Katzenrassen

Kuschelige Britisch Kurzhaar, elegante Bengalen oder blauäugige Siam: Wer heutzutage eine Katze sucht, hat die Qual der Wahl. Im Vergleich zur Hunde- ist die Katzenzucht allerdings noch sehr jung: Erst seit Mitte des 20. Jahrhunderts haben sich Katzenfreunde professionell organisiert, um Standards für bestimmte Rassen zu entwickeln. Mehr lesen

Finden Sie Ihre Katze

Die wichtigsten Charakterzüge

Meine Katze soll sein

Erscheinung

Größe
KleinMittelGroß
Fell
Haarlos / HypoallergenKurzhaarLanghaar
Farbe
SchwarzBlau / GrauChinchillaCremeWeißLilaBraun / Schoko / Grau
Muster
TabbySchildpatt / Dreifarbig / CalicoZweifarbig / Tuxedo / VanColorpoint
3 Katzenrassen zu Ihrer Suche

Devon Rex

Die Devon Rex ist eine seltene Katzenrasse, die sich aufgrund ihrer äußeren Erscheinung von anderen Katzenrassen abhebt.

Peterbald

Katzen ohne Fell rufen die unterschiedlichsten Reaktionen hervor.

Sphynx

Ganz sicher ist man sich bei der Herkunft der Sphynx Katzen nicht.

So entstanden Katzenrassen

Seit den 1930er Jahren setzte sich die Französin Marguerite Ravel für einen europäischen Dachverband, in dem sich die nationalen Katzenzüchter zusammenschließen, ein. Dies mündete 1950 in der Gründung der Fédération Internationale Féline d'Europe (FIFE), heute Fédération Internationale Féline (FiFé). Seither entwickelte sich ein größeres Interesse für das Züchten von Rassekatzen. Die Ursprünge einiger Katzenrassen gehen allerdings noch weiter zurück: Freunde der Fellnasen widmen sich beispielsweise seit über 200 Jahren der Zucht von Perserkatzen. Siam-Katzen gelangten ebenfalls im 19. Jahrhundert von Asien nach Europa, wo die erste Nachzucht 1885 auf einer Londoner Katzenausstellung präsentiert wurde.

Was ist eine Rassekatze?

Wann gehört eine Katze zu einer bestimmten Rasse? Züchter setzen sich Zuchtziele, die sich an den Merkmalen der jeweiligen Katzenrasse orientieren. Dabei spielen nicht nur die Optik, sondern auch Gesundheit und Wesen eine wichtige Rolle. Für europäische Katzenzüchter schreibt meist die FiFé, mit der die regionalen und nationalen Vereine zusammenarbeiten, die Standards vor. Dies belegt ein Stammbaum, der zu jeder Katze aus seriöser Zucht gehört. Anhand des Stammbaums lassen sich die Vorfahren der Katze über mehrere Generationen hinweg nachverfolgen. Nur so ist eine Reinzucht gewährleistet. Zu einer Katzenrasse gehört mehr als der typische Look, doch häufig sieht man Samtpfoten ohne Papiere an, dass sie von bestimmten Katzenrassen abstammen.

Die Einteilung der Katzenrassen erfolgt häufig nach Haarlänge. So gibt es Langhaarkatzen wie Perser oder Colourpoint. Zu den Halblanghaarkatzen zählen Türkisch Van und Norwegische Waldkatze. Die größte Gruppe bilden Kurzhaarkatzen wie Britisch Kurzhaar, German Rex oder Russisch Blau. Apropos Kurzhaar: Viele Katzenbesitzer, die mit einer kunterbunten Kurzhaarkatze ihr Leben teilen, antworten auf die Frage nach deren Rasse: „Das ist eine EKH, also eine Europäisch Kurzhaar!“ Strenggenommen ist das meist falsch. Denn auch die Europäisch Kurzhaar ist eine Katzenrasse mit strengen Standards und kontrollierter Zucht.

Entwicklungen und Trends

Früher war die kontrollierte Zucht auf wenige Katzenrassen beschränkt, die sich vor allem durch Fell und Farbe unterschieden. Zum Beispiel die üppig behaarte Angorakatze oder die Heilige Birma mit der typischen „Masken“-Färbung. Vergleichen wir die Katzen- mit der Hundezucht, fällt auf, dass die Hundezucht Rassen mit viel extremeren Unterschieden hervorbringt. Beispielsweise eine 70 Kilogramm schwere Dogge und einen 2 Kilogramm leichten Chihuahua, einen runden Mops und einen langgestreckten Dackel. Dies liegt daran, dass Hunde für verschiedene Zwecke gezüchtet werden: als robuster Wildschweinjäger, Rennhund oder Bullenbeißer. Katzen hingegen sollten früher vor allem Mäuse fangen. Doch in den letzten Jahren lässt sich ein Hang zu Extremen in der Katzenzucht verzeichnen. Hierfür stehen Katzenrassen mit kurzen Beinen wie die Munchkin oder Wildkatzenhybriden wie die Savannah. Der Wunsch nach außergewöhnlicher Abstammung oder Körperform ist dabei nicht immer von Vorteil für unsere vierbeinigen Gefährten.

Finden Sie die Katzenrasse, die zu Ihnen passt!

Einige Katzenrassen bezaubern durch ihre Schönheit. Dennoch sollten sich Katzenfreunde vor allem über deren Wesen und die Haltungsanforderungen informieren. Auch rund um den Charakter sind die Unterschiede zwischen den Katzenrassen weniger ausgeprägt als bei Hunderassen. Doch wer sich in eine der schlanken Orientalen verliebt, wird künftig einen recht gesprächigen und lebhaften Gefährten an seiner Seite wissen. Eher gemütlich geht es bei den Ragdolls zu. Langhaar-Katzen erfordern mehrfach pro Woche Zeit für die ausgiebige Fellpflege. Gleich und gleich gesellt sich gerne: Vertreter ähnlicher Katzenrassen verstehen sich tendenziell besser als Samtpfoten mit unterschiedlichem Temperament. Besonders wichtig ist in jedem Fall eine ausgiebige Sozialisierung seitens des Züchters.

Sie möchten die Katze finden, die am besten zu Ihnen passt? In unserem Katzenmagazin stellen wir Ihnen verschiedene Rassen vor und geben Tipps rund um Haltung und Ernährung. Tipp: Wer eine ältere Katze sucht, kann mit etwas Glück im Tierschutz fündig werden – oder lässt sich vom Charme eines Mischlings um die Pfote wickeln!

Entdecken Sie unsere Auswahl an Katzenfutter für Rassekatzen!