Niereninsuffizienz bei Katzen This article is verified by a vet

Tierärztlich bestätigter Inhalt
Verfasst von Franziska Gütgemann, Tierärztin
Niereninsuffizienz bei Katzen

Katzen leiden im Alter überdurchschnittlich oft an einer sogenannten Chronischen Niereninsuffizienz (CNI), auch bekannt als Chronische Nierenerkrankung (CNE). Dabei handelt es sich um einen langfristigen Funktionsverlust der Konzentrationsfähigkeit der Nieren. Die Erkrankung schreitet immer weiter fort und die Schäden sind irreparabel, sodass die Katze erst nach mehreren Monaten ab einem gewissen Schadensgrad der Niere Symptome wie Erbrechen, Müdigkeit oder lebensgefährliche Elektrolytentgleisungen zeigt.

Funktion und Aufbau der Nieren

Die Nieren dienen der Katze als zentrales Organ für den Wasser- und Elektrolythaushalt sowie zur Ausscheidung von giftigen Stoffwechselprodukten, indem sie Harn ausscheiden. Sie sind bohnenförmig geformt und befinden sich bei der Katze am Dach der Bauchhöhle. Im Gegensatz zu Hunden liegen sie bei Katzen etwa auf gleicher Höhe. Aufgebaut sind die stark durchbluteten Organe aus einer oberflächlichen Nierenkapsel, einer Nierenrinde und einem Nierenmark. Innerhalb dieser Strukturen befinden sich zahlreiche Funktionseinheiten (Nephrone), welche aus den Nierenkörperchen (Glomerula) der Nierenrinde und den Nierenkanälchen (Tubuli) des Nierenmarks bestehen. Im unteren Teil der Nieren befindet sich abschließend das Nierenbecken, welches den produzierten Harn sammelt und in den Harnleiter Richtung Harnblase leitet.

Wie entsteht eine Niereninsuffizienz bei der Katze?

Verschiedenste Erkrankungen und Reize können die Niere der Katze soweit schädigen, dass es zu einer akuten (plötzlichen) oder häufiger einer chronischen (langfristigen) Niereninsuffizienz kommt:

  • Erbliche und erworbene Nierenerkrankungen: genetisch bedingte Zysten, Tumore der Nieren oder umgebenden Organe (z.B. Nebennieren), Autoimmunerkrankungen, Nierensteine, Durchblutungsstörungen (Ischämie)
  • Infektiöse Ursachen (z.B. Feline Infektiöse Peritonitis FIP)
  • Giftige Substanzen (z.B. Pflanzen, Medikamente, Pestizide, Schwermetalle)
  • Einseitige Futtermittel mit zu hohen Anteilen an Phosphor

Symptome: Woran wird eine Niereninsuffizienz bei der Katze erkannt?

Ältere Katzen scheinen besonders von der Nierenerkrankung betroffen zu sein. Dies liegt jedoch an der recht guten Kompensationsfähigkeit der Nieren. Kommt es zu einer Schädigung der Nieren, arbeiten sie bis zu einem gewissen Schadensgrad der Funktionseinheiten (etwa 75%) ohne Einschränkungen. Wird diese Schwelle jedoch überschritten und gehen zu viele Nephrone kaputt, zeigt die Katze meist in höherem Alter erstmalig eine Klinik. Dabei werden folgende Symptome vielfach beobachtet:

  • Geschwächtes Allgemeinbefinden: Müdigkeit, Bewegungsunlust, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust
  • Die Katze wirkt durch glanzloses Fell ungepflegter
  • Vermehrter Harndrang und Dehydratation
  • Schwankungen im Elektrolythaushalt (z.B. erhöhte Kaliumkonzentration im Blut): Herzrhythmusstörungen
  • Wassereinlagerungen (Ödeme)
  • Bluthochdruck und daraus resultierende Erblindung der Katze
  • Durch die sinkende Ausscheidung von giftigen Stoffwechselprodukten wie Ammoniak kommt es ggf. zu Vergiftungsanzeichen wie Erbrechen, Durchfall und Mundgeruch
  • An den Folgen einer Niereninsuffizienz können Katzen sterben

Welche diagnostischen Möglichkeiten gibt es?

Es ist bekannt, dass Katzen besonders häufig an Nierenerkrankungen erkranken. Daher ist es besonders wichtig, bei der oben beschriebenen Symptomatik frühzeitig einen Tierarzt aufzusuchen.

Damit dieser das Krankheitsgeschehen besser einordnen kann, sind Informationen über das erste Auftreten der klinischen Anzeichen als auch den Impfstatus oder eine mögliche Aufnahme giftiger Substanzen enorm hilfreich.

Sollte die Katze während des Tierarztbesuches ein stark geschwächtes Allgemeinbefinden oder bereits akut lebensgefährliche Anzeichen wie Herzrhythmusstörungen zeigen, ist ein sofortiges Einschreiten durch den Tierarzt notwendig. In diesem Fall werden die Elektrolytschwankungen und der Flüssigkeitsdefizit über Infusionen ausgeglichen.

Anschließend erfolgt die spezielle Untersuchung der Nieren, welche mit dem Abtasten (Palpation) der Nieren im oberen Bauchraum beginnt. Hierbei kann der Tierarzt je bereits eine Schmerzempfindlichkeit und abnorme strukturelle Veränderungen der Nieren feststellen, wie zum Beispiel Größenunterschiede oder Zubildungen. Letztere können anschließend mittels bildgebender Maßnahmen (z.B. Röntgen oder Ultraschall) genauer betrachtet werden. Im Gegensatz zu strukturellen Veränderungen lässt sich die Nierenfunktion nur mittels spezieller Blut- und Urintests ermitteln, dessen Ergebnisse das Krankheitsgeschehen in eine akute oder chronische Niereninsuffizienz einstufen können. Dazu zählen insbesondere folgende Parameter:

  • im Blut: Harnpflichtige Substanzen (z.B. Kreatinin, Harnstoff, SDMA), Elektrolyte (z.B. Kalium), Übersäuerung des Blutes (Azidose)
  • Im Urin: das Spezifische Gewicht (Maß für die Konzentrationsfähigkeit der Nieren), Eiweißgehalt

Wie kann eine Niereninsuffizienz bei Katzen behandelt werden?

Die Therapie einer Niereninsuffizienz teilt sich auf in eine Nierendiät und unterstützende Maßnahmen:

Nierendiät

Die Lebensqualität nierenkranker Katzen können durch eine ausgewogene und nierenschonende Diät stark verbessert werden. Ziel dieser Diäten ist das Absenken giftiger Stoffwechselprodukte im Körper sowie der Ausgleich von Elektrolyt- und Vitaminmängeln durch folgende Zusammensetzung:

  • Phosphorarm und ggf. zusätzliche Gabe von Phosphatbindern
  • Reichhaltig an gut verdaulichen Proteinen
  • Kohlenhydratreich
  • erniedrigter Kochsalzgehalt (gegen Bluthochdruck)
  • Zusatz von Vitaminen (z.B. D, B) und hochwertigen Fettsäuren (z.B. Omega-3-Fettsäuren)

Wichtig: Das Blut der erkrankten Katze sollte in jedem Fall regelmäßig tierärztlich untersucht werden. Solange sich die Blutwerte nicht verbessern, sollte die Nierendiät nicht abgesetzt werden. Auch sollten Katzenleckerlis gemieden werden, da diese häufig hohe Anteile an Phosphor und minderwertigen Proteinen besitzen.

Entdecken Sie unsere Auswahl an Nierendiät Katzenfutter!

Unterstützende Maßnahmen

Begleitsymptome können durch eine unterstützende Therapie gelindert werden:

  • Erbrechen: Magenschutztabletten
  • Infektionen: ggf. Antibiotika oder Virostatika
  • Schmerzen: Schmerzmedikamente

Wie ist die Prognose?

Sind die Nieren einmal geschädigt, können sie sich nicht von den Schäden erholen. Trotzdem können eine frühzeitige Diagnose und Nierendiät die Folgen einer Niereninsuffizienz teilweise stark reduzieren und die Lebensdauer sowie die Lebensqualität der Katze verbessern.

Wie kann eine Niereninsuffizienz bei Katzen verhindert werden?

Zwar sind die Ursachen einer Niereninsuffizienz vielfältig, dennoch kann eine gesunde Ernährung das Erkrankungsgeschehen verhindern. Normales im Handel verfügbares Katzenfutter ist häufig reich an Phosphor und minderwertigen Proteinen, welche die Nieren überfordern.

Unsere beliebtesten Beiträge

Katzenalter

Das Hundealter lässt sich bekannterweise einfach herleiten: ein Hundejahr gleicht sieben Menschenjahren, wobei es hier auch auf die Rasse und Gewicht des Hundes ankommt. Wie lässt sich also das Katzenalter bestimmen? Und wie alt werden Katzen überhaupt? Ab welchem Alter gelten Katzen als Seniorenkatzen?

Coronavirus der Katze

Coronaviren kommen nicht nur bei uns Tierbesitzern, sondern auch bei unseren felligen Vierbeinern vor. Im Gegensatz zu dem Covid-19 hervorrufendem Coronavirus des Menschen (SARS-CoV-2) sind die Felinen Coronaviren (FCoV) der Katze jedoch schon seit vielen Jahren bekannt. Dazu zählt das Feline Enterale Coronavirus (FECV) und das deutlich bekanntere Virus der Felinen Infektiösen Peritonitis (FIPV). Letzteres verursacht die tödlich endende Feline Infektiöse Peritonitis (FIP), welche bei betroffenen Katzen zu Bauchfellentzündungen und Bauchwassersucht führt. An Covid-19 erkrankte Menschen, insbesondere Immungeschwächte wie Senioren und Kranke, leiden dahingegen unter grippeähnlichen Symptomen.

Sollte ich meine Katze kastrieren oder sterilisieren lassen?

Es gibt wohl kaum etwas Niedlicheres auf der Welt als Katzenbabys. Doch leider finden nicht alle Kitten ein schönes Zuhause. Wenn sich besitzerlose Streuner untereinander oder mit freilaufenden Hauskatzen paaren, ist ein Leben im Elend für ihren Nachwuchs quasi vorprogrammiert. Lassen Sie Ihre Katze kastrieren oder sterilisieren, beugen Sie unnötigem Leid vor.