Europäisch Kurzhaar

Europæisk Korthår - Europé

Kaum zu glauben aber wahr: Auch die Europäisch Kurzhaar ist eine Katzenrasse. Nicht jede Bauernhofkatze unbekannten Ursprungs ist aber eine EKH – denn auch diese Rasse hat besondere Rassestandards, denen die Zuchttiere genügen müssen.

Geschichte

Die Europäisch Kurzhaar, die außerdem unter den Namen Europäer, Keltisch Kurzhaar oder abgekürzt EKH bekannt ist, stammt vermutlich von der Falbkatze, eine aus Nordafrika stammende Unterart der Wildkatze, ab. Begründet wird dies durch die anatomischen Ähnlichkeiten, die beide Katzen aufweisen. Die Fellnasen kamen über Schiffe nach Europa, wo sie bald schon überall zu finden waren. Die Katzen wurden auf den Bauernhöfen als zuverlässige Mäuse- und Rattenfänger eingesetzt. Vor allem in Skandinavien erfreute sich die Europäisch Kurzhaar an großer Beliebtheit, wo sich auch heute die meisten Züchter befinden.

Bereits 1926 wurde die Katzenrasse in Finnland erwähnt, im Jahre 1947 erstmals in Schweden. Das erste registrierte Europäer-Weibchen nannte sich „Ujan“ und wurde beim schwedischen Zuchtverein „SVERAK“ registriert. Bis vor der Einführung des Rassestandards in 1982 wurde die EKH Katze noch zu den Britisch Kurzhaar gezählt. 1982 wurde die Europäisch Kurzhaar schließlich als eigenständige Rasse von der Fédération Internationale Féline (FIFe) anerkannt. Die EKH ist außerdem bei der World Cat Federation (WCF) unter dem Namen „Keltisch Kurzhaar“ registriert.

Noch heute wird die Europäisch Kurzhaar mit der gewöhnlichen Hauskatze gleichgesetzt. Dies ist jedoch falsch. Die EKH Katze ist eine eigenständige Katzenrasse: Sie besitzt einen eigenen Rassestandard und Stammbaum. Bei der Hauskatze handelt es sich jedoch um eine systematische Einteilung: Unter diesem Begriff werden zahlreiche Katzenrassen zusammengefasst.

Aussehen

Der Körper der Europäisch Kurzhaar ist muskulös, sie weist eine breite Brust und kräftige, mittellange Beine mit runden Pfoten auf. Vom Standpunkt der Anatomie lässt der Körperbau sich nicht von dem einer europäischen Hauskatze unterscheiden. Die Europäisch Kurzhaar ist normalerweise mittelgroß bis groß. Der Kopf ist ziemlich groß im Vergleich zum Körper, wobei das Gesicht einen runden Eindruck macht. Die Stirn und der Schädel sind leicht gerundet, die Wangen sind gut entwickelt. Einer der wenigen Unterschiede zwischen einer Hauskatze und einer Europäisch Kurzhaar besteht in deren Stammbäumen.

EKH Katze Farben

Grundsätzlich sind keine Farben erlaubt, die aus Einkreuzungen entstanden sind (zum Beispiel colourpoint oder chocolate). Alle natürlich vorkommenden Farben sind erlaubt. Einfarbige Europäisch Kurzhaar haben die Farben Schwarz, Weiß, Rot und Creme. Die Augen einer weißen Europäisch Kurzhaar sind blau, bernsteinfarben oder grün. Die Pfotenballen und der Nasenspiegel sind rosa. Bei Europäisch Kurzhaar Katzen in anderen Farben sind Nasenspiegel, Pfotenballen sowie Augen normalerweise an die Fellfarbe angepasst. Bei der zweifarbigen Katze sind die Farben durch Flecken deutlich voneinander getrennt. Dabei darf höchstens die Hälfte des Fells weiß sein. Schildpattkatzen tragen eine Mischung aus Schwarz und verschiedenen Rottönen im Fell. Die Europäisch Kurzhaar ist unter anderem in den Fellzeichnungen Tabby oder Smoke anzutreffen.

schwarz weiß europäisch kurzhaar

Europäisch Kurzhaar Charakter

Europäisch Kurzhaar sind intelligent, verspielt und sehr liebenswert. In der Regel zeigen sie sich als menschenfreundlich und geduldig mit Kindern. Die EKH Katze ist jedoch alles andere als behäbig: Dank ihrer Vergangenheit besitzt die Europäisch Kurzhaar einen ausgeprägten Jagdtrieb und ist immer auf der Suche nach Abenteuern, trotzdem zeigt sie sich als äußerst menschenbezogen. Einerseits weiß die Europäisch Kurzhaar die Kuschelstunden mit ihrem Besitzer sehr zu schätzen, andererseits ist sie für ausgiebiges Spielen und Toben immer zu haben. Als Wohnungskatze braucht die Europäisch Kurzhaar ein hohes Maß an Beschäftigung und Abwechslung, was auf ihren starken Bewegungsdrang zurückzuführen ist. Als Freigänger fühlt sie sich am wohlsten. Ihre ausgeglichene, unabhängige aber dennoch liebenswerte Art machen sie zu einer perfekten Familienkatze.

Europäisch Kurzhaar Ernährung

Europäisch Kurzhaar Katzen stellen keine besonderen Ansprüche an ihre Ernährung. Jedoch beeinflussen verschiedene Faktoren die Ernährung einer Katze. Dazu gehören unter anderem Gesundheitszustand, Alter, Aktivitätslevel und auch die Lebensumstände. Beispielsweise sollte bei der Haltung in der Wohnung darauf geachtet werden, dass die Katze nicht zu dick wird. Katzensnacks sind dabei erlaubt, jedoch in Maßen. Demnach sollte die Ernährung auf die individuellen Bedürfnisse Ihrer Katze abgestimmt werden.

Katzen sind grundsätzlich Fleischfresser, die sich in der Natur von Mäusen, kleinen Nagern und Vögel ernähren. Sie brauchen eine fleischhaltige Ernährung, die proteinreich sowie kohlenhydratarm ist und einen mittleren Fettgehalt aufweist. Bei der Fütterung mit Trocken- und/oder Nassfutter sollte immer auf eine hohe Qualität geachtet werden. Darüber kann ein Blick aufs Futteretikett Aufschluss geben: Von der Zutat, die ganz oben auf dem Etikett aufgeführt ist, ist am meisten enthalten. Deshalb sollte auf jeden Fall Fleisch an erster Stelle stehen. Häufig ist auch der Begriff „tierische Nebenerzeugnisse“ auf dem Futteretikett zu finden. Darunter können unter anderem Organe fallen, die für Katzen nur schlecht verdaulich sind. Am besten ist eine offene Deklaration des Herstellers, die genau darlegt, welche Bestandteile sich hinter dem Begriff „tierische Nebenerzeugnisse“ verbergen und wie groß der prozentuale Anteil am gesamten Futter ist. Getreide sollte nur in kleinen Mengen enthalten und dementsprechend relativ weit unten aufgeführt sein.

Eine weitere Fütterungsmethode ist die biologisch artgerechte Rohfütterung (BARF). Hier werden die Katzen mit überwiegend rohem Fleisch gefüttert. Für eine artgerechte Ernährung benötigen die Fellnasen neben reinem Muskelfleisch auch Innereien und diverse Zusatzstoffe. Diese müssen exakt auf die Bedürfnisse der Katze abgestimmt sein, da sonst gefährliche Mangelerscheinungen auftreten können. Bei Unklarheiten berät Sie gerne der Tierarzt Ihres Vertrauens.

Haltung und Pflege

Bei den Europäisch Kurzhaar handelt es sich um robuste Tiere, die nicht sehr krankheitsanfällig sind. Typische Rassekrankheiten sind bisweilen nicht bekannt. Wichtig sind regelmäßige Besuche beim Tierarzt, der die nötigen Vorsorgeuntersuchungen vornimmt und Sie über den Impfschutz berät. Gerade Freigängerkatzen sollten außerdem stets nach Parasiten abgesucht werden.

Die Europäisch Kurzhaar Katze ist was die Pflege betrifft nicht sehr anspruchsvoll. Das Fell sollte ab und zu mit einer Bürste oder einem Kamm bearbeitet werden, um die ausgefallenen Haare zu entfernen. Gerade während der Zeit des Fellwechsels sollte das Fell öfter gebürstet werden. Bei gesunder Ernährung und artgerechter Haltung können Europäisch Kurzhaar 15 bis 20 Jahre alt werden.

Es ist zwar möglich, die aktive Europäisch Kurzhaar als reine Wohnungskatze zu halten, jedoch fühlt sie sich im Allgemeinen als Freigängerkatze wohler. Im Freien kann die abenteuerlustige Katze ihren Jagdtrieb ausleben und bringt oftmals das ein oder andere Geschenk in Form einer Maus mit nach Hause. Ein Kompromiss wäre das Einrichten eines katzensicheren Gartens oder Balkons, damit Ihre Fellnase dennoch ein Stückchen Freiheit genießen kann. Auf jeden Fall benötigt die Europäisch Kurzhaar ausreichend Beschäftigung. Für die cleveren Tiere eignen sich neben gewöhnlichen Katzenspielzeugen auch Intelligenzspielzeuge. Verschiedene Klettermöglichkeiten wie Kratzbäume sollten der Katze geboten werden. Außerdem benötigt eine Europäisch Kurzhaar Rückzugsmöglichkeiten, beispielsweise in Form von Spielhäuschen oder Tunneln. Europäisch Kurzhaar verstehen sich in der Regel gut mit anderen Haustieren. Gerade Berufstätige sollten die Anschaffung einer zweiten Katze in Betracht ziehen, um Langeweile vorzubeugen.

Wir wünschen Ihnen eine tolle Zeit mit Ihrer Europäisch Kurzhaar!

Meistgelesene Beiträge

Afrikanische Weißbauchigel

Jetzt wird’s stachelig: Igel gehören zwar zu den Exoten unter den Haustieren, gewinnen aber an immer größerer Beliebtheit. Die süßen Igelvideos, die auf Videoplattformen kursieren, tragen unter anderem dazu bei, dass die kleinen Insektenfresser immer öfter auch in deutschen Haushalten zu finden sind. Die Haltung von Igeln, die mit einem sehr hohen Aufwand verbunden ist, ist unter Naturschützern jedoch umstritten.

Hamster

Goldhamster, Teddyhamster, Zwerghamster & Co. – Hamster gibt es in unterschiedlichen Größen und Farben. Ihr niedliches Aussehen und ihre handliche Größe machen sie besonders bei Familien mit Kindern zu beliebten Haustieren. Doch Hamster sind keineswegs so kuschelig wie sie aussehen. Die kleinen Nager sind recht empfindlich und haben anspruchsvolle Bedürfnisse, die berücksichtigt werden müssen.

Degu

Degus sind Nagetiere, die ursprünglich aus Chile ihren Weg nach Deutschland gefunden haben. Dort leben sie in offenen Gebieten und errichten kleine Gangsysteme in unterirdischen Höhlen. Vom Aussehen her ähneln sie einer Mischung aus Ratte und Chinchilla. Sie benutzen auch ihre Vorderpfoten wie ein Chinchilla (oder auch Mäuse) und setzen diese geschickt wie ein Paar Hände ein. Die Krallen an ihren Füßen ermöglichen es ihnen, an Felsen und Ästen zu klettern.