Wenn Katzen jagen

katzen jagen

Wenn Katzen jagen, ist die normale Aufeinanderfolge Lauern, Anschleichen, Fangen, Töten und Fressen. Diese findet nur dann statt, wenn die Katze richtig hungrig ist. Sonst kommt es leider allzu oft vor, dass man vom erfolgreichen Jäger eine halbtote Maus auf dem Teppich präsentiert bekommt.

Wieso die Katzen jagen

Hauskatzen sind nicht mehr von der Futtersuche in der Natur abhängig. Nichtsdestotrotz besitzen Katzen einen Jagdtrieb, der zu ihren Urinstinkten gehört. Auch wenn eine Katze satt ist, wird beim Anblick potentieller Beute ihr Jagdtrieb aktiviert. Dabei ist es unwesentlich, ob es sich um eine Freigängerkatze, Wohnungskatze oder in der Wildnis lebenden Katze handelt. Der Jagdtrieb wird vererbt und somit von Generation zu Generation weitergegeben.

Katze bringt Maus

 Nicht selten kommt es vor, dass Katzen Ihren Menschen ein Beutetier bringen. Ganz einig ist man sich über den Grund dafür nicht. Viele vermuten, dass uns die Katzen damit ein Geschenk machen wollen, da unsere Jagdkünste ja bekanntlich zu wünschen übrig lassen. Deshalb sollten Sie sich darüber freuen, wenn Ihr Vierbeiner ab und zu eine Maus mitbringt. Die Katze zu bestrafen wäre hier völlig unangebracht. Sie würde nicht erkennen können, warum ihr Verhalten falsch gewesen sei.

katzen jagen

Wenn Katzen jagen - So fangen sie ihre Beute

Der Beutefang bei freilebenden Katzen beginnt mit der Pirsch durch ihr Jagdrevier. Nach einiger Zeit entscheidet sie sich für einen erfolgversprechenden Platz und wartet geduldig. Hat sie ein Beutetier entdeckt, beginnt die Anschleichphase. Unter Ausnutzung jeder Deckungsmöglichkeit pirscht sie sich bis auf wenige Meter heran und geht in die entscheidende Lauerstellung. Die Augen verfolgen jede Bewegung, langsam werden die Hinterbeine nach hinten geschoben. Und schließlich ist es soweit. Der Schwanz wird gerade nach hinten gestreckt und die Katze schnellt mit einem oder mehreren Sätzen nach vorn.

Der entscheidende Sprung wird so bemessen, dass die zuerst aufkommenden Hinterbeine den Schwung abfangen können und die Vorderbeine allein zum Ergreifen der Beute dienen. Dadurch kann sie auch im Sprung noch auf die Ausweichbewegung einer Maus reagieren und die entsprechende Richtung mit dem Vorderkörper einschlagen. Bei einem Sprung von einem erhöhten Platz, kommt sie kurz vor der Beute auf und greift dann erst schnellstens zu. Hierbei findet kein Tatzenschlag statt, sondern lediglich ein schnelles Hinfassen der krallenbewehrten Tatzen.

katzen jagen

Kleine Beutetiere werden unmittelbar mit den Zähnen gepackt - oftmals setzt die Katze noch eine Pfote auf sie. Es kommt aber auch vor, dass sie ihren Fang wieder laufen lässt und erneut erjagt. Nach einigen Fanghandlungen ist ihr Beutetrieb manchmal so abgeschwächt, dass sie ohne Maus abzieht. Ansonsten nimmt sie diese ins Maul und schleppt sie zum Verzehr in ein sicheres Versteck oder bringt sie - wie eingangs erwähnt - ihrem Katzenhalter, der damit ganz und gar nichts anfangen kann.

Alle Produkte rund um die Katze, wie Katzenfutter, Katzenspielzeug oder Katzenstreu, finden Sie im zooplus Online-Shop.

Meistgelesene Beiträge

Afrikanische Weißbauchigel

Jetzt wird’s stachelig: Igel gehören zwar zu den Exoten unter den Haustieren, gewinnen aber an immer größerer Beliebtheit. Die süßen Igelvideos, die auf Videoplattformen kursieren, tragen unter anderem dazu bei, dass die kleinen Insektenfresser immer öfter auch in deutschen Haushalten zu finden sind. Die Haltung von Igeln, die mit einem sehr hohen Aufwand verbunden ist, ist unter Naturschützern jedoch umstritten.

Hamster

Goldhamster, Teddyhamster, Zwerghamster & Co. – Hamster gibt es in unterschiedlichen Größen und Farben. Ihr niedliches Aussehen und ihre handliche Größe machen sie besonders bei Familien mit Kindern zu beliebten Haustieren. Doch Hamster sind keineswegs so kuschelig wie sie aussehen. Die kleinen Nager sind recht empfindlich und haben anspruchsvolle Bedürfnisse, die berücksichtigt werden müssen.

Degu

Degus sind Nagetiere, die ursprünglich aus Chile ihren Weg nach Deutschland gefunden haben. Dort leben sie in offenen Gebieten und errichten kleine Gangsysteme in unterirdischen Höhlen. Vom Aussehen her ähneln sie einer Mischung aus Ratte und Chinchilla. Sie benutzen auch ihre Vorderpfoten wie ein Chinchilla (oder auch Mäuse) und setzen diese geschickt wie ein Paar Hände ein. Die Krallen an ihren Füßen ermöglichen es ihnen, an Felsen und Ästen zu klettern.