23. Mai 2019 - Aktualisiert 31. Mai 2019

10 Fragen an den Katzenzüchter

Kitten with breeder

Perser, Siam, Maine Coon oder Britisch Kurzhaar? Egal für welche Katzenrasse Sie sich entscheiden: Wenn es eine echte Rassekatze werden soll, geht kein Weg an einem seriösen Katzenzüchter vorbei. Doch woran erkennen Sie, dass der ausgewählte Züchter wirklich seriös und die Kitten gesund sind? Um sicher zu gehen, dass Sie eine gute Wahl getroffen haben, sollten Sie dem Züchter die folgenden 10 Fragen stellen.

Überlegungen zum Einzug einer Katze vorab

Der Einzug einer Katze in das eigene Zuhause bedeutet eine große Veränderung. Plötzlich ist dort noch ein Lebewesen mit eigenen Bedürfnissen und Ansprüchen, auf die Rücksicht genommen werden muss. Wer in der Familie kümmert sich in den nächsten 10 bis 15 Jahren um die Katze, sorgt für ausreichend Bewegung und Beschäftigung, für eine gesunde Ernährung und eine angemessene Pflege? Und wer übernimmt die Pflege, wenn Sie mal verreist sind? Menschen, die sich eine Katze kaufen möchten, sollten sich Gedanken über diese Fragen machen und den Kauf eines Haustieres niemals überstürzen. Schließlich möchten wir die geliebte Fellnase nicht in einem Tierheim abgeben müssen, nur weil wir plötzlich merken, dass eine Katze doch nicht in unser Leben passt.

Eine bestimmte Katzenrasse oder ein Katzenbaby soll es sein?

Wenn Sie sich gut über die Bedürfnisse und Lebensgewohnheiten von Katzen informiert haben, überzeugt sind, dass Sie einer Katze alles bieten können, was diese braucht, wenn Sie wissen welche Erstausstattung nötig ist und jedes Mitglied Ihrer Familie mit dem tierischen Neuzugang einverstanden ist, spricht eigentlich nichts mehr gegen die Anschaffung einer wunderbaren Samtpfote. Vielleicht haben Sie sich auch in eine spezielle Rasse verliebt und wünschen sich ein Katzenbaby, das Sie beim Großwerden begleiten dürfen? In diesem Fall sollten Sie sich an einen seriösen Züchter wenden, der Erfahrung mit der gewählten Rasse hat und der Ihnen bei der Kaufentscheidung mit Rat und Tat zur Seite stehen kann. Lassen Sie sich mit der Wahl einer Zuchtstätte und der Entscheidung für ein Kitten genügend Zeit. Leider gibt es unter den Verkäufern ein paar schwarze Schafe, denen es mehr um den Profit als das Wohl der Tiere geht. Bevor Sie sich mit einem Züchter zum Kauf verabreden, sollten Sie unbedingt ein gutes Bauchgefühl haben und überzeugt sein, dass die junge Katze aus guten Händen kommt. Um Ihr Bauchgefühl ein wenig zu unterstützen, haben wir Ihnen im Folgenden zehn Fragen zusammengestellt, mit denen Sie die Seriosität des Züchters auf Herz und Niere testen können.

10 wichtige Fragen an den Katzenzüchter

  • Darf ich Sie besuchen kommen?

Um sich ein umfassendes Bild vom Züchter und seinen Katzen machen zu können, ist ein persönlicher Besuch vor Ort unerlässlich. Sollte der vermeintliche Züchter diese Frage also verneinen und stattdessen ein Treffen auf einer Raststätte oder einem anderen „neutralen“ Ort vorschlagen, können Sie das Telefonat oder den E-Mail-Kontakt sofort beenden. Ein seriöser Züchter lädt Sie bereitwillig zu sich nach Hause ein und zeigt Ihnen stolz seine Zuchtstätte und seine Katzen.

Bengal Kitten
  • Wo leben die Katzen bei Ihnen?

Bei einem Besuch des Züchters steht – neben dem persönlichen Gespräch – natürlich das Begutachten der Katzen und der Haltungsbedingungen im Vordergrund. Dabei geht es nicht darum, dass Ihnen die Möbel oder Teppiche des Züchters gefallen, sondern darum, ob die Katzen in einer hellen, freundlichen und sauberen Umgebung aufwachsen. Sind die Tiere außerhalb der eigenen Wohnung untergebracht, in einem Zwinger, Keller oder einem Verschlag, ist es mit der Tierliebe des Züchters sicherlich nicht weit her. So unabhängig Katzen auch sind, sie brauchen einen engen Kontakt zu uns Menschen und sollten von Geburt an, an das Leben mit uns gewöhnt werden. Kaufen Sie deshalb nur bei einem Züchter, bei dem die Tiere im Haus oder in der Wohnung mit einem engen Familienanschluss aufwachsen.

  • Darf ich mir die Kitten in Ruhe anschauen?

Entscheidend für ein gutes Bauchgefühl ist, wie es den Katzen beim Züchter geht. Wirken die Tiere aufgeschlossen und munter? Kitten sind von Natur aus neugierig und möchten ihre Umgebung erkunden und erforschen. Zeigen sie sich bei Ihrem Besuch hingegen extrem ängstlich und schreckhaft, sind sie apathisch oder verkriechen sich vor Ihnen, sollten Sie skeptisch werden. Schauen Sie sich die Kitten deshalb in Ruhe an und geben auch Sie den Tieren die nötige Zeit, Sie zu beschnuppern und kennenzulernen. Wie verhalten sich die jungen Kätzchen Ihnen gegenüber und wie zeigen sie sich untereinander?

Auch das Aussehen der Tiere verrät einiges über ihren Gesundheitszustand und ihr Wohlbefinden. Weist das Fell womöglich kahle Stellen auf, ist die Analregion verdreckt oder der Bauch aufgebläht? Dann sind dies ernste Hinweise darauf, dass der Züchter seine Tiere vernachlässigt und sie nicht artgerecht gefüttert und gepflegt werden. Kaufen Sie  nur bei einem Züchter, dessen Kitten alle eine rundum gesunden Eindruck machen, die ein glänzendes und weiches Fell haben, und deren Augen, Nase und Ohren sauber und nicht verklebt oder verkrustet sind.

  • Kann ich die Katzenmutter sehen?

Kein Mensch kann den Kontakt zur Katzenmutter und zu den Katzengeschwistern ersetzen. Für einen optimalen Start ins Leben brauchen Kitten die Nähe ihrer Katzenfamilie. Gemeinsam mit ihren Geschwistern lernen sie von ihrer Mutter alles, was sie für ihr weiteres Katzenleben benötigen. Die Mutterkatze lebt daher immer mit im Haushalt des Züchters. Ist dies nicht der Fall und der Züchter erzählt Ihnen womöglich die traurige Geschichte, dass die Mutter bei der Geburt gestorben sei, sollten Sie hellhörig werden. Leider ist dies oft eine Masche von unseriösen Tierhändlern. Ein seriöser Katzenzüchter sorgt sich um seine Mutterkatze und wird Sie Ihnen bereitwillig zeigen. Die Mutter sollte dabei nicht zu scheu oder gar aggressiv wirken und sich vom Züchter gerne streicheln lassen. Beobachten Sie auch, wie sie sich gegenüber ihrem Nachwuchs verhält. Zeigt sie sich genervt oder desinteressiert, kann es sein, dass sie gar nicht die echte Mutter der Kleinen ist. Fragen sie den Züchter auch, wann die Mutterkatze das letzte Mal geworfen hat. Werden die Wurfpausen eingehalten? Ein seriöser Züchter lässt seine Katzen maximal einmal im Jahr decken.

  • Mit wie viel Monaten geben Sie die Kitten ab?

Für einen guten Start ins Leben und eine gesunde Prägung und Sozialisation ist es wichtig, dass die Kitten auch nicht zu früh abgegeben und damit von der Mutter getrennt werden. Ein seriöser Züchter gibt den Katzennachwuchs daher frühestens ab der zwölften Lebenswoche ab – und das auch erst, wenn er sich überzeugt hat, dass es seinem kleinen Kätzchen bei seiner neuen Menschenfamilie gut gehen wird. Ein guter Züchter, der seine Katzen liebt und dem das Wohlergehen seiner Tiere am Herzen liegt, möchte schließlich wissen, in welche Hände er den Nachwuchs gibt.

  • Sind die Katzen geimpft und entwurmt?

Auch wenn in vielen Ländern keine Impfpflicht für Katzen besteht, empfiehlt es sich, die Katzen gegen gefährliche und oft tödlich verlaufende Erkrankungen wie Katzenschnupfen und Katzenseuche impfen zu lassen. Die erste Grundimmunisierung findet im besten Fall bereits ab der 8. Lebenswoche statt. Durch eine Auffrischungsimpfung ab der 12. Lebenswoche besteht dann ein lebenslanger Schutz für die Katzen. Da die Katzen in diesem Alter noch beim Züchter leben, ist dieser für die Impfungen verantwortlich. Die Kitten sollten also bereits geimpft sein, wenn sie verkauft werden. Lassen Sie sich vom Züchter also unbedingt den Impfpass zeigen und überprüfen sie, ob die oben genannten Krankheiten eingetragen sind. Viele Züchter lassen die Katzen gleichzeitig auch gegen Tollwut, Katzenleukämie (Leukose) und die übertragbare Bauchfellentzündung der Katze (FIP) impfen. Achten Sie auch auf den Stempel des Arztes, denn Impfungen dürfen nur von einem Tierarzt durchgeführt werden.

Ebenso wichtig für die Gesundheit der kleinen Kätzchen ist eine regelmäßige Entwurmung. In der Regel lassen Züchter die Katzen erstmals drei Wochen nach der Geburt entwurmen und anschließend etwa alle drei bis vier Wochen.

  • Können Sie mir die Papiere zeigen?

Wer Wert auf eine Rassekatze legt, sollte auf die Vollständigkeit der Papiere achten. Dazu gehören der bereits erwähnte Impfpass sowie ein Stammbaum (Ahnentafel). Um diesen zu erhalten, muss der Züchter Mitglied in einem anerkannten Rasseverein sein. Der Stammbaum gibt damit nicht nur Auskunft darüber, wer die Eltern/Großeltern der Kitten sind, sondern ist auch ein Beleg dafür, dass der Züchter alle Zuchtauflagen eingehalten hat. Einen Stammbaum erhalten nur reinrassige Katzen, die aus einer verantwortungsvollen Zucht stammen, d.h. die Elterntiere sind im Verein registriert und wurden auf Erbkrankheiten negativ getestet.

Kitten Kisses!
  • Warum haben Sie sich für diese Katzenrasse entschieden?

Wenn Sie sich für eine bestimmte Katzenrasse interessieren, werden Sie vermutlich schon einiges über die Eigenschaften der Rasse gelesen und gehört haben. Und natürlich können Sie davon ausgehen, dass sich auch der entsprechende Züchter mit der Rasse und ihren Besonderheiten bestens auskennt. Fragen Sie ihn, warum er sich ausgerechnet für diese Rasse entschieden hat und was die Katzen in seinen Augen so besonders macht. Ein persönliches Gespräch mit einem erfahrenen Züchter ist nicht nur für die spätere Haltung der Rassekatze sehr aufschlussreich, sondern ist gleichzeitig ein kleiner „Test“, ob der Züchter wirklich seriös ist. So sollte der Züchter sich auf eine, maximal zwei Rassen spezialisiert haben und viel Persönliches über seine Erfahrungen im Umgang mit den Katzen berichten können. Züchtet er mehr als zwei Rassen und gibt Ihnen nur allgemeingültige, oberflächliche Informationen, sollten Sie vorsichtig sein und sich gegebenfalls besser auf die Suche nach einem anderen, erfahreneren Züchter begeben.

  • Was kostet ein Kätzchen und gibt es einen Kaufvertrag?

Ein gutes Gespräch mit dem Katzenzüchter beinhaltet natürlich auch „geschäftliche Informationen“. Ein seriöser Züchter wird Ihnen einen eindeutigen Kaufpreis nennen und Sie nicht mit einem besonderen Angebot zum Kauf überreden wollen. Eine echte Rassekatze aus einer verantwortungsvollen Zucht hat schließlich ihren Preis. Bei einem Preis, der deutlich unter 400 Euro liegt, handelt es sich vermutlich nicht um ein seriöses Angebot. Schließlich muss auch ein Züchter in die Katzen einiges an Geld investieren: Die Kosten für Tierarztbesuche, Impfungen, Entwurmungen, Gesundheitstests, hochwertiges Futter und Fortbildungen sind nicht zu unterschätzen und können durch einen so niedrigen Kaufpreis kaum gedeckt werden. Fragen Sie den Züchter in jedem Fall wie der Preis für ein Kätzchen zustande kommt – auch wenn dieser sich im Rahmen befindet und Ihnen angemessen erscheint.

Ein seriöser Züchter wird außerdem einen Kaufvertrag mit Ihnen abschließen, in dem – neben dem vereinbarten Kaufpreis und den Kontaktdaten von Käufer und Verkäufer – auch die Haftungsbedingungen und Identifizierungsmerkmale der Rassekatze festgehalten sind.

  • Welche Tipps zur Haltung und Fütterung haben Sie für mich?

Die Liebe zu Katzen sowie die Erhaltung und das Wohlergehen der entsprechenden Rasse stehen bei verantwortungsvollen Züchtern im Vordergrund. Es ist deshalb selbstverständlich, dass ein Züchter genau wissen möchte, in welche Hände er den Katzennachwuchs abgibt. Persönliche Fragen über Ihren Beruf, Ihren Familienstand, Ihre Wohnungsverhältnisse und Hobbies sind also nicht etwa reiner Neugier geschuldet, sondern dienen dazu, dass sich der Züchter ein umfassendes Bild von Ihnen machen kann. Seien Sie bei der Beantwortung der Fragen offen und ehrlich – schließlich ist es auch in Ihrem Interesse, dass es der kleinen Katze oder dem Kater bei Ihnen gut geht und sie lange Jahre Freude aneinander haben. Geben Sie ruhig zu, wenn Sie bezüglich der Haltung und Fütterung der Katzen noch unsicher sind. Dies ist besonders bei Katzenanfängern ganz normal und sicherlich kein Grund, Sie als Käufer abzulehnen. Viel wichtiger ist, dass Sie sich interessiert an den Ratschlägen und Tipps des Züchters zeigen. Schließlich können Sie von einem seriösen Züchter eine Menge über die Katze lernen. Nicht nur am Anfang auch im weiteren Zusammenleben mit dem Tier können sich immer mal wieder Fragen oder Unsicherheiten ergeben, etwa weil die Katze sich plötzlich ungewöhnlich verhält, das Futter oder die Katzentoilette ablehnt oder andere Auffälligkeiten zeigt. Ein guter Kontakt zu einem erfahrenen Züchter, der Ihnen auch nach dem Kauf mit Rat und Tat zur Seite steht und Ihnen bereitwillig alle Fragen beantwortet, ist in solchen Fällen unbezahlbar.

Meistgelesene Beiträge

Beliebte Katzennamen für das Jahr 2019

Sie haben eine neue Katze und suchen noch nach einem Namen für Ihre Samtpfote? Dann sind Sie hier genau richtig, denn wir stellen Ihnen die 30 schönsten Katzennamen für das Jahr 2019 vor. Egal ob Sie es lieber klassisch oder exotisch, süß oder frech mögen – hier ist bestimmt für jeden Geschmack und jede Katze der passende Name dabei.

Warum Katzen gut für unsere Gesundheit sind

Es gibt wohl kaum ein entspannenderes Geräusch als das Schnurren einer Katze. Und Katzenbesitzer werden bestätigen, dass das Zusammenleben mit den Samtpfoten ihnen guttut. Tatsächlich lässt sich diese Aussage wissenschaftlich bestätigen. Lesen Sie im Folgenden, warum Katzen gut für unsere Gesundheit sind.