Katzenkekse backen: Schnell, einfach und lecker

Katze schnuppert an gebackenen Katzenkeksen.

Gemeinsam Katzenkekse backen bringt Ihnen und Ihrer Samtpfote Spaß und Freude.

Katzenkekse backen ist gar nicht so schwer. Die Vorteile von selbst gemachten Katzenkeksen: Backen macht Spaß, Sie wissen genau, was drin ist, und der Mieze schmeckt’s. Wir stellen Ihnen drei leckere Rezepte für DIY-Katzenkekse vor.

Kuchen oder Plätzchen selbst zu backen, macht vielen Leuten Spaß. Denn was gibt es Schöneres, als Freunde oder Familienmitglieder mit einem leckeren Kuchen zu verwöhnen? Warum also nicht auch für den Stubentiger leckere Katzenkekse backen? Doch wie macht man eigentlich Katzenkekse?

Wie backe ich Katzenkekse?

Im Prinzip unterscheidet sich das Backen für Katzen gar nicht so sehr vom Backen für Menschen. Sie rühren die Zutaten mit dem Mixer zusammen, formen Plätzchen und backen Sie anschließend im Ofen.

Allerdings sind die selbstgemachten Leckerlis für Katzen nicht süß, sondern herzhaft. Anstelle von Zucker oder Nüssen enthalten sie das, was Katzen schmeckt und auch bekommt – zum Beispiel Käse, Fisch oder Fleisch.

Katze begutachtet Keks.
Sind die für mich?

Vorteile selbst gemachter Katzenkekse

Wenn Sie Katzenkekse selber backen, wissen Sie immer genau, was drin ist. Das ist besonders dann von Vorteil, wenn Ihre Katze an Allergien leidet. Weil sie keine chemischen Zusätze enthalten, sind hausgemachte Plätzchen vergleichsweise gesund.

Für DIY-Katzenplätzchen brauchen Sie keine exotischen Zutaten oder besondere Gewürze, die Ihre Katze sowieso nicht vertragen würde. Die Zutaten für selbst gemachte Katzenkekse – zum Beispiel Eier, Thunfisch oder Käse – bekommen Sie in jedem Supermarkt.

Hinweis: Bei Rezepten, die Milchprodukte wie Butter, Käse oder Joghurt enthalten, sollten Sie laktosefreie Produkte verwenden. Katzen vertragen nämlich keinen Milchzucker (Laktose).

Katzenkekse eignen sich auch wunderbar als Mitbringsel oder als Weihnachtsgeschenk für befreundete Katzenbesitzer.

Wenn Sie jetzt gleich loslegen und Ihre Samtpfote mit hausgemachten Leckerlis verwöhnen möchten, dann finden Sie hier drei einfache Rezepte:

Rezept für Katzenkekse mit Käse

Zutaten

  • 140 Gramm geriebener Parmesan
  • ein Ei
  • vier Teelöffel Butter oder Schmalz
  • acht gehäufte Esslöffel Kartoffelmehl

Zubereitung

Heizen Sie den Backofen auf 180 Grad vor.

Verrühren Sie den Parmesan, das Ei und die Butter beziehungsweise das Schmalz mit dem Mixer zu einer gleichmäßigen Masse. Danach fügen Sie langsam das Kartoffelmehl hinzu und rühren so lange weiter, bis der Teig eine schöne, gleichmäßige Konsistenz hat.

Aus dem fertigen Teig formen Sie lange, dünne Rollen, ungefähr so dick wie ein kleiner Finger. Die Rollen schneiden Sie mit einem Messer in gleichgroße Stückchen.

Verteilen Sie die rohen Teigplätzchen auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech. Achten Sie auf einen ausreichenden Abstand zwischen den einzelnen Keksen, denn durch das Ei gehen diese ungefähr auf doppelte Größe auf.

Backen Sie die Katzenkekse mit Käse nun etwa zehn bis 15 Minuten im Ofen.

Rezept für selbst gemachte Katzenkekse mit Thunfisch

Zutaten

  • 140 Gramm Thunfisch aus der Dose, abgetropft
  • ein Ei
  • 120 Gramm Hafermehl
  • ein Esslöffel Sonnenblumenöl
  • ein bis zwei Esslöffel Wasser

Zubereitung

Heizen Sie den Backofen auf 180 Grad vor.

Den Thunfisch, das Ei und das Öl mit dem Mixer verrühren. Anschließend das Mehl sowie das Wasser hinzugeben und solange rühren, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht.

Formen Sie aus dem Teig kleine Bällchen und setzen Sie diese auf ein Backblech, das mit Backpapier ausgelegt ist.

Die Katzenkekse mit Thunfisch benötigen ungefähr zwölf bis 15 Minuten im Backofen, bis sie fertig sind.

Rezept für Katzenkekse mit Huhn

Zutaten

  • 250 Gramm Hühnerfleisch ohne Knochen
  • ein Esslöffel Joghurt
  • ein Teelöffel Sonnenblumenöl
  • 200 Gramm Reismehl
  • ein Ei

Zubereitung

Den Backofen auf 175 Grad vorheizen.

Schneiden Sie das Hühnerfleisch in kleine Stücke und kochen Sie es in Wasser. Wenn das Fleisch gar ist, lassen Sie es ein wenig abkühlen und pürieren es dann mit einem Pürierstab oder Mixer. Fügen Sie dann das Ei, den Joghurt und das Öl hinzu und verrühren alles mit einer Gabel. Anschließend geben Sie löffelweise das Reismehl hinzu, bis ein Teig entsteht.

Alternativ zu selbst gekochtem Huhn können Sie auch Nassfutter mit naturbelassenem Hühnerfleisch verwenden, zum Beispiel von Miamor.

Mit der Hilfe von zwei Teelöffeln formen Sie kleine Nocken für die Katzenkekse und setzen diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Drücken Sie die Plätzchen mit einer Gabel ein wenig platt.

Backen Sie die Katzenkekse etwa 20 Minuten im Ofen.

Katze leckt sich das Maul.
Lecker: Hausgemachte Katzenplätzchen

Wie bewahrt man selbst gemachte Katzenkekse auf?

Alle selbst gemachten Katzenkekse sollten Sie nach dem Backen gut auskühlen lassen. Füllen Sie die Leckerlis in ein luftdichtes Gefäß und bewahren Sie sie im Kühlschrank auf. Die Haltbarkeit beträgt dann ungefähr eine Woche.

Wichtig: Nur als Snack zwischendurch

Auch wenn Ihre Fellnase Ihre selbstgemachten Katzenkekse am liebsten tonnenweise inhalieren würde – als Hauptmahlzeit sind sie nicht gedacht. Schließlich soll Ihre Katze nicht zu dick werden.

Füttern Sie selbst gemachte Katzenkekse immer nur als Snack zwischendurch, als Belohnung oder geben Sie sie in ein Intelligenz-Spielzeug. Verschiedene Intelligenz-Spielzeuge finden Sie übrigens im Online-Shop von zooplus.

Unsere beliebtesten Beiträge

Katzen barfen

Kaum ein Katzenhalter kommt nicht mit dem Begriff „BARF“ in Kontakt – doch viele Tierfreunde können dennoch nicht viel mit diesem Fremdwort anfangen. Was ist „BARF“ überhaupt, warum soll die „biologisch artgerechte Rohfütterung“ so gesund für Katzen sein, welche Vor- und Nachteile hat das Katzen barfen?

Dürfen Katzen Milch trinken?

Milch und Katzen gehören für viele Menschen einfach zusammen. Das unbändige Verlangen von Katzen nach Milch kennen wir von vielen Kinderbüchern und Filmen. Diese Vorliebe ist auch in der Realität vorhanden, denn Katzen lieben Milch. Eine Theorie für die Begeisterung für Milch ist, dass es die Katzen an ihre Säugezeit erinnert. Aber dürfen Katzen Milch trinken oder nicht?

Katzenbaby & Kitten Ernährung

Kitten haben ebenso wie Welpen einen besonderen Bedarf an Nährstoffen für ein gesundes Wachstum. Der Bedarf ist rasse-, alters- und temperamentabhängig. Rabauken benötigen mehr Energie als kleine Schlafmützen. Selbst, wenn es niedlich aussieht, sollten Kitten keinen Babyspeck ansetzen, die Rippen sollten immer gut durch das Fell zu spüren sowie eine Taille sichtbar sein. Damit Ihre Kitten während des schnellen Wachstums ausreichend mit Energie und Nährstoffen versorgt werden, ist die richtige Kitten Ernährung von großer Bedeutung.