Devon Rex

Die Devon Rex ist eine seltene Katzenrasse, die sich aufgrund ihrer äußeren Erscheinung leicht von anderen unterscheiden lässt. Ihr wurden eine flache Schädelform mit extrem großen abstehenden Ohren und sehr großen Augen angezüchtet. Während die ersten Reaktionen auf die Devon Rex noch verhalten bis ablehnend waren, gelangte sie später aufgrund ihrer sehr speziellen äußeren Merkmale schnell zu Ansehen. Seit 1968 ist diese besondere Katze mit dem außergewöhnlichen Äußeren von der “Féderation Internationale Féline” (FiFe) anerkannt. Die Devon Rex ist wegen ihrer angenehmen charakterlichen Eigenschaften eine typische Familienkatze. Auch eignet sie sich sehr gut für die Wohnungshaltung. Vielleicht bereichert Sie ja bald auch Ihr Zuhause?

Aussehen

Das relativ kurze Fell dieser süßen Exotin ist gewellt bis lockig. Das Fell hat eine gekräuselte Struktur mit wenig Deckhaar und einem hohen Anteil an Unterwolle. Die Dichte des Fells variiert mit den Bereichen des Körpers – und mit der Jahreszeit. Die Frage, ob sie zu den hypoallergenen Katzen zählt, wird unterschiedlich beantwortet. Zweifelsohne verliert sie aber nur sehr wenige Haare. Aufgrund dieser Tatsache ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Devon Rex eine allergische Reaktion bei ihrem menschlichen Mitbewohner auslöst, gering.

Mit ihren großen Ohren und dem breiten Schädel mutet sie etwas wie ein Kobold an.

Für die spezielle Struktur der Haare ist eine Genmutation verantwortlich. Das Gen trägt die Bezeichnung krt71 (Keratin).

Der lange dünne Schwanz der Devon Rex verjüngt sich zur Spitze hin und ist von kurzem gelocktem Haar bedeckt. Die mittellangen gekräuselten Schnurrbarthaare fallen relativ kräftig aus.

Mit ihren langen schlanken Beinen stehen Vertreter der Devon Rex auf kleinen oval geformten Pfoten. Die leichte Krümmung der Beine am Körper kann den Eindruck erwecken, die Devon Rex hätte O-Beine.

Devon Rex-Katzen existieren in vielen Farbgebungen und Mustern.

Charakter

Ihr treuer, anhänglicher und verschmuster Charakter macht die Devon Rex zu einer optimal geeigneten Katze für Familien. Sie ist so lustig wie lebenslustig, aufgeweckt, verspielt, entspannt und sozial. Ihre Neugier für alles, das um sie herum passiert, ist sehr ausgeprägt. Die Devon Rex liebt es, Späße zu treiben. Aufgrund ihrer spielerischen Natur lernt sie auch gerne und schnell Tricks. Ihr Wesen gleicht ein wenig dem eines Hundes. Sie gilt als sehr loyal und menschenfreundlich. Die Eigenschaft der Treue wurde erstmalig bei dem kleinen Kater namens Kirlee festgestellt, über den Sie in der Rubrik “Geschichte und Zucht” Näheres erfahren. Der Legende nach soll Kirlee, der Stammvater der Devon Rex-Rasse, sogar gern an der Leine gelaufen sein. Vielleicht hat er sich dieses Verhalten ja bei einem Hund abgeschaut.

Ihren menschlichen Mitbewohner macht die Devon Rex ganz zu “ihrem” Menschen. Wenn Sie das Glück haben, mit einer Katze dieser Rasse das Zuhause zu teilen, wird sie wahrscheinlich zeitgleich mit Ihnen essen, schlafen und sich auf Ihrer Schulter niederlassen, während Sie arbeiten – so sehr nimmt Sie an Ihrem Leben teil und ist sie Ihnen verbunden. Sie folgt Ihnen auf Schritt und Tritt, sitzt zu Ihren Füßen oder in Ihrem Schoß, ja, begleitet Sie sogar bei der Hausarbeit. Den Staubsauger nimmt sie natürlich nicht selber in die Pfoten. Allerdings versucht Ihre Mitbewohner-Mieze der Rasse Devon Rex, Sie bei der Hausarbeit bei Laune zu halten und mental zu unterstützen, indem sie lustige Geräusche erzeugt. Sie sehen: Mit dieser Katze genießen Sie immer beste Gesellschaft und Unterhaltung auf höchstem Niveau!

Mit Kindern versteht sie sich grundsätzlich sehr gut. Kinder im Haushalt können regelrecht eine Freundschaft oder zumindest eine enge Verbindung zu ihrer geliebten felinen Freundin aufbauen. Die Devon Rex spielt gerne mit ihren menschlichen Mitbewohnern, zu denen sie eine tiefe Verbindung aufbaut. Sie tobt gern ausgelassen herum und klettert gern auf Kratzbäume. Deshalb sollten einer oder mehrere davon für die Devon Rex bereit stehen. So gern sie auch von ihren menschlichen Mitbewohnern bespaßt wird, ist sie auf der anderen Seite aber auch selbstgenügsam und kann sich gut allein beschäftigen.

Geschichte und Zucht

Entdeckt wurde diese kuriose Katzenrasse mit der ungewöhnlichen Fellmutation 1960 in Buckfastleigh, Devon, England neben einer stillgelegten Zinnmine. Die englische Lady, die die interesssant aussehende Katze fand, trug den Namen Beryl Cox. Die Fellfarbe der Katze war schildpatt auf weiß. Beryl Cox fand Gefallen an dieser ungewöhnlichen felinen Erscheinung und hegte den Wunsch, die Katze zu Zuchtzwecken einzufangen. Das wollte ihr aber nicht gelingen.

Stattdessen kam es anders: Eines Tages schleppte sich die trächtige Katze auf das Grundstück von Beryl Cox und brachte in deren Garten ihre Jungen zur Welt. Zu aller Überraschung brachte der Wurf auch einen Kater mit gelocktem Fell hervor. Mrs. Cox war ganz angetan von dem koboldartigen kleinen Kerl und gab ihm den Namen Kirlee. Kirlees Kopf war besonders breit, und seine Wangen traten sehr deutlich hervor. Der schwarzgelockte Kirlee wurde zum Stammvater aller nachfolgenden Devon Rex-Katzen.

Mrs. Cox nahm damals Kontakt zur ersten Züchterin der Cornish Rex auf, Mrs. Sterling Webb. Kirlee wurde also verpaart mit der Tochter eines Katers der Rasse Cornish Rex. Das Ergebnis des Wurfs wurde mit großer Neugier erwartet. Allerdings ist die Natur dafür bekannt, dass sie nicht immer so spielt, wie die Menschen es sich vorstellen. Und so kam es auch hier ganz anders: Alle Kitten des Wurfs hatten glatte Haare! Somit war klar, dass Kater Kirlee einen anderen Genotyp haben musste. Er war ein neuer Typus der Rex-Katze und wurde bekannt als Gen 2, das der Devon Rex entsprach, während Gen 1 für die Cornish Rex stand.

Das Gen, das für die Locken verantwortlich ist, folgt übrigens einem rezessiven Erbgang. Das bedeutet, dass dieses Gen von einem Elternteil mit Locken zwar immer weiter vererbt wird, sich die Locken bei den Kitten aber nur dann zeigen, wenn beide Eltern Locken haben. Aus der Verpaarung von Kater Kirlee mit einer glatthaarigen Katze gingen also keine gelockten Kitten hervor.

Devon Rex Ernährung

Stellen Sie sicher, dass in Ihrem Haushalt immer genügend Wasserquellen zur Verfügung stehen, an denen die Devon Rex sich laben kann. Wichtig ist, dass die Wassernäpfe nicht unmittelbar neben den Futternäpfen stehen. Auch in der freien Natur würde die Katze beides getrennt voneinander zu sich nehmen, weil das Wasser durch Fleisch verunreinigt sein könnte. Auch eine Katzentränke oder ein Katzentrinkbrunnen sind empfehlenswert. Diese optimieren das Trinkverhalten der Katze, indem sie sie stetig zum Wassertrinken animieren. Das beugt Infektionen der Harnwege vor und unterstützt eine gesunde Nierenfunktion. 

Weil bei der Devon Rex mit zunehmendem Alter Zahnfleischerkrankungen und Karies auftreten können, empfiehlt sich eine Fütterungsweise, die diese Veranlagung berücksichtigt. Mit der Fütterung von Trockenfutter können Sie dem Problem vorbeugen. Wichtig ist das unter anderem deshalb, weil Erkrankungen des Zahnraums sich auf den gesamten Organismus der Katze ausdehnen und zu ernstzunehmenden Krankheiten führen können, beispielsweise zu Problemen mit den Nieren.

Auch ein gewisser Anteil an hochwertigem Fett ist ein wichtiger Bestandteil einer optimalen Ernährung. Der Tierarzt Ihres Vertrauens gibt Ihnen hierzu gern kompetent Auskunft.

Es sollte selbstverständlich sein, bedarf aber trotzdem in manchen Fällen noch der Erwähnung, weil es Halter gibt, die Hundefutter an ihre Katzen verfüttern: Hundefutter ist für Katzen nicht geeignet und sollte Katzen nicht gegeben werden!

Die Devon Rex wird wahrscheinlich nachdrücklich versuchen, Sie zu überzeugen, ihr sehr häufig Futter zu geben. Allerdings sollten Sie dieser Versuchung nicht erliegen, sondern sich an empfohlene Mengen halten, weil sonst eine Gewichtszunahme mit den entsprechenden negativen Begleiterscheinungen die Folge sein könnte. Auch gehört das schlanke Erscheinungsbild einfach zu dieser Katzenrasse mit der speziellen Schönheit. Als sportliches und aktives Tier hat sie allerdings auch einen hohen Grundumsatz und trainiert eventuelle überschüssige Kalorien schnell wieder ab. Der hohe Grundumsatz geht auch darauf zurück, dass die Devon Rex eine um 1 °C höhere Körpertempertur hat als ihre Katzenkollegen anderer Rassen.

Pflege

Die Pflege dieser koboldartigen kuscheligen Katze ist im Großen und Ganzen unkompliziert. Alles, wonach die Devon Rex verlangt, ist ein liebevolles und auch lebhaftes Zuhause. Damit sie sich nachhaltig bester Gesundheit erfreut, sollten Sie lediglich ein paar rassespezifische Aspekte beachten.

Beim Bürsten sollten Sie immer ein wenig Vorsicht walten lassen, damit Sie Ihrer Mitbewohner-Mieze nicht versehentlich Haare ausreißen. Am besten verwenden Sie eine sehr weiche Katzenbürste. Mit dieser können Sie Ihre feline Freundin gerne mehrfach wöchentlich achtsam bürsten. Das bewirkt neben der Stärkung Ihrer Bindung vor allem auch eine gute Durchblutung und ein schönes und gesundes Fell.

Weil der Selbstreinigungseffekt mangels Behaarung im Gehörgang bei dieser Katzenrasse entfällt, ist es ratsam, dass Sie die Ohren Ihrer Mitbewohner-Mieze regelmäßig reinigen.

Unbedingt zu beachten ist auch: Durch die dünne Schicht an Haaren ist die Devon Rex nicht in ausreichendem Maße vor der schädlichen Wirkung von Sonnenstrahlen geschützt. Dadurch neigt die Devon Rex zu Sonnenbrand.

Die Auswahl des richtigen Züchters

Zunächst könnten Sie sich im Tierheim oder bei einer Pflegestation erkundigen, ob dort eine Devon Rex ein liebevolles Zuhause sucht. Sie können nämlich das Glück haben, auch dort eine Rassekatze zu bekommen.

Andernfalls können Sie sich natürlich auch an einen seriösen Züchter wenden. Diesen erkennen Sie unter anderem daran, dass er Ihnen Auskünfte zum – von den Weltorganisationen anerkannten – Stammbaum der Katze erteilen kann.

Auch sollten die Kätzchen aus einer legalen, geprüften und vom Veterinäramt registrierten Zucht stammen. Kitten von einem seriösen Züchter haben außerdem selbstverständlich einen Impfpass, sind geimpft, entwurmt und gechipt.

Ganz gleich, ob Sie Ihre Mitbewohner-Mieze von einem seriösen Züchter oder aus dem Tierschutz haben – wir wünschen Ihnen ganz viel Freude und eine wunderschöne Zeit mit diesen witzigen und treuen tierischen Mitbewohnern!

Erscheinung

Größe
Mittel
Fell
Haarlos / Hypoallergen
Farbe
Schwarz Blau / Grau Chinchilla Creme Weiß Lila Braun / Schoko / Grau
Muster
Tabby Schildpatt / Dreifarbig / Calico Zweifarbig / Tuxedo / Van Colorpoint

Charakter

Kinderfreundlichkeit 3 of 5
Wohnungseignung 3 of 5
Gewichtszunahme 3 of 5
Gesundheit 3 of 5
Intelligenz 3 of 5
Tendenz wegzulaufen 3 of 5
Haarausfall-Stärke 3 of 5
Verspieltheit 3 of 5
Hundefreundlichkeit 3 of 5
Energielevel 3 of 5
Ähnliche Beiträge
Unsere Produktempfehlungen

Meistgelesene Beiträge

Antennenwels

Antennenwelse sind robuste und friedliche Tiere, die sich sehr gut mit anderen Fischarten aus dem Amazonasgebiet vertragen. Trotzdem muss man bei der Haltung verschiedene Dinge berücksichtigen, damit sich die Tiere wohlfühlen.

Schmetterlingsbuntbarsch

In warmen Seen Venezuelas und Kolumbiens leben die Schmetterlingsbuntbarsche im klaren Wasser in Ufernähe. Die bunten Gesellen mit dem typischen schwarzen Streifen schillern in allen Regenborgenfarben und sind ein gern gesehener Gast im Süßwasseraquarium. Mit etwas Erfahrung und sorgfältiger Pflege sind die geselligen Tiere eine wunderschöne Bereicherung für die heimische Unterwasserwelt im Wohnzimmer. Unter Aquarienfreunden auch kurz als „Rami“ bezeichnet, gehört der Schmetterlingsbuntbarsch zu den Klassikern unter den Süßwasserfischen.

Die Ernährung der Französischen Bulldogge

Entdecken Sie auch unsere Auswahl an Hundefutter speziell für Französische Bulldogge in unserem Shop. Die Französische Bulldogge als kurzschnäuzige Rasse ist aufgrund ihrer Anatomie und Physiologie auf eine besondere Ernährung angewiesen. Durch die verkürzte Nase und damit auch stark rudimentären Nasenmuscheln sind die Temperaturregulierung und die Luftzufuhr der Französischen Bulldogge beeinträchtigt. Dies stellt vor allem bei höheren Temperaturen ein erhebliches Handicap dar. Zudem ist der Bully aufgrund seines Körperbaus alles andere als ein Marathonläufer. Um ihre Beeinträchtigungen nicht noch zu verstärken, ist ein angemessenes Körpergewicht für das Wohlbefinden der Französischen Bulldogge sehr wichtig.