Cavachon

Verfasst von Natalie Decker
Cavachon

Das Aussehen des Cavachon kann stark variieren. Je nachdem ob sich die Gene des Cavalier King Charles Spaniel oder die des Bichon Frisé mehr durchsetzen.

Beim Cavachon handelt es sich um eine Kreuzung aus den beliebten Hunderassen Bichon Frisé und Cavalier King Charles Spaniel. Alternative Bezeichnungen für den Designer Dog sind Cavashon, Cavalier-Bichon oder Bichon-King-Charles. Ziel der Zucht ist ein freundlicher Familienhund ohne allzu stark ausgeprägtes Bewegungsbedürfnis.

Aussehen: Kleiner Hund mit ausdrucksstarken Augen

Der Cavachon ist ein sogenannter Hybridhund. Bei der Zucht werden ein reinrassiger Bichon Frisé und reinrassiger Cavalier King Charles Spaniel gekreuzt.

Mit einer Schulterhöhe von etwa 30 bis 35 Zentimetern und einem Gewicht von vier bis acht Kilogramm gehört der Cavalier-Bichon zu den kleinen Hunden. Da es bislang keinen offiziellen Rassestandard gibt, kann das Aussehen der Mischlinge allerdings stark variieren.

Je nachdem, wessen Gene sich stärker durchsetzen, ähnelt der Designerhund optisch eher dem Bichon Frisé oder dem Cavalier King Charles Spaniel.

Seidiges Fell in Creme oder Weiß

Das weiche, dichte Fell des Cavachon ist meist mittellang und leicht gewellt. Es gibt aber auch Exemplare mit kurzem oder langem beziehungsweise glattem oder lockigem Haarkleid. Einfarbige Tiere sind eher selten, die Mehrzahl besitzt ein zwei- oder dreifarbiges Fell. Die Grundfarbe ist Weiß oder Creme, mit schwankenden Anteilen von Schwarz, Braun, Apricot und/ oder Rotbraun.

Cavachons verfügen über einen kompakten Körperbau. Ihr Kopf ist rund, die dunklen Augen weisen einen ausdrucksstarken Blick auf. Die Schlappohren hängen dicht am Kopf herab. Die Nase ist dunkel gefärbt, die Rute lang und gefächert.

Der Cavachon gilt als fröhlicher, umgänglicher Vierbeiner. Diese Eigenschaften machen den Mischling zu einem idealen Begleiter für Singles, Familien und Senioren. Beim gemeinsamen Spiel mit Kindern zeigt er sich sanftmütig und geduldig.

Dennoch sollte man kleine Kinder niemals alleine mit einem Hund lassen und ihnen frühzeitig den korrekten Umgang mit dem tierischen Familienmitglied beibringen.

Mit Artgenossen sowie Katzen kommt die anpassungsfähige Fellnase in der Regel gut zurecht. Viele Cavalier-Bichons schätzen es sogar, wenn sie vierbeinige Gesellschaft haben, da sie nicht lange allein zu Hause bleiben möchten.

Braver Bürohund

Cavachons sind sehr anhänglich und loyal. Sie brauchen viel Aufmerksamkeit und begleiten ihre Bezugsperson gerne überallhin. Als Bürohunde machen die freundlichen Vierbeiner meist eine gute Figur. Ihre Erziehung ist in der Regel auch für Anfänger gut machbar.

Da der temperamentvolle Bichon Frisé-Cavalier King Charles Spaniel-Mix durchaus wachsam und Fremden gegenüber skeptisch ist, sollte man ihm das Bellen rechtzeitig abgewöhnen. Dies gilt vor allem dann, wenn er mit zur Arbeit gehen soll oder Nachbarn sich gestört fühlen könnten.

Bei Bedarf kann ein Hundetrainer hinzugezogen werden, um die Bellfreude des Mischlings in den Griff zu bekommen.

Der kleine Cavachon besitzt einen geringen bis mittleren Bewegungsdrang. Aufgrund seiner kompakten Größe eignet er sich gut für aktive Stadtbewohner, die Freude an täglichen Gassirunden haben. Der verspielte Vierbeiner tollt aber auch gern im Garten umher.

Beide Elternteile, der Bichon Frisé und der Cavalier King Charles Spaniel, gelten als intelligente, leicht erziehbare Hunde. Und auch ihr Nachkomme, der Cavachon, ist ein kluger, aufmerksamer Vierbeiner, der gern neue Tricks lernt.

Das richtige Training für den Cavachon

Ob Fährenarbeit, Obedience oder Intelligenzspielzeug: Es gibt viele Möglichkeiten, den lebensfrohen Hybridhund typgerecht auszulasten. Allerdings sollten die Trainingseinheiten eher kurz gehalten werden, um den Vierbeiner weder zu überfordern noch zu langweilen.

Mit viel Lob und ausgiebigen Streicheleinheiten sowie dem einen oder anderen Leckerli lässt sich der Mischling gut motivieren. Nach einer Übungseinheit ist dann eine kleine Pause angesagt. Der Cavachon kuschelt nämlich auch sehr gern mit seinem Zweibeiner.

Wie aufwändig die Fellpflege ausfällt, hängt von der individuellen Fellbeschaffenheit und der Haarstruktur des Mischlings ab. Grundsätzlich ist es empfehlenswert, den Vierbeiner mehrmals wöchentlich zu bürsten, um Verfilzungen zu vermeiden. Gegebenenfalls muss das Fell ab und zu geschoren werden. Das können Sie beispielsweise aber auch den Profis im Hundesalon überlassen.

Für Allergiker geeignet?

Das Fell des Cavachon wird gerne als hypoallergen beziehungsweise allergikerfreundlich beschrieben. Allerdings gibt es keine Garantie dafür, dass der Mischling bei Hundeallergikern wirklich keine Symptome auslöst. Bevor der Vierbeiner einziehen darf, sollten Betroffene daher zunächst testen, ob ein Zusammenleben überhaupt möglich ist.

Krallen kürzen, Ohren kontrollieren

Um schmerzhaften Augenentzündungen vorzubeugen, sollte das Fell um die Augen regelmäßig gestutzt werden. Auch die Krallen müssen von Zeit zu Zeit kontrolliert und bei Bedarf gekürzt werden.

Da die Schlappohren des Cavachon anfällig für Ohrenentzündungen sind, müssen sie ebenfalls routinemäßig kontrolliert und, falls nötig, gereinigt werden.

Übergewicht vermeiden

Cavachons fressen gerne und entwickeln schnell Übergewicht. Daher ist es ratsam, gemeinsam mit dem Tierarzt einen Futterplan für den Mischling zu erstellen. Generell ist hochwertiges, proteinreiches Futter empfehlenswert. Die Portionen sollten abgewogen werden. Und auch die Leckerlis müssen dosiert und bei der Berechnung der täglichen Futterrationen berücksichtigt werden.

Da Cavachons zu Zahnproblemen neigen, sollten Zahnpflegesnacks fester Bestandteil ihrer Ernährung sein. Darüber hinaus kann es sinnvoll sein, den Hybridhund ans Zähneputzen zu gewöhnen. Ihr Tierarzt kann Ihnen Tipps hierzu geben.

Beide Ausgangsrassen, der Bichon Frisé und der Cavalier King Charles Spaniel, sind anfällig für bestimmte Krankheiten, die sich auch bei ihrem Nachwuchs zeigen können. Typisch für kleine Hunde wie den Cavachon sind beispielsweise Patellaluxationen sowie Augenprobleme wie Katarakt, Glaukom oder Cherry Eye.

Besonders häufig werden Allergien bei diesem Designerhund beobachtet. Sie äußern sich zum Beispiel durch vermehrtes Kratzen sowie einer geröteten Haut.

Daneben zählen Herzkrankheiten wie angeborene Herzfehler und Herzklappenprobleme zu den bekannten gesundheitlichen Einschränkungen des Mischlings.

Wie alt wird der Cavachon?

Die Lebenserwartung des Cavachon beträgt etwa zehn bis zwölf Jahre. Manche Exemplare dieser Hybridrasse werden aber auch bis zu 15 Jahre alt.

Ist der Cavachon eine Qualzucht?

Der Cavachon zählt nicht zu den Qualzuchten. Jedoch sollte beachtet werden, dass der Cavalier King Charles Spaniel vermehrt wegen gesundheitlicher Probleme in der Kritik steht, weshalb in Norwegen beispielsweise seine Zucht mittlerweile verboten ist.

Bei der Anschaffung eines Cavachon ist es daher wichtig, nur auf seriöse Züchter zurückzugreifen, der sich für die Gesundheit und das Wohlergehen ihrer Hunde einsetzen.

Mitte der 90er-Jahre wurde in den USA damit begonnen, den Bichon Frisé planmäßig mit dem Cavalier King Charles Spaniel zu kreuzen. Beide Rassen sind seit Langem beliebte Gesellschafts- und Begleithunde. Deshalb erhoffte man sich, durch die Verpaarung einen charmanten Designerhund zu erhalten, der die angenehmen Eigenschaften seiner Eltern in sich vereint.

Einer der beliebtesten Hybridhunde

Ziel der Zucht ist ein kleiner Familienhund, der freundlich zu Kindern ist und kein übermäßiges Bewegungsbedürfnis hat. Insbesondere in seiner Heimat USA erfreut sich der Cavachon einer stetig wachsenden Beliebtheit. Dort zählt er inzwischen zu den am häufigsten gezüchteten Hybridhunden.

Daneben werden weitere Hybridhunde mit Bichon Frisé-Anteil gezüchtet, etwa der Maltichon, ein Malteser-Mix, oder der Chi-Chon, ein Chihuahua-Mischling. Ein weiterer Hybridhund, der aus einer Kreuzung mit dem Cavalier King Charles Spaniel hervorgeht, ist der Cavapoo – ein Zwergpudel-Mix.

Bislang offiziell nicht anerkannt

Von den verschiedenen regionalen Zuchtverbänden sowie von der kynologischen Dachorganisation FCI sind Hybridhunde wie der Cavachon bislang nicht als eigenständige Rassen anerkannt.

Daher wurden noch keine einheitlichen Zuchtstandards festgelegt, wodurch es zu Schwankungen im Aussehen und auch im Charakter der Tiere kommen kann. Allerdings gibt es Bestrebungen, die Zucht von Hybridhunden stärker zu regulieren. In den USA ist hierbei der American Canine Hybrid Club führend.

Cavachon
Der Cavachon ist ein liebevoller und anhänglicher Hund, der seine Menschen am liebsten überallhin begleiten möchte.

Zucht und Anschaffung: Wo finde ich einen Cavachon?

Anders als die Züchter von Rassehunden sind die Züchter von Hybridhunden hierzulande in der Regel nicht in Verbänden organisiert. Es fehlen deshalb einheitliche Rassestandards, vorgeschriebene Untersuchungen und routinemäßige Kontrollen – das macht es Interessenten schwer, einen seriösen Cavachon-Züchter zu finden.

Wichtig ist, dass der Züchter die Elterntiere auf Erbkrankheiten testen lässt und die Welpen innerhalb der Familie aufwachsen dürfen. Die Kleinen sollten bereits im Welpenalter Kontakt zu anderen Hunden und am besten auch zu Katzen und Kindern haben, um möglichst viele unterschiedliche Reize kennenzulernen.

Wie viel kostet ein Cavachon?

Ein gesunder Cavachon aus verantwortungsvoller Zucht ist ab ungefähr 900 Euro zu haben. Vorsicht vor vermeintlichen Schnäppchen-Angeboten auf Online-Marktplätzen. Diese Tiere sind oft Opfer des illegalen Welpenhandels und stammen aus dubiosen Vermehrungsbetrieben, wo kein Wert auf die Gesundheit der Tiere gelegt wird.

Fazit: Vierbeiniger Herzensbrecher

Seidig-weiches Fell, dunkle Knopfaugen: Dem Cavachon kann kaum jemand widerstehen. Seine kompakte Größe und sein freundliches Wesen machen ihn zum perfekten Begleiter für Familien und Hundeanfänger. Allerdings sollten Hundefreunde im Hinterkopf behalten, dass sich bei Designerhunden wie dem Cavachon die individuellen Merkmale weniger präzise vorhersagen lassen als bei etablierten, offiziell anerkannten Hunderassen.

Steckbrief zum Cavachon

Besonderheiten: Hybridhund, der durch die Kreuzung von Bichon Frisé und Cavalier King Charles Spaniel entsteht.
Charakter: freundlich, anhänglich, verspielt, sozial
Widerristhöhe: 30-35 cm
Gewicht: 4-9 kg
Fell: glatt, wellig oder lockig, meist mittellang
Grundfarbe Weiß oder Creme, häufig zwei- oder dreifarbig mit braunen, schwarzen und/ oder rötlichen Anteilen
Fellpflege: moderat, mehrmals wöchentlich bürsten
Auslauf: geringer bis mittlerer Bewegungsdrang, Beschäftigung z. B. durch gemeinsames Spiel oder Obedience
Anfängerhund: ja
Bellen: recht bellfreudig
Lebenserwartung: 10-12 Jahre, seltener bis 15 Jahre
Typische Krankheiten: Augenkrankheiten, Patellaluxation, Herzprobleme, Allergien
Preis: ab ca. 900 €
FCI-Gruppe: nicht anerkannt
Herkunft: USA

Natalie Decker
Profilbild Natalie Decker (mit Pferd)

„Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos“, hat Loriot einmal gesagt. Dem würde ich uneingeschränkt zustimmen und ergänzen: „Ein Leben ohne Pferd, Katze und Kaninchen ebenfalls!“ Mein Herz schlägt für alle großen und kleinen Tiere und ich habe das große Glück, als freie Autorin über meine Leidenschaft schreiben zu dürfen. Mit meinen Artikeln möchte ich für den Tierschutz sensibilisieren und Tierfreund/innen nützliche Tipps geben.


Ähnliche Beiträge
Unsere beliebtesten Beiträge
10 min

Bolonka-Zwetna

Das „bunte Schoßhündchen“ aus Russland, wie der Name übersetzt lautet, erfreut sich auch außerhalb seines Heimatlandes wachsender Beliebtheit. Kein Wunder, denn schließlich ist der Bolonka Zwetna ein richtiger kleiner Sonnenschein, der mit seinem fröhlichen und unkomplizierten Charakter seinen Besitzern viel Freude bereitet.

9 min

Zwergspitz

Der Zwergspitz beeindruckt nicht mit Größe, dafür aber mit Freundlichkeit, Selbstbewusstsein und Energie. Kein Wunder also, dass immer mehr Vierbeiner dieser Spitz-Variante die Herzen zahlreicher Hundefreunde erobern.