Warum Sie Ihren Hund chippen lassen sollten Dieser Artikel ist tierärztlich verifiziert

Mikrochip vom Hund wird ausgelesen

Mit einem speziellen Lesegerät können Tierärzte und Tierheime den Chip eines Hundes auslesen und ihn so identifizieren.

Der Transponder unter der Haut Ihres Hundes ist so etwas wie sein Personalausweis. Er wird umgangssprachlich auch als Mikrochip bezeichnet. Nicht überall in Deutschland müssen Hunde mit einem Chip gekennzeichnet werden – dabei ist es grundsätzlich empfehlenswert, Ihren Hund chippen zu lassen. Wo das Chippen von Hunden Pflicht ist, welche Vorteile der Chip hat und welche Kosten auf Sie zukommen, erfahren Sie hier.

Welche Informationen trägt der Mikrochip für Hunde?

Der Mikrochip für Hunde ist so klein wie ein Reiskorn und enthält eine 15-stellige Identifikationsnummer. Diese setzt sich aus den folgenden Informationen zusammen:

  • Herkunftsland des Tieres (Länderkennung nach ISO 11784)
  • Nummer des Chip-Herstellers
  • und die achtstellige Kennnummer Ihres Hundes

Wieso sollte ich meinen Hund chippen lassen?

Ein Mikrochip (auch Transponder genannt) wird vom Tierarzt unter die Haut des Hundes gespritzt. Mit einem entsprechenden Lesegerät können Tierärzte später den Zahlencode lebenslang auslesen. Auch Tierheime haben solche Geräte, um die Besitzer von abgegebenen Hunden ausfindig zu machen.

Das heißt, wenn sich Ihr Hund einmal losreißt, kann er dank seiner individuellen Kennzeichnung identifiziert und Ihnen zurückgebracht werden.

Reisen mit einem EU-Heimtierausweis

Da die Regelungen zur Hundehaltung in Deutschland Ländersache sind, gelten in jedem Bundesland andere Anforderungen. Aber auch wenn Sie in einem Bundesland leben, das nicht explizit eine Chippflicht für Ihren Hund vorsieht, ist das Chippen empfehlenswert.

Und spätestens, wenn Sie mit Ihrem Hund ins Ausland reisen, werden Sie ohnehin nicht darum herumkommen. Für Reisen ins Ausland braucht Ihr Hund einen EU-Heimtierausweis – und in diesem ist die Identifikationsnummer des Mikrochips vermerkt.

Hier gilt Folgendes: Alle Tiere, die nach dem 3. Juli 2011 neu gekennzeichnet wurden, müssen gechippt sein. Für ältere Vierbeiner reicht eine Tätowierung.

Wichtig: Nach dem Chippen die Registrierung nicht vergessen!

Die Zuordnung zum Halter funktioniert nur, wenn Sie Ihren Hund nach dem Chippen auch in einem offiziellen Haustierregister registriert haben. Bei Tasso oder Findefix ist dies beispielsweise online und kostenlos möglich. Eine Anmeldung bei der Internationalen Zentralen Tierregistrierung (IFTA) ist hingegen gebührenpflichtig.

Folgende Daten müssen Sie bei der Registrierung des Chips angeben:

  • Chipnummer (aus dem Heimtierpass deines Hundes)
  • Informationen zum Hund: Rasse, Name, Geschlecht, Geburtsdatum, Farbe
  • Name, Adresse, Telefonnummer sowie ggf. E-Mail-Adresse des Hundehalters
  • Zweite Kontaktadresse/Telefonnummer

Wenn Ihr Hund beim Gassigehen entwischt, passiert Folgendes: Der Chip wird zum Beispiel im Tierheim ausgelesen und Sie als Besitzer werden dank des Eintrags im Haustierregister identifiziert.

Hund chippen beim Tierarzt © LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com
Der Mikrochip wird vom Tierarzt unter die Haut des Hundes gespritzt.

Ist es Pflicht, einen Hund chippen zu lassen?

In einigen Ländern ist das Chippen von Hunden generell vorgeschrieben. In anderen brauchen nur bestimmte Hunde einen Chip – und in einigen es völlig freiwillig, Ihren Hund chippen zu lassen.

In welchen Bundesländern müssen Hunde gechippt werden?

Die folgende Übersicht zeigt, wie die Kennzeichnungspflicht für Hunde in allen 16 Bundesländern geregelt ist:

Baden-Württemberg

Mikrochips brauchen in Baden-Württemberg nur jene Rassen, die als sogenannte Listenhunde eingestuft werden. Für alle anderen ist eine Kennzeichnung am Halsband ausreichend.

Bayern

In Bayern gibt es keine generelle Chip-Pflicht für Hunde. Für die Anmeldung ist eine Tätowierung ausreichend.

Berlin

In Berlin herrscht eine Chip-Pflicht für alle Hunde. Außerdem gibt es ein einheitliches Berliner Hunderegister, das alle Vierbeiner erfasst.

Brandenburg

In Brandenburg gilt die Chip-Pflicht gilt für alle Hunde ab einer Widerristhöhe von 40 Zentimetern oder einem Gewicht ab 20 Kilogramm. Auch alle als gefährlich geltenden Hunde brauchen einen Chip.

Bremen

Gilt ein Hund als gefährlich, müssen Sie ihn in Bremen verpflichtend chippen lassen.

Hamburg

Alle in Hamburg lebenden Hunde brauchen ab dem dritten Lebensmonat einen Chip.

Hamburg

Alle in Hamburg lebenden Hunde brauchen ab dem dritten Lebensmonat einen Chip.

Hessen

In Hessen müssen Hundehalter große Hunde und als gefährlich eingestufte Hunde chippen lassen.

Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern benötigen alle als gefährlich eingestuften Hunde einen Chip oder eine Tätowierung.

Niedersachsen

Ab einem Alter von sechs Monaten sind alle Hunde in Niedersachsen zu chippen. Zusätzlich ist ein Eintrag im zentralen niedersächsischen Hunderegister erforderlich.

Nordrhein-Westfalen

Jeder Hund, der eine Widerristhöhe von mindestens 40 Zentimeter hat oder über 20 Kilogramm wiegt oder als gefährlich gilt, benötigt in Nordrhein-Westfalen eine Kennzeichnung durch einen Mikrochip.

Rheinland-Pfalz

Ab einem Alter von drei Monaten müssen Sie Ihren Hund in Rheinland-Pfalz chippen lassen.

Saarland

Im Saarland brauchen Listenhunde einen Mikrochip.

Sachsen

In Sachsen gibt es derzeit keine Kennzeichnungspflicht für Hunde.

Sachsen-Anhalt

sowie alle nach dem 28. Februar 2009 geborenen Hunde müssen mit spätestens sechs Monaten in Sachsen-Anhalt gechippt werden.

Schleswig-Holstein

Alle Hunde ab drei Monaten müssen in Schleswig-Holstein elektronisch mit einem Mikrochip gekennzeichnet werden.

Thüringen

In Thüringen gilt eine Chip-Pflicht für alle Hunde.

Der richtige Zeitpunkt für das Chippen Ihres Hundes

Der Chip wird normalerweise im Rahmen der Grundimmunisierung des Welpen eingesetzt. Der Welpe ist dann etwa acht Wochen alt. Das heißt, wenn Sie Ihren Welpen von einem seriösen Züchter kaufen, ist er in der Regel bereits gechippt, wenn er bei Ihnen einzieht.

Den EU-Heimtierausweis mit der entsprechenden Nummer und alle anderen Papiere erhalten Sie bei der Abgabe des Welpen. Und auch Hunde aus dem Tierheim kommen in der Regel nur geimpft und mit Mikrochip zu ihren neuen Besitzern.

Hund chippen: Kosten für den Transponder

Die Kosten für den Mikrochip liegen meist zwischen 30 und 60 Euro. Die Registrierung bei nationalen Heimtierregistern wie Tasso ist in der Regel kostenlos, während die Anmeldung bei der Internationalen Zentralen Tierregistrierung gebührenpflichtig ist.

Ist das Chippen für meinen Hund schmerzhaft?

In den meisten Fällen ist das Einsetzen des Chips nicht schmerzhaft. Der Einstich ist vergleichbar mit einer Impfung. Selbstverständlich sendet der Transponder keine Strahlung aus und kann nicht geortet werden. Das Chippen Ihres Hundes dient ausschließlich der individuellen Identifizierung. Das gibt Ihnen und Ihrem Hund Sicherheit.

Quellen:


Franziska G., Tierärztin
Profilbild von Tierärztin Franziska Gütgeman mit Hund

An der Justus-Liebig-Universität Gießen wurde ich zur Tierärztin ausgebildet und durfte Erfahrungen in verschiedensten Bereichen sammeln. Seitdem arbeite ich nicht nur als tierärztliche Autorin, sondern auch an meiner Dissertation. Mein Ziel ist es, Tiere vor krankheitserregenden bakteriellen Erregern zukünftig besser zu schützen. Neben meinem tierärztlichen Wissen teile ich meine eigenen Erfahrungen als glückliche Hundebesitzerin. Dadurch kann ich Ängste und Probleme nachvollziehen und zugleich über diese aufklären.


Unsere beliebtesten Beiträge
8 min

Liebt mein Hund mich? 10 Zeichen, die es beweisen

Liebt mein Hund mich? Wenn wir jemanden ins Herz geschlossen haben, interessiert es uns natürlich, ob derjenige dieselben Gefühle für uns hegt. Auch bei unseren tierischen Freunden wollen wir die Zeichen lesen können, mit denen sie ihre Zuneigung ausdrücken. Welche das sind, erfahren Sie im Artikel.

4 min

10 Zeichen, dass Ihr Hund glücklich ist

“Woran erkenne ich, dass mein Hund glücklich ist?”. “Woher weiß ich, dass ich im Umgang mit meinem Hund alles richtig mache und er bei mir ein schönes Leben hat?”. Das sind Fragen, die sich viele Hundebesitzer stellen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Hund glücklich ist, ist dann besonders hoch, wenn er ausgelastet ist. Das erreichen Sie unter anderem dadurch, dass Sie sich viel mit ihm beschäftigen. Zum Beispiel, indem Sie einen großen Anteil des Tages dem gemeinsamen Spiel widmen.

Auch hochwertiges Futter ist für seine körperliche und seelische Gesunderhaltung und damit für seine positive Stimmungslage maßgeblich entscheidend.

Endgültigen Aufschluss über die Zufriedenheit Ihres geliebten Vierbeiners gibt letztendlich nur das Hormonbild.