Korat

blue korat katzenbaby

Die ungewöhnliche Schönheit mit dem silberblauen Fell und den smaragdgrünen Augen entstammt der Überlieferung nach dem 14. Jahrhundert, weil Katzen dieser Art bereits in der Literatur dieser Zeitspanne beschrieben wurden. Katzen wird ja im Allgemeinen nachgesagt, dass sie Glück und positive Energie ins Haus bringen.

Als ganz besonders glücksverheißend gilt der Sage nach unter anderem die Korat-Katze. Lange wurde sie in Thailand als Glücksbotin verehrt. Und so viel ist sicher: Wenn Sie eine Katze dieser seltenen Rasse in Ihre eigenen vier Wände holen, werden Sie bestimmt viele glückliche Momente erleben. Und wenn ­Sie ein paar Aspekte zu den Bedürfnissen und zur Pflege dieser Rasse beachten, wird auch die Korat-Katze bei Ihnen zu Hause sehr glücklich werden.

Geschichte

Der Überlieferung nach wurde die Korat-Katze in Amour Pimai der Provinz Korat in Thailand entdeckt. Erste Aufzeichnungen über die Korat sind in “Das Katzenbuch der Gedichte” oder im “Smud Khoi der Katzen” zu finden. Produziert wurden diese während der Ayudhyha-Periode der siamesischen Geschichte (1350 – 1767). Das Buch stellt die siebzehn “Glückskatzen” Thailands dar, zu denen auch die Korat-Katze zählt. Aktuell befindet sich das Werk in der Thailändischen Nationalbibliothek. In der thailändischen Kultur galt die Korat als Glücksbotin für ihre künftigen Besitzer. So wurde ihr nachgesagt, Reichtum und Gesundheit ins Haus zu bringen. Auch sollte sie ein gutes Omen für solche Menschen darstellen, die den Plan hegten, ein neues Leben zu beginnen.

Häufig wurde die Korat-Katze als Geschenk zu Hochzeiten überreicht. Sie sollte dem frisch vermählten Ehepaar Glück, Fruchtbarkeit und Fülle bescheren. Eine weitere interessante Tradition im Hinblick auf die Korat ist, dass man sie im Allgemeinen nicht selber kauft, sondern sich ein Paar dieser Rasse schenken lässt. Einzug in die amerikanische Gesellschaft hielt die Korat-Katze im Jahr 1959, als die Katzenliebhaberin Jean Johnson ein Paar Korat-Katzen von einem Freund in Bangkok, Thailand geschenkt bekam. Jean hatte zu dem Zeitpunkt bereits drei Jahre mit ihrem Mann in Thailand verbracht. Zuerst hatte sie sich jedoch mehr für Siamkatzen interessiert.

Als sie auf Korat-Katzen aufmerksam wurde, galt ihr großes Interesse von da an aber mehr den blaugrauen Glücksbringern auf vier Pfoten. Jean musste allerdings feststellen, dass Korats vorwiegend in den besser gestellten Kreisen der thailändischen Gesellschaft vertreten waren – Vertreter des Adels, hochrangige Beamte und dergleichen. Auch sie schenkten sich gegenseitig die felinen Fülle-Garanten. Im Jahr 1954 verließen Jean und ihr Mann Thailand, um weitere Aufgaben in Südost-Asien wahrzunehmen. Fünf Jahre später, als ihr Mann und sie bereits wieder in den USA lebten, erhielt Jean von ihrem thailändischen Freund die Nachricht, dass zwei Korat-Katzen sich auf dem Weg von Thailand zu ihr und ihrem Mann in die USA befanden. Sie erhielten die Namen Nara und Dara. Das Paar freute sich über den felinen Familienzuwachs und “ermutigte” seine Katzen, sich zu paaren. Um allerdings Inzucht zu vermeiden, kreuzte Jean die Korats mit ihren eigenen siamesischen Bluepoint-Katzen aus.

Schließlich nahm sie alle Katzen mit siamesischen Eigenschaften aus dem Zuchtprogramm und gründete so die erste amerikanische Korat-Katzen-Familie. Daraufhin folgten immer mehr Korats aus Thailand in die USA, und 1966 nahm die “Cat Fanciers Association” (CFA) die Korat bei Wettbewerben an. Seitdem erfreut sie sich bei Wettbewerben zunehmender Beliebtheit.

DE_CLF_General_C_2020_02

Aussehen

In Thailand wird der charakteristische Farbton des Fells als Regenwolken-grau beschrieben. Das einzelne Haar hat an der Haarwurzel eine hellblaue Farbgebung  und verdunkelt sich zum Schaft hin in eine schiefergrau-blaue Färbung. Die Haarspitze ist silberlich gefärbt. Das verleiht dem Aussehen der Korat-Katze einen phosphorartigen Effekt mit strahlendem Leuchten. Die Fellfarbe scheint dadurch regelrecht Licht zu absorbieren und lässt die Katze in einem geheimnisvollen “Heiligenschein-Effekt” erstrahlen. Nach den Züchtungskriterien sind Variationen bei Farbgebung und Länge bzw. Größe der Katze nicht erlaubt. Auch ein Auskreuzen ist nicht gestattet. Im züchterischen Idealfall ist das Fell der Korat-Katze blau-silber und weist keine Markierungen auf. Das Fell ist kurz und liegt dicht am Körper an. Die Korat-Katze verliert kaum Haare, so dass sie eine gute Gesellschaft für Menschen mit Katzenhaar-Allergie darstellt.

Ein weiteres charakteristisches Merkmal sind die großen, runden, leuchtend grünen Augen und der herzförmig anmutende Kopf. Bei genauer Betrachtung sind sogar vier herzförmige Erscheinungen festzustellen: Das erste Herz findet sich, wie beschrieben, in der Form des Kopfes wieder, das zweite, wenn man auf den Kopf der Katze schaut, das dritte Herz zeigt sich in ihrer Nasen-Form, das vierte im Bereich der Brust. Die Herzform an der Brust wird sichtbar, wenn die Katze sitzt. Korats wirken, als wögen sie nicht allzu viel, sind dafür aber überraschend kräftig. Auch ist ihr Gewicht höher als ihre äußere Erscheinung es vermuten lässt. Der Körper der Korat-Katze ist insgesamt etwas gedrungen und in der Taille leicht verjüngt. Der Hals ist relativ kurz und schließt sich an die breite Brust an. Die Schultern der Korat sind etwas breiter als ihre Brust. Wie es bei vielen Kitten der Fall ist, wird auch die Korat-Katze mit blauen Augen geboren. Diese verwandeln sich erst im Verlauf des Wachstums in einen hellen Bernstein-Ton. Wenn die Katze ausgewachsen ist, nehmen sie einen leuchtenden grün-goldenen Ton an. Auch sind die Augen der schönen Korat-Katze groß und ausdrucksstark. Ihre Ohren sitzen hoch auf dem Kopf auf und verleihen der Katze einen wachen und lebhaften Ausdruck.

korat katze portrait

Korat Katze Charakter

Katzen dieser Rasse verfügen über eine außergewöhnlich feine Sinneswahrnehmung – vor allem, was das Sehen, Hören und Riechen betrifft. Sie sind sehr menschenbezogen, können also eine intensive Verbindung zu ihren menschlichen Mitbewohnern aufbauen. Vom Wesen her ist die Korat-Katze sehr sozial und liebt Gesellschaft. Auch schätzt sie es, beschmust zu werden und sitzt gern so nah wie nur irgend möglich bei ihren Menschen. Auch spielt sie leidenschaftlich gern und mag es etwas actionreich. Der Mensch an der Seite einer Korat sollte sich deshalb viel dem gemeinsamen Spiel widmen und seiner geliebten Katze Anregungen durch Spielzeuge und dergleichen bieten. Auch zeichnet sich die Korat-Katze durch eine hohe Intelligenz und außergewöhnlich gute Intuition aus. Im Umgang mit Kindern zeigen Vertreter dieser Rasse sich sehr sanftmütig. Denken Sie außerdem daran, Ihrer Korat-Katze einen Kratzbaum mit mehreren Etagen anzubieten, damit sie sich richtig austoben kann.

In Familien fügen sich die felinen Fellwesen sehr gut ein. Allerdings sollte das künftige Zuhause der Korat-Katze nicht allzu lebhaft sein, weil Korats sehr schreckhaft sind. Auch die Kinder, die im gleichen Haushalt mit einer Korat leben, sollten entsprechend keinen allzu rauen Umgang pflegen. Die kuschelige Korat-Katze erschrickt stark, wenn sie mit lauten Geräuschen oder unerwarteten Bewegungen im Umfeld konfrontiert wird. Dabei liebt sie es, im Zentrum der Aufmerksamkeit zu sein und klettert gern in den Schoß ihres Besitzers, um ihm ihre Zuneigung zu zeigen und Streicheleinheiten zu erhalten. Sie merkt sich, welche Taktiken dazu führen, dass ihr menschlicher Mitbewohner sie mit Schmuseeinheiten und Futter belohnt. So liebenswert, wie die Korat-Katze ist, entlockt uns dieses berechnende Verhalten ein Schmunzeln, wenn wir es durchschauen. Die Korat-Katze ist weniger mitteilsam als eine Siamkatze. Wenn etwas ihr Missfallen erregt oder es ihr einmal nicht gut gehen sollte, wird sie dem allerdings trotzdem akustisch Ausdruck verleihen. Mit anderen Katzen und generell anderen Haustieren, wie Hunden, kann sie sich gut arrangieren, reagiert aber unter Umständen etwas eifersüchtig, wenn ein anderes Tier in ihrem Beisein mehr Aufmerksamkeit erhält. Auch kann eine Korat-Katze gegenüber anderen Katzen zu dominantem Verhalten neigen. Grundsätzlich ist es aber sehr im Sinne der Korats, wenn Sie zwei Katzen in Ihrem Zuhause aufnehmen.

Pflege

Katzen dieser Rasse verlieren verhältnismäßig wenig Haare. Es sei denn, sie legen gerade ihr Winterfell ab. Grundsätzlich benötigen Korats nur wenig Fellpflege. Ihre Korat-Katze wird es aber sehr genießen, wenn Sie sie einmal pro Woche mit der Bürste striegeln – oder nach Belieben entsprechend häufiger. Aufgrund der Tatsache, dass Korats recht wenig haaren, eignen sie sich gut für Katzenhaar-Allergiker. Die Zähne der Korat-Katze sollten Sie regelmäßig reinigen lassen. Die Ohren können Sie gegebenenfalls mit einer speziellen Ohr-Lotion reinigen. Wichtig sind außerdem regelmäßige  Tierarztbesuche.

Korat-Katze Ernährung

Vor der Anschaffung eines Tieres ist es grundsätzlich wichtig, sich umfassend über eine ausgewogene und angemessene Ernährung zu informieren. Zur Ernährung Ihrer Korat-Katze sollten Sie den ehemaligen Besitzer bzw. den Züchter befragen. Dieser wird Ihnen gerne fachkundig Auskunft erteilen. Wichtig sind unter anderem die richtige Futtermenge – die sich nach Kriterien wie Alter, Gewicht und Bewegungsdrang der Katze richten –, die Einhaltung gewohnter Zeiten sowie die angemessene Lagerung und Temperatur des Katzenfutters. Bezüglich der idealen Menge an Futter liegen Sie mit der Faustregel 70 kcal pro kg Körpergewicht richtig.

Suchen Sie das passende Futter für Ihre Korat-Katze? Im zooplus Online-Shop finden Sie alles was das Katzenherz begehrt: Wählen Sie nach Belieben zwischen BARF, Bio-, Diät- oder getreidefreiem Futter aus.

Die Auswahl des richtigen Züchters

Wenn Sie sich mit dem Gedanken tragen, einem dieser liebenswerten und schönen Wesen ein neues Zuhause bei Ihnen zu bieten, empfehlen wir Ihnen im tierschützerischen Sinne, zunächst die Adoptionsressourcen auszuschöpfen. Denn selbst reinrassige Korats landen mitunter in Notunterkünften und Tierrettungsstationen. Die Aufnahme einer Korat-Katze aus dem Tierheim ist einem Kauf erst einmal vorzuziehen. Aber es gibt natürlich auch empfehlenswerte seriöse Züchter, bei denen Sie eine Korat-Katze käuflich erwerben können. Wenn die Katze vom Züchter zu Ihnen nach Hause kommt, sollte sie bereits geimpft, entwurmt, gechipt und gesundheitsgeprüft sein.

Im Großen und Ganzen erfreut sich diese Rasse sehr guter Gesundheit. Lediglich für genetisch bedingte Erkrankungen kann sie anfällig sein. Eine unheilbare und tödlich verlaufende Krankheit, die die Korat betreffen kann, ist die Gangliosidose. Beim Kauf einer Korat sollten Sie sich daher unbedingt vom Züchter bescheinigen lassen, dass Ihre künftige Katze negativ auf Gangliosidose getestet wurde.

Wir wünschen Ihnen, dass sich Ihre Korat-Katze gut bei Ihnen einlebt, gesund bleibt und Sie sehr lange glücklich miteinander sind.

Unsere beliebtesten Beiträge

Maine Coon

Die Maine Coon ist mittlerweile zu einer der beliebtesten Katzenrasse der Welt geworden und erfreut sich auch in Deutschland an zunehmender Beliebtheit. Dies ist wohl auf ihre Natürlichkeit, Robustheit und ihren tollen Charakter zurückzuführen. In unserer Maine Coon Rassebeschreibung erfahren Sie wichtige Fakten über die liebevollen Fellnasen.

Britisch Kurzhaar

Sind Sie auf der Suche nach einer Katze, die ihre Familie mit ihrem ruhigen und ausgeglichenen Charakter perfekt ergänzt und sich gegebenenfalls nur für die Haltung im Haus eignet? Dann stehen die Chancen gut, dass Ihnen die Rasse „Britisch Kurzhaar“ empfohlen wurde. Dem plüschigen Fell und den großen Augen der Britisch Kurzhaar, auch British Shorthair genannt, kann kaum ein Katzenfreund wiederstehen. Dabei ist auch der Charakter der Briten einfach zum Liebhaben! Doch was sollten Sie sonst noch wissen? Unser Rasseportrait stellt Ihnen die Kurzhaarkatzen aus Großbritannien detailliert vor und bietet Tipps zur Anschaffung, Haltung, Ernährung und Gesundheitsvorsorge.

Bengal-Katze

Die Bengal-Katze ist eine wirklich einmalige Katzenrasse. Schließlich ist sie ein “Haustiger”. Die Züchter der Rasse setzen auf ein Quäntchen Wildkatzenblut. Katzenrassen wie Bengal oder Savannah sind der neuste Schrei in der Zuchtwelt! Was macht eine solche Rasse aus? Was muss man bei deren Haltung beachten? Unser Rasseportrait gibt Antworten. Noch Anfang des 19. Jh. waren Großkatzen-Hybride in den europäischen Zoos zu finden. Was sich für die Zoos als nicht praktikabel erwies ging dennoch auf die Kleinkatzenwelt über. Mit immer mehr Begeisterung werden Katzenrassen aus der Verpaarung wilder Katzenarten mit Hauskatzen entwickelt. Das wohl bekannteste Beispiel ist die Bengal. Sie ging aus der Kreuzung einer zahmen, schwarzen Hauskatze mit einer wilden Asiatischen Leopardkatze hervor. Das Ergebnis: Eine Katzenrasse, die mit einem länglichen Körperbau und einer speziellen Fellfärbung überzeugt. Je nach Nähe zu ihren wilden Verwandten benötigt sie manchmal eine erfahrene Hand.