Meine Katze ist zu dick: Gesund abnehmen This article is verified by a vet

Verfasst von Dr. Cornelia Kolo
Dicke Katze auf einem Sofa

Übergewicht kommt gerade bei Wohnungskatzen recht häufig vor.

Immer mehr Katzen gelten als zu dick oder sogar als hochgradig adipös (fettleibig). Dies hat schwerwiegende Folgen auf ihre Gesundheit und ihre Lebenserwartung. Reagieren Sie jetzt mit einer Fütterung und einem individuellen Fitnessprogramm, die genau auf Ihre Katze abgestimmt sind.

Woran erkenne ich, dass meine Katze zu dick ist?

Die häufigste Ursache für zu dicke Katzen ist ein Überangebot an Futter. Daneben spielen fehlende Bewegung, Kastration und seltener Krankheiten eine Rolle bei der Entstehung von Übergewicht.

Doch wie können Sie erkennen, ob Ihre Katze zu dick ist? Neben dem regelmäßigen Wiegen gibt es einige Kriterien, an denen Sie sich orientieren können: Legen Sie dazu Ihre Hände an die Rippen Ihrer Katze. Bei Übergewicht sind diese nur schwer tastbar. Auch die Taille ist bei einem Blick von oben auf die Katze nicht mehr erkennbar und die Bauchlinie verläuft parallel zum Boden.

Sie wollen mehr über die Ursachen und Folgen erfahren? Dann lesen Sie auch unseren Beitrag: Ist meine Katze übergewichtig?

centralcampaign_obesity_09032021_magazine_general_cat

Erster Schritt bei übergewichtigen Katzen: Der Tierarztbesuch

Wenn Sie erkannt haben, dass Ihre Katze zu dick ist, müssen Sie auf jeden Fall Maßnahmen gegen die Kilos ergreifen. Denn Übergewicht belastet den gesamten Körper und kann zu weiteren Erkrankungen führen. Zum Glück können Sie aber einiges dagegen unternehmen. Wichtig ist dabei, diese Maßnahmen konsequent und langfristig durchzuhalten.

Bevor Sie aber mit einer Ernährungsumstellung oder einem Fitnessprogramm beginnen, sollten Sie zuerst beim Tierarzt vorstellig werden. Ein Tierarzt kann am besten feststellen, ob und inwieweit Ihre Katze zu dick ist. Vor allem aber kann er mögliche gesundheitliche Ursachen für das Übergewicht ausschließen. Danach wird er Ihnen eine gesunde Methode empfehlen, die Ihrer Katze dabei hilft, schonend an Gewicht zu verlieren.

Zunächst legt der Tierarzt mit Ihnen das individuelle Zielgewicht für Ihre Katze und die passende Tagesration fest. Die empfohlene Futtermenge basiert auf dem Idealgewicht des Tieres. Die Tagesration zu Beginn der Diät muss bei den nachfolgenden Kontrollen in Abhängigkeit von den Fortschritten und dem Gewichtsverlust angepasst werden. Das Ziel sollte sein, das Gewicht Ihrer Katze um 0,5 bis maximal ein Prozent des Körpergewichts pro Woche zu verringern.

Katze zu dick: Wie füttere ich sie richtig?

Damit Ihre Katze gesund abspeckt, muss jede Bewegungstherapie mit einem passenden Ernährungskonzept einhergehen. Bei Katzen ist aber Vorsicht angesagt, wenn es ums Abnehmen geht:

Fellnasen reagieren sehr sensibel auf spontan freigesetzte Fettreserven! Durch einen radikalen Fettabbau kann es zu einer Hepatischen Lipidose (Fettleber) kommen. Unbehandelt führt diese zum Tod der Katze. Es ist also wichtig, ihr Gewicht langsam und gleichmäßig zu reduzieren.

Futtermenge genau abwiegen

Die Hauptgründe, weshalb Katzen zu dick werden, sind eine zu große Futtermenge zusammen mit sehr nahrhaften Futtermitteln. Daher ist es erforderlich, dass Sie sich für eine Gewichtsreduktion (Gewichtsabnahme) an die vorgegebenen Futtermengen halten.

Gerade wenn Sie für die Abmessung des Trockenfutters nur einen Messbecher verwenden, ist die Futtermenge schnell zu hoch. Doch schon zehn Körner Trockenfutter zu viel können dazu führen, dass die Katze nicht abnimmt, sondern vielleicht sogar zunimmt. Wiegen Sie deshalb unbedingt das Futter mit Hilfe einer Küchenwaage ab.

Begrenzen Sie auch die Anzahl der täglichen Leckerlis für Ihre Katze, da sie meist sehr viel Kalorien enthalten. Falls Sie doch welche geben, müssen Sie diese unbedingt von der täglichen Futterportion abziehen.

Nassfutter sehr gerne, Lebensmittel keinesfalls

Trockenfutter hat durch den geringen Feuchtigkeitsgehalt übrigens eine höhere Energiedichte pro hundert Gramm als Nassfutter. Ist Ihre Katze nur leicht übergewichtig erreichen Sie einiges, wenn Sie einen Teil der Trockenfutterration durch Nassfutter ersetzen.

Was Sie Ihrer Katze hingegen nicht geben sollten, sind menschliche Lebensmittel. Diese haben einen sehr hohen Kaloriengehalt und beinhalten oft schon einen großen Teil des täglichen Kalorienbedarfs einer Katze. Dreißig Gramm Schinken beispielsweise decken zu fast hundert Prozent den Tageskalorienbedarf einer vier Kilogramm schweren Katze.

Tipp: Gewöhnen Sie sich am besten eine passende Fütterungsroutine an. Das hilft Ihrer Katze, ein gesundes Gewicht zu erlangen und beizubehalten. Außerdem unterstützt eine Routine Sie dabei, Ihrem Liebling das Bettelverhalten abzugewöhnen.

Ernährung für dicke Katzen: Welches Futter eignet sich?

Hat sich erst ein leichtes Übergewicht bei der Katze eingestellt hat, bleibt es oft bestehen oder es erfolgt eine weitere Gewichtszunahme. Unterstützen Sie deshalb Ihre Katze mit der passenden Ernährung, um dem entgegenzuwirken.

Um das Gewicht Ihrer Katze nachhaltig zu senken, sind normale Futtermittel leider nicht geeignet. Wird von diesen einfach nur weniger gefüttert, ist die bedarfsdeckende Versorgung mit essenziellen Nährstoffen nicht mehr gewährleistet und es kommt zu Mangelerscheinungen. Besser sind Lightprodukte oder spezielle Abnehmdiäten.

© SValeriia / stock.adobe.com

Lightfutter vs. Reduktionsdiätfutter

Light-Futtermittel bezeichnet in der Regel das Futter einer Serie eines Herstellers, dass die geringste Kalorienmenge hat. Diese sind sehr gut zur Gewichtskontrolle geeignet, aber meistens nicht ausreichend zum Abnehmen.

Spezielle Reduktionsdiäten, die als solche eindeutig gekennzeichnet sein müssen, haben nochmal einen deutlich geringeren Kaloriengehalt. Trotzdem sind diese Diäten auf die Bedürfnisse der zu dicken Katzen gut abgestimmt und enthalten alle wichtigen Nährstoffe, Vitamine und Spurenelemente.

Hoher Rohproteingehalt

Bei der Zusammensetzung eines geeigneten Futters für dicke Katzen ist vor allem ein hoher Gehalt an Protein wichtig. Ein Rohproteingehalt in der Trockensubstanz von dreißig bis vierzig Prozent im Trockenfutter und neun bis zwölf Prozent im Nassfutter hat sich bewährt.

Ein hoher Proteingehalt steigert zudem das Sättigungsgefühl und erhöht den postprandialen Energieverbrauch – also den Energieverbrauch nach dem Essen. Gleichzeitig wird der Erhalt der Muskelmasse unterstützt.

Niedriger Rohfettgehalt

Fett ist natürlich der größte Kalorienlieferant und sollte deshalb nur in sehr geringen Mengen im Futter enthalten sein. Dennoch darf der Fettgehalt nicht zu niedrig ausfallen, da die reduzierte Schmackhaftigkeit sonst die Akzeptanz der Katzen senkt. Gleichzeitig gefährdet ein zu niedriger Fettgehalt auch die Versorgung mit essenziellen Fettsäuren und fettlöslichen Vitaminen. Gut geeignet ist ein Futter mit acht bis zehn Prozent Rohfettanteil beim Trockenfutter und ein Prozent beim Nassfutter.

Erhöhter Rohfaseranteil

Ein weiteres wichtiges Kriterium für ein Futter, mit dem zu dicke Katzen gut abnehmen können, ist ein erhöhter Rohfaseranteil. Denn Ballaststoffe sorgen für ein schnelleres Sättigungsgefühl bei der Katze. Ein Anteil von fünf bis zehn Prozent im Trockenfutter und circa 1,5 Prozent im Nassfutter sind empfehlenswert.

Was nützen die Zusatzstoffe?

Auch Zusatzstoffe wie die Aminosäure L-Carnitin können den Erhalt des Gewichts positiv beeinflussen. Denn L-Carnitin regt die Fettverbrennung im Körper an. Entzündungshemmende Omega-3-Fettsäuren im Diätfutter sorgen zudem dafür, dass der Blutzuckerspiegel stabil bleibt.

Bewegungstherapie für zu dicke Katzen

Mit der richtigen Ernährung ist schon ein großer Schritt geschafft, um einer zu dicken Katze wieder zu ihrem Idealgewicht zu verhelfen. Sie sollten ein Diätprogramm aber immer auch mit einer passenden Bewegungstherapie ergänzen. So verbraucht Ihre Katze mehr Kalorien, baut Muskeln auf und verbessert ihre Kondition.

Weitere Möglichkeiten sind neue Katzenspielzeuge, Jagdspiele mit einer Katzenangel oder andere Sportarten für Katzen.

Katze liegt auf einer Waage
Muss Ihre Katze abnehmen, ist eines ganz wichtig: Die Diät muss sehr behutsam und langsam erfolgen.

Hilfsmittel zum Abnehmen: Was können Sie noch tun?

Für die Fütterung mit Nassfutter haben sich Futtermatten mit Noppen bewährt. Die Katzen sind dadurch gezwungen, langsamer zu fressen. Dabei setzt das Sättigungsgefühl früher ein und hält auch besser an. Gleichzeitig sind die Katzen länger beschäftigt und damit langfristig zufriedener.

Haben Sie einen Mehrkatzenhaushalt, in dem nicht alle Katzen auf Diät gesetzt werden müssen, könnten Futterautomaten mit Chiperkennung eine Unterstützung für Sie darstellen. Diese werden auf die entsprechenden Chipnummern derjenigen Katzen programmiert, die das darin enthaltene Futter haben dürfen. Alle anderen gehen leer aus.

Darüber hinaus können Sie auch die Zufriedenheit Ihrer Katze mittels Katzen-Fummelbrettern oder anderen Intelligenzspielzeugen erhöhen. Diese lassen sich alle mit einem Teil der abgewogenen Tagesration befüllen und beschäftigen so die Katze. Gleichzeitig hat sie mehr Bewegung und verbraucht wieder einen Teil der aufgenommenen Kalorien.

Unsere beliebtesten Beiträge
8 min

Katzen barfen

Kaum ein Katzenhalter kommt nicht mit dem Begriff „BARF“ in Kontakt – doch viele Tierfreunde können dennoch nicht viel mit diesem Fremdwort anfangen. Was ist „BARF“ überhaupt, warum soll die „biologisch artgerechte Rohfütterung“ so gesund für Katzen sein, welche Vor- und Nachteile hat das Katzen barfen?