung nach keine Papiere benötigt, sollten sie keinen unseriösen Züchtern vertrauen. Tiere zu züchten ist ein aufwändiges und leider auch teures Hobby.

Schließlich müssen Züchter die Hunde nicht nur bis zum Einzug in ein neues Zuhause ernähren und mit viel Liebe sozialisieren. Sie haben auch Verantwortung für den Genpool der Rasse. Dabei geht es nicht nur um das äußere Erscheinungsbild, sondern auch um die individuelle Gesundheit der Tiere. Zuchtvereine kontrollieren sowohl die Haltungsbedingungen als auch welche Beagle verpaart werden.

Ein seriöser Züchter ist Mitglied in einem anerkannten Zuchtverein und kann Ihnen Auskunft über die Elterntiere Ihres zukünftigen Beagle-Welpen geben – im Zweifelsfall auch mit entsprechenden Gesundheitsunterlagen. Am besten können Sie die Eltern sogar vor Ort ansehen.

Außerdem wird ein guter Züchter seine Welpen nicht leichtfertig abgeben. Rechnen Sie also damit, dass Sie genauestens zu den späteren Lebensumständen Ihres Hundes befragt werden.

Zieht der Welpe dann mit zehn bis zwölf Wochen bei Ihnen ein, sollte er gechipt, regelmäßig entwurmt und mindestens schon einmal geimpft sein.

All dies schlägt sich natürlich auch im Preis für einen Welpen nieder. Für die Anschaffung eines Beagle-Welpen müssen Sie mit ungefähr 1500 bis 2000 Euro einrechnen. Hinzu kommen die Kosten für die Erstausstattung. Auch die Kosten für den Tierarzt und laufende Kosten für das Hundefutter Ihres Lieblings müssen Sie vor dem Kauf bedenken.

beagle welpe im garten
Schon als Welpe sind Beagle neugierig und unerschrocken.

Jagdhund mit langer Tradition

Der Beagle wurden über Jahrhunderte als Jagdhund gezüchtet. Dabei ist er für den Einsatz „vor dem Schuss“ vorgesehen. Er nimmt die Fährte der Beutetiere auf und scheucht diese auf. In einer größeren Meute hetzen sie die Beute regelrecht auf die Jäger zu.

Die Zucht des Beagles geht auf den sogenannten Hubertushund oder Northern Hound zurück. Ihn führten die Normannen bei der Eroberung Britanniens um 1066 in England ein. Dort wurde er um 1400 mit dem aus Südfrankreich stammenden Southern Hound verpaart.

Der Name „Beagle“ tauchte erstmals um 1515 in den Haushaltsbüchern von König Heinrich VIII. auf. Im Jahr 1615 wurde erstmals eine kleine Hunderasse namens „Little Beagle“ erwähnt, die aufgrund ihrer geringen Größe sogar in den Satteltaschen der Jäger Platz fand. Offiziell anerkannt wurde die Rasse dann im Jahr 1890 durch den British Kennel Club.

Fazit: Familienhund mit eigenem Kopf

Mit einem Beagle holen Sie sich einen intelligenten, bewegungsfreudigen und anhänglichen Familienhund ins Haus. Vor allem der Jagdtrieb und die Verfressenheit sind eine erzieherische Herausforderung. Mit liebevoller Konsequenz und Geduld können Sie aber auch diesen kleinen Sturkopf erziehen.

Quellen:
http://www.beaglefromcornerhouse.de/pdf-Datei/Rassestandard.pdf
https://www.vdh.de/welpen/mein-welpe/beagle

Eva-Maria Krämer, Der Kosmos Hundeführer, Franck-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart, 6. Auflage (2017)

© jarun011 / stock.adobe.com
Unsere beliebtesten Beiträge
10 min

Bolonka-Zwetna

Das „bunte Schoßhündchen“ aus Russland, wie der Name übersetzt lautet, erfreut sich auch außerhalb seines Heimatlandes wachsender Beliebtheit. Kein Wunder, denn schließlich ist der Bolonka Zwetna ein richtiger kleiner Sonnenschein, der mit seinem fröhlichen und unkomplizierten Charakter seinen Besitzern viel Freude bereitet.
9 min

Zwergspitz

Der Zwergspitz beeindruckt nicht mit Größe, dafür aber mit Freundlichkeit, Selbstbewusstsein und Energie. Kein Wunder also, dass immer mehr Vierbeiner dieser Spitz-Variante die Herzen zahlreicher Hundefreunde erobern.