RagaMuffin

Verfasst von Natalie Decker
RagaMuffin Katze im Porträt

Die RagaMuffin ist ein stattlicher Vierbeiner. Kater werden bis zu zehn Kilogramm schwer.

Die RagaMuffin ist der „sanfte Riese“ unter den Katzen. Sie stammt von der Ragdoll ab und zählt neben dieser sowie der Norwegischen Waldkatze zu den größten Katzenrassen der Welt. Ihr Charakter wird als anhänglich, verschmust und lieb beschrieben, was die RagaMuffin zu einer idealen Katze für Familien macht.

Steckbrief der RagaMuffin

Kurzinfo: Die RagaMuffin ist eine große, schwere Katze mit einem muskulösen Körperbau. Sie bindet sich eng an ihre(n) Menschen und ist mit anderen Katzen gut verträglich.
Schulterhöhe: bis zu 40 cm
Gewicht: bis zu 10 kg (Kater) bis zu 7 kg (Kätzin)
Durchschnittliche Lebenserwartung: 12 Jahre
Preis: ab ca. 700 Euro
Wesen: anhänglich, verspielt, intelligent, freundlich, ausgeglichen, zutraulich, verschmust
Fell: dicht und seidig, wenig Unterwolle
Fellfarbe: alle
Zeichnung: alle
Pflegeaufwand: mittel
Bewegungsbedarf: mittel
Herkunft: USA

Aussehen der RagaMuffin: Große Katze mit halblangem Fell

Die RagaMuffin ist eine imposante Erscheinung. Sie zählt zu den großen bis sehr großen Katzenrassen. Kater erreichen eine Schulterhöhe von bis zu 40 Zentimetern und ein Gewicht von bis zu zehn Kilogramm. Weibliche Tiere sind deutlich kleiner und werden bis zu sieben Kilogramm schwer. Erst nach vier Jahren ist diese Rasse ausgewachsen.

Der Körperbau ist muskulös und wirkt rechteckig. Die Brust der RagaMuffin ist breit, im hinteren Bauchbereich befindet sich ein Fettpolster. Ihre großen, runden Pfoten sind mit Haarbüscheln an der Unterseite und zwischen den Zehen ausgestattet. Insgesamt erscheint die RagaMuffin wie ein großer, plüschiger Teddybär auf vier Beinen.

Alle Fell- und Augenfarben erlaubt

Das Fell ist halblang, dicht und seidig. Es verfügt über wenig Unterwolle und erinnert etwas an Kaninchenfell. Laut Rassestandard sind alle Farben und Zeichnungen zulässig.

Das Fell im Gesichtsbereich ist etwas länger, sodass die RagaMuffin aussieht, als würde sie eine Halskrause tragen. An den Hinterbeinen trägt sie eine „Hose“, das Haarkleid ist hier ebenfalls etwas länger. Ihr buschiger Schwanz verjüngt sich zur Spitze hin.

Der keilförmige Kopf ist breit und abgerundet. Stirn, Schnauze und Kinn sind ebenfalls abgerundet, was der RagaMuffin einen liebenswürdigen Gesichtsausdruck verleiht.

Die großen, walnussförmigen Augen können die unterschiedlichsten Farben wie Blau, Grün, Gold oder Bernstein haben und sollen zur Fellfarbe passen. Auch verschiedenfarbige Augen sind erlaubt.

RagaMuffin Katze © Sabrina / stock.adobe.com
Das dichte, kaninchenartige Fell der RagaMuffin hat wenig Unterwolle und muss vor allem während des Fellwechsels regelmäßig gebürstet werden.

Charakter: Die RagaMuffin als perfekte Familienkatze

Die RagaMuffin ist eine freundliche, liebenswerte Katze. Durch ihr soziales Wesen ist sie gut anderen tierischen Mitbewohnern sowie mit Kindern verträglich, was sie zur idealen Familienkatze macht. Aggressives Verhalten ist für die RagaMuffin ein Fremdwort: Sie zeigt sich stets menschenbezogen, verschmust und ausgeglichen.

Anhänglich, verspielt und gesprächig

Aufgrund ihres anhänglichen Charakters möchte die RagaMuffin nicht lange allein bleiben. Am liebsten verbringt sie Zeit mit ihren Menschen, spielt gerne und lässt sich streicheln.

Einige RagaMuffin-Besitzer berichten sogar, dass ihre Katze ihnen überallhin folgt – wie ein Hund. Darüber hinaus zeigt sie sich oftmals recht gesprächig, miaut also viel.

Haltung und Beschäftigung der RagaMuffin

Eine anhängliche Katze wie die RagaMuffin sucht gerne die Aufmerksamkeit ihrer Besitzer. Mit einer Katzenangel, einer Filzmaus oder einem Schnüffelteppich lässt sich diese intelligente, neugierige Halblanghaar-Katze artgerecht beschäftigen.

Aber auch Clickertraining ist eine gute Möglichkeit, um das Köpfchen der klugen Fellnase zu trainieren. Manche Exemplare zeigen sich hier besonders begabt und lassen sich eine ganze Reihe von Tricks und Kommandos beibringen.

Wohnungshaltung oder Freigang?

Grundsätzlich eignet sich die RagaMuffin für die Wohnungshaltung. Jedoch sollte die soziale Katze dann mindestens einen Artgenossen an ihrer Seite haben, um nicht zu vereinsamen.

Auch wenn sie nicht zwingend Auslauf benötigt, freut sich die RagaMuffin dennoch, wenn sie die Sonne auf dem gesicherten Balkon oder im ausbruchsicheren Garten genießen kann.

Sollte die Halblanghaar-Katze trotzdem Freigang bekommen, besteht möglicherweise die Gefahr, dass sie von Fremden mitgenommen wird. Denn die zutrauliche Katze zeigt sich auch gegenüber ihr unbekannten Menschen wenig scheu oder ängstlich.

Pflege und Ernährung der RagaMuffin

Das halblange, seidige Fell der RagaMuffin erfordert eine regelmäßige Pflege. Viele Tiere dieser Rasse genießen das Bürsten sehr, weshalb es zum festen Ritual werden sollte.

Insbesondere während des Fellwechsels sollte das Haarkleid der RagaMuffin intensiv gebürstet werden. Das lohnt sich gleich doppelt. Denn das Pflegeritual entfernt nicht nur lose Haare, sondern stärkt auch die Beziehung zwischen Katze und Halter.

Neigung zu Futterallergien und Übergewicht

Bei der Ernährung zeigt sich die RagaMuffin von ihrer unkomplizierten Seite. Hochwertiges Katzenfutter mit einem hohen Fleischanteil ist die ideale Grundlage für ein langes, gesundes Katzenleben.

Da diese Rasse jedoch zu Allergien sowie zu Übergewicht neigt, muss gegebenenfalls auf ein Diätfutter umgestellt werden. Ihr Tierarzt berät Sie gerne hierzu.

Gesundheit: Typische Erbkrankheiten

Die Ragdoll und die RagaMuffin lassen sich auf denselben Ursprung zurückführen. Beide Rassen sind sich daher recht ähnlich – auch, was das Risiko für Erbkrankheiten angeht.

Aufgrund von Inzucht kommen bei beiden Katzenrassen bestimmte Erkrankungen gehäuft vor, etwa die hypertrophe Kardiomyopathie (HCM). Dabei handelt es sich um eine erblich bedingte Verdickung des Herzmuskels, die in vielen Fällen früher oder später zum Tod des Tieres führt.

Lebenserwartung der RagaMuffin

Durch einen Gentest lässt sich herausfinden, ob eine Katze die Veranlagung in sich trägt, an HCM zu erkranken. Verantwortungsvolle Züchter schließen betroffene Tiere infolgedessen von der Zucht aus, um eine Vererbung zu vermeiden.

Des Weiteren werden bei der RagaMuffin vermehrt Augenkrankheiten, Immunschwäche und Anämie beobachtet. Bei guter Pflege erreicht diese Rasse häufig dennoch ein hohes Alter. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei zwölf Jahren. Viele Tiere werden aber auch deutlich älter.

Herkunft der RagaMuffin: Eng verwandt mit der Ragdoll

Die RagaMuffin ist eine relativ junge Katzenrasse aus den USA. Ihr Ursprung reicht in die 60er-Jahre zurück, wo die kalifornische Züchterin Ann Baker Langhaarkatzen und angoraartige Katzen kreuzte, um besonders große, flauschige Vierbeiner zu erhalten. So entstanden die Rassen Ragdoll und Honeybear.

Seit 2011 als eigenständige Rasse anerkannt

Ann Baker war in Züchterkreisen allerdings stark umstritten. In ihrer Katzenzucht soll es nämlich Inzucht gegeben haben. Außerdem sicherte sie sich die Namensrechte für „Ragdoll“ (übersetzt: „Stoffpuppe“). Infolgedessen brachen 1994 einige Züchter mit Ann Baker und ihren Vertragsbedingungen.

Da diese Züchter ihre Katzen nun nicht mehr „Ragdoll“ nennen durften, gaben sie ihren Tieren den Namen „RagaMuffin“. Unter dem Strich handelt es sich bei der RagaMuffin also um eine Ragdoll mit alternativem Namen.

Beide Rassen weisen bis heute große Ähnlichkeiten auf. Seit 2011 ist die RagaMuffin jedoch vom Zuchtverband Cat Fanciers‘ Association (CFA) als eigenständige Rasse anerkannt.

Was bedeutet der Name RagaMuffin?

Zunächst war die Bezeichnung „RagaMuffin“ als Verunglimpfung beziehungsweise Beschimpfung gemeint. Der Name lässt sich mit „Kind in Lumpen“ oder „Straßenkind“ übersetzen.

Züchter, die der Linie von Ann Baker und ihrer Ragdoll treu blieben, gaben den konkurrierenden Katzen diesen Namen. Doch die abtrünnigen Züchter, die die neue Rasse begründet hatten, zeigten Humor und behielten den Namen einfach bei.

Anschaffung: Was kostet eine RagaMuffin Katze?

Aufgrund der Inzucht-Problematik bei der Ragdoll- und RagaMuffin-Zucht sollten Interessenten diese Rasse nur bei seriösen Züchtern erwerben. Diese sind in einem offiziellen Zuchtverband registriert und legen viel Wert auf die Gesundheit ihrer Kätzchen sowie des Muttertiers.

Vorsicht ist geboten bei sogenannten Internet-Schnäppchen. Werden Rassekatzen weit unter Marktwert und ohne Papiere angeboten, geht dies in aller Regel zulasten des Tierwohls.

Eine gesunde RagaMuffin aus seriöser Zucht kostet ca. 700 Euro bis 800 Euro.

Fazit: Sanfte Schönheit

Die große, sanfte RagaMuffin fasziniert viele Katzenfreunde aufgrund ihres ansprechenden Aussehens. Das halblange Fell, die ausdrucksstarken Augen und der buschige Schwanz machen die edle Rassekatze zu einer wahren Schönheit.

Doch auch ihr Charakter überzeugt: Als freundliche, menschenbezogene Katze fügt sich dieser Stubentiger problemlos in den Familienverband ein.

Quellen:


Natalie Decker
Profilbild Natalie Decker (mit Pferd)

„Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos“, hat Loriot einmal gesagt. Dem würde ich uneingeschränkt zustimmen und ergänzen: „Ein Leben ohne Pferd, Katze und Kaninchen ebenfalls!“ Mein Herz schlägt für alle großen und kleinen Tiere und ich habe das große Glück, als freie Autorin über meine Leidenschaft schreiben zu dürfen. Mit meinen Artikeln möchte ich für den Tierschutz sensibilisieren und Tierfreund/innen nützliche Tipps geben.


Unsere beliebtesten Beiträge
10 min

Britisch Kurzhaar

Sind Sie auf der Suche nach einer Katze, die Ihre Familie mit ihrem ruhigen und ausgeglichenen Charakter perfekt ergänzt? Dann stehen die Chancen gut, dass Ihre Wahl auf die Rasse Britisch Kurzhaar (BKH) fällt. Unser Rasseportrait stellt Ihnen die Kurzhaarkatzen aus Großbritannien detailliert vor.

9 min

Maine Coon

Die Maine Coon, von ihren Fans auch liebevoll „Coonie“ genannt, gehört zu den beliebtesten Katzenrassen Deutschlands. Typisch für die Maine Coon sind große, spitze Pinselohren, ein dichtes, halblanges Fell und vor allem eine beeindruckende Größe: Bis zu 120 Zentimeter lang kann eine Katze dieser Rasse werden.

12 min

Bengal-Katze

Die Bengal-Katze ist eine wirklich einmalige Katzenrasse. Schließlich ist sie ein “Haustiger”. Die Züchter der Rasse setzen auf ein Quäntchen Wildkatzenblut. Katzenrassen wie Bengal oder Savannah sind der neuste Schrei in der Zuchtwelt! Was macht eine solche Rasse aus? Was muss man bei deren Haltung beachten? Unser Rasseportrait gibt Antworten. Noch Anfang des 19. Jh. waren Großkatzen-Hybride in den europäischen Zoos zu finden. Was sich für die Zoos als nicht praktikabel erwies ging dennoch auf die Kleinkatzenwelt über. Mit immer mehr Begeisterung werden Katzenrassen aus der Verpaarung wilder Katzenarten mit Hauskatzen entwickelt. Das wohl bekannteste Beispiel ist die Bengal. Sie ging aus der Kreuzung einer zahmen, schwarzen Hauskatze mit einer wilden Asiatischen Leopardkatze hervor. Das Ergebnis: Eine Katzenrasse, die mit einem länglichen Körperbau und einer speziellen Fellfärbung überzeugt. Je nach Nähe zu ihren wilden Verwandten benötigt sie manchmal eine erfahrene Hand.