Maine Coon

Verfasst von BĂ€rbel Edel
Maine Coon katze auf baum

Junge Maine Coon mit dem typischen „WaschbĂ€renschwanz“.

Die Maine Coon, von ihren Fans auch liebevoll „Coonie“ genannt, gehört zu den beliebtesten Katzenrassen Deutschlands. Typisch für die Maine Coon sind große, spitze Pinselohren, ein dichtes, halblanges Fell und vor allem eine beeindruckende Größe: Bis zu 120 Zentimeter lang kann eine Katze dieser Rasse werden.

Aussehen der Maine Coon: Groß und flauschig

Mit einer Körperlänge von bis zu 120 Zentimetern gilt die Maine Coon als größte domestizierte Katzenrasse der Welt. Sie kann eine Schulterhöhe von bis zu 40 Zentimetern erreichen. Ein Weibchen wiegt zwischen viereinhalb und sechs Kilogramm, ein Kater bringt fünfeinhalb bis neun Kilo auf die Waage.

Katzen dieser Rasse zeichnen sich durch einen athletischen Körperbau aus. Ihr Rumpf ist langgestreckt und kantig, mit einem breiten Brustkorb. Auch die Beine sind muskulös, von mittlerer Länge und mit großen runden Pfoten versehen.

Übrigens: Die Links zu den im Video gezeigten Produkten finden Sie in der YouTube-Videobeschreibung.

Halblanges Fell schützt vor Kälte

Die Maine Coon gehört zu den Halblanghaarkatzen. Ursprünglich stammt sie aus dem Nordosten der USA, einer Gegend mit langen, kalten Wintern. Dementsprechend hat sie ein wasserabweisendes Fell mit festem Deckhaar und einer dichten Unterwolle.

Coonies haben große, spitze Ohren, die am Ende mit Haarbüscheln versehen sind – ähnlich wie bei einem Luchs. Auch zwischen den Pfoten ragen Haarbüschel heraus, die sogenannten „Schneeschuhe“.

Organisierte Katzenzüchter erkennen bei der Maine Coon fast alle Fellfarben und -muster an. Lediglich die Fellfarbe „Gold“ (beige Haare mit schwarzen Spitzen) und die Zeichnung „getickt“ (mehrfarbige Haare) sind nicht erwünscht.

Die Augen der schönen Katze sind groß und klar, ihre Farbe sollte zum Fell passen.

Maine Coon im Schnee © Farinoza / stock.adobe.com
Eine Maine Coon-Katze in ihrem Element – das dichte Fell schützt vor der Kälte.

Charakter: Freundlich, intelligent und lebhaft

Maine Coons sind ausgesprochen sanftmütig und werden deshalb auch „gentle giants“ (sanfte Riesen) genannt. Eine andere Bezeichnung für die anhänglichen Tiere ist „Hundekatzen“.

Mit Artgenossen und auch mit anderen Heimtieren kommen die sozialen Miezen in der Regel gut aus. Außerdem gelten Coonies als kinderliebe Katzenrasse.

Die begabten Jäger sind intelligent, verspielt und sehr geschickt mit ihren Pfoten. Viele von ihnen können Türen und sogar Wasserhähne öffnen. Manche Coonies fressen nicht direkt aus dem Napf, sondern nehmen ihr Futter mit der Tatze auf. Sie sollen sogar gut und gern apportieren.

Haben Maine Coon Angst vor Wasser?

Im Gegensatz zu den meisten anderen Katzenrassen ist die Maine Coon nicht wasserscheu. Ihre Vorliebe für Wasser teilt sie mit anderen Rassen wie der Bengal-Katze, der Cymric-Katze, der Serengeti-Katze und der Türkisch Van.

Können Maine Coon miauen?

Trotz ihrer Größe hat die Maine Coon eine leise, hohe Stimme. Sie ist sehr „gesprächig“ und kann ziemlich hartnäckig sein, wenn Sie etwas von Ihnen möchte.

Maine Coone katze © FurryFritz / stock.adobe.com
Die clevere Maine Coon ist auch sehr geschickt mit ihren Pfoten.

Haltung und Pflege der Maine Coon

Coonies haben einen ausgeprägten Bewegungsdrang und fühlen sich am wohlsten, wenn sie Freigang bekommen können. Eine Haltung als Wohnungskatze ist möglich, aber nicht optimal.

Kann man eine Main Coon allein halten?

Die Maine Coon ist gern in Gesellschaft. Ohne Artgenossen ist die großformatige Samtpfote sehr menschenbezogen.

Damit sie sich in der Wohnung nicht langweilt, sollten Sie Ihr ausreichend Beschäftigungsmöglichkeiten bieten. Vielleicht hat Ihr Coonie ja Spaß an Katzen-Agility?

Clickertraining für Ihre Maine Coon

Clickertraining ist eine Methode, die zur Erziehung von Katzen verwendet wird. Es ist aber auch ein wunderbares Mittel, Ihren Vierbeiner zu beschäftigen.

Vielen Stubentigern macht es Spaß, mithilfe eines Clickers verschiedene Tricks wie Männchen machen, auf ein Podest springen oder „High Five“ mit der Pfote zu lernen.

Beim „Clickern“ wird ein akustisches Signal mit einer Belohnung verbunden. Ein Clicker ist ein kleines Gerät, das so ähnlich klingt wie ein Knackfrosch aus dem Spielzeughandel.

Zeigt die Katze ein erwünschtes Verhalten, lässt man den Clicker knacken und belohnt die Mieze mit einem Leckerli. Ist das neue Verhalten gut eingeübt, kann die Belohnung reduziert werden. Das akustische Signal reicht.

Viel Platz und robuste Katzenmöbel

Als große, lebhafte Katze braucht eine Maine Coon viel Platz in der Wohnung. Achten Sie auf angemessen dimensionierte und stabile Katzenmöbel. Coonies benötigen auch größere Katzentoiletten als andere Rassen.

Im Onlineshop von zooplus finden Sie geräumige Katzenklos wie zum Beispiel das Modell „Primo XXL“ von Trixie“ sowie eine ansehnliche Auswahl von Kratzbäumen für große Katzen.

Regelmäßige Fellpflege

Damit das halblange Fell Ihrer Maine Coon immer gepflegt aussieht, sollten Sie es regelmäßig bürsten – vor allem während des Fellwechsels. Die gemeinsame Zeit stärkt auch die Beziehung zwischen Ihnen und Ihrer Samtpfote.

Im Onlineshop von zooplus finden Sie zahlreiche Katzenbürsten und Produkte für die Fellpflege.

Gesundheit: Eine Rasse mit einigen Erbkrankheiten

Früher wurden Coonies in erster Linie als Mäusejäger gehalten und galten als robuste Naturrasse. Mit ihrem dichten Fell sind sie für kalte, schneereiche Winter bestens gerüstet. Wärme dagegen vertragen sie nicht so gut.

Häufige Erbkrankheiten

Doch inzwischen hat sich die Maine Coon zu einer Moderasse entwickelt. Durch Überzüchtung haben sich zahlreiche Erbkrankheiten eingeschlichen:

  • Hypertrophe Kardiomyopathie (HCM), eine Erkrankung des Herzens, die mit einer Verdickung des Herzmuskels einhergeht
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Hüftgelenkdysplasie, Ellenbogendysplasie und Patellaluxation
  • Spinale Muskelatropie, eine Nervenkrankheit, die zu Muskelschwund und Lähmungen führt
  • Polyzystische Nierenerkrankung, hier bilden sich in den Nieren Bläschen, die mit Flüssigkeit gefüllt sind und die Funktion dieser Organe einschränken

Aufgrund der möglichen Gesundheitsprobleme sollten Sie auf Nummer Sicher gehen und Ihre Maine Coon regelmäßig beim Tierarzt untersuchen lassen.

Wie alt wird die Maine Coon?

Als Spätentwickler sind Maine Coon-Katzen erst mit etwa drei bis vier Jahren ausgewachsen. Ihre Lebenserwartung beträgt ungefähr zwölf bis 15 Jahre.

Polydaktylie: Überzählige Zehen an den Pfoten

Normalerweise haben Katzen an den Vorderpfoten fünf und an den Hinterpfoten vier Zehen – doch bei manchen Samtpfoten sind es deutlich mehr. Dieses Phänomen beruht auf einem Gendefekt und nennt sich Polydaktylie (Vielzehigkeit).

Maine Coons sind besonders häufig von dieser Genmutation betroffen. Die zusätzlichen Zehen führen dazu, dass die Pfoten insgesamt breiter werden.

Experten vermuten, dass die verbreiterten Pfoten beim Laufen im Tiefschnee wie Schneeschuhe wirkten und dadurch von Vorteil waren. So konnte sich die Mutation halten.

In Deutschland gilt die gezielte Zucht von Katzen mit Polydaktylie als Qualzucht und ist verboten.

Schon gewusst? Katzen mit Polydaktylie werden auch „Hemingway-Katzen“ genannt. Die Katzen des Schriftstellers Ernest Hemingway und ihre Nachkommen wiesen fast alle diese Anomalie auf.

Geschichte und Zucht

Ursprünglich stammt die Maine Coon aus Neuengland, eine Region im Nordosten der USA. Sie wird auch Amerikanische Waldkatze genannt und zählt zusammen mit der Norwegischen Waldkatze und der Sibirischen Katze zur Gruppe der Waldkatzen.

Waschbär im Katzengewand?

Die Bezeichnung Maine Coon setzt sich zusammen aus dem US-Bundesstaat Maine und dem englischen Wort für Waschbär „racoon“ oder auch „coon“. Der Legende nach soll sie aus einer Kreuzung zwischen Waschbären und Katzen entstanden sein.

In der Tat erinnert der buschige Schwanz der Maine Coon an einen Waschbären – und Wasser mag die Katze aus Nordamerika auch.

Frühe Popularität

Schon Mitte des 19. Jahrhunderts waren die „Maine Cats“, wie sie damals genannt wurden, in den USA sehr populär und wurden auf Katzen-Shows gezeigt.

Nach einem frühen Aufschwung geriet die Rasse jedoch lange Zeit in Vergessenheit. Erst in den 1950er-Jahren wurde sie durch planmäßige Zucht wiederbelebt. Inzwischen ist die Rasse von allen wichtigen Katzenzucht-Organisationen anerkannt.

Eine Maine Coon-Katze kaufen

Die sanften Riesen haben Ihr Herz erobert und Sie möchten eine Coonie bei sich aufnehmen? Eine Maine Coon bekommen Sie zum Beispiel bei einem einschlägigen Züchter.

Was kostet eine Maine Coon?

Eine Maine Coon aus einer Zucht kostet um die 1.000 Euro und mehr.

Vor dem Katzenkauf sollten Sie sich allerdings vergewissern, dass es sich bei dem Anbieter um einen seriösen Züchter handelt. Lassen Sie sich nicht nur die Kitten zeigen, sondern auch deren Eltern. Achten Sie auf eine artgerechte und saubere Unterbringung der Tiere.

Nur vom seriösen Züchter

Die Kätzchen sollten nicht jünger als zwölf Wochen sein, bevor Sie sie mit nach Hause nehmen. Vor der Abgabe sollten die Katzenbabys geimpft, gechipt, entwurmt und mit vollständigen Papieren ausgestattet sein. Ist das nicht gegeben, sehen Sie sich besser anderswo um.

Auch auf diversen Anzeigenportalen im Internet werden manchmal Maine Coon-Katzen verkauft. Tierschützer raten jedoch von solchen Angeboten ab, denn oft werden die Tiere unter fragwürdigen Bedingungen „produziert“ und gehalten.

Fazit: Imposante Riesin für große Katzenfans

Die Maine Coon besticht durch eine imposante Erscheinung und einen liebenswerten Charakter. Sie ist freundlich, intelligent und verträgt sich in der Regel mit allen zwei- und vierbeinigen Familienmitgliedern.

Für eine artgerechte Haltung dieser großen Katze brauchen Sie allerdings genügend Platz und robuste, geräumige Katzenmöbel.

Entdecken Sie auch unsere Auswahl an Katzenfutter speziell für Maine Coons!

Steckbrief zur Maine Coon

Besonderheiten:

Als „sanfter Riese“ zählt die Maine Coon zu den weltweit beliebtesten Katzenrassen. Der Name leitet sich aus ihrer Heimat Maine in den USA und der optischen Ähnlichkeit mit einem Waschbar (engl.: „racoon“) ab.
Charakter:intelligent, verspielt, gesellig und aktiv
Größe:bis zu 120 cm Länge und 40 cm Schulterhöhe
Gewicht:Kater: bis zu 8 kg, Katzen: bis zu 5 kg. Höheres Gewicht möglich, aber nicht immer gesund.
Augenfarbe:grün, golden, kupferfarben
Farben:Außer goldfarben sind alle Farben möglich.
Fell:Mittellanges Fell mit dichter Unterwolle. Ideal: Raue statt seidige Fellstruktur.
Fellpflege:
Je nach Fellstruktur vergleichsweise hoher Pflegeaufwand; intensiver Fellwechsel
Lebenserwartung:15 Jahre und mehr
Typische Krankheiten:Gelenkerkrankungen, Herzerkrankungen (HCM), Nierenzysten (PKD)
Preis:
700-1.500 Euro
Herkunft:
USA

Quelle:

  • Fédération Internationale Féline: Maine Coon (PDF)

BĂ€rbel Edel
Profilbild von Magazin-Autorin BĂ€rbel Edel

Ich bin Journalistin, liebe Tiere und habe bereits wĂ€hrend meines Volkskunde-Studiums zur Beziehung zwischen Menschen und Hunden geforscht. Vor einigen Jahren habe ich einen Kater aus dem MĂŒnchner Tierheim adoptiert. Elvis war der Anlass, meinen Katzenblog „Lieblingskatze“ zu grĂŒnden und mich auch journalistisch mit Tieren zu befassen. Mit meinen Artikeln möchte ich dazu beitragen, dass Menschen ihre Heimtiere besser verstehen.


Unsere beliebtesten BeitrÀge
11 min

Britisch Kurzhaar

Sind Sie auf der Suche nach einer Katze, die Ihre Familie mit ihrem ruhigen und ausgeglichenen Charakter perfekt ergĂ€nzt? Dann stehen die Chancen gut, dass Ihre Wahl auf die Rasse Britisch Kurzhaar (BKH) fĂ€llt. Unser Rasseportrait stellt Ihnen die Kurzhaarkatzen aus Großbritannien detailliert vor.

9 min

Maine Coon

Die Maine Coon, von ihren Fans auch liebevoll „Coonie“ genannt, gehört zu den beliebtesten Katzenrassen Deutschlands. Typisch fĂŒr die Maine Coon sind große, spitze Pinselohren, ein dichtes, halblanges Fell und vor allem eine beeindruckende GrĂ¶ĂŸe: Bis zu 120 Zentimeter lang kann eine Katze dieser Rasse werden.

15 min

Bengalkatze

Die Bengalkatze ist eine wirklich einmalige Katzenrasse. Schließlich ist sie ein “Haustiger”. Die BengalkatzenzĂŒchter setzen auf ein QuĂ€ntchen Wildkatzenblut. Katzenrassen wie Bengal oder Savannah sind der neuste Schrei in der Zuchtwelt! Was macht eine solche Rasse aus und was muss man bei deren Haltung beachten?