Katzen im Winter verwöhnen: Tipps für die kalte Jahreszeit

Katze sitzt im Winter im Schnee.

Schnee macht den meisten Katzen nichts aus – nur mögen viele ihn nicht besonders.

Auch wenn Katzen ein sprichwörtlich dickes Fell haben, mögen viele von ihnen es im Winter am liebsten kuschelig warm. Wir zeigen, was Stubentiger und Freigänger noch brauchen, um entspannt durch den Winter zu kommen. Zudem geben wir Tipps, wie Sie Ihre Katze in der kalten Jahreszeit rundum verwöhnen.

Können Katzen frieren?

Sie fragen sich, ob ihr Schmusetiger überhaupt will, dass Sie ihn in der kalten Jahreszeit besonders umsorgen? Und ob Katzen eigentlich frieren? Eine Freigänger-Katze, die das ganze Jahr über viel Zeit im Freien verbringt, bereitet sich mit einem rechtzeitigen Fellwechsel instinktiv auf den Winter vor.

Kälte kann ihr so schnell nichts anhaben. Trotzdem freut sie sich darüber, wenn Sie ihr im Winter einen warmen Rückzugsort bieten. Es sollte Ihrem Freigänger jederzeit offenstehen, sich bei Ihnen im Haus aufzuwärmen, wenn er friert.

Ist Katzen im Winter kalt, kann man ihnen das an der Körperhaltung ansehen:

  • Die Katze kauert sich zusammen und macht sich rund.
  • Die Pfötchen verschwinden komplett unter dem Katzenkörper.
  • Die Katze plustert ihr Fell auf.
  • Die Augen werden zu zwei kleinen Schlitzen.

Wohnungskatzen frieren zwar seltener als Freigänger, allerdings stimmt auch ihr Körper sich auf den Winter ein. Wir geben Ihnen Tipps, damit Sie Ihre Katze in der kalten Jahreszeit optimal unterstützen können – drinnen und draußen.

Katze liegt im Körbchen.
Katzen verbringen im Winter viel Zeit mit Schlafen und freuen sich über kuschelige und warme Liegeplätze.

Schlafen ist Zeitvertreib Nr. 1 im Winter

Wenn draußen Temperaturen um den Nullpunkt herrschen und der Winterhimmel die ersten Schneeschauer zu uns auf die Erde schickt, möchten wir Menschen uns am liebsten den ganzen Tag unter einer Kuscheldecke verkriechen. Auch viele Freigänger-Katzen halten sich im Winter gern öfter im Haus auf und verbringen den Großteil des Tags mit Schlafen. Selbst Wohnungskatzen sind plötzlich viel mehr mit Dösen beschäftigt als sonst.

Warum schlafen Katzen im Winter mehr?

Katzen schlafen normalerweise zwölf bis 16 Stunden am Tag. Im Winter sind dagegen 20 Stunden und mehr keine Seltenheit. Ein reichhaltiges Futterangebot und wenig Tageslicht machen Stubentiger müde. Außerdem sparen sie im Ruhemodus Energie, um ihre Körpertemperatur an die Kälte anzupassen.

Richten Sie der Katze warme Liegeplätze ein, damit sie nicht frieren muss und Kraft spart. Ein kuscheliges Bettchen auf einer Ihrer Fensterbänke oder eine Heizungsliege für Katzen sind willkommene Schlafgelegenheiten. Damit die Katze im Winter nicht die schönen Seiten ihres Katzenlebens verschläft, lüften Sie regelmäßig und bieten Sie ihr an, zu spielen. Das weckt die Lebensgeister und vertreibt den Winterblues.

Wie füttert man Katzen im Winter richtig?

Auch wenn es Ihrer Wohnungskatze vielleicht Spaß machen würde, sich Winterspeck anzufressen – durch das viele Schlafen und angenehme Temperaturen im Haus brauchen reine Wohnungskatzen im Winter nicht mehr Futter als im Sommer. Dafür aber mehr Bewegung: Sie können Ihre Katze im Winter beschäftigen, indem Sie sie zum Beispiel öfter zum Kuscheln einladen und sie zu Weihnachten mit neuem Katzenspielzeug überraschen.

Sie feiern zum ersten Mal mit Ihrer Katze Weihnachten? Wir haben Tipps für ein entspanntes Fest.

Ist Ihre Katze Freigänger, darf sie im Winter ruhig etwas mehr fressen. Achten Sie darauf, hochwertiges Futter zu reichen. Schließlich braucht Ihr schnurrender Vierbeiner viel Energie, um sich gegen die winterliche Kälte zu wappnen. Übertreiben Sie es nur nicht, sonst fällt es der Katze im Frühjahr schwer, ihren schützenden Winterspeck wieder loszuwerden.

Die richtige Katzenpflege bei Fellwechsel

Wir stellen fest: Katzen sind Profis, wenn es darum geht, sich vor klirrender Kälte zu schützen. Sie passen nicht nur ihren Schlafrhythmus an, sondern auch ihr Fell. Das erkennen wir Menschen daran, dass sich unsere Samtpfote beim Streicheln viel „fluffiger“ anfühlt – und an den unzähligen Haaren, die plötzlich in der gesamten Wohnung zu finden sind.

Legt sich Ihre Katze Winterfell zu – also ein besonders dichtes Fell mit wärmender Unterwolle –, können Sie den Fellwechsel mit ausgiebigem Bürsten unterstützen. Bei Wohnungskatzen ist das Winterfell nicht so stark ausgeprägt wie bei Freigängern. Trotzdem brauchen auch Stubentiger eine gründliche Fellpflege. Mit Spezialfutter gegen die Bildung von Haarballen beugen Sie außerdem unangenehmen Verstopfungen bei Ihrer Katze vor.

Ähnlich wie beim Hund brauchen auch die Pfötchen von Freigänger-Katzen besonders viel Aufmerksamkeit und Pflege, damit sie nicht rissig werden. Um die von Streusalz, Schnee und Kälte strapazierten Ballen zu pflegen, können Sie einen schonenden Pfotenbalsam verwenden.

In unserem Katzenmagazin erfahren Sie, was neben der Fellpflege noch zu einer artgerechten Katzenhaltung gehört.

Wie Sie Ihre Freigänger-Katze im Winter vor Kälte schützen

Wer Katzen im Winter draußen halten möchte, sollte ihnen den Weg in die warme Wohnung jederzeit offenhalten. Das lösen Sie am einfachsten mit einer Katzenklappe. So kann Ihr Freigänger selbst entscheiden, wann er genug von Schnee und Eis hat. Ältere Katzen und Kitten sollten besser drinnen bleiben und im Warmen überwintern. Ihr betagtes Immunsystem beziehungsweise ihr zu dünnes Fell bieten nicht ausreichend Schutz vor der eisigen Kälte des Winters.

Normalerweise kommt eine Katze im Schnee problemlos zurecht. Zu viel Nässe kann jedoch bis in die Unterwolle ihres Fells dringen und die Katze unterkühlen. Kontrollieren Sie deshalb regelmäßig den Winterpelz Ihrer Katze und helfen Sie ihr bei Bedarf, das Fell zu trocknen.

Ist Ihre Fellnase gesund und besteht auch in der kalten Jahreszeit auf ihren Freigang, können Sie ihr draußen einen schützenden Zufluchtsort einrichten. Ein wunderbarer Winter-Unterschlupf für Katzen ist beispielsweise ein schönes Katzenhaus. Hier sind Katzen im Winter vor Wind und Wetter geschützt und können sich ausruhen und stärken.

Katze schaut aus einem Katzenhaus im Winter.
In einem Katzenhaus finden Freigänger-Katzen Schutz vor jedem Wetter.

Das gehört in ein Katzenhaus

  • Eine Stütze unter dem Katzenhaus schützt vor Kälte von unten.
  • Stroh oder Decken bieten zusätzlichen Komfort.
  • Besonders luxuriös ist eine beheizbare Wärmehütte.
  • Stellen Sie frisches Wasser und Trockenfutter bereit. Verwenden Sie aber keine Metallnäpfe.
  • Das Haus sollte gegen Kälte isoliert und aus einem wasserfesten Material sein.
  • Stellen Sie am besten auch eine Katzentoilette im Freien auf.

Egal, ob Ihre Katze im Winter zum Großteil drinnen oder draußen ist – wenn Sie Ihrem Liebling wie gewohnt viel Aufmerksamkeit widmen, erkennen Sie schnell, was das Tier braucht. Nutzen Sie die besinnliche Weihnachtszeit und die kuscheligen Monate am besten, um viel mit Ihrer Katze zu schmusen. Das wärmt selbst die frösteligste Samtpfote, erfreut das Herz jedes Katzenfreunds, bietet Beschäftigung und bringt Sie und Ihre Katze entspannt durch die kalte Jahreszeit.

Unsere beliebtesten Beiträge

Liebt meine Katze mich? 10 Zeichen, die es beweisen

Die Katze zeigt aufgrund ihres tendenziell wechselhaften und geheimnisvollen Wesens mal mehr, mal weniger, wie sie ihren Besitzer liebt. Auch gibt sie es ihm manchmal auf subtilere Weise zu verstehen als ihre kaninen Kollegen das in der Regel tun. Der geneigte Katzenkenner vermag ihre Zeichen der Liebe aber trotzdem eindeutig zu erkennen. Je mehr Sie dabei Ihren Instinkten vertrauen – so, wie auch Ihre Katze das tut – werden Sie sehen und spüren, wie sehr Ihr Stubentiger Sie liebt.

Ist meine Katze glücklich?

Wenn wir jemanden lieben, wünschen wir uns natürlich, dass er glücklich ist – und tun gerne so einiges, um zum Glück desjenigen beizutragen. Das gilt natürlich auch im ganz besonderen Maß für die Liebe zu unseren felinen Fellfreunden auf vier Pfoten, mit denen wir das Leben teilen. Schließlich machen auch sie uns sehr glücklich. Zunächst mal können Sie sicher sein: Wenn Sie Ihrer geliebten Mitbewohner-Mieze ein artgerechtes Leben ermöglichen, das ihrem Wesen und ihren Bedürfnissen voll und ganz entspricht, tun Sie schon sehr viel dafür, dass Ihre geliebte Katze glücklich ist. Dazu gehört einerseits eine angemessene Beschäftigung mit entsprechendem Spielzeug, das auch der Intelligenz der jeweiligen Rasse beziehungsweise der Katze an sich entspricht. Auch sehr wichtig: Das hochwertige Futter. Außerdem braucht Ihre Katze zu ihrem Glück einen Kratzbaum, um ihre Krallen zu wetzen und ihr ganz individuelles Duftsignal setzen zu können, sowie einen oder mehrere zugluftgeschütze Rückzugsorte wie beispielsweise ein Katzenhäuschen. Je nach Rasse oder Wesen braucht die Katze mehr oder weniger Freigang. Und was die meisten Katzen zusätzlich sehr glücklich macht – Sie ahnen es schon: Ausgiebiges Schmusen! Wenn Sie Ihrer Katze all das geben, können Sie ziemlich stark davon ausgehen, dass es ihr gut geht. Damit Sie ganz sicher gehen können, dass Sie Ihre geliebte Mieze glücklich machen, haben wir kompetente Katzenflüsterer nach den untrüglichen Anzeichen des Katzenglücks gefragt. Und das sind ihre Antworten:

10 Dinge, die Sie wissen sollten, bevor Sie eine Katze adoptieren

Keine Frage – kleine Kitten sind niedlich! So niedlich, dass viele Menschen unüberlegt ein Kätzchen einziehen lassen, ohne sich vorher ausgiebig mit dem Thema „Katzenhaltung“ zu beschäftigen. Doch aus niedlichen Kätzchen werden Katzen mit Bedürfnissen, die Sie die nächsten 15 bis 20 Jahre begleiten. Der Einzug eines Kittens oder einer erwachsenen Katze sollte darum wohlüberlegt sein! Diese „10 Dinge, die Sie wissen sollten, bevor Sie eine Katze adoptieren“ helfen Ihnen bei der Entscheidungsfindung.