Das ist die Top 10 der teuersten Katzenrassen

Die Savannah Katze, die zu den teuersten Katzenrassen zählt, liegt auf einem Regal

Viele Tierfreunde sind bereit, für eine ausgefallene Rassekatze tief in die Tasche zu greifen. Dazu zählen exotische Katzen, die an echte Wildkatzen erinnern. Seltene Katzenrassen, die zum Beispiel aus Wildkatzenhybriden hervorgehen, sind oft hochpreisig. Wir stellen zehn der teuersten Katzenrassen vor.

Teuer und selten: exklusive Katzenrassen

Jedem Katzenfreund sind die eigenen Vierbeiner lieb und teuer. Doch je seltener die Rasse, desto höher ist der Preis für die Samtpfoten vom Züchter. Wir stellen Ihnen zehn der teuersten Katzenrassen vor.

1. Savannah

Die Savannah ist mit einer Länge von bis zu 1,20 Meter die größte anerkannte Katzenrasse. Sie ist ein Wildkatzenhybrid, der aus der Kreuzung der afrikanischen Wildkatze Serval mit Hauskatzen entstanden ist. Aufgrund ihrer imposanten Statur und dem auffälligen Fell wirkt die Savannah wie ein kleiner Gepard fürs Wohnzimmer. Allerdings bringen die ersten Generationen der Kreuzung viel ursprüngliches Wildkatzenverhalten mit sich. Sie benötigen darum in vielen Ländern eine spezielle behördliche Genehmigung für das Halten von Wildtieren.

Die direkten Nachfahren von Serval und Hauskatze sind in den ersten Generationen sehr teuer. Doch auch eine Savannah der F3- oder F4-Generation kann einige tausend Euro kosten, wenn sie aus seriöser Quelle stammt. In einer kleinen Etagenwohnung fühlt sich diese wilde Schönheit nicht wohl. Sie benötigt am besten einen gesicherten Garten, in dem sie sich austoben kann.

2. Bengal-Katze

In den 1960er Jahren wurden erstmals asiatische Leopardkatzen mit Hauskatzen gekreuzt. Um den heutigen Bengal-Typ mit dem typischen wilden Look zu erreichen, gesellten sich im Verlauf der Jahrzehnte Ägyptische Mau, American Shorthair und Orientalisch Kurzhaar zum Genpool der Bengal.

Heute bilden Bengal-Katzen eine eigenständige Rasse. Sie brauchen viel Beschäftigung und sind etwas wilder als andere Samtpfoten. Dennoch lieben die meisten Bengalen die gemeinsamen Kuschelstunden mit ihrem Halter. Auch Laien sind von dem außergewöhnlichen Fell im Raubkatzen-Look begeistert. Diese Exklusivität hat ihren Preis: Bengal-Liebhabertiere kosten durchschnittlich ab 1.000 Euro aufwärts.

Bengalkatzenbaby sitzt auf einem Kratzbaum

3. Safari-Katze

Wer jetzt denkt: „Safari-Katze – nie gehört“, befindet sich vermutlich in guter Gesellschaft. Die Safari-Katze ist extrem selten und dementsprechend kostspielig. Ab einem Preis von 4.000 Euro können Freunde exotischer Fellnasen eine solche Schönheit erwerben. Weltweit soll es weniger als 100 Safari-Katzen geben.

Bei dieser Rasse handelt es sich ebenfalls um eine Hybridkatze: Forscher paarten hierfür die Kleinfleckkatze mit gewöhnlichen Hauskatzen. Außergewöhnlich ist nicht nur das Aussehen, sondern auch der genetische Hintergrund. Denn die Kleinfleckkatze hat ein Chromosomenpaar mehr als die Hauskatze. Die Zucht ist darum sehr schwierig. Interessenten sollten sich gut über die Haltung von Hybridkatzen und die Herkunft der jeweiligen Tiere informieren.

4. Caracat

Bei der Caracat handelt es sich um einen Wildkatzen-Hybriden, der aus dem Karakal und einer domestizierten Katze hervorgeht. Die erste Caracat entstand zufällig in einem Moskauer Zoo, wo sich 1998 ein verwilderter Kater mit einer Karakal-Katze paarte. Rund zehn Jahre später versuchten sich amerikanische Züchter an einer gezielten Zucht der Caracat und kreuzten den Karakal mit Abessinier-Katzen. In Deutschland sollte die Maine Coon zum passenden Pendant des Karakals werden. All diese Bemühungen einer gezielten Zucht verliefen im Sande.

Einzelne Caracats kosten mehrere tausend Euro. Zwar gehört die Caracat darum zu den teuersten Katzenrassen. Doch die Tiere sind heute kaum auf seriösem Wege zu bekommen.

5. Sphynx-Katze

Liebhaber von fast haarlosen Katzen wie der Kanadischen Sphynx oder der Don Sphynx aus Russland greifen für einzelne Samtpfoten tief in die Tasche. Denn die Nackt-Katzen gelten als etwas ganz Besonderes und zählen daher mit zu den teuersten Katzenrassen.

Preise für beide Sphynx-Rassen beginnen bei einem seriösen Züchter ab 800 Euro und liegen damit etwas höher als bei den meisten anderen Rassen. Viele Züchter geben ihre Schützlinge erst ab 1.000 Euro in Liebhaberhände – Zuchttiere sind noch teurer.

Achtung: Wer sich für eine Sphynx entscheidet, sollte auf vorhandene Tasthaare achten. In Deutschland entschied das Verwaltungsgericht Berlin, dass Katzen ohne Schnurrhaare unter den Qualzuchtparagraphen fallen.

6. Peterbald

Ebenfalls felllos ist die Peterbald aus Russland. Bei ihr handelt es sich um die Nachfahren von russischen Don Sphynx, die mit orientalischen Katzenrassen gekreuzt wurden. Die Peterbald hat eine lange Schnauze und große, weit auseinanderstehende Ohren. Neben der Nacktvariante gibt es die Peterbald auch mit velourartigem oder leicht gelocktem Fell.

Die Preise sind etwas höher als bei den Sphynx-Rassen. Da es nur sehr wenige Züchter außerhalb von Russland gibt, ist eine Peterbald in Europa schwierig zu bekommen.

Peterbald-Katze sitzt auf dem Teppich

7. Ceylon-Katze

Weder nackt noch Hybrid: Die Ceylon ist eine natürliche Schönheit. Die Katzenrasse entstand auf der Insel Sri Lanka – früher Ceylon. In den 1960er Jahren gelangte sie mit Katzenfreunden nach Italien und verbreitete sich von hier aus in Europa. Heute ist sie in Italien beliebt, in anderen Ländern finden sich vereinzelte Exemplare. Darum ist eine reinrassige Ceylon in Europa selten.

Charakteristisch ist die Agouti-Grundfarbe mit Streifen an den Beinen, am Schwanz und im Gesicht. Dort ziert die Ceylon-Katze ein deutliches „M“ auf der Stirn. Ein Tier aus seriöser Zucht ist ab 1.000 Euro zu haben.

8. Sokoke-Katze

Die Sokoke ist eine echte Exotin, denn sie stammt aus dem Sokoke-Arabuke-Regenwald in Ostafrika. Von hier aus gelangte in den 1980er Jahren ein Wurf nach Dänemark, wo Züchter sich der hübschen Katze annahmen. 1993 erkannte die Fédération Internationale Féline die Rasse an.

Heute leben in Dänemark die meisten Sokoke-Katzen in Europa. Die englische Bezeichnung lautet „African Shorthair“. Wer eine Sokoke aus seriöser Zucht in seinem Zuhause einziehen lassen möchte, muss für diese teure Katzenrasse mindestens 1.500 Euro bezahlen.

9. Balinesen-Katze

Anders als der Name vermuten lässt, stammt die Balinesen-Katze nicht von Bali. Es handelt sich bei dieser Rasse um eine seit den 1920er Jahren gezüchtete Variante der Siam-Katze mit halblangem Fell. Da die als eigenständige Rasse anerkannte Balinesen-Katze selten ist, ist sie im Durchschnitt teurer als häufiger anzutreffende Rassen. Die Preise beginnen bei um die 900 Euro pro Jungtier.

Balinesen-Katze liegt vor dem Fenster.

10. Korat-Katze

Die Korat stammt ursprünglich aus Thailand, erobert jedoch seit einigen Jahrzehnten die Herzen von Katzenkennern aus der ganzen Welt. In Thailand trägt sie auch die Bezeichnung „Maeo Dok-Lao“. Das bedeutet übersetzt „Katze von der Farbe der Wolken vor dem Regenschauer“ und beschreibt das edelgraue Fell der Korat.

In ihrer Heimatregion galt die Korat als Glücksbringer, der nicht verkauft, sondern verschenkt wurde. Reinrassige Korat sind in Europa selten und kosten ab 800 Euro aufwärts. Seriöse Züchter lassen die Zuchttiere auf die bei Korat vorkommende Erbkrankheit Gangliosidose testen.

Sind das wirklich die zehn teuersten Katzenrassen?

Die Preise von Katzenrassen und einzelnen Samtpfoten aus preisgekrönten Linien variieren. Möglich, dass Sie eine Heilige-Birma-Katze aus seltenen Linien kaufen, die mehr kostet als eine Balinesen-Katze. Auch weitere Hybriden wie die Viverral oder die Kanaani können teurer sein als die hier genannten Samtpfoten. Sie sind allerdings kaum zu finden.

Orientalisch-Kurzhaar-Varianten wie die Havana können ebenfalls hohe Preise haben, bilden aber keine eigenständige Rasse. Viele seltene Katzenrassen bewegen sich in ähnlichen Preisspannen. So ist zum Beispiel die Singapura als kleinste Katze der Welt ebenfalls ab 1.000 Euro zu erwerben.

Teure Katzen ziehen Betrüger an

Je seltener und exklusiver die Katzenrasse, desto mehr Betrüger werden auf sie aufmerksam. So manche Savannah aus dubioser Quelle stellt sich später als Orientalisch-Kurzhaar-Mischling heraus. Das macht sie nicht weniger liebenswert, doch fühlen Besitzer sich verständlicherweise betrogen.

Achten Sie darum auch bei seltenen Katzenrassen auf eine seriöse Zucht. Wenn Ihnen eine Peterbald mit für Sie nicht nachvollziehbarem Stammbaum aus Russland angeboten wird, holen Sie sich fachkundige Hilfe! Rassekatzenvereine unterstützen Sie dabei, seriöse Züchter zu finden.

Tipp: Schauen Sie sich parallel im Tierschutz um. Hier gibt es immer wieder exotisch anmutende Katzen auf der Suche nach einem neuen Zuhause. Sie möchten sich gerne im Tierschutz engagieren? Erfahren Sie in in unserem Artikel, welche Möglichkeiten es gibt, im Katzenschutz zu helfen.

Unsere beliebtesten Beiträge

Liebt meine Katze mich? 10 Zeichen, die es beweisen

Die Katze zeigt aufgrund ihres tendenziell wechselhaften und geheimnisvollen Wesens mal mehr, mal weniger, wie sie ihren Besitzer liebt. Auch gibt sie es ihm manchmal auf subtilere Weise zu verstehen als ihre kaninen Kollegen das in der Regel tun. Der geneigte Katzenkenner vermag ihre Zeichen der Liebe aber trotzdem eindeutig zu erkennen. Je mehr Sie dabei Ihren Instinkten vertrauen – so, wie auch Ihre Katze das tut – werden Sie sehen und spüren, wie sehr Ihr Stubentiger Sie liebt.

Ist meine Katze glücklich?

Wenn wir jemanden lieben, wünschen wir uns natürlich, dass er glücklich ist – und tun gerne so einiges, um zum Glück desjenigen beizutragen. Das gilt natürlich auch im ganz besonderen Maß für die Liebe zu unseren felinen Fellfreunden auf vier Pfoten, mit denen wir das Leben teilen. Schließlich machen auch sie uns sehr glücklich. Zunächst mal können Sie sicher sein: Wenn Sie Ihrer geliebten Mitbewohner-Mieze ein artgerechtes Leben ermöglichen, das ihrem Wesen und ihren Bedürfnissen voll und ganz entspricht, tun Sie schon sehr viel dafür, dass Ihre geliebte Katze glücklich ist. Dazu gehört einerseits eine angemessene Beschäftigung mit entsprechendem Spielzeug, das auch der Intelligenz der jeweiligen Rasse beziehungsweise der Katze an sich entspricht. Auch sehr wichtig: Das hochwertige Futter. Außerdem braucht Ihre Katze zu ihrem Glück einen Kratzbaum, um ihre Krallen zu wetzen und ihr ganz individuelles Duftsignal setzen zu können, sowie einen oder mehrere zugluftgeschütze Rückzugsorte wie beispielsweise ein Katzenhäuschen. Je nach Rasse oder Wesen braucht die Katze mehr oder weniger Freigang. Und was die meisten Katzen zusätzlich sehr glücklich macht – Sie ahnen es schon: Ausgiebiges Schmusen! Wenn Sie Ihrer Katze all das geben, können Sie ziemlich stark davon ausgehen, dass es ihr gut geht. Damit Sie ganz sicher gehen können, dass Sie Ihre geliebte Mieze glücklich machen, haben wir kompetente Katzenflüsterer nach den untrüglichen Anzeichen des Katzenglücks gefragt. Und das sind ihre Antworten:

Mit der Katze zuhause arbeiten

Besonders in Krisenzeiten wie während der Corona-Epidemie ist ein Arbeitsplatz in den eigenen vier Wänden Gold wert. Nicht nur darum bieten immer mehr Firmen Home-Office- oder Flexible-Office-Tage an. Auch Selbstständige und Freelancer oder Lehrer, die sich auf den Unterricht vorbereiten, sitzen zu Hause viel am Schreibtisch – und zwar nicht allein. Denn viele Menschen teilen ihr Arbeitszimmer mit einer Samtpfote. Wie klappt das Coworking mit Katze? Wir geben Tipps!