FCI-Gruppe 6 : Laufhunde, Schweisshunde und verwandte Rassen

Die FCI Gruppe 6 Hunderassen unterteilt man in Laufhunde, Schweisshunde und verwandte Hunderassen. Ursprünglich wurde die Hunde dieser Kategorie für die Jagd gezüchtet wurde. Auch heute noch werden FCI Gruppe 6 Hunderassen als Jagdhunde verwendet. Mehr lesen

Finden Sie Ihren Hund

Die wichtigsten Charakterzüge

Mein Hund soll sein

Erscheinung

Größe
KleinMittelGroßExtra Groß
Fell
Haarlos / HypoallergenKurzhaarLanghaar
Farbe
SchwarzRot / HellbraunBlau / GrauBraun / Schoko / LiverCremeWeißRehbraunGold / Gelb
Muster
ZweifarbigDreifarbigMerleTuxedoHarlequin / GepunktetGefleckt / Gemasert / GesprenkeltTabbySableSaddle / Blanket

FCI-Gruppe

Basset Hound

Der traurige Basset-Blick täuscht: Die meisten Basset Hounds, kurz „Bassets“, sind kleine Frohnaturen – und stecken mit ihrer guten Laune an! Ein mit fliegenden Schlappohren laufender Basset zaubert wohl jedem Tierfreund im Nu ein Lächeln aufs Gesicht. Hier erfahren Sie das Wichtigste über die kurzbeinige Jagdrasse, die heute zahlreichen Familien ein treuer Gefährte ist.

Beagle

Die kurzen Beine des Beagle können täuschen – diese mittelgroße Hunderasse hält Sie in Bewegung und ist immer für Überraschungen gut! Die freundlichen Hunde sind aktiv, unerschrocken und durchaus clever.

Black and Tan Coonhound

Der aus Amerika stammende Black and Tan Coonhound findet seine Bestimmung in der Waschbärenjagd, deren Spur er wie kein anderer aufspürt und verfolgt. Der schwarz-lohfarbene Waschbärenhund, der dem Bloodhound stark ähnelt, besitzt ein ausgeglichenes Temperament und kommt mit Menschen und Artgenossen gut aus.

Bloodhound

Der imposante Bloodhound gilt nicht nur als einer der ältesten großen Laufhunde der Welt, sondern auch als der mit der weltbesten Nase. Selbst mehrere Tage alte Spuren kann der majestätische Hund aufspüren. Im Umgang mit Menschen zeigt sich der Belgier sehr umgänglich, aber auch sehr dickköpfig.

Dalmatiner

Der mittelgroße bis große Dalmatiner mit der unverwechselbaren weiß-schwarzen Fellfärbung ist ein sehr bewegungsfreudiger Hund, der gern körperliche und geistige Herausforderungen sucht.

English Foxhound

Eine Hundemeute rund um berittene Jäger in feinem Zwirn – dies ist das Bild, das viele mit der Rasse English Foxhound verbinden. Denn diese smarten Briten gehören zu den klassischen Laufhunden für Hetzjagden und bleiben darum aus gutem Grund in der Regel professionellen Jägern vorbehalten.

Otterhound

Der „Otti“, wie der Otterhound von seinen Fans liebevoll genannt wird, zählt sicher zu den freundlichsten Jagdhunden. Allerdings machen sein liebenswürdiger Dickkopf und seine große Jagdpassion ihn zu einem Gefährten, dessen Haltung etwas Hundeerfahrung und einiges an Geduld voraussetzt.

Polnische Bracke

Die Polnische Bracke, auch Ogar Polski genannt, ist ein aus Polen stammender Jagdhund, der heute auch als Familienhund und vereinzelt sogar als Therapiehund eingesetzt wird. Der mittelgroße Hund mit dem schwarzen „Mantel“ und rotbraunen Brand zeigt sich dabei sehr freundlich und gutmütig – wobei ein gewisser Eigensinn dazugehört.

Die Sektion 1 sind Laufhunde. Hierbeit handelt es sich um kleine bis große Hunderassen. Sie hatten die Aufgabe, über lange Strecken Wild zu verfolgen. Zu dieser Sektion werden beispielsweise der Basset Hound, die Deutsche Bracke und der Beagle gerechnet. Schweißhunde als spezialisierte Jäger dienten dazu, verletztes Wild azu finden und dann zu verfolgen. Unter anderem gehört zu dieser Sektion der Bayerische Gebirgsschweißhund. Zur dritten Sektion der FCI Gruppe 6 Hunderassen gehören Rhodesian Ridgeback und Dalmatiner. Heute werden diese Tiere nicht mehr als Jagdhunde gehalten. Als Begleithunde sind sie sehr beliebt. Einige Hunderassen sind relativ einfach zu halten. Jedoch benötigen alle Hunde dieser Gruppe sehr viel Bewegung.

Basset Hounds

Basset Hounds sind ursprünglich Laufhunde mit einem kräftigem, niederläufigen Körperbau. Jagdhund aus Großbritannien. Ihre Aufgabe als Jagdhund war es, Jäger sicher und schnell zum Wild zu führen. Trotz seiner kurzen Beine ist ein Basset Hound von Natur aus ein sehr schneller und beweglicher Hund. Einerseits ist er stoisch und gelassen. Jedoch kann er blitzschnell handeln. Mit hoher Geschwindigkeit und einer enormen Beharrlichkeit geht er einer Spur stundenlang nach. Durch diese Gegensätze erhält er einen besonderen Charakter. Als gelernte Meutehund haben Bassets ein sehr soziales Wesen. Sie sind gutmütig und haben eine hohe Reizschwelle.

Bayerischer Gebirgsschweisshund und Dalmatiner

Zur Kategorie der Schweisshunde wird deer Bayerische Gebirgsschweißhund, ein mittelgroßer Jagdhund, gerechnet. In der Jagd kann er vielseitig eingesetzt werden. Sein Spezialgebiet ist die Fährtenarbeit. Der Bayerische Gebirgsschweißhund besitzt als Vollblut-Jagdhund hellwache Sinne, ist aber nicht nervös. Solange diese Hunde keine Fährte in der Nase haben, bestechen sie durch ein ruhiges, bedächtiges, ruhiges und sehr sanftes Wesen.

Der Dalmatiner gehört zur Sektion verwandte Hunderassen der FCI 6 Gruppe. Diese Hunde sind mittelgroß und begeistern mit ihrer ausgesprochen eleganten und zudem einzigartigen Erscheinung. Das Fell trägt unregelmäßige leberfarbene oder schwarze Tupfen oder Flecken auf weißem Grund. Dalmatiner sind Hunde voller Tatendrang und Energie. Zugleich sind sie sehr sensibel, anhänglich und treu. Sie verbringen die Zeit meistens an der Seite von Frauchen oder Herrchen. Diese Hunde sind liebesbedürftig und verschmust. Gegenüber Fremden sind Dalmatiner ineutral bis zurückhaltend. Diese Hunde beschützen ihre Familie aufmerksam, neigen aber nicht zu aggressive Verhalten. Dalmatiner freuen sich auf ausgedehnte Spaziergänge. Sie sind hervorragende Begleiter beim Joggen, Reiten oder Rad fahren.