31. Januar 2019 - Aktualisiert 25. April 2019

Serval

serval im grass

Ob Sibirischer oder Stuben-Tiger: Katzenfreunde lieben die Anmut, die sämtliche Samtpfoten ausstrahlen. Beim Serval handelt es sich nicht um ein Haustier, sondern um eine Wildkatze aus den afrikanischen Savannen. Wir stellen Ihnen im Folgenden den Serval als Vorfahre einer sehr modernen, aber ursprünglichen Katzenrasse, der Savannah, vor.

Heimat

Die afrikanischen Savannen

Beim Serval handelt es sich nicht um eine Katzenrasse, sondern um eine eigenständige Art: Leptailurus serval. Die Bezeichnung „Serval“ kommt vermutlich vom portugiesischen Wort für „Luchs“ ab. Für Katzenfreunde hat diese Raubkatze nicht nur als aus der Ferne zu bestaunendes Wildtier Bedeutung: Vom Serval stammt eine moderne Katzenrasse ab, die nach der Heimat ihres Vorfahren benannt wurde: die Savannah. Sie ist Ende der 1980er Jahre aus einer Kreuzung von Siam mit Serval entstanden. Dabei ist es nicht selbstverständlich, dass die beiden Arten sich fortpflanzen können. Hybriden kommen im Tierreich häufiger mit Einschränkungen zur Welt – man denke beispielsweise an das Muli, eine Kreuzung aus Pferd und Esel. Ähnlich wie bei dieser Kreuzung sind auch die Nachkommen von Katze und Serval nicht alle fruchtbar: Weibliche Nachkommen können Kitten bekommen, männliche sind in den ersten Generationen unfruchtbar. Die Savannah hat sich als besonders exotische, wild-anmutende Katzenrasse schnell etabliert und ist mittlerweile anerkannt. Leider ist sie als „Raubtiernachfahre“ für einige zum Prestigeobjekt geworden.

Für die Zucht war es notwendig, Serval-Katzen zu halten, zu domestizieren und mit ihren kleinen Katzen-Verwandten zu sozialisieren. Der ursprüngliche Serval hingegen fühlt sich in den endlos scheinenden Weiten seiner afrikanischen Heimat am wohlsten: Vor allem südlich der Sahara ist er häufig in den Savannen anzutreffen. Hier lebt er außerhalb der Paarungszeit als Einzelgänger. Die Population gilt als nicht gefährdet, jedoch hat sich das Verbreitungsgebiet des Servals in den letzten Jahrzehnten stark reduziert.

Aussehen

Typisch Wildkatze

Wer einen Serval erblickt, erkennt sofort, dass es sich dabei nicht um einen Stubentiger handelt. Die große Katze erinnert vielmehr an Geparden oder an kleinere Verwandte aus der felinen Familie wie dem Ozelot. Bei einer Schulterhöhe von 54 bis 62 cm auf einer Länge von bis zu einem Meter wiegen Serval-Weibchen zwischen neun und zwölf Kilogramm. Männliche Tiere können bis zu 18 Kilogramm schwer werden. Der Serval hat im Verhältnis zum restlichen Körper die längsten Beine im Katzenreich. Wie andere getupfte Raubkatzen ist der Serval mit einem Fleckenmuster geschmückt, das ihm als Tarnung dient. Es fällt jedoch individuell sehr unterschiedlich aus und kann aus großen oder kleinen Flecken bestehen. Der Kopf ist auffallend klein, was die Serval-Ohren noch größer erscheinen lässt – bei einigen Exemplaren erinnern die Lauscher sogar an Fledermaus-Ohren. Insgesamt strahlt der ganze Körper die typische Raubtier-Anmut und Stärke aus, die wir auch von den größeren Verwandten des Servals kennen.

serval baby

Charakter

Wie nicht anders zu erwarten: Der Serval ist wild! So wild, dass er meist nicht zu domestizieren ist. Darum wird ein in Gefangenschaft lebender Serval immer eine gewisse Scheu vor dem Menschen beibehalten. Domestizierte Servals können unterschiedlich zahm werden. Leben sie von klein auf in menschlicher Obhut, spielen und schmusen sie mit den ihnen bekannten Zweibeinern durchaus, sind aber vom Verhalten dennoch viel ursprünglicher und wilder als eine „normale“ Katze. Dabei wirken sie immer aufgeweckt und an allem um sie herum interessiert. Wenn sie im Kitten-Alter entsprechend sozialisiert wurden, leben Servals oft friedlich mit Artgenossen zusammen. Für ein Zusammenleben mit Hauskatzen sind sie dennoch oftmals zu grob und können diese unbeabsichtigt verletzen. Schließlich bringen die Tiere teils das Dreifache Körpergewicht mit ein, wenn sie beispielsweise spielerisch raufen möchten.

Ernährung eines Servals

In seiner afrikanischen Heimat schleicht der Serval sich bis auf wenige Meter an seine Beute heran und überwältigt sie anschließend mit großem Geschick: Er kann nicht nur weit, sondern auch hoch springen und dabei sogar auffliegende Vögel mit seinen Pranken fassen. Diese gehören neben kleinen Nagetieren und Hasen zu seiner bevorzugten Nahrung. Wenn er die Möglichkeit bekommt, schlägt er auch bei sehr jungen Antilopen zu. In Gefangenschaft sollte ein Serval mit frischem Fleisch gefüttert werden – es bedarf darum einer intensiven Auseinandersetzung rund ums Thema Barfen. Viele Züchter empfehlen übrigens, auch die vom Serval abstammende Savannah mit rohem Fleisch zu füttern. Allerdings reicht das reine Fleischmenü auf Dauer nicht: Der Katzenkörper benötigt außerdem Vitamine sowie Mineralien, weswegen spezielle Nahrungsergänzungsmittel zugesetzt werden müssen. Kurzum: Es erfordert einiges an Know-how, einen Serval zu ernähren. Auch die Gesundheitsvorsorge gehört in die Hand eines Tierarztes, der über Wildtier-Kenntnisse verfügt.

Serval Zucht

Serval x Savannah

Bei der Zucht von Savannah-Katzen stellt der unterschiedliche Körperbau Züchter vor Herausforderungen beziehungsweise die Katzen vor Gefahren. Denn obwohl sie sich fortpflanzen können, sind Serval und domestizierte Katze nicht „füreinander gemacht“: Beim Deckakt kann ein körperlich überlegener Serval-Kater die zierlichere Katze gefährlich verletzen. Und während eine „normale“ Katze um die 63 Tage lang trächtig ist, bringt ein Serval-Weibchen Kitten erst rund zehn Tage später zur Welt. Bei einer Kreuzung können die Welpen also unreif zur Welt kommen und benötigen oftmals menschliche Hilfe, wenn sie überhaupt lebensfähig sind. Trägt hingegen eine Serval-Katze nach der Paarung mit einem aus ihrer Sicht kleinen Kater die Hybriden aus, besteht die Gefahr, dass sie die winzigen Welpen verstößt. Schließlich wiegen gesunde Serval-Welpen rund 250 g bei der Geburt, durchschnittliche Katzen jedoch nur 90 bis 110 g. Übrigens: Die männlichen Nachkommen der Kreuzung bleiben über drei Generationen hinweg steril.

Serval Jägdt

Serval als Haustier ?

Die Schönheit dieses eleganten, wilden Tieres weckt Begehrlichkeiten, so dass vereinzelte Liebhaber exotischer Prestigeobjekte auf vier Pfoten gerne ihr Heim mit einem Serval teilen möchten. Doch die Ansprüche an seine Haltung sind extrem hoch. Selbst wenn Sie diese erfüllen, bleibt doch fraglich, warum ein Tier der afrikanischen Savannen in einem europäischen Gehege – denn der Serval eignet sich nicht für eine Wohnungshaltung – leben sollte. Ähnliches gilt für die unmittelbaren Nachkommen. Übrigens: Auch der Nachwuchs aus einer Kreuzung zwischen Serval und Hauskatze ist in den meisten Ländern über mehrere Generationen hinweg genehmigungspflichtig.

Gesetze zur Serval Haltung und Wildtierhybriden

In Deutschland ist die Haltung eines Servals genehmigungspflichtig und stellt besondere Anforderungen an den potenziellen Halter. Dies schließt Wildkatzenhybriden der ersten Generationen mit ein. Bis zur Generation F4 sind die Nachkommen aus einer Serval-Kreuzung in Deutschland meldepflichtig. Dies geht mit bestimmten gesetzlichen Bestimmungen an die Haltung einher. Beispielsweise brauchen ein Serval sowie dessen unmittelbare Nachkommen ein mindestens 50 m² großes Außengehege. In anderen Ländern gelten ähnliche, aber jeweils andere Regeln. So verpflichtet die Schweiz Halter beispielsweise, sowohl den Serval als auch dessen Nachkommen aus der ersten und zweiten Generation unter entsprechend großzügigen Bedingungen zu halten. Dort haben diese Tiere gesetzlichen Anspruch auf ein abwechslungsreich eingerichtetes Außengehege von mindestens 30 m² sowie ein Innengehege von mindestens 20 m². Frei umherstromern lassen ist übrigens überall verboten: Zu groß ist die Gefahr, dass der Serval sich selbstständig macht und unkontrolliert auswildert.

Wer einen Serval oder dessen unmittelbare Nachkommen halten möchte, muss sich also erst einmal mit den Behörden auseinandersetzen. Zusätzlich sollten Halter dem Serval eine Schwimmmöglichkeit bieten, damit er sich wohlfühlt. In Gefangenschaft können Servals – wie Hauskatzen – ein hohes Alter von 20 Jahren erreichen und werden damit durchschnittlich mehr als doppelt so alt wie ihre freilebenden Verwandten.

Hier finden Sie Serval-Nachkommen: die Savannah

Wer sich nun in die Exoten verliebt hat und sich vorstellen könnte, zwar keinen Serval, doch eine Savannah einziehen zu lassen, kann ab der vierten oder fünften Generation mit einer rundum sozialisierten Hauskatze rechnen, die keinerlei Einschränkungen unterworfen ist. Dennoch eignet die Rasse sich nur für Menschen, die eine Katze mit viel Pfeffer im Hintern halten möchten – und deren hohen Ansprüchen gerecht werden können. Die Kosten für diese exotisch anmutenden Tiere liegen zwar immer noch im vierstelligen Euro-Bereich, doch sind sie damit um ein Vielfaches erschwinglicher als Tiere der ersten Generation: Diese sind teilweise erst zum Preis eines neuen Kleinwagens zu haben. Aus gutem Grund: Die Haltung von Wildkatzenhybriden oder gar eines Servals erfordert nicht nur finanzielle Mittel, sondern auch jede Menge Sachkenntnisse. Eine weitere Hybridkatzenrasse, die aus Wildkatzen in Kombination mit Abessinier-Katzen hervorgeht, ist die Caracat: eine Kreuzung zwischen Hauskatze und Karakal. Diese ist jedoch noch seltener zu finden als die Savannah. Wer es nicht ganz so exklusiv, aber dennoch exotisch mag, sollte sich über die Bengal-Katze informieren.

Zurück zur Savannah als Serval im Mini-Format: Inwieweit die Nachfolge-Generationen dem hochbeinigen Serval ähneln, ist unterschiedlich. Wer sich für die Haltung interessiert, sollte möglichst viel Platz bieten: eine große Wohnung oder besser ein Haus samt gesichertem Garten. Viele Savannah-Katzen gehen eine enge Bindung zu ihren Menschen ein und halten sich immer gerne in der Nähe ihrer Halter auf. Bei Spielen können sie etwas rauer und ungestümer zur Sache gehen als andere Katzen. Darum ist es am einfachsten, gleich zwei Savannah-Katzen zu halten, damit diese sich gegenseitig auf ihre wilde Art unterhalten können. Die Haltung mit eher gemütlichen Katzenrassen wie Britisch Kurzhaar oder Perser ist weniger empfehlenswert, wobei erfahrene Katzenhalter Ausnahmen erkennen werden. Denn Katzenerfahrung sollten Sie mitbringen, wenn Sie einer Savannah ein Zuhause schenken möchten. Eine Savannah sollten Sie ausschließlich von einem Züchter kaufen, der sie mit Stammbaum verkauft. Die Zucht von Wildkatzenhybriden ist sehr anspruchsvoll und gehört nur in Kennerhände.

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem Serval-Nachkommen, der Savannah – oder beim Betrachten von Serval-Bildern!

Erscheinung

Größe
Groß
Fell
Kurzhaar
Farbe
Creme Braun / Schoko / Grau

Charakter

Kinderfreundlichkeit 3 of 5
Wohnungseignung 3 of 5
Gewichtszunahme 3 of 5
Gesundheit 3 of 5
Intelligenz 3 of 5
Tendenz wegzulaufen 3 of 5
Haarausfall-Stärke 3 of 5
Verspieltheit 3 of 5
Hundefreundlichkeit 3 of 5
Energielevel 3 of 5
Ähnliche Beiträge
Unsere Produktempfehlungen

Meistgelesene Beiträge

Katzenalter

Das Hundealter lässt sich bekannterweise einfach herleiten: ein Hundejahr gleicht sieben Menschenjahren, wobei es hier auch auf die Rasse und Gewicht des Hundes ankommt. Wie lässt sich also das Katzenalter bestimmen? Und wie alt werden Katzen überhaupt? Ab welchem Alter gelten Katzen als Seniorenkatzen?

Antennenwels

Der Antennenwels ist ein robustes und friedliches Tier, der sich sehr gut mit anderen Fischarten aus dem Amazonasgebiet verträgt. Trotzdem muss man bei der Haltung verschiedene Dinge berücksichtigen, damit sich die Tiere wohlfühlen.

Schmetterlingsbuntbarsch

In warmen Seen Venezuelas und Kolumbiens leben die Schmetterlingsbuntbarsche im klaren Wasser in Ufernähe. Die bunten Gesellen mit dem typischen schwarzen Streifen schillern in allen Regenbogenfarben und sind ein gern gesehener Gast im Süßwasseraquarium. Mit etwas Erfahrung und sorgfältiger Pflege sind die geselligen Tiere eine wunderschöne Bereicherung für die heimische Unterwasserwelt im Wohnzimmer. Unter Aquarienfreunden auch kurz als „Rami“ bezeichnet, gehört der Schmetterlingsbuntbarsch zu den Klassikern unter den Süßwasserfischen.