Erkältung bei Katzen This article is verified by a vet

Tierärztlich bestätigter Inhalt
Verfasst von Franziska Gütgemann, Tierärztin
Erkältung bei Katzen

Wie wir Menschen können sich unsere Vierbeiner ebenfalls erkälten. Meist sind die typischen Erkältungssymptome wie Husten, Schnupfen und Müdigkeit die Folge eines harmlosen viralen Infektes, dabei spielen die Erreger des Katzenschnupfenkomplexes eine übergeordnete Rolle. Letzterer zeigt sich häufig in Tierheimen oder Mehrkatzenhaushalten mit jungen Katzen. Einige der Krankheitserreger können die Gesundheit der Katze ernsthaft beeinträchtigen, weshalb eine ausführliche Diagnostik und wirksame Therapie sehr wichtig sind.

Wie kommt es dazu, dass sich meine Katze erkältet?

Wird von einer Erkältung gesprochen, wird meist von einem viralen Infekt ausgegangen. Da allerdings viele verschiedene Viren zu Husten, Schnupfen und Co führen, sind die häufigsten viralen Erreger bei Katzen in der folgenden Liste aufgezeichnet:

  • Das Feline Herpesvirus (FeHV-1) oder die Feline Virale Rhinotracheitis: der Erreger ist Teil des Katzenschnupfenkomplexes und kommt weltweit vor. Insbesondere junge Katzen sind davon betroffen. Übertragen wird der auch bei Großkatzen vorkommende Virus über direkten Austausch von Nasen- oder Augenausfluss. Ist eine Katze einmal infiziert, so trägt sie den Virus lebenslang im Körper. Ob sich die Katze erkältet, ist allerdings abhängig vom Status des Immunsystems. Geschwächte Tiere wie junge Katzen oder Kranke erkranken demnach häufiger als gesunde Katzen an der Felinen Viralen Rhinotracheitis.
  • Feline Calicivirus (FCV): auch dieser Virus ist ein Teil des Katzenschnupfenkomplexes. Im Gegensatz zum Felinen Herpesvirus wird er jedoch zusätzlich zum direkten Kontakt zu Sekreten der Atemwege auch über indirekten Kontakt übertragen. So spielen kontaminierte Gegenstände und Kleidung eine wichtige Rolle im Rahmen der Virusverbreitung. Tierheime oder andere katzenreiche Haushalte sind deshalb besonders häufig betroffen.
  • Chlamydophila felis: dieses Bakterium gesellt sich gerne zu den viralen Erregern des Katzenschnupfenkomplexes hinzu. Typischerweise verursacht es eine teils eitrige Bindehautentzündung sowie Entzündungen der Bronchien (Bronchitis).
  • Mykoplasma felis: auch dieses Bakterium ist auf die Atemwege von Katzen angepasst und führt dazu, dass sich Katzen erkälten.

Woran erkenne ich, dass meine Katze erkältet ist?

Die Erkältungssymptomatik bei Katzen ähnelt stark der unserer. So führen die oben erwähnten Krankheitserreger zu folgenden Symptomen:

  • Das Allgemeinbefinden kann unbeeinträchtigt bis stark gemindert sein
  • Fieber, verminderter Appetit, Gewichtsabnahme, Dehydratation
  • Husten, Niesen und Schnupfen bis hin zu Atemnot
  • Nasen- sowie Augenausfluss (im Rahmen einer Bindehautentzündung)
  • Feline Calicivirus äußert sich oftmals durch kleine entzündliche Geschwüre im Maulbereich, welche sehr schmerzhaft sein können
  • Durch die Schwächung des Immunsystems treten vermehrt bakterielle Sekundärinfektionen auf, welche das Erkältungsgeschehen teils stark verschlimmern und einen eitrigen Charakter verleihen
  • Je nach Ausmaß der Erkrankung und dem Immunsystem der Katze können schwerwiegende Entzündungen der Atemwegsorgane auftreten. Diese führen zu einer akuten Verschlechterung des Allgemeinbefindens und der Begleitsymptome, wodurch die Gesundheit der Katze lebensgefährlich beeinträchtigt wird
grau katze erkält

Meine Katze ist erkältet – Welche diagnostischen Maßnahmen gibt es?

Die meisten Erkältungen verlaufen bei Katzen in der Regel eher mild und benötigen demnach keine intensive Tierarztbehandlung. Sollten die Krankheitszeichen jedoch nach einigen Tagen nicht mehr verschwinden oder immer wieder aufflammen, ist ein Besuch beim Tierarzt zu empfehlen.

Dieser kann im Rahmen der Besitzerbefragung bereits wichtige Hinweise zur Entstehung der Erkältung sammeln. Informationen über den Impfstatus, die Herkunft als auch das aktuelle Umfeld der Katze können mögliche Differentialdiagnosen bereits ausschließen.

Während der Besitzerbefragung wird die Katze zusätzlich auf die sogenannten Vitalparameter untersucht, um den aktuellen Gesundheitsstatus zu ermitteln. Zu den wichtigsten Vitalparametern zählen folgende:

  • die Atem- und Herzfrequenz
  • der Zustand der Schleimhäute (durch Andrücken der Maulschleimhaut)
  • den Wasserhaushalt (durch Hochziehen einer Nackenfalte)
  • die Körperinnentemperatur

Schlussendlich kann mit der speziellen Untersuchung der Atemwege begonnen werden. Auf Grund der typischen Erkältungssymptomatik steht eine virale und eventuell bakterielle Infektion im Verdacht. Daher entnimmt der Tierarzt Nasen- oder Augentupfer, welche durch folgende weiterführende Tests auf die vorkommenden Erreger getestet werden können:

  • direkter Nachweis: Anzucht viraler Erreger in einer Zellkultur oder bakterieller Keime in Nährmedien, sowie mittels einer Polymerase-Kettenreaktion (englisch: polymerase chain reaction, PCR)
  • indirekter Nachweis: Antikörper-Tests (Beweis einer immunologischen Reaktion)

Erkältung bei Katzen: Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Ist Ihre Katze erkältet und benötigt eine Behandlung, so besteht sie immer aus einer gezielten Bekämpfung der grundlegenden Ursache sowie der unterstützenden symptomatischen Therapie. Je nach Erreger kann also die Therapie aus verschiedenen Maßnahmen zusammengesetzt sein:

  • Antivirale Behandlung: Virostatika (Medikamente) wie z.B. Aciclovir oder Interferon
  • Bakterielle Sekundärinfektionen: Antibiotika nach Resistenztestung (als Augensalbe oder Tablette)
  • Ausreichende Flüssigkeitsaufnahme: Infusionen, Feuchtfutter
  • Medikamente gegen Husten (Antitussiva) oder Inhalation
  • Entzündungshemmer
  • Unterstützung des Immunsystems: Vitaminpräparate

Wie ist die Prognose?

Die meisten Erkältungen bei Katzen sind recht harmlos und verschwinden so schnell wie sie gekommen sind. Trotzdem sollte eine chronische oder immer wiederkehrende Erkältung nicht auf die leichte Schulter genommen werden, da manche virale Infekte bei fehlender Behandlung zu massiven gesundheitlichen Einschränkungen bis hin zum Tod führen können.

Wie kann ich eine Erkältung bei meiner Katze verhindern?

Allgemein können virale als auch bakterielle Infektionen durch folgende prophylaktische Maßnahmen verhindert werden:

  • Regelmäßige Reinigung von Futterplätzen und der Katzentoilette (z.B. durch hohe Temperaturen oder spezielle Reinigungsmittel)
  • Kontakt zu erkrankten Katzen vermeiden
  • Gegen einige Erreger des Katzenschnupfenkomplexes sind Schutzimpfungen verfügbar (z.B. FeHV-1, FCV, Chlamydophila felis), welche zwar teilweise eine Infektion nicht verhindern, aber den Ausbruch der Erkrankung vorbeugen: erste Injektion ab der 8. Lebenswoche, zweite Injektion in der 12. Lebenswoche, dritte Injektion in der 16. Lebenswoche, jährliche Wiederholungsimpfung

Unsere beliebtesten Beiträge

Katzenalter

Das Hundealter lässt sich bekannterweise einfach herleiten: ein Hundejahr gleicht sieben Menschenjahren, wobei es hier auch auf die Rasse und Gewicht des Hundes ankommt. Wie lässt sich also das Katzenalter bestimmen? Und wie alt werden Katzen überhaupt? Ab welchem Alter gelten Katzen als Seniorenkatzen?

Coronavirus der Katze

Coronaviren kommen nicht nur bei uns Tierbesitzern, sondern auch bei unseren felligen Vierbeinern vor. Im Gegensatz zu dem Covid-19 hervorrufendem Coronavirus des Menschen (SARS-CoV-2) sind die Felinen Coronaviren (FCoV) der Katze jedoch schon seit vielen Jahren bekannt. Dazu zählt das Feline Enterale Coronavirus (FECV) und das deutlich bekanntere Virus der Felinen Infektiösen Peritonitis (FIPV). Letzteres verursacht die tödlich endende Feline Infektiöse Peritonitis (FIP), welche bei betroffenen Katzen zu Bauchfellentzündungen und Bauchwassersucht führt. An Covid-19 erkrankte Menschen, insbesondere Immungeschwächte wie Senioren und Kranke, leiden dahingegen unter grippeähnlichen Symptomen.

Sollte ich meine Katze kastrieren oder sterilisieren lassen?

Es gibt wohl kaum etwas Niedlicheres auf der Welt als Katzenbabys. Doch leider finden nicht alle Kitten ein schönes Zuhause. Wenn sich besitzerlose Streuner untereinander oder mit freilaufenden Hauskatzen paaren, ist ein Leben im Elend für ihren Nachwuchs quasi vorprogrammiert. Lassen Sie Ihre Katze kastrieren oder sterilisieren, beugen Sie unnötigem Leid vor.