Shiba Inu

Shiba Inu hund

Das plüschige Fell und die handliche Größe machen den Shiba Inu auf den ersten Blick zu einem attraktiven Begleiter für viele Hundefreunde. Doch das Zusammenleben mit dem japanischen Spitz erfordert einiges an Know-how rund um Hundeerziehung sowie viel Freude an gemeinsamer Bewegung.

Aussehen

Übersetzt bedeutet „Shiba Inu“ schlicht „kleiner Hund“. Tatsächlich ist der bis zu 13 kg schwere Shiba Inu der kleinste Vertreter der sechs vom FCI anerkannten japanischen Hunderassen. Sein Markenzeichen sind die aufgerichteten, dreieckigen Ohren, die seinen aufmerksamen Gesichtsausdruck unterstreichen. Die Rute soll gemäß dem Standard eingerollt und dicht über dem Rücken liegen. Das kurze Fell kann die Farben rot, schwarzloh oder sesam haben, wobei unter „sesam“ eine Mischung aus roten und schwarzen Haaren zu verstehen ist. Jede Färbung sollte „Urajiro“ aufweisen – damit sind die weißlichen Haare rund um den Fang, an Kehle, Brust und Bauch sowie an der Rutenunterseite und an der Innenseite der Beine gemeint. Alles in allem ist das Erscheinungsbild dieser japanischen Hunde sehr urtümlich und erinnert, vor allem bei rötlichen Exemplaren, an das Aussehen eines Fuchses.

Geschichte

Von den Höhen Zentraljapans in die ganze Welt

Die Wurzeln der Rasse liegen in den Bergregionen Zentraljapans, wo die Vorfahren des Shiba Inu den Bewohnern jahrhundertelang als Wächter sowie Jagdbegleiter für kleines Wild und Vögel wie beispielsweise Fasanen dienten. Die Rasse blieb in all dieser Zeit weitestgehend frei von anderen Einflüssen, da sich hier schlicht keine anderen Hunde befanden, mit denen sie sich kreuzen konnten. Als die Briten gegen Ende des 19. Jahrhunderts andere Vierbeiner mitbrachten, kam es zu Kreuzungen mit Settern und Pointern. Innerhalb weniger Jahrzehnte wurde der reinrassige Shiba Inu zu einer Seltenheit. 1928 stiegen Liebhaber in die gezielte Zucht der Rasse ein, seit 1934 existiert ein verbindlicher Standard. Im Vergleich zu seinen Vorfahren ist der heutige Shiba Inu etwas größer und kräftiger. 1937 hat die Rasse in Japan den Status eines „Nationalen Naturdenkmals“ erhalten, was ihrer Verbreitung weiter dienlich war. Neben dem Akita Inu zählt er heute zu den beliebtesten Hunden in Japan, doch außerhalb seines Herkunftslandes ist er weitaus seltener anzutreffen.

Shiba Inu Charakter

Stark und klug

Ein Shiba Inu hat seinen eigenen Kopf: Der selbstständige, unabhängige Hund möchte sich nicht unterordnen. Hinzu kommen ein starkes Territorialverhalten, Jagdleidenschaft sowie ein grundsätzliches Misstrauen gegenüber Fremden – egal ob Mensch oder Hund. Ein Shiba Inu ist ein guter Wachhund, neigt allerdings nicht zu unnötigem Kläffen. Wenn er vom Welpenalter an richtig sozialisiert wurde, kann er sich auch später durchaus gut und gerne in eine Gruppe integrieren. Frühe Prägung vorausgesetzt, freundet sich der Shiba Inu mitunter bestens mit Haustieren an, die zu seiner Familie gehören. Wer sich die Freundschaft eines Shiba Inus verdient hat, kann sich eines loyalen Vierbeiners an seiner Seite sicher sein, der mit seiner wachsamen und zugleich liebenswürdigen Art punktet. Ein ausgelasteter Shiba Inu ist ruhig und ohne jede Hektik, dabei jedoch stets aufmerksam.

Erziehung

Sind Sie eine Führungspersönlichkeit? Nur als solche werden Sie in der Lage sein, einen Hund dieser Rasse erfolgreich zu erziehen. Denn der selbstständige Vierbeiner zeigt kaum Will-to-please und sieht sich selbst als besten Rudelführer – es sei denn, Sie können ihm das Gegenteil beweisen. Darum erfordert die Erziehung viel Einfühlungsvermögen, Erfahrung, liebevolle Konsequenz und nicht zuletzt: Geduld. Unsicherheiten, Inkonsequenzen oder grobe Behandlung – all dies merkt sich der Shiba Inu und wird sich bei solchem Fehlverhalten nicht mehr unterordnen wollen. Dann kommt das ausgeprägte Dominanzverhalten der Rasse zum Tragen. Wer allerdings die hohen Ansprüche erfüllt und seinen Shiba Inu klar führen kann, wird kaum Probleme mit der Erziehung haben. Besonders wichtig für diese Rasse ist eine intensive Prägung und Sozialisierung in der Welpen- sowie Junghund-Zeit, damit die ausgewachsenen Tiere nicht unverträglich mit anderen Hunden werden. Aufgrund des starken Jagdtriebs ist Freilauf nicht immer möglich – hierfür sollte Ihr Hund jederzeit abrufbar sein, was bei dieser Rasse einiges an Training erfordert.

Robuste Gesundheit

Die unternehmungslustigen Japaner bringen kaum genetische Dispositionen für bestimmte Krankheiten mit, sofern keine Inzucht vorliegt. Natürlich kann auch ein sehr robuster Hund wie der Shiba Inu beispielsweise an Hüftdysplasie oder Grauem/Grünem Star erkranken, doch es liegt kein erhöhtes Risiko vor – insbesondere dann nicht, wenn Sie sich für einen Shiba Inu von einem seriösen Züchter entscheiden. Achten Sie darauf, dass Ihr Hund nicht übergewichtig wird und sorgen Sie für eine artgerechte Ernährung mit hohem Fleischanteil und ausreichend Bewegung. So kann Ihr Shiba Inu bei guter Gesundheit bis zu 15 Jahre alt werden. Verzichten Sie bei Sommerhitze auf allzu sportliche Unternehmungen mit Ihrem plüschigen Begleiter, denn sein warmes Fell macht ihm bei hohen Temperaturen zu schaffen.

shiba inu welpe

Shiba Inu Ernährung

Ausgewogene Futter für Fleischfresser

Entdecken Sie unsere Auswahl an Hundefutter im zooplus-Hundeshop!

Wie bei jedem anderen Hund zeigen auch Zähne und Verdauungstrakt des Shiba Inu eindeutig an, dass er ein Fleischfresser ist. Egal ob Sie sich für Nass- oder Trockenfutter entscheiden: Achten Sie darauf, dass Fleisch an erster Stelle der Zutatenliste steht und möglichst wenig Getreide enthalten ist. Trockenfutter ist verhältnismäßig günstig und unkompliziert, halten Sie hierbei jedoch das Trinkverhalten Ihres Hundes im Blick, damit er ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt. Nassfutter besteht zu rund 80 Prozent aus Wasser und ist durch den intensiven Geruch oft viel beliebter bei Hunden. Natürlich können Sie auch abwechselnd Nass- und Trockenfutter anbieten. Sollten Sie sich für die Fütterungsmethode „Barfen“ (BARF steht für „biologisch artgerechtes rohes Futter“) und damit für das Selbst-Zusammenstellen der Hundemahlzeiten entscheiden, sollten Sie sich im Vorfeld sehr gründlich informieren, denn neben rohem Fleisch braucht Ihr Shiba Inu Gemüse, Öle, Knochen und Kräuter in einer abgestimmten Menge, um einer Mangelernährung vorzubeugen. Zusätzlich können Sie Ihrem Vierbeiner getrocknete Kauartikel zur Zahnpflege anbieten.

Bei Ernährungsumstellungen gehen Sie am besten stets langsam vor, denn einige Hunde reagieren auf einen plötzlichen Futterwechsel mit Magenverstimmungen bis hin zum Durchfall. Mischen Sie also das neue Futter in steigender Menge einige Tage in das gewohnte. Junge Hunde benötigen mehrere Rationen am Tag, je nach Alter 3-4, im Unterschied zum erwachsenen Shiba Inu, der mit zwei Mahlzeiten täglich gut versorgt ist. Füttern Sie weder den Junghund noch den erwachsenen immer zur genau gleichen Uhrzeit, damit er sich erst gar nicht angewöhnt, dann bellend in der Küche zu stehen. Reichen Sie die Mahlzeiten an einem festgelegten, ruhigen Platz, den Sie leicht reinigen können. Nach seiner Mahlzeit, sollte Ihr Shiba Inu eine Ruhephase erhalten, weswegen es sich anbietet, nach den Gassi-Runden zu füttern.

Pflege

Das plüschige Fell des Shiba Inu besteht aus geradem Deckhaar und sehr feiner Unterwolle. Gelegentliches Bürsten reicht in Sachen Fellpflege komplett aus, denn das kurze Fell dieser Rasse neigt nicht zum Verfilzen. Während des halbjährlichen Fellwechsels sollten Sie dennoch häufiger gründlich bürsten: Die Vierbeiner haaren dann über einen Zeitraum von zwei bis vier Wochen relativ stark. Erleichternd für den Wohnungsputz ist, dass Shiba-Inu-Haare keine Widerhaken haben, so dass sie relativ einfach von Möbeln und Kleidung zu entfernen sind. Ein Plus für Hundefreunde mit empfindlicher Nase: Der Shiba Inu verströmt selbst in nassem Zustand kaum den typischen Hundegeruch. Ein Tipp für gesunde Zähne: Neben der Gabe von Hundetrockenkauartikeln können Sie mit regelmäßigem Zähneputzen zur Zahnhygiene Ihres Vierbeiners beitragen. Gewöhnen Sie hierfür bereits Ihren Welpen an Hundezahnbürste sowie Hundezahnpasta.

shiba inu mit leine

Beschäftigung

Viel Zeit unter freiem Himmel

Natur bei jedem Wetter – lange Spaziergänge sind die liebste Beschäftigung der japanischen Spitze. Auch bei Regen möchten Sie sich gerne draußen die Pfoten vertreten. Erwachsene Tiere können auch gute Jogging- oder Fahrradbegleiter sein: Bauen Sie die Kondition Ihres Vierbeiners langsam auf und berücksichtigen Sie unbedingt seine Jagdinstinkte. Ein Shiba Inu möchte Aufgaben mit für ihn ersichtlichem Sinn erledigen, weswegen reines Apportieren ihm eher weniger zusagt. Manche Vertreter der Rasse können sich für Hundesport wie Agility begeistern, andere gewinnen dem überhaupt nichts ab – testen Sie gemeinsam mit Ihrem Vierbeiner aus, was Ihnen beiden Freude bereitet.

Passt ein Shiba Inu zu mir?

Wer überlegt, sein Leben mit einem Shiba Inu zu teilen, sollte bereits einige Erfahrung mit Hunden mitbringen, denn die Rasse eignet sich nicht für Anfänger. Für die Erziehung brauchen Halter Zeit, Geduld und gute Nerven. Zudem sollten Sie als Shiba-Inu-Interessent gerne bei Wind und Wetter in der Natur unterwegs sein. Wenn Sie dem Vierbeiner eine fachkundige Erziehung sowie angemessene Auslastung bieten können, eignet er sich auch für das Leben in einer Wohnung – das Einverständnis des Vermieters gegebenenfalls vorausgesetzt. Alle Familienmitglieder sollten mit dem neuen Mitbewohner einverstanden und allergiefrei sein. Der japanische Spitz ist kein Hund für Reinlichkeitsfanatiker oder Fans von schwarzen Samthosen, denn insbesondere während des zweimal jährlichen Fellwechsels verliert er viele Haare. Die Rasse kann mit älteren Kindern durchaus gut harmonieren, allerdings sollten diese ihm Rückzugsmöglichkeiten lassen. Andere Haustiere akzeptiert der Shiba Inu nur dann, wenn er als Welpe entsprechend sozialisiert wurde. Dennoch sollten Sie ihn auch später nicht unbedingt allein mit dem Meerschweinchen lassen, denn die Jagd liegt ihm im Blut.

Klären Sie die Betreuung des Hundes im Urlaubs- oder Krankheitsfall. Heutzutage können Sie Ihren gut erzogenen tierischen Begleiter in viele Urlaubsregionen mitnehmen, da zahlreiche Hotels auch Vierbeiner willkommen heißen. Allerdings sollten Sie mit Ihrem Shiba Inu keine sehr warmen Reiseziele gemeinsam ansteuern, da er unter der Hitze leiden könnte. Bei einer Betreuung zuhause sollten Sie unbedingt bedenken, dass auch diese nur in die Hände von erfahrenen Hundehaltern gehört, damit Ihr Shiba Inu sich nach der Reise keine nur schwer wieder abzugewöhnenden Unarten angewöhnt hat.

Bedenken Sie vor dem Einzug neben den einmaligen Kosten zum Beginn (Preis für den Hund selbst, Grundausstattung in Form von Näpfen, Decken, Hundebett, Leine, Geschirr, Halsband, Pflegeutensilien, Transportsicherung für das Auto, Spielzeug) zusätzlich die monatlichen Kosten für ein artgerechtes Futter, Hundesteuer/Hundehaftpflichtversicherung sowie für regelmäßige Tierarztbesuche, die im Krankheitsfall entsprechend teurer ausfallen können.

Wo finde ich meinen Wunsch-Shiba-Inu?

Wenn Sie Ihr Herz an die japanische Rasse verloren haben und alle Voraussetzungen für die Haltung dieser stolzen Hunde erfüllen, können Sie auf die Suche nach einem Züchter gehen. Machen Sie dabei einen Bogen um Angebote ohne Abstammungsnachweis, denn nur dieser sichert Ihnen einen reinrassigen Shiba Inu. Achten Sie darauf, dass der Züchter Mitglied in einem Verein ist, denn dies ist ein Mindestmerkmal einer verantwortungsbewussten Zucht zum Wohl der Rasse. Hier müssen die Elterntiere bestimmte gesundheitliche sowie charakterliche Merkmale erfüllen, bevor sie zur Zucht zugelassen werden. Desweiteren sollte der Züchter Ihnen die Möglichkeit geben, die Welpen und deren Eltern in Ruhe in ihrem Zuhause kennenzulernen. Alle Tiere sollten dabei einen ausgeglichenen und munteren Eindruck auf Sie machen. Bei einem Shiba Inu ist die Prägungsphase im Welpenalter besonders wichtig – der Züchter sollte hierauf großen Wert legen, so dass die Welpen möglichst bald in den Alltag integriert sind und viel kennenlernen. Wer seinen Hund mit Katzen vergesellschaften möchte, findet im Idealfall einen Züchter, bei dem ebenfalls Samtpfoten leben. Zusammen mit Ihrem geimpften und entwurmten Welpen erhalten Sie bei der Übergabe im Alter von frühestens neun Wochen den Abstammungsnachweis, einen EU-Ausweis für den gechippten Welpen sowie Kleinigkeiten, die die Eingewöhnung erleichtern – beispielsweise eine gewohnte Decke und einige Rationen des bekannten Futters. Auch nach dem Verkauf stehen verantwortungsbewusste Shiba-Inu-Züchter Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, wenn es um konkrete Fragen zur Entwicklung oder Gesundheit Ihres Vierbeiners geht.

Wenn Sie keinen Welpen suchen, sondern einem erwachsenen Hund ein neues Zuhause schenken möchten, haben Sie mehrere Möglichkeiten. Zwar ist die Chance auf einen reinrassigen Shiba Inu im Tierheim vor Ort eher gering, da die Rasse nicht sehr weit verbreitet ist, aber spätestens in den Weiten des Internets werden Sie zahlreiche Shiba Inus finden, die aus den unterschiedlichsten Gründen ihr ehemaliges Familien-Rudel verloren haben. Einige davon wurden abgegeben, weil die Besitzer das Dominanzverhalten der Rasse unter- und die eigene Fachkompetenz überschätzt haben. Solche Hunde, die oftmals nur rudimentär erzogen und sozialisiert wurden, gehören am besten in die Hände von Profis oder Hundemenschen, die gemeinsam mit ihrem neuen Vierbeiner professionelle Unterstützung von Hundetrainern oder -schulen in Anspruch nehmen können. Aber natürlich gibt es auch in Pflegestellen oder Tierheimen wohlerzogene Vertreter der Rasse. Durch ein intensives Gespräch mit der Vermittlungsstelle, sei es ehemaliger Besitzer, Tierschutz oder Pflegestelle, können in der Regel beide Seiten gut herausfinden, ob es zwischen Ihnen passen könnte. Optimal ist natürlich ein ausführliches persönliches Kennenlernen. In jedem Fall kann es eine sehr bereichernde Erfahrung sein, sein Leben mit einem „Second-Hand-Hund“ zu teilen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem charakterstarken Shiba Inu!

Meistgelesene Beiträge

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zur Familie der Harnischwelse bzw. Saugwelse (Loricariidae) und ist ein robustes und friedliches Tier. Es verträgt sich sehr gut mit anderen Fischarten aus dem Gebiet des Amazonas. Trotzdem muss man bei der Haltung verschiedene Dinge beachten, damit sich die Tiere wohlfühlen.

Schmetterlingsbuntbarsch

In warmen Seen Venezuelas und Kolumbiens leben die Schmetterlingsbuntbarsche im klaren Wasser in Ufernähe. Die bunten Gesellen mit dem typischen schwarzen Streifen schillern in allen Regenbogenfarben und sind ein gern gesehener Gast im Süßwasseraquarium. Mit etwas Erfahrung und sorgfältiger Pflege sind die geselligen Tiere eine wunderschöne Bereicherung für die heimische Unterwasserwelt im Wohnzimmer. Unter Aquarienfreunden auch kurz als „Rami“ bezeichnet, gehört der Schmetterlingsbuntbarsch zu den Klassikern unter den Süßwasserfischen.