Atemwegsprobleme bei Katzen

Atemwegsprobleme bei Katzen

Ihre Katze hustet oder niest? Eventuell hat sie Nasenausfluss oder schnarcht lauthals? Atemwegsprobleme bei Katzen sind keine Seltenheit. Die Symptome sind ähnlich, können aber vielfältige Ursachen haben.

Die Atmung der Katze

Die Atemwege der Katze sind in die oberen und unteren Atemwege aufgeteilt. Nase, Rachen und Kehlkopf gehörten zu den oberen Atemwegen. Luftröhre und Lunge zu den unteren Atemwegen.

Symptome für Atemwegsprobleme bei Katzen

Typische Anzeichen für ein Problem der oberen Atemwege sind Niesen und Nasenausfluss, Schnarchen und Würgen. Erkrankungen der unteren Atemwege zeigen sich durch Husten, Kurzatmigkeit oder Atemnot und Atmung durch das geöffnete Mäulchen. Alle Symptome können auch von schlechtem Allgemeinzustand, Fieber und verringertem Appetit begleitet werden.

Ursachen

Häufige Ursachen für Atemwegsprobleme bei Katzen sind Allergien, Fremdkörper in den Atemwegen, Zahnprobleme, Ungeziefer wie Lungenwürmer und Infektionen. Sie können aber auch Anzeichen einer anderweitigen Erkrankung wie Herzproblemen sein.

Atemwegsprobleme bei Katzen sind ernsthaft. Beim Auftreten der genannten Symptome sollte die Mieze sofort dem Tierarzt vorgestellt werden! Das gilt insbesondere bei Atemnot oder einem bläulichen Verfärben der Schleimhäute – hier ist der Gang zum Notdienst angesagt. Der Tierarzt Ihres Vertrauens kann eine ernsthafte, lebensbedrohliche Erkrankung ausschließen und die Ursache der Probleme identifizieren.

atemwegsprobleme bei katzen

Infektionen

Eine häufige Ursache von Atemwegsproblemen bei der Katze sind Infektionen wie der Katzenschnupfen, ausgelöst durch Viren (Herpesvirus, Calicivirus) oder Bakterien (Bordetella, Chlamydien, Mykoplasmen). Fester werdender Nasenausfluss ist ein häufiges Anzeichen, erkrankte Tiere schnarchen aber auch auffällig und zeigen ein vermindertes Allgemeinbefinden. Das Virus kann mittels einer Tupferprobe nachgewiesen werden, die Behandlung besteht primär in der Unterstützung des Immunsystems der Katze sowie der Verminderung der Symptome. Katzenschnupfen ist eine ernsthafte Erkrankung, die auf jeden Fall vom Tierarzt behandelt werden sollte! Idealerweise sollten Katze zudem vom Kittenalter an gegen Katzenschnupfen geimpft werden.

Auch bei Lungenentzündungen zeigen Katzen Husten, Atemnot bis zum bläulichen Verfärben der Schleimhäute und einen schlechten Allgemeinzustand mit Fieber. Behandelt wird eine Lungenentzündung mit vom Tierarzt verschriebenen Breitbandantibiotikum, das die Katze oft über mehrere Wochen oder gar Monate erhält. Schleimlöser und Inhalation können den Krankheitsverlauf auch hier erleichtern.

Asthma bei Katzen

Auch Katzen können an Asthma erkranken! Die Entzündung der Bronchien zeigt sich durch anfallsartigen, chronischen Husten bis hin zur Atemnot. Ein Röntgenbild der Lunge zeigt typische Veränderungen. Kortison soll die Entzündungsreaktion des Körpers mindern, während Inhalation oder spezielle Medikamente die Bronchien öffnen und das Atmen erleichtern sollen.

Zahnprobleme

Probleme mit dem Gebiss können ebenfalls Ursache von Atemwegsproblemen sein. Die Symptome reichen von Husten über Würgen bis zu Niesen – der Tierarzt kann hier in der Regel eine genaue Diagnose bieten!

Ungeziefer

Parasiten wie Lungenwürmer kommen vor allem bei freilebenden Katzen vor, die Schnecken fressen. Sie können Symptome einer Atemwegsentzündung hervorrufen, besonders häufig ist chronischer Husten. Manchmal verläuft die Infektion aber auch ohne Symptome. Der Tierarzt kann Lungenwürmer durch Röntgen oder eine Stuhlprobe nachweisen. Die Behandlung besteht in der Gabe eines geeigneten Wurmmittels – oft sind hier aber wiederholte Gaben nötig. Die begleitenden Atemwegsprobleme verschwinden leider selten mit den Würmern. Oft müssen die geschädigten Atemwege gezielt aufgebaut werden, bis die Katze wieder rundum fit ist.

atemwegsprobleme bei katzen

Allergien bei Katzen

Allergien bei Katzen sind keine Seltenheit! Treten Atemwegsprobleme vor allem während bestimmter Jahreszeiten oder Situationen auf, kann dies auf eine Allergie hinweisen. Genau wie Menschen können Katzen gegen Pollen allergisch sein, doch auch Hausstaubmilben, Pilzsporen oder Futtermittel können eine allergische Reaktion hervorrufen. Die Therapie unterscheidet sich je nach auftretenden Symptomen und ihrer Ursache.

Fremdkörper

Gerät ein abgekauter Grashalm oder ein anderer Fremdkörper in Luftröhre oder Kehlkopf, kann dieser eine Reizung hervorrufen, die sich in Husten, Niesen oder Würgen äußern kann. Meist befinden sich Fremdkörper im Nasenrachen, sie können aber bis in die Nasenhöhle wandern und hier großen Schaden hervorrufen. Darum ist der schnelle Gang zum Veterinär hier essentiell!

Polypen

Polypen sind gutartige Schleimhautbildungen, die vor allem bei jungen Katzen vorkommen. Die Wucherungen wachsen im Rachen oder an der Mündung des Ohrenkanals, typische Symptome sind Nasenausfluss und Schnarchgeräusche. Der Tierarzt kann auftretende Polypen sehr einfach unter Narkose entfernen.

Sie sehen: Atemwegsprobleme bei der Katze kann vielfältige Ursachen haben! Bitte suchen Sie direkt beim Auftreten der Symptome den Tierarzt auf. Dieser kann eine eindeutige Diagnose stellen und Ihre Katze frühzeitig behandeln.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Katze alles Gute!

Unsere beliebtesten Beiträge

Katzenalter

Das Hundealter lässt sich bekannterweise einfach herleiten: ein Hundejahr gleicht sieben Menschenjahren, wobei es hier auch auf die Rasse und Gewicht des Hundes ankommt. Wie lässt sich also das Katzenalter bestimmen? Und wie alt werden Katzen überhaupt? Ab welchem Alter gelten Katzen als Seniorenkatzen?

Coronavirus der Katze

Coronaviren kommen nicht nur bei uns Tierbesitzern, sondern auch bei unseren felligen Vierbeinern vor. Im Gegensatz zu dem Covid-19 hervorrufendem Coronavirus des Menschen (SARS-CoV-2) sind die Felinen Coronaviren (FCoV) der Katze jedoch schon seit vielen Jahren bekannt. Dazu zählt das Feline Enterale Coronavirus (FECV) und das deutlich bekanntere Virus der Felinen Infektiösen Peritonitis (FIPV). Letzteres verursacht die tödlich endende Feline Infektiöse Peritonitis (FIP), welche bei betroffenen Katzen zu Bauchfellentzündungen und Bauchwassersucht führt. An Covid-19 erkrankte Menschen, insbesondere Immungeschwächte wie Senioren und Kranke, leiden dahingegen unter grippeähnlichen Symptomen.

Sollte ich meine Katze kastrieren oder sterilisieren lassen?

Es gibt wohl kaum etwas Niedlicheres auf der Welt als Katzenbabys. Doch leider finden nicht alle Kitten ein schönes Zuhause. Wenn sich besitzerlose Streuner untereinander oder mit freilaufenden Hauskatzen paaren, ist ein Leben im Elend für ihren Nachwuchs quasi vorprogrammiert. Lassen Sie Ihre Katze kastrieren oder sterilisieren, beugen Sie unnötigem Leid vor.