Warum leckt meine Katze mich ab?

Warum leckt meine Katze mich ab

Wer zwei Samtpfoten kennt, die sich besonders mögen, kann diese mit etwas Glück bei der gegenseitigen Fellpflege beobachten. Dann schlecken die Katzen sich gegenseitig hingebungsvoll ab. Doch was bedeutet es, wenn Katzen ihren Menschen ablecken?

Warum lecken Katzen sich gegenseitig ab?

Um zu verstehen, warum Katzen Menschen ablecken, werfen wir einen Blick in die sozialen Beziehungen unserer Samtpfoten untereinander. Dies hilft uns dabei, besser zu verstehen, welche Rolle die Zunge in sozialen Interaktionen der Fellnasen einnimmt.

Die Gründe, warum Katzen sich gegenseitig ablecken, sind:

  • Fellpflege: Bereits kleine Kitten genießen die feuchte Fellpflege von ihrer Mutter.
  • Bindung stärken: Angelehnt an die Kitten-Erinnerungen ist auch die Fellpflege zwischen erwachsenen Katzen ein Ausdruck von Zuneigung und gegenseitigem Vertrauen.
  • Fellgerüche aufnehmen: Durch das Ablecken nimmt die Katze die Gerüche ihres Artgenossen besser wahr.
  • Fellgerüche verändern: Die Katze überdeckt ungewohnte Gerüche ihres Artgenossen mit ihren eigenen Duftmolekülen. Beispielsweise, nachdem dieser von einem Besuch beim Tierarzt zurückkommt.

Drei Gründe, warum Katzen Menschen ablecken

Bei Menschen wenden die Fellnasen das an, was sie aus der sozialen Interaktion mit Artgenossen kennen. Daraus ergeben sich folgende Erklärungen dafür, dass Ihre Katze Sie gerne abschleckt.

Zuneigung mit der Zunge zeigen

Der schönste und bedeutendste Grund für das genüssliche Ablecken eines Menschen: Die Katze möchte ihre große Zuneigung zum Ausdruck bringen. Wenn Sie Ihre Katze streicheln und sie Ihnen daraufhin schnurrend die Hand schleckt, können Sie sich glücklich schätzen: Ihre Katze mag Sie und genießt die Zweisamkeit. Seien Sie aber nicht traurig, wenn Ihre Katze Ihnen nie die Hand leckt. Denn Samtpfoten tun dies viel seltener als Hunde. Im wortwörtlichen Sinne gilt: Das Lecken von liebgewonnen Menschen ist Geschmacksache.

Lecken, um das Revier zu markieren

Zuneigung geht eng einher mit dem nächsten Grund für den beherzten Einsatz der Zunge. Weil die Katze Sie so gerne mag, möchte sie Sie entsprechend kennzeichnen: „Dieser Mensch gehört zu mir!“ Vierbeiner haben viel feinere Nasen als wir. Was wir nicht mitbekommen, wenn unsere Katzen unsere Haut abschlecken: Sie hinterlassen dabei winzig-kleine Duftpartikel. Diese signalisieren Artgenossen oder Hunden, dass Sie zum Revier der Katze gehören. Das Abschlecken bringt also einen Besitzanspruch zum Ausdruck. Ganz ähnlich verhält es sich, wenn Sie eine andere Katze oder einen Hund gestreichelt haben, bevor Sie Ihrer Katze begegnet sind. Die Samtpfote riecht die mögliche Konkurrenz. Durch das Lecken entfernt Sie nicht nur deren Duftmoleküle, sondern überdeckt sie gleichzeitig mit den eigenen.

Die Katze leckt Schweiß von Ihrer Haut

Sie liegen bei 30 Grad Celsius auf einer Liege und Ihre Katze leckt Ihnen die Hand ab? Vielleicht schätzt Sie einfach Ihren Schweiß-Geschmack. Das leicht salzige Aroma ist für viele Tiere interessant. Auch wenn Sie vorher etwas Leckeres gegessen haben, ist es gut möglich, dass die Katze die Gerüche davon auf Ihrer Hand wahrnimmt. Kein Wunder also, dass sie sich dies nicht entgehen lässt.

Was soll ich tun, wenn die Katze mich ableckt?

Wenn Ihre Katze Sie aus Zuneigung ableckt, möchten Sie ihr vielleicht etwas zurückgeben. Streicheln Sie sie mit der freien Hand. Viele Katzen mögen außerdem die Fellpflege mit einer weichen Bürste oder einem Massagehandschuh. Wenn Ihre Samtpfote dazu gehört, verwöhnen Sie sie mit zusätzlichen Streicheleinheiten via Bürste. So stärken Sie die Bindung zu Ihrer Fellnase.

Können Katzen durch Lecken Krankheiten übertragen?

Nicht nur Eltern von kleinen Kindern fragen sich: Kann die Katzenzunge auch Krankheiten übertragen? Grundsätzlich ist es am besten, einige Hygieneregeln zu beachten: Hat Ihre Katze Ihnen die Hände abgeleckt, sollten Sie sie anschließend waschen. Aber wenn kleine Kinder im Haus leben, ist die Hand schnell vorher im Mund gelandet. Unabhängig vom Lecken gilt: Haben Sie Freigänger und kleine Kinder in einem Haushalt, sollten Sie die Samtpfote regelmäßig entwurmen. Trifft Katzenspeichel auf kleine Wunden, kann es in sehr seltenen Fällen zu einer Infektion mit dem Erreger Bartonella henselae und damit zur „Katzenkratzkrankheit“ kommen. Allerdings wird diese – der Name macht es deutlich – vor allem durch Kratzverletzungen übertragen. Das Risiko, dass die Katze Krankheiten durch Lecken überträgt, ist gering. Lassen Sie die Katze aus hygienischen Gründen nicht am Gesicht ihrer Lieblingsmenschen lecken.

Unsere beliebtesten Beiträge

Katze miaut nachts: Warum und was tun?

Schlaflose Nächte, weil die Katze miaut? Das hat vermutlich jeder Katzenbesitzer schon einmal erlebt. Doch was tun, wenn die Samtpfote uns jede Nacht mit ihrem Gemaunze den Schlaf raubt? Warum miauen viele Katzen besonders nachts und was hilft gegen den nächtlichen Katzenjammer?

Warum leckt meine Katze mich ab?

Wer zwei Samtpfoten kennt, die sich besonders mögen, kann diese mit etwas Glück bei der gegenseitigen Fellpflege beobachten. Dann schlecken die Katzen sich gegenseitig hingebungsvoll ab. Doch was bedeutet es, wenn Katzen ihren Menschen ablecken?