Kann ich meinen Katzen Hundefutter geben?

katzen hundefutter

Dürfen Katzen Hundefutter fressen?

So unterschiedlich Katzen und Hunde insgesamt sind, so sehr unterscheiden sich auch ihre Anforderungen an ihr Futter. Sollte es einmal vorkommen, dass Ihre Katzen Hundefutter fressen, so ist das noch nicht weiter bedenklich. Wenn Ihre Katzen aber dauerhaft Hundefutter fräßen, so wären ernsthafte gesundheitliche Konsequenzen zu befürchten. Das sollten Sie in jedem Fall vermeiden.

Grundsätzlich müssen Katzen unbedingt das für sie vorgesehene Katzenfutter bekommen – und das selbstverständlich in hoher Qualität. Das hat einen guten Grund: Katzen brauchen ein sehr proteinreiches Futter mit einem ausreichenden Anteil an der Aminosäure Taurin, weil Katzen diese nicht selber herstellen können. Hunde wiederum können diese eigenständig produzieren, vertragen aber dafür Eiweiß nicht so gut und benötigen ein Futter, das reich an Kohlehydraten ist. Zugleich ist der Anteil an der für Katzen so wichtigen Aminosäure Taurin im Hundefutter zu gering, was bei der Katze zu Mangelerscheinungen führen könnte. Taurin ist für die Gesundheit von Katzen deshalb besonders wichtig, weil die Leber der Katze dieses nicht selbständig synthetisieren kann. Der Grund: Die Enzyme, die für die Umwandlung in Taurin zuständig sind, sind bei der Katze kaum aktiv. Deshalb muss die Aminosäure über die Nahrung zugeführt werden.

katzen hundefutter

Wenn Katzen dauerhaft mit Hundefutter gefüttert werden, kommt es zu erheblichen Mangelerscheinungen bei der Katze. Diese können sich darin äußern, dass die Katze stumpfes Fell oder schlechte Augen bekommt. Schlimmstenfalls führt der Mangel zu einer Retina-Degeneration – einer Erkrankung der Netzhaut, die irreversibel, also nicht wieder rückgängig zu machen ist, und die bei der Katze auf lange Sicht sogar zur Erblindung führen kann.

Tierisches Eiweiß ist in großen Mengen in Fleisch- und Fischprodukten enthalten. Gemüse hingegen ist in erster Linie kohlehydratreich. Deshalb enthält Hundefutter einen höheren Gemüseanteil, während Katzenfutter eher Fisch enthält. Hundefutter wird den Ernährungsbedürfnissen der Katze auch insofern nicht gerecht, als dass Hundefutter aufgrund des recht hohen Gemüseanteils zu viele Kohlehydrate enthält, während der Anteil an Fleisch im Hundefutter für die felinen Fleischfresser zu gering ist.

Wie kann ich verhindern, dass meine Katzen Hundefutter fressen?

  • Hilfreich ist es, Katzen und Hunde räumlich getrennt zu füttern, also möglichst in verschiedenen Räumen oder zumindest in unterschiedlichen Ecken eines Raumes
  • Wenn Sie die Arbeit mit dem Clicker schätzen, so können Sie diesen auch anwenden, um die Aufmerksamkeit der Katze vom Hundefutter wegzulenken – sofern das nötig sein sollte. Nicht immer finden Katzen Hundefutter überhaupt verlockend. In vielen Fällen stellt sich das Problem also gar nicht
  • Auch können Sie das gegenseitige Naschen an den Näpfen dadurch verhindern, dass Sie zu bestimmten Fütterungs-Zeiten die Näpfe Ihrer geliebten felinen Freunde und kaninen Kumpels füllen. So haben Sie die Möglichkeit, das Geschehen zu beobachten und gegebenenfalls zu intervenieren. Das ist letztlich der einzige Weg, gänzlich zu verhindern, dass Ihre Mitbewohner-Mieze das Futter Ihres Hundes abschmeckt. Ein wichtiger Aspekt ist natürlich auch, dass Katze und Hund von Anfang an verinnerlichen, dass sie nur Futter aus dem jeweils eigenen Napf fressen sollten
  • Eine weitere probate Möglichkeit besteht darin, dass Sie das Futter in einem begrenzten Zeitfenster von nur 15 Minuten offerieren. Sie stellen dem Hund also den Napf hin und entfernen ihn nach Ablauf des Zeitraums. So lernt der Hund, dass er innerhalb des vorgegebenen Zeitrahmens das gesamte Futter auffressen muss

So wie wir die Verfressenheit unserer geliebten kaninen Kumpels einschätzen, ist das aber gar nicht unbedingt notwendig, weil der Hund seine Mahlzeiten in aller Regel ohnehin sehr schnell und restlos auffrisst. Seine Mitbewohner-Mieze hat normalerweise gar keine Chance, den Inhalt des Hundenapfes zu probieren, weil der Hund schlichtweg nichts für die Katze des Hauses übriglässt, sondern gerne alles selbst verzehrt und das mit hoher Geschwindigkeit.

katzen hundefutter

Was sollte ich beim Kauf von Katzenfutter beachten?

Hochwertiges Futter wirkt sich auf die Gesundheit und das Wohlbefinden und damit auch auf die Lebensdauer der Katze so positiv aus, dass es sehr empfehlenswert ist, auf qualitativ hochwertiges Katzenfutter großen Wert zu legen. Das Futter sollte die Ingredienzien enthalten, die für eine optimale Gesunderhaltung der Katze vonnöten sind und logischerweise keine Stoffe enthalten, die der Gesundheit der Katze schaden können.

Qualitativ hochwertiges Katzenfutter erkennen Sie übrigens schon an der Genauigkeit der Angaben auf dem Etikett. Große Vorsicht ist dagegen geboten bei unspezifischen Angaben wie „Erzeugnisse“. Hinter Begriffen wie „tierische Nebenerzeugnisse“, „Fischnebenerzeugnisse“, „Molkereierzeugnisse“ und „Bäckereierzeugnisse“ handelt es sich um Euphemismen für Abfallprodukte, die bei der Erzeugung von Nahrungsmitteln für den Menschen angefallen sind. Schlimmstenfalls können sich im Katzenfutter mit einer solchen Kennzeichnung also Schlachtabfälle inklusive Blut, Urin und Krallen von Tieren befinden. So kritisch wie Konsumenten bei der eigenen Ernährung die Herkunft von Lebensmitteln hinterfragen, ist es auch ratsam, beim Katzen- und Hundefutter zu überprüfen, welche unappetitlichen Bestandteile sich hinter bestimmten Bezeichnungen verbergen können – zumal diese dem Haustier auch schaden können. Das gilt unter anderem dann, wenn sie versteckten Zucker enthalten. Wer seine süßen Samtpfoten liebt, schaut also bei den Angaben auf dem Etikett ganz genau hin.

Es gibt nichts Schöneres als ein harmonisches Zusammenleben von Hund und Katze, die sich in ihrer Unterschiedlichkeit auf so wunderbare Weise ergänzen – und wenn Hund und Katze nach dem Fressen aus getrennten Näpfen einträchtig nebeneinander auf dem Teppich oder Sofa liegen. Denn so unterschiedlich sie beim Fressen auch sind, so einig sind sich Hund und Katze darin, dass Schlafen die schönste Nebensache der Welt ist. Neben dem Fressen natürlich.

Meistgelesene Beiträge

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zur Familie der Harnischwelse bzw. Saugwelse (Loricariidae) und ist ein robustes und friedliches Tier. Es verträgt sich sehr gut mit anderen Fischarten aus dem Gebiet des Amazonas. Trotzdem muss man bei der Haltung verschiedene Dinge beachten, damit sich die Tiere wohlfühlen.

Schmetterlingsbuntbarsch

In warmen Seen Venezuelas und Kolumbiens leben die Schmetterlingsbuntbarsche im klaren Wasser in Ufernähe. Die bunten Gesellen mit dem typischen schwarzen Streifen schillern in allen Regenbogenfarben und sind ein gern gesehener Gast im Süßwasseraquarium. Mit etwas Erfahrung und sorgfältiger Pflege sind die geselligen Tiere eine wunderschöne Bereicherung für die heimische Unterwasserwelt im Wohnzimmer. Unter Aquarienfreunden auch kurz als „Rami“ bezeichnet, gehört der Schmetterlingsbuntbarsch zu den Klassikern unter den Süßwasserfischen.