08. März 2017 - Aktualisiert 04. Juli 2017

Sonnenschutz für Hunde

proteggere il cane dal sole

Endlich Sommer! Jetzt machen Spaziergänge mit dem Hund noch viel mehr Spaß. Doch während Herrchen oder Frauchen eingecremt, mit Sonnenhut und –brille bewaffnet die Sonne genießt, stehen viele Hunde ungeschützt den Sonnenstrahlen gegenüber. Dabei reagiert die Hundehaut auf UVA- und UVB-Strahlen sehr empfindlich.

Die Gefahren

Die Strahlen der Sonne bereiten nicht nur gute Laune, sondern können auch durchaus schädlich sein: Sonnenbrand, frühzeitige Hautalterung und ein erhöhtes Krebsrisiko sind die Folge. Das betrifft nicht nur uns Menschen, sondern auch unsere vierbeinigen Freunde: Hunde mit dünnem oder hellem Fell und empfindlicher Haut, sowie rosa Nasen sind besonders gefährdet. Doch auch Hunde mit dickerem oder dunklerem Fell kann es treffen, denn zumindest die Nasenregion ist ungeschützt, an den Ohren wächst das Fell zudem spärlicher und bietet der Haut so keinerlei Schutz.

Wie kann ich meinen Hund vor der Sonne schützen?

Den Hund den gesamten Sommer über im Schatten zu behalten ist keine Lösung. Tierfreunde sollten darum nicht nur sich selbst, sondern auch ihren Hund mit einem entsprechenden Sonnenschutz versorgen.

1.Die empfindliche Ohrenpartie sollte man mit hochwertigen Sonnenschutz-Lotionen und Lichtschutzfaktor 25 versorgen. Achten Sie darauf, dass die verwendete Creme auf jeden Fall ohne Farb- und Konservierungsmittel, sowie Parfümstoffe auskommt, um Allergien zu vermeiden!

2.Die empfindliche Hundenase sollte nicht eingecremt werden – hier hilft nur ein konsequentes Meiden der Sonne. Nutzen Sie Abend- und Morgendämmerung für lange Wanderungen!

Was tun beim Hitzschlag? Im zooplus-Hundemagazin finden Sie auch Informationen zum Thema Hitzschlag beim Hund!

Meistgelesene Beiträge

Schmetterlingsbuntbarsch

In warmen Seen Venezuelas und Kolumbiens leben die Schmetterlingsbuntbarsche im klaren Wasser in Ufernähe. Die bunten Gesellen mit dem typischen schwarzen Streifen schillern in allen Regenbogenfarben und sind ein gern gesehener Gast im Süßwasseraquarium. Mit etwas Erfahrung und sorgfältiger Pflege sind die geselligen Tiere eine wunderschöne Bereicherung für die heimische Unterwasserwelt im Wohnzimmer. Unter Aquarienfreunden auch kurz als „Rami“ bezeichnet, gehört der Schmetterlingsbuntbarsch zu den Klassikern unter den Süßwasserfischen.

Antennenwels

Der Antennenwels ist ein robustes und friedliches Tier, der sich sehr gut mit anderen Fischarten aus dem Amazonasgebiet verträgt. Trotzdem muss man bei der Haltung verschiedene Dinge berücksichtigen, damit sich die Tiere wohlfühlen.

Skalare

Mit ihren pfeilartigen Strahlenflossen und schillernden Schuppen gehören die Skalare zu den absoluten Stars im Aquarium. Der tropische Fisch stammt ursprünglich aus dem Amazonasgebiet und stammt aus der Familie der Buntbarsche. Wer ein Aquarium mit höher temperiertem Wasser besitzt, kann die Tiere perfekt in seiner Wohnung halten.